Frage von KhoRe, 88

Wieso hat ein Mensch so viele schlechte Eigenschaften?

Eigentlich sind Menschen ja eher in Gruppen als alleine "unterwegs", was ja eigentlich ein ausgeprägtes Sozialverhalten deuten würde. Trotzdem gibt es so viele schlechte Eigenschaften an Menschen, die diese Behauptung wieder untergraben würde. Unter schlechten Eigenschaften verstehe ich:

  • Egoismus
  • Wenig Interesse an Dingen, die einen nicht direkt betreffen
  • Der Drang etwas BESITZEN zu müssen / nicht teilen mit z. B. der 3. Welt
  • Rassismus
  • Kapitalismus
  • Lügen
  • Betrug
  • ...
Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Janiela, 42

Ich will ja nicht den Spielverderber vom Dienst spielen und den Hass der Community auf mich ziehen, aber meiner Meinung nach lässt sich das alles mit "Schule" beantworten. In der Schule wird einem aufgezwungen, sich mit den Themen zu beschäftigen, die vorgegeben sind. Jedes Kind ist neugierig, aber eben auf unterschiedliche Themen zu unterschiedlichen Zeitpunkten und diese natürliche Neugier wird durch Schule systematisch zerstört. (-> Wenig Interesse an Dingen, die einen nicht direkt betreffen)

Ferner wird bereits in der Schule ein ausgeprägtes Konkurrenzverhalten eingeschärft, beispielsweise durch Notengebung, Lob, Tadel und direkten Vergleich. (-> Egoismus)

Durch die oberflächliche Auseinandersetzung mit den Themen unter Zwang wird es nahezu unmöglich, interdisziplinär zu denken und damit die Inhalte in ihrer ganzen Tragweite zu verstehen. Trotz Unterricht in Geschichte, Biologie, Politik und Soziologie funktioniert es nicht, das Wissen auf den persönlichen Alltag zu beziehen. (-> Rassismus, Kapitalismus)

Belohnt wird Durchsetzungsstärke, während Ehrlichkeit oft bestraft wird. Beispielsweise bekommt ein Schüler, der keine Zeit zum Lernen hatte, weil er sich um die seelischen Probleme seines besten Freundes gekümmert hat, eine schlechte Note. Hätte er stattdessen behauptet, krank gewesen zu sein, hätte man ihn nachschreiben lassen. Hätte er einen Spicker benutzt, wäre er mit einer guten Note belohnt worden. (-> Lügen, Betrug)

Meiner Meinung nach wirkt sich die Schullaufbahn sehr negativ auf den Charakter und das Sozialverhalten aus. Jeder, der die Schullaufbahn ansatzweise überstanden hat, ist froh, außerhalb der Schule trotzig sein zu dürfen und sich um die egoistischen Interessen zu kümmern. Da das aber nicht gerade glücklich macht, sucht man kleine Glücksmomente in Konsum. Je unglücklicher Menschen sind, desto mehr kaufen sie. (-> Der Drang, etwas besitzen zu müssen)

Jeder Mensch ist egoistisch UND sozial. Das widerspricht sich nicht, denn wer sich sozial verhält, wird sozial eingebunden und das wiederum stärkt das Selbstwertgefühl. Um das alles im Detail weiter verständlich zu machen, müssten wir wahrscheinlich noch sehr lange darüber diskutieren und die Hilfe zahlreicher Communitymitglieder mit einbeziehen. Aber vielleicht gibt dir das schonmal Aufschluss.

Menschen spiegeln, wie sie behandelt werden oder behandelt worden sind. Behandle andere Menschen so, wie auch du behandelt werden möchtest und halte dich an die, die es ebenso tun und du wirst viele positive Eigenschaften feststellen und auch fördern. Das ist die Kehrseite der Medaille.

Kommentar von KhoRe ,

Diese Theorie hab ich aus diesem Blickwinkel noch nie betrachtet, aber ich gebe dir da auch vollkommen recht, aber wie willst du denn das Personal der Lehrkräfte für diese Individualitäten herbekommen?

