Frage von Eirene2007, 244

Wieso haben viele/manche Mitbürger und vor allem die Politker so eine Angst vor "Mächten" wie Russland, China, den USA?

Ich kann es einfach nicht begreifen...

Wir leben hier alle zusammen auf der Welt, das heißt für mich: Wir Menschen haben die gleichen Rechte wie die Tiere (Flora und Fauna) umgekehrt genau das selbe. Wenn Menschen in Europa leicht an Arbeit und Nahrung (vor allem Wasser) rankommen, muss das in jedem anderen Teil der Welt genau so sein. Wenn es den Menschen in Afrika schlecht geht, sollten wir als reicher Staat dorthin Geld fließen lassen, denn Geld ist nun mal das Wichtigste für den Menschen ;)

Entschuldigt... Um zu meiner Frage zurückzukommen: Wenn alle Menschen gleich leben sollen, nach den Menschenrechten alle ein Recht auf Leben haben, wieso gibt es so viel Streit zwischen den Ländern (die meiner Meinung nicht existieren sollten, da der Mensch sich nicht das Recht rausnehmen kann, Territorien ausschließlich für sich in Anspruch zu nehmen!).

Wieso müssen sich die "Mächtigen" streiten und wir das Fußvolk müssen uns die Streitgespräche mitanhören?

Meint ihr nicht auch, dass Politik total transparent werden sollte? Dass man zumindest überall einen Einblick haben sollte. Keine versteckten Geheimdokumente (oder eben wie bei den TTIP-Verhandlungen?! Ich meine, wir leben nun mal unter deren Vorherrschaft, wieso sollten wir dann nicht bis auf kleinste erfahren, was die untereinander besprechen?

Was meint ihr dazu?

LG Eirene

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ontario, 31

Seid es Menschen gibt, gibt es Auseinandersetzungen wie Kriege ect. Das wirst du nie vermeiden können. Eine Welt wie du dir diese vorstellst wäre zwar wünschenswert, ist aber illusorisch. Wenn es den Menschen in Afrika schlecht geht, sollen wir diese unterstützen, so deine Anmerkung. Wie ging es den Menschen in Afrika, bevor die Klonialgeschichte begann ? Die Menschen versorgten sich selber und kamen mit dem klar, was sie hatten. Erst durch die Kolonialisierung und Missionierung wurden Menschen Dinge auferlegt, die denen völlig fremd waren. Sie wurden abhängig von den Kolonialherren, was eine Weiterentwicklung dieser Menschen unterband. Das führte zu der Situation in der sich heute viele Völker in Afrika befinden. Was die Transparenz in der Politik angeht, so müsste man jedem Einzelnen erklären, was die Politik erreichen will und welche Ziele sie hat. Das dürfte auch wiederum unterschiedlich bei den einzelnen Bürgern ankommen. Einem ehem, Ministerpräsident wurde mal die Frage gestellt, warum die Politik nicht ehrlich zu uns Bürgern ist. Er sagte, man muss dem Bürgern nicht erklären was wir als Politker planen, der Bürger versteht das sowieso nicht. So werden wir als Bürger von der "Elite" eben eingeschätzt. Dass jeder Gleiches besitzt, das war die Theorie von Marx und Engels. Es wird immer Menschen geben, deren Bestreben es ist, mehr zu haben als andere. Das ist dem Menschen eigen. Der eine ist zufrieden mit dem was er hat, dem anderen reicht das lange nicht. Stelle dir mal eine Situation vor bei der 10 Menschen in einer Notlage sind. Irgendwann wird einer aus dieser Reihe das Kommando übernehmen und sagen, wo es langgeht. Die anderen werden sich wahrscheinlich seinem Kommando anschliessen. Dieser Eine ist dann derjenige der bestimmt. So könntest du dir vorstellen, wie sich ein politisches System darstellt.  Es ist eine Menge derer, die ein Streben nach Macht haben und bestimmen die Regeln für das Volk.

