Frage von Dave123,

wieso hat man, wenn man zu viel Magensäure hat, auch Blähungen?

was hat das eine mit dem anderen zu tun.

Antwort von rinagina,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

In Magen wird der Speisebrei angesäuert, damit Einweiß aufgespalten und Bakterien abgetötet werden. Dann wird der saure Brei weiter in den Zwölffingerdarm geschoben, wo wieder Basen zugegeben werden, bis ein leicht basisches Millieu entsteht, in dem die Darmbakterien gut arbeiten können. Außerdem werden hier die Enzyme aus der Bauchspeicheldrüse und die Gallenflüssigkeit zugegeben. Wenn zuviel Magensäure gebildet wird, kann der notwendige basische Wert nicht erreicht werden. Dadurch können die guten Bakterien nicht richtig arbeiten. Andere Bakterien und auch Pilze dagegen gedeihen dann gut und sie bilden Gärgase, die dann als Blähungen zu spüren und auch zu hören/riechen sind.

Antwort von cyracus,

Ergänzend zu den Antworten, die Du schon bekommen hast:

Hier habe ich die Sache mit den Pupsen erklärt:

Ist es gefährlich, wenn man Blähungen hat, und es nicht rauslässt, sondern es...

(2 Antworten, eine scherzhafte und eine ernste)

Auch ein Besuch bei einem Allergologen kann Klärung bringen, falls das Pupsen auf Allergie / Nahrungsmittelunverträglichkeit zurückzuführen ist.

(Überweisung gibt's vom Hausarzt.)

.

Manche Frauen haben starke Schmerzen, wenn während ihrer Regel ein Pubs durch den Darm wandert und dabei die Frauenorgane stupst.

Antwort von Strassenkater,

Blähungen entstehen doch durch das Essen von blähenden Nahrungsmittel.Zu viel Magensäure macht sogar den Stuhlgang fest,aber das dadurch mehr Blähungen enstehen ist mir neu.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten