Frage von SRT57, 128

Wieso hohe Steuernachzahlung bei Steuererklärung?

Hallo,

mein Vater hat die Steuerklasse 3 und meine Mutter die Steuerklasse 5. Beide zahlen ganz normal Lohnsteuer und haben kein zusätzliches Einkommen durch Vermietung oder Sonstiges, außer dem ganz normalen Lohn eben.

Da wir aber eben nur begrenzt Geld haben, können wir es uns nicht leisten, jmd. zu beauftragen alles schnell fertig zu machen. Daher renovieren wir selbst und es kann noch Jahre dauern, bis die untere Wohnung in unserem 2-Familienhaus fertig ist. Eine Heizung ist auch noch nicht vorhanden und eine komplett Anlage kostet ja richtig viel Geld, was wir uns eben nicht leisten können. Außerdem möchten wir auch nicht wirklich die Wohnung vermieten und lieber zum eigen Zweck verwenden, aber dies ist noch nicht klar.

Wir sind mit den Rechnungen von den Einkäufen der Baumaterialien usw. zur Lohnsteuerhilfe gegangen und dort wurde die Steuererklärung gemacht. Wir haben dieses Jahr wieder die Steuererklärung gemacht und nun kam raus, dass wir 680€ Steuern nachzahlen müssen, weil wir unsere untere Wohnung noch nicht fertig renoviert haben und noch nicht vermietet haben.

Jedenfalls haben wir nun eben diese 680€ Steuern und die Begründung hierfür ist, dass wir einfach die Wohnung noch nicht vermietet haben und eine zusätzliche Einkommensabsicht bei uns nicht gesehen wird.

Meine Nachbarin sagt nun, dass wir deswegen Einspruch einlegen sollen, weil selbst wenn wir nicht vermieten wollen, sollten wir doch unsere Steuern zurück erhalten, oder woran liegt es genau?

Wie schon erwähnt zahlen beide ganz normal ihre Lohnsteuern. Viel Verdiener sind sie auch nicht (3000 brutto und ca.300-400 brutto).

Ich bitte um Hilfe!

Viele Grüße

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von kevin1905, 128

Wieso hohe Steuernachzahlung bei Steuererklärung?

Die Antwort gibst du dir im Grunde selbst:

mein Vater hat die Steuerklasse 3 und meine Mutter die Steuerklasse 5.

Der prozentuale Mehrabzug der Klasse V reicht nicht aus den durch die Ausnutzung aller Freibeträge bei der III entstehenden zu geringen Lohnsteuerabzüge auszugleichen. Ergo wird weniger Lohnsteuer abgezogen, als zur Tilgung der Einkommensteuerschuld notwendig wäre, drum gibt es eine Nachzahlung.

Da wir aber eben nur begrenzt Geld haben, können wir es uns nicht leisten, jmd. zu beauftragen alles schnell fertig zu machen. Daher renovieren wir selbst und es kann noch Jahre dauern, bis die untere Wohnung in unserem 2-Familienhaus fertig ist.

Die Aussage ist dämlich, da die Investitionen in eine zu vermietende Immobilie steuermindernd angesetzt werden könnten. Das ist wohl nicht geschehen, denn dann gäbe es die Nachzahlung wohl nicht. Je schneller fertig, desto früher können darüber Einkünfte erzielt werden. Notfalls würde ich dafür sogar einen (Investitions)kredit aufnehmen.

Wir haben dieses Jahr wieder die Steuererklärung gemacht und nun kam raus, dass wir 680€ Steuern nachzahlen müssen, weil wir unsere untere Wohnung noch nicht fertig renoviert haben und noch nicht vermietet haben.

Das Finanzamt geht wohl davon aus, dass kein ernstes Interesse an einer Einkünfteerzielung über die Wohnung besteht und erkennt die Ausgaben nicht mehr an.

Bei einem Einspruch müsste man dann schon darlegen, dass ernsthafte Absicht zur Vermietung besteht, am besten in dem man einen Mietvertrag präsentiert oder zumindest mal Inserate.

Betriebswirtschaftlich oder auch von der "Work-Life-Balance" her erschließt sich mir das Vorgehen auch nicht. Jede Art von Einkommen ist besser als jenes aus nichtselbständiger Arbeit. Passiv > aktiv.

Deine Eltern sollten vielleicht einfach mal die Steuerklassen ändern auf IV/IV mit Faktor, dann dürfte es keine Nachzahlung mehr geben, da jedem Ehegatten die Lohnsteuer einbehalten wird, die dem Lohn tatsächlich entspricht.

Kommentar von SRT57 ,

Danke. Da wir aber aktuell das Haus noch abzahlen, kommt eine weiterer Kredit auf keinen Fall in Frage und das Geld nicht dafür ausreichen würde. Zur Not weiterhin den Holzofen nur, statt Gasheizung. Aber danke für die Antwort. 

Kommentar von kevin1905 ,

Da wir aber aktuell das Haus noch abzahlen, kommt eine weiterer Kredit auf keinen Fall in Frage

Den Kredit trägt der Mieter für euch. Das ist der Sinn von Vermietung. Jemand anders zahlt euch die Hütte ab.

Aber deine Antwort bekräftigt mich - und sollte dich auch entsprechend aufklären - dass die meisten Menschen KEIN Wohneigentum zur Selbstnutzung haben sollten. Finanzielle Sklaverei, die Bank dein Herr.

Antwort
von webya, 73

Wenn das Finanzamt nicht mehr glaubt, dass ihr tatsächlich vermieten wollt (ist euch ja wohl selber nicht ganz klar), dann werden die Ausgaben für das Haus auch nicht mehr anerkannt. Ihr könnt nicht Jahrelang renovieren und Zinsen zahlen und diese Kosten dann absetzten. Es muss schon ein zeitlicher Zusammenhang bestehen zwischen den Ausgaben und den dann auch erfolgten Einnahmen.

Antwort
von Joschi2591, 98

Stell diese Frage doch bei finanzfrage.net ein. Da findest Du möglicherweise kompetente Antworten

Kommentar von SRT57 ,

Echt, das gibt es auch?Werde ich gleich machen! Danke 

Kommentar von Joschi2591 ,

Ja, das gibt es. Dort stellt man Fragen zu seinen Finanzen und findet oft kompetente Antworter.

Kommentar von kevin1905 ,

Dann kopiere ich meine Antwort von hier darüber. Die meisten steuerberatenden Menschen von finanzfrage.net sind u.a. auch hier zu finden, z.b. wfwbinder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community