Antwort
von Interesierter, 129

Deine Frage hört sich ein wenig naiv an.

Nur weil wir hier in Europa genügend Wasser haben, muss dies nicht überall in der Welt genauso sein. Wie willst du das Wasser von hier nach Afrika schaffen? Glaubst du ernsthaft das Wasser aus Europa würde ausreichen, um Afrika zu versorgen?

Wenn von Deutschland als reichem Land geredet wird, dann ist nicht die Staatskasse gemeint, denn der Staat hat 2 Billionen € Schulden. Das kann man nicht reich nennen. Reich sind die Bewohner dieses Landes oder zumindest einige davon. Nur ist es eben deren Geld, über das weder du, noch ich verfügen können.

Der Mensch nimmt sich das Recht heraus, Gebiete als sein Eigentum zu betrachten. Dies ist weltweit so üblich und auch allgemein anerkannt.

Transparente Politik wäre nicht handlungsfähig. Du siehst doch schon an der Flüchtlingsdebatte was passiert, wenn die Leute nur über ein eigentlich unbedeutendes Thema jede Meinung hören und fleissig mitdiskutieren. Je mehr in Deutschland über dieses Thema geredet wird, umso stärker wird die AFD.

Der Grund dafür liegt einfach darin, dass viele einfache Leute gar nicht nachvollziehen können, worüber hier geredet, worüber abgestimmt und welche Folgen das dann für ihn, für sein Land und für die ganze Welt hat. Deswegen wäre es auch nicht sinnvoll, solche Verhandlungen vollkommen transparent zu gestalten.

Kommentar von LordPhantom ,

Gute Antwort!

Kommentar von Eirene2007 ,

Bist du zufrieden damit, wie sich der Mensch auf der Erde macht?

Möchtest du für ein Land arbeiten müssen? Diese ständige Bürokratie, diese heuchlerischen Nachrichten anhören? Reine Geldverschwendung = Werbung/Marketing....

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

In einer größeren sozialen Gruppe arbeitet Jeder, der arbeitet, für die Gruppe, in unserer Gesellschaft sind das nun einmal Länder (Wobei sich die Länder durchaus auch untereinander unterstützen was Güter angeht).

Anderenfalls wäre jeder Mensch auf der Welt ein kompletter Selbstversorger, und mit komplett meine ich, dass man sich sogar sein Haus selbst bauen müsste!

Kommentar von Eirene2007 ,

Ogott, das wäre ja furchtbar, wenn man ganz auf sich alleine gestellt ist :O Schräcklichst

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Du brauchst garnicht so ironisch zu sein, denn wenn du dir mal klarmachst, was das bedeuten würde, nämlich, dass die Menschheit so früher oder später aussterben würde, verstehst du hoffentlich meine Bedenken.

Kommentar von Eirene2007 ,

Vielleicht hast du aus meinen unteren Kommentaren herausgelesen, dass ich nichts dagegen habe, wenn die Menschheit ausstirbt (was meiner Meinung nach früher oder später eh passieren wird...!!??) siehe Dinosaurier :D

Kommentar von Eirene2007 ,

Ich meine, jedes andere Tier ist auf sich in der wilden freien Natur auf sich alleine gestellt und muss dann noch Hindernisse der Menschen überwinden. Die Menschen haben nur untereinander was gegen sich, was ihnen die meisten Probleme bereitet. ☺

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

1. Ja habe ich

2. Du solltest die Menschheit nicht mit den Dinosauriern vergleichen. Die Menschheit ist viel zäher.

Kommentar von Eirene2007 ,

Weißt du doch noch gar nicht? ;)
Die Dinos existierten ca. 160 Millionen Jahre. Wie lange gibts den Menschen schon?

Nicht so voreilig. Irgendwann ists halt aus für uns, das ist der Lauf der Natur, wieso also Angst davor haben?

