Wieso hat meine Hündin Angst davor?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Welt unserer Hunde ist eine ganz andere, als wir das wahrnehmen und vermuten. 

Die Hundewelt ist facettenreicher, denn auch klitzekleinste Bewegungen, winzigste Gerüche, kleinste Geräuschvariationen, minimalste Veränderungen von Körperhaltungen, Mimik und Gestik sagen unseren Hunden etwas - wo wir erst einmal gar nichts wahrnehmen können.

Wenn Hunde miteinander nicht kommunizieren ... 

man begrüßt sich zwar aber sonst ignoriert man sich...

... dann ist das Hunde - "Nettikette" weil man auf diese Weise ernsthafte Auseinandersetzungen und Verletzungen vermeiden möchte (Meideverhalten).

Hunde welche sich nicht mögen aber zusammen in eine Gemeinschaft "gezwungen" werden, greifen zu solchen "Feindberührungs-Vermeidungsstrategien" 

Wie ich lese, passiert diese "Angstreaktion" im Garten deines Bruders Hündin...(?)

Dort hat diese Hündin das Territorialrecht und duldet Deine Olga nur, weil sie es muß. Das ist eine erzwungene Situation, welche durch den kleinsten Funken zur Explosion kommen kann! 

Merkst Du was? Deine Olga ist instinktsicherer als ihr Menschenspartner.

Du solltest Deine Olga niemals wieder in diese Situation zwingen. Sie begeht eine Territoriumsverletzung bei einer dominanten Hündin, was jederzeit in einen Ernstkampf mit Beschädigungsbeißen und Tötungsabsicht, also Krieg zwischen zwei Hündinnen münden kann. 

In Zukunft bitte folgendes immer beherzigen:

- gemeinsame Spaziergänge, Wanderungen, beide Hündinnen angeleint.

- nur in neutralem Terrain beide Hündinnen zusammen treffen lassen.

- keine gegenseitigen Besuche mit Hund, also keine Hündin im Territorium der anderen Hündin.

- Lass Deine Olga, wenn Du den Bruder besuchst besser daheim. Erspare ihr diese Flucht- und Angstsituationen.

- Bringe Dein Mädl nicht mehr in diese Verlegenheit.

Hunde riechen die Sozialkompetenz und Soziale Stellung eines anderen Hundes, auch wenn sie diesen nicht treffen. 

Beispiel: Beim Laufen an einem Kanal wollte meine Beauty unter allen Anzeichen der Angst lieber dort nicht laufen oder im weiten Bogen ausweichen.

Spaziergänge so - nicht möglich dort. Hab lange gerätselt um was für einen Geruch es sich handelt... Denn, daß Beauty auf einen Geruch so reagierte war deutlich.

Eines Tages haben wir "ihn" dann getroffen. Es handelte sich um einen Hund der dort regelmäßig ausgeführt wurde. Dieser Hund war - sozial aggressiv auf alle Hunde - meine Beauty hatte das gerochen und entsprechend mit Ausweichen reagiert.

Wir Menschen und Hundehalter sind manchmal ziemlich "blind" im Bezug auf unsere Sinnesorgane.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanillakusss
29.05.2016, 22:48

Nein, das ist ganz anders.

Olga lebt seit 4,5 Monaten bei mir, als sie den Puggle meines Bruders (ein total ruhiges, liebes Wesen) das erste Mal gesehen hat, hat sie die Hündin total dominiert. Olga war da und das hat sie auch gezeigt, in der Wohnung meiner Mutter, die Olga, an dem Tag, das erste Mal betreten hat. Der Puggle war total eingeschüchtert. Es ist aber nichts passiert, wir waren schnell wieder weg.

So, der Garten gehört meiner Mutter und Olga ist viel, viel öfter da als der Puggle, es ist "ihr" Garten. Wenn der Puggle da ist, wird der zwar begrüßt aber danach will Olga mit uns spielen, der andere Hund ist recht uninteressant. Keiner zwingt einen der Hunde zu etwas, nie. Warum auch.

Die Hunde gehen auch ganz normal mit uns Gassi wobei sich Olga nicht um den anderen Hund kümmert.

Apropos Gassigehen. Wir sind, bei dem Wetter, täglich in einem wunderschönen Wald, stundenlang und die meiste Zeit sind wir ganz alleine, das genießt Olga sehr. Die Zeit im Garten kommt dazu, sie mag das auch sehr.

Es gibt einige Hunde in der Nachbarschaft meiner Mutter, Olga hat kein Problem mit denen, auch nicht wenn die bellen, das passiert nur wenn der Puggle da ist. Dabei spielt es keine Rolle ob der Puggle in der Wohnung oder mit im Garten ist. Wenn der bellt, rennt Olga panisch zum Auto und will nur noch weg.

1

Vielleicht hat es etwas mit der Umgebung zu tun. Die Hunde die sie draußen sieht gehen ja vorbei aber mit einem anderen Hund im gleichen Raum zu sein ist für sie etwas anderes.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanillakusss
29.05.2016, 21:57

Das passiert im Garten und bei anderen Hunden, die auch mal dabei sind, bleibt sie gelassen. Ich habe keine Ahnung, warum.

1

Es kan sein, dass sie mal schlechte erfahrungen mit dem Hund gesammelt hat.

Gleiches gilt für hund-Mensch Beziehungen.

Hunde merken sich so was für immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanillakusss
29.05.2016, 21:32

Hat sie aber sie reagiert nur auf das Bellen dieser einen Hündin so panisch. Bei anderen bleibt sie ganz gelassen.

0

Olga wird die Botschaft der Hündin deines Bruders verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vanillakusss
29.05.2016, 22:39

Tja, nur welche?

0

Was möchtest Du wissen?