Vielen Dank auf jeden Fall für deine Meinung + Antwort! (welche mein Denken angestoßen hat und auch meine Frage aus einer anderen Perspektive gelöst hat)

Kommentar von Janiela ,

In der Theorie ist das einfach, in der Praxis schon schwerer. Eigentlich müsste man das gesamte Schulsystem reformieren, um der Individualität gerecht zu werden. Die Räume müssten nicht mehr Klassenverbänden (= Altersgruppen) oder Lehrern, sondern Fachrichtungen und -inhalten zugeordnet werden. Kinder könnten dann je nach Interesse in eine Lerngruppe gehen, die sich gerade mit den interessierenden Themen auseinandersetzt. Da neugieriges Lernen keinen Frontalunterricht erfordert, könnte vielleicht auch ein Lehrer simultan mehrere Lerngruppen betreuen. Ich weiß, dass es in Amerika Freilerner-Schulen gibt, aber wie die das da konkret umsetzen weiß ich nicht. Vielleicht kann an dieser Stelle noch ein anderer Leser einspringen, der sich besser mit der Thematik auskennt. Es wäre wünschenswert.

Antwort
von kayo1548, 29

"Egoismus"

Jedes Lebewesen ist egoistisch - ´das ist eine elementare Eigenschaft will man überleben.

"Wenig Interesse an Dingen, die einen nicht direkt betreffen"

Logisch: erstens sind diese Dinge mitunter wenig greifbar/real und zweitens wäre das ja auch eine Katastrophe würdest du dich beispielsweise für jeden Menschen der irgendwo verletzt wird oder stirbt genauso interessieren als wäre es ein Familienangehöriger.

"Der Drang etwas BESITZEN zu müssen / nicht teilen mit z. B. der 3. Welt"

Der Kampf und das Verteidigen von Ressourcen ist ebenfalls sehr elementar.

Und das mit der 3. Welt teilen funktioniert nicht: man kann nicht einfach so alle Ressourcen aufteilen. Das würde kaum jemand als erstrebenswert ansehen und irgendwann würden wohl auch Menschen der 3. Welt anfangen das auszunutzen und selber nichts mehr zu tun (das ist eine Erfahrung die im EInzelfall durchaus Helfer in entsprechenden Ländern gemacht haben).

Das kann also nicht die Lösung sein.

"Rassismus"

Stereotypen gegen bestimmte Gruppen hat jeder; solches "Schubladendenken" ist sehr wichtig.

Stell dir mal vor du müsstest jede Situation komplett aufs neue beurteilen - das wäre nicht so gut.

Warum sich dann so ein explizites negativ beladenes Stereotyp herausbildet kann unterschiedliche Ursachen haben von Kultur und Erziehung über persönliche Erfahrungen.

"Kapitalismus"

dasselbe wie meine Antwort zu "etwas besitzen müssen"

"lügen und Betrug"

Die Fägiekti zu Lügen ist sehr interessant erfordert sie doch einiges an Denkvermögen und auch beim Betrug ist das gerade in Kombination ein stückweit der Fall.

Das wird natürlich auch zu Eigennutz gemacht, wobei eine Lüge ja auch für den angelogenen mitunter eine bessere Alternative als die Wahrheit darstellen kann (also z.b. eine kleine Notlüge)

Antwort
von Bleihorn, 28

Weil im Menschen Dämonen sitzen. Die heißen Angst und Unwissenheit. Die sind allgegenwärtig und man kann sie nicht entgültig vertreiben.

Antwort
von Jeffersons, 33

Verstehe nicht wo genau die Frage ist, ehr ne Feststellung die du da darstellst. 

Nur weil der Mensch ein soziales Wesen ist heißt das noch lange nicht das er sich auch sozial verhalt. Im Tierreich gibt´s auch Soziale Tiere und nicht nur Einzelgänger und auch da gibt es Mord und Totschlag...

Kommentar von KhoRe ,

Ein gutes Gegenargument. Ich hab aber nur gefragt, wieso diese Eigenschaften überhaupt vorhanden sind.

Kommentar von Jeffersons ,

Das kann ich dir leider nicht beantworten in jedem menschen stecken gute und schlechte Eigenschaften bei den ein oder anderen überwiegt halt ein teil mehr als der andere. Vieles davon steckt sicher im Erbgut und der Rest aus den Sozialen kontakten und Erfahrungen die er oder sie gesammelt hat...    

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community