Kommentar von Interesierter ,

Genau, irgendwann ist es vorbei. Ob das in 100, in 1000, in 10000 oder in 10 Mio Jahren sein wird, das wissen wir nicht.

Nur eines weiss ich. Das Leben eines Menschen ist für die Erde nur ein Wimpernschlag. Deswegen brauchen wir uns darüber keine Gedanken zu machen.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Ich halte die Menschheit schon für extrem dämlich, allerdings nicht für so dämlich, als dass sie sich selbst komplett auslöschen würde und gegen Gefahren von Außen sind wir besser gewappnet als die Dinosaurier.

Kommentar von Eirene2007 ,

Aha, du hältst sie also nicht für so dämlich, als dass sie sich gegenseitig auslöschen wird?

Wie erklärst du es dir dann, dass IMMER NOCH Atomwaffen hergestellt werden?

Dass allgemein so schlimme Vernichtungswaffen hergestellt werden? 

Kommentar von Interesierter ,

Nun, ich will dich einfach zu einem kleinen Gedankenexperiment anregen nach der Methode: "Was wäre wenn...?"

Die ersten und bisher einzigen Atombomben wurden von den USA auf die Städte Hiroschima und Nagasaki abgeworfen. Die Folgen waren verheerend. Zu dieser Zeit hatten nur die USA diese Waffe zur Verfügung. Sie mussten keinen Gegenschlag befürchten. Was glaubst du, wäre passiert, wenn die Japaner ebenfalls über die Atombombe verfügt hätten?

Hätte Truman den Einsatz der Atombombe befohlen, wenn er genau gewusst hätte, im Gegenzug fallen Atombomben auf Los Angeles und auf San Francisco? Ich bin mir sicher, er hätte es nicht getan. Das ist im Prinzip die Theorie der Abschreckung durch den nuklearen Overkill.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Du denkst also allen ernstes, die Nuklearwaffen, die momentan produziert werden, würden ernsthaft für den praktischen Einsatz gedacht? Die würden mit einem Zehntel auskommen! Das ist das Prinzip der Abschreckung, die Interesierter schon so gut erklärt hat und das ich dir aus Zeitgründen nicht auch noch erklären möchte.

Kommentar von Ontario ,

Es gibt heute Atom.-und Wasserstoffbomben in einer Anzahl, so man nur einen Teil davon einsetzen würde, könnte man damit die gesamte Menschheit vernichten. Aber die brauchen wir nicht, um die Menschheit auszurotten. Alleine die Verunreinigung des Wassers , welches ungeniessbar wird, reicht aus, zu irgendeiner Zeit die Lebensfähigkeit der Menschen zu unterbinden. Man muss nur nach China schauen. Wieviele Flüsse sind da total mit Chemikalien verseucht und das Wasser nicht mehr brauchbar. In Afrika werden durch die Ölförderung Flüsse verseucht. Ganze Landstriche nicht mehr nutzbar für den Anbau von Nahrungsmitteln. Mitunter sieht man Bilder aus Afrika im TV von Dörfern, in denen zwischen den Behausungen Gräben gezogen wurden in denen alles Schmutzwasser inclusive Fäkalien geschüttet wird. Wahre Brutstätten für Epidemien. Ich denke, dass der Mensch seine Welt auf Dauer unbewohnbar macht. Es bedarf deshalb keiner Kriege, um die Menschheit auszumerzen.

Antwort
von Sowjetunion208, 53

naja, das ist in etwa das woran der kommunismus scheitert, dem egoismus des menschen

an geopolitischen interessen der weltmächte etc

mal davon abgesehen das die frage sehr naiv klingt


Antwort
von soissesPDF, 52

Weil wenn es rumsen würde (Krieg) die Chancen recht schlecht aussähen. Die von Dir benannten Staaten sind Atommächte und haben den Knopf in der Hand.

