Frage von shyninja, 69

wieso hat jesus sich selbst umgebracht?

wieso

Antwort
von Whitekliffs, 21

Das ist eine sehr gute Frage.

Und eigentlich stimmt die Behauptung: 'er hat sich selber umgebracht'. Die Tat, die den Tod zur Folge hatte, die haben Menschen ausgeführt. Aber er hätte nicht zu sterben brauchen. Er hatte die Macht, um tausende von Engeln zu rufen, die ihn in Sekundenschnell befreit hätten.

Hat er aber nicht gemacht. Sondern er ging ganz freiwillig in den Tod.

Bereits als er noch als Teil des dreieinigen Gottes im 'Himmel' war, wurde dieser Plan geschmiedet. Gott-Vater, Gott-Sohn und Gott-Heiliger Geist haben sich das zusammen ausgedacht, dass Gott-Sohn in der Form eines Menschen den Himmel verlassen würde, um für uns Menschen zu sterben. Warum es so gehen musste und nicht anders, weiss ich nicht, aber es scheint ein Opfer gebraucht zu haben. 

Er wusste, was ihn erwartet. Er hatte Angst. Aber er hat es doch getan.

Die Antwort auf das Warum ist LIEBE. Liebe zu dir, liebe Fragenstellerin. Und Liebe zu mir. Damit wir wieder Zugang zu Gott bekommen, damit wir nicht verurteilt werden, sondern freigesprochen werden können. Weil bereits  alles bezahlt ist.

Hier ein interessanter Vortrag dazu

http://www.gebetshaus.org/medien/lehre/warum-starb-jesus-am-kreuz

Antwort
von Leo18121998, 64

Er ist nicht am Kreuz gestorben, das stimmt :

,,

Blut fließt nicht aus Toten

Anhand des Tuches ließ sich nämlich wissenschaftlich beweisen, daß Jesus am Kreuz nicht gestorben ist! Der vielleicht schlagendste Beweis sind die zahlreichen Blutflecken, die sich auf dem Grabtuch befinden: Ein toter Körper blutet nicht mehr. Wie wir wissen, wurde Jesus am Freitag vor dem Pessah-Fest gekreuzigt, und zwar gemäß den Evangelien um die sechste Stunde (= 12 Uhr mittags). Um die neunte Stunde (15 Uhr) gab er ‚seinen Geist auf‘.

Eine Rekonstruktion, wie Jesus in das Linnen gelegt wurde. Der Rücken lag auf der einen Hälfte, und die andere Hälfte wurde über das Haupt geschlagen. Deshalb konnte sich sein Körper wie auf eine fotografische Trockenplatte auf das Linnen prägen.

Nach Sonnenuntergang (das Lukas-Evangelium berichtet, daß schon das Dreigestirn den Anbruch des Sabbat anzeigte) wurde der Totgeglaubte vom Kreuz abgenommen. Insgesamt hing Jesus also nicht einmal sechs Stunden am Kreuz – eine ungewöhnlich kurze Zeit. Die Kreuzigung war nämlich weniger eine Tötungs- als eine grausame Foltermethode, und ein Gekreuzigter, der nach Anbruch des Sabbats noch am ‚Fluchholz‘ (gemäß Moses) gehangen wäre, hätte den heiligen Tag geschändet, der ja schon am Abend zuvor, am Rüsttag (also Freitagabend) beginnt. Als Pilatus gefragt wurde, ob man den Leichnam vom Kreuze abnehmen dürfe, war er überrascht, daß Jesus so schnell gestorben war und fragte den Hauptmann, ob das denn auch mit rechten Dingen zugehe (Mk 15,44). Üblich war, daß Gekreuzigte zwei oder mehr Tage am ‚Fluchholz‘ hingen, und wenn man die Absicht hatte, ihren Tod herbeizuführen, brach man ihnen gewöhnlich die Beine. Die Gekreuzigten standen nämlich auf einem kleinen Querbalken (den die byzantinischen Kreuze immer mit abbilden).

Mit gebrochenen Beinen sanken sie vornüber, was zu einem schnellen Erstickungstod führte. 

