Frage von GuteFrageDude, 157

Wieso hatten die Herren früher kleine Geschlechtsteile?

Immer wenn ich eine Statue sehe, haben da die Männer kleine Geschlechtsteile. Ist das ein Zeichen? Ist das wahr? Oder wollen die Künstler es nicht übertreiben?

Antwort
von Jerne79, 75

Danke, ich musste gerade wirklich lachen.

Nein, die Männer hatten früher nicht alle kleine Penisse.

Kunst unterliegt den ästhetischen Vorstellungen der Zeit, in der sie entsteht. Was man am menschlichen Körper als schön empfindet, unterliegt wie vieles andere auch einem Wandel.

Beispiel: Auf Gemälden des späten Mittelalters haben die meisten Frauen kleine, apfelartige, weit auseinander stehende Brüste und einen prallen, runden Bauch. Ein paar Jahrhunderte später malt Rubens dralle Damen mit ordentlich Rundungen. Noch in den 40ern schickte man Menschen auf Kuren, damit sie zunehmen (weil Essen häufig Mangelware war), heute fühlen sich Mädels in Size Zero dick. Letzteres aber auch nur in Ländern, bei denen ein Überfluss an Nahrung herrscht. In Afrika freut man sich heute noch über proppere Figuren.

Nicht anders geht es dem männlichen Geschlecht. In der Antike galten nunmal kleine Penisse als ästhetischer. Was im Übrigen auch nichts darüber aussagt, wie das Ding sich entwickelt, wenn Begeisterung aufkommt. Dafür haben die Herren eine extrem ausgeprägte Muskulatur. Denkst du, die waren auch alle muskelbepackt? (Schaut man sich im Übrigen erotische Szenen auf griechischen Vasen an, sieht man plötzlich enorme Glieder. Da geht es aber dann nicht mehr vorrangig um Ästhetik.)


Antwort
von sarahj, 47

Es gibt die Story, daß Papst Pius IX wohl eigenhändig mit Hammer und Meißel allen Statuen innerhalb des Vatikans das Geschlechtsteil abschlug.
("Die große Kastration")

Allerdings wird diese Geschichte emotional heftigst diskutiert, und ich bin kein Historiker, der jetzt dazu eindeutig Stellung nimmt.
Findet sich aber sicher einer hier im Forum, der was dazu schreiben könnte.

Antwort
von DrPanzerfaust, 57

Bei den olympischen Spielen waren die Griechen zwar nackt, aber es war Sitte, bzw. es erforderte der "Anstand", dass sie sich die Vorhaut zugebunden haben. Deshalb durften die beschnittenen Juden auch nicht an den olympischen Spielen teilnehmen. 

Durch diese Sitte wirkte der Penis kleiner als er war. Es gibt aber auch griechische Statuen mit erigiertem Penis, und da ist er alles andere als klein. 

 

Kommentar von Jerne79 ,

aber es war Sitte, bzw. es erforderte der "Anstand

Es war v.a. die einzige Option, wollte man Sand und Schmutz aus Krisengebieten fernhalten.

Kommentar von Abahatchi ,

Deshalb durften die beschnittenen Juden auch nicht an den olympischen Spielen teilnehmen. 

Nun, bei zur Hilfenahme von Eiswürfeln hätte man sie auf ein Mazs schrumpfen lassen können, dasz man trotz Beschneidung noch genügen Haut gefunden hätte, um das rote Köpfchen zu verstecken.

Grusz Abahatchi

Antwort
von Chaoist, 94

Das männliche Glied kann im erigierten Zustand noch so Groß sein, in gewissen Situationen ist es geradezu lächerlich klein. Woher glaubst du kommt er Spruch von "soo kalt" mit der passenden Fingergäste? :)

Antwort
von neurodoc, 60

Vielleicht hatten sie ein Anhängsel, das hat der Zeit nicht stand gehalten.

Antwort
von DerTypInSchwarz, 52

Große Dödel galten im antiken Griechenland als grotesk und barbarisch. Das ganze hat mehr etwas mit einem Schönheitsideal zu tun, als mit der tatsächlichen Bestückung der Herren damals ;-)

http://m.heute.at/love/erotik/Was-die-antiken-Griechen-antoernte;art23700,895630

Antwort
von realsausi2, 43

Was veranlasst Dich den zu der Annahme, dass das heute anders sei?

Antwort
von xSchneefuchs, 91

Es nicht übertreiben soll ja nur Kunst sein und keine Erotik

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community