Das kann sich im Zweifel niemand aussuchen, dass und wo es rumst.
Die Einwohner von Hiroshima und Nagasaki waren denn doch sehr überrascht, als sie als erstes traf.

Zu Zeiten des Kalten Krieges wäre Deutschland mittelbares Schlachtfeld gewesen.
Es ist nur ein Unterschied ob so eine Bombe über dem dichtbesiedelten Deutschland explodierte oder etwaig über Sibiren oder der Wüste Gobi.
Gewöhnlich ist es nicht die Wartung der Bürger etwaig jemals zu den Opfern zu gehören.

Frei nach dem St. Florians Prinzip.

Jener Heilige soll wohl bei Gewitter gebetet haben "Herr verschone bitte mein Haus, zünde besser das des nAchbarn an."

Kommentar von Eirene2007 ,

Deshalb frage ich mich ja... Wieso um alles in der Welt schließen die keinen Frieden..? Wenn die den Knopf drücken würden, wäre eh alles verseucht, wieso kommen die also überhaupt auf die Idee Atombomben herzustellen, wenn es letztendlich auch ihr eigener Untergang wäre?
Die Menschen sind so furchtbar dämlich..

Kommentar von Interesierter ,

Du verstehst die menschliche Psyche nicht.

Das Streben nach Macht liegt dem Menschen und auch vielen Tieren in den Genen.

Deswegen wird es auch nie Frieden zwischen den Menschen geben. Die Abschreckung des Kalten Krieges hat doch nur auf der Basis funktioniert, dass jede Seite wusste, ein Angriff bedeutet die eigene Vernichtung.

Im Übrigen gehören wir alle zu den Menschen und sind deiner Deifinition nach alle zwangsläufig dämlich.

Kommentar von Eirene2007 ,

Oh oh, dann bin ich wohl eine Mutation, nichtmenschenseinwürdige....
Ich habe kein Streben nach Macht in mir. Ich spüre, dass es auf der Erde schon eine ganze Weile sehr sehr schief läuft und das ich ein Bestreben nach Frieden in mir habe. Schon mein Leben lang, seit ich denken kann.
Seit ich im Fernsehen den Anschlag auf das World Trade Center gesehen habe, seit ich all die anderen Dinge, die die Menschen bis jetzt praktiziert haben mir habe angucken müssen.

Aber wie ihr redet wird sich ja eh nie was ändern, da das Streben nach Macht in uns Tieren genetisch veranlagt ist.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Ich bin davon überzeugt, dass die Menschheit irgendwann zur Einsicht gelangen wird, es wird vorraussichtlich nur sehr lange dauern

Übrigens sind Menschen meines Wissens nach per Definition keine Tiere

Kommentar von Eirene2007 ,

Was sind wir dann wenn keine Tiere? Menschenaffen... nein? Keine Tiere? Haben wir keine Instinkte und eine Anatomie, die klar darauf schließen, dass wir auch nur Tiere mit einem höher entwickelten Gehirn sind?

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Nein, soweit ich weiß (Keine Garantie!) werden Tiere dadurch definiert, dass sie keine Menschen sind.

Antwort
von Seeteufel, 70

Geh mal vors Gericht. Ist es da nicht auch so: Recht haben und Recht bekommen, sind zwei verschiedene Schuhe.

Du schreibst wir sollten Geld nach Afrika schicken, weil da so viel Not ist.

Das ist falsch. Den Afrikanern soll gezeigt werden wie sie sich es einfacher machen können, wie sie Wasser speichern können, wie sie ihr Land nutzen können.

Schickst du Geld, passiert dies alles nicht, oder nur zum Teil.

Was die Geheimnisse angeht: Hast du nicht auch Geheimnisse vor anderen, oder sagt du immer alles, was dich gerade bewegt.

Wenn du Kriege meinst, so gibt es sie schon so lange, wie es Menschen gibt.

Hast du nicht auch Angst, das einer mächtiger ist als du?