Der Lanzenstich des römischen Hauptmanns Longinus verletzte Jesu‘ Herz nicht. In der Bibel steht nirgendwo, die Lanze habe ins Herz Jesu gestochen, und in jener Zeit war das Herz gar nicht als Lebenszentrum bekannt. In der Antike lebte ein Mensch, solange er ‚Pneuma‘ (Atem) hatte; und der Sitz des Lebens war die ganze Brust. Man wußte, daß ein Stich in die Brust das ‚Pneuma‘ zum Verlassen des Körpers brachte; daß damit also der Tod im Sinne der Antike eintrat. (Heute nennt die Medizin dies ‚Pneumothorax‘, einen Vorgang, der die Lunge zum Stillstand bringt, weil Luft in den Brustraum eindringt.) Dieser Zustand ist lebensgefährlich, aber nicht in jedem Fall tödlich. Im Falle Jesu hatte die Lunge offenbar schon vorher eine sichtbare Tätigkeit eingestellt. Daß aber nach dem Lanzenstich, wie Johannes schreibt, Blut und Wasser flossen, beweist unzweifelhaft, daß noch ein Blutkreislauf vorhanden war. Das ‚Wasser‘ deute auf eine große Menge von Serum in der Körperhöhle als ein Ergebnis der Geißelung hin, welches auch direkt zum Zusammenbruch führte, analysiert Narkosespezialist Dr. Primrose.

Anhand des Grabtuches ist erkennbar, daß die Lanze das Herz in der Tat nicht berührt hat. Sie trat zwischen der 5. und 6. Rippe auf der rechten Brustseite ein und unter dem linken Schulterblatt wieder aus, bei einem Winkel von etwa 29 Grad. Holger Kersten vertritt in seinem Buch die Ansicht, der römische Hauptmann Longinus könnte, wie Josef von Arimathäa, ein heimlicher Sympathisant von Jesus gewesen sein, und mit dem Lanzenstich – der den Tod bezeugen sollte – verhindert haben wollen, daß man Jesus die Beine breche, was unweigerlich zum Tod geführt hätte. Nach einer von Gregor von Nyssa bezeugten Überlieferung soll Longinus später Bischof in seiner kappadokischen Heimat geworden sein! Kersten schreibt: „Joseph von Arimathäa, Nikodemus und Hauptmann Longinus gehörten zur geheimen Anhängerschaft Jesu. Da sie einflußreiche Posten bekleideten, wußten sie früh genug Bescheid, worauf das revolutionäre Auftreten Jesu hinauslaufen würde. Joseph genoß als Mitglied des Synedriums (des Sanhedrin) großes Ansehen, und auch Nikodemus, der in nächtlicher Heimlichkeit von Jesus eingeweiht worden war (Joh. 3:1-22), war ein jüdischer Ratsherr. Durch diese Positionen wußten Joseph und Nikodemus über Ort und Zeitpunkt der Hinrichtung sicherlich Bescheid und konnten so die Rettung ihres Meisters planen. (…) Joseph und Nikodemus wußten, daß die Kreuzigung selbst nicht zu vermeiden sein würde. Wenn es aber gelang, Jesus früh genug vom Kreuz herunterzuholen, und alles gut geplant war, konnte man vielleicht sein Leben retten. Von entscheidender Bedeutung war, daß in all diesen Angelegenheiten die Jünger keine Rolle spielten.

Er ist also vermutlich nicht am Kreuz gestorben.Wieso er sich aber selbst umgebracht hat,das wird dir hier keiner beantworten können.Wir können alle nur vermuten.Ich würde vermuten,für seine Brüder.

LG,Leo18121998 :-)

Kommentar von Leo18121998 ,

Hier der sehr interessante Artikel ;-) Viel erfolg mit deiner Suche!

Kommentar von shyninja ,

cool also hat er es überlebt?

Kommentar von Eselspur ,

Die Zeitschrift, aus der du diesen Unsinn kopiert hast, sagt selber über sich: "Berichte über die wirklichen Drahtzieher unserer Politik. Artikel über die wahren Gesetze der Natur. 'Rezepte' zur Heilung von Mensch und Erde. Einblicke in die unsichtbare Welt des Geistes." - Ich habe bis immer angenommen, das nimmt überhaupt niemand ernst und wird nur wegen der bezahlten Anzeigen beworben.

Antwort
von Schwoaze, 69

... wo steht denn das?

Antwort
von Eselspur, 42

Jesus hat sich nicht umgebracht.

Er hat nicht klein beigegeben (so viel zur Freiwilligkeit), wurde gefoltert und umgebracht.

Antwort
von Matzko, 15

Wer sagt denn so etwas? Jesus hat sich doch nicht selbst umgebracht. Nenn doch mal die Quelle, wo du das her hast. Würde mich sehr interessieren. Jesus wurde ermordet und hat es nicht selbst getan. Was sollte er dafür auch für einen Grund gehabt haben. Im Gegenteil, er wäre gerne am Leben geblieben, wie auch seine Gebete in den letzten Stunden seines Lebens beweisen. Er musste sich aber fügen, damit die Schrift erfüllt wurde.

Antwort
von Torrnado, 48

will man der Bibel Glauben schenken, wurde er von den Römern gekreuzigt

Antwort
von MoBruinne, 18

Hat er nicht. Er wurde gekreuzigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community