Kommentar von Eirene2007 ,

Nein, ich habe keine Angst vor Macht, denn Macht ist ein Mittel um andere zu unterdrücken oder sich über sie zu stellen. Ich akzeptiere jeden Menschen so wie er ist und stelle mich über keinen anderen. Und das erwarte ich auch von meinen Mitmenschen.

Ich habe wenige Geheimnisse vor meinen Mitmenschen und wenn sie mich gut genug kennen, erfahren sie sie nach und nach ;)

Wer und womit soll den Afrikanern denn gezeigt werden, wie man sein Land aufbaut? Mit Geld haben die "Großen" wenigstens die Mittel etwas zu verändern. Natürlich muss das Geld kontrolliert eingesetzt werden und nicht irgendwem in die Hände gedrückt werden, der es sich dann unter den Nagel reißt.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Es ist idiotisch, mit deinem Gedankengut keine Angst vor Macht zu haben

Kommentar von Eirene2007 ,

Wenn mächtige Leute auf mich aufmerksam werden und etwas gegen mich haben. Solln sie doch.
Deswegen verstecke ich meine Meinung doch nicht und lass mich in meiner Lebensweise einschränken.

Wenn man mich wegen meiner Einstellungen umbringen will oder Ähnliches, dann ist es auch so. Irgendwann stirbt Jeder mal.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Ich meinte damit vor allem, dass dir Macht immer im Weg stehen wird, wenn du versuchen wirst, deine Ziele umzusetzen.

Kommentar von Eirene2007 ,

Wer meine Vorschläge nicht für wichtig genug erachtet, lebt dann ohne sie und ich lebe ohne diese Person ;) 

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

In dieser Hinsicht kann ich deine Meinung wohl kaum ändern...

Antwort
von Allfkdkdbyk, 94

Sei nicht böse, aber die Frage klingt ein wenig naiv.

Das liegt vor allem an der militärischen und logistischem Macht dieser Länder, beispielsweise Atomwaffen. Diese drei Länder, die du da nennst, sind die Mächtigsten der Welt, das ist dir schon bewusst oder?

Die USA mischen in so gut wie jedem Krieg der Welt mit, und vorraussichtlich wird dort bald Trump an die Macht kommen. Hast du schon einmal ein paar seiner Reden gehört? Der will eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen und ist gegen Muslime. Stell dir mal vor, so einer würde über das größte Atomwaffenarsenal der Welt verfügen!

Russland und China sind jetzt schon unterdrückt und verfügen auch jeweils über ein beachtliches nukleares Arsenal!

Und transparente Politik erst! Ist das dein Ernst? Das wiederspricht dem Konzept von Politik, denn eine solche Welt würde logistisch früher oder später zusammenbrechen!

Übrigens beschreibt "Flora" die Pflanzenwelt.

Kommentar von Eirene2007 ,

Herrje, ich weiß was auf der Welt los ist. Deshalb stelle ich diese Frage doch? Ich kann die Handlungsweisen der Menschen nicht verstehen, deshalb frage ich diese "naiven" Fragen. Um eure Meinungen zu hören und mir erneut anhören zu müssen, dass das System "Mensch" nach euren Lauten kaum wandlungsfähig ist.

"War schon immer so ist und es wird auch so für einige Zeit bleiben." (KaiMaluschka90)

Ich habe halt Hoffnung für die Welt und eventuell auch für die Menschen, aber das was man hier liest und in den Nachrichten hört oder auf Reisen mitbekommt, lässt diese gaaaanz klein werden.

Recherchiere doch mal wie alt ich bin, wenns dich so interessiert :)

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Das wirkt auf mich so, als würdest du alle, die die momentane (So oder so ähnlich seit Jahrtausenden bestehende) Politische Situation auf der Welt realistisch einschätzen, nämlich, dass sich ohne gigantische Wendungen nichts groß über einen längeren Zeitraum verändern wird, für unverbesserliche Pessimisten halten.

Ps: Ich gebe zu, bis ich in dein Profil geschaut habe, habe ich dich für zehn gehalten ;)

Kommentar von Eirene2007 ,

Danke, ich weiß, dass Flora = Pflanzenwelt, Fauna = Tierwelt heißt. Danke für die Belehrung ;)

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Dann frage ich mich, warum du das in deine Frage geschrieben hast, die meisten Pflanzen haben nämlich generell wenige Rechte, musst du wissen ;)

Kommentar von Eirene2007 ,

Das ist mir bewusst. Es ist eklig, dass der Mensch sich über alles stellt. Er kann reflektieren, bewusst handeln. Was genau können Pflanzen alles? Ich nehme nicht einfach alles hin was man hier und da in der Schule lernt oder hört und liest. Was mir logisch erscheint hinterfrage ich dennoch. Man kann sich ja nie sicher sein ;)

Ich weiß, dass ich nichts weiß.

Und ich denke, Pflanzen sollten gerade eine viel größere Aufmerksamkeit bekommen. Sie geben uns Essen, sie geben unserem Essen das Essen ;)
Auch Pflanzen sollten ein Recht auf ein pflanzengerechtes Leben bekommen und nicht schamlos niedergefackelt werden!

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Natürlich ist es richtig, immer alles zu hinterfragen, aber man sollte es auch nicht übertreiben.

Welche Rechte sollten Pflanzen denn deiner Meinung nach bekommen?

Kommentar von Eirene2007 ,

Ihre Wirkungsweisen sollten wesentlich besser erfasst werden. Alle Symbiosen, die im Zusammenhang mit Pflanzen stehen mehr beachtet werden. Schließlich ist das olle Grünzeug das überall wildherumwächst ein Sauerstofflieferant, auf den wir wohl nicht verzichten sollten ;) Und vor allem sollten die Menschen aufhören schamlos die großen Regenwälder abzuholzen, wodurch vielleicht unbekannte Arten sofort zerstört werden... Reicht dir das nicht?

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Für all das bin ich selbstverständlich auch, allerdings siehst du das meiner Meinung nach anscheinend so, als ob du den Pflanzen damit einen Gefallen tun würdest. Allerdings empfinden soweit ich weiß (Korrigiere mich bitte, falls ich falsch liege) die allerwenigsten Pflanzen Schmerz, somit wäre ihnen das gleichgültig und deshalb kann man das, was du da aufgezählt hast, kaum als Rechte bezeichnen.

Kommentar von Eirene2007 ,

Siehst du auch da kommt wieder diese Überheblichkeit aus einem Menschen raus. Ihr wisst alle dass ihr eigentlich nichts wisst. Wie könnt ihr euch immer so sicher sein, dass es so ist und doch nicht anders? 
Haben es die Menschen in ihrer Erdzeit schon geschafft mit Tieren und Pflanzen zu kommunzieren? 

Nein, und ich vermute die meisten von euch haben auch nicht sehr großes Verlangen danach....

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Warum ist man deiner Meinung nach anscheinend Überheblich, wenn man zugibt, dass man sich in etwas nicht sicher ist? Versteh mich nicht falsch, ich weiß, dass ich manchmal sehr überheblich wirke, aber warum siehst du das gerade darin?

Übrigens wirkt dieser Text EXTREM überheblich, da du dich anscheinend als besser als deine Art siehst.

Übrigens hat es die Menschheit schon sehr wohl geschafft, mit einigen Tieren zu kommunizieren.

Antwort
von LordPhantom, 78

Ist halt so.

Kommentar von Eirene2007 ,

Danke für deine Gedanken

Kommentar von LordPhantom ,

Bitte

Antwort
von Biance, 4

Schade das man diese starken Länder nicht zu sammen bekommt in den Kamp gegen den Terror!IS.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community