Frage von katsching621, 66

wieso haben mobber mehr freunde und freundinen und die opfer keine?

was ist das für eine kranke welt wo die schlechten und dummen leute sich fortpflanzen können sehr viele liebespartner haben und die guten nichts bekommen

Antwort
von Andrastor, 16

Das liegt daran dass sie Selbstvertrauen haben oder das zumindest gut vorspielen können, während die Opfer das genaue Gegenteil sind und wirken als hätten sie kein Selbstvertrauen.

Instinktiv suchen sich Menschen Individuen mit mehr Selbstvertrauen als Freunde und Partner, insbesondere dann wenn diese Individuen weiter oben in der sozialen Hackordnung stehen.

Das die Omega-Tiere der Gruppe unbeliebter sind ist die logische Folge davon.

Die Welt hat damit nichts zu tun, sie ist nur ein Haufen Mineralien auf dem zufällig Leben wuselt. Sie wird dir daher nicht beistehen und da es auch sonst keine kosmischen Kräfte gibt, die dir helfen könnten, bist du auf dich alleine gestellt.

Wenn du willst dass sich an deiner Situation etwas bessert, musst du selbst etwas dafür tun.

Kommentar von frischling15 ,

Dem letzten Satz ist zuzustimmen .....

Antwort
von Grimwulf78, 15

Der Grund ist Beobachtung und Herleitung.

Die Anderen sehen den Mobber, der offenbar die Freiheit genießt zu tun was er will und keine Feinde fürchten muss und sie sehen den Gemobbten, dem Leid widerfährt.

Dann fragen sie sich: In welchem Lager will ich sein? Wenn ich bei dem Gemobbten bin, dann wird mir möglicherweise das selbe widerfahren. Wenn ich mich dem Mobber anschließe, dann muss ich ja nicht selbst zum Mobber werden. Ich muss ihn ja nicht mal mögen aber ich bin zumindest relativ sicher.

Kurz: es geht darum, eigenes Leid zu vermeiden, den Schutz des vermeintlich Starken zu suchen und manchmal auch darum, durch Identifikation mit dem Mobber oder Nachahmung sein eigenes Ego zu stärken, indem man das von Anderen absaugt. Es ist eine Art spiritueller Vampirismus o_O

Außerdem hat die Evolution es so eingerichtet, dass ein Weibchen sich oft den Partner sucht, bei dem sie die meiste Sicherheit für sich und den möglichen Nachwuchs vermutet.

Das Tier in uns fragt nicht:

Wie schlau ist er? sondern

Wie gut kann er sich in seiner Umwelt durchsetzen?

Davon hing nämlich lange Zeit das Überleben unserer Spezies ab. Das Muster ist besonders stark in der fruchtbarsten Phase, nämlich der Pubertät, wenn der Körper erwachsen wird, der Verstand aber oft noch nicht.

Wenig zu denken ist übrigens ein prima Rezept für Furchtlosigkeit. Die Friedhöfe sind voll von dummen, toten Helden ;) Das hatte auch mal eine Funktion, nämlich wenn Einer sich als Säbelzahntigerfrühstück opfert damit die Herde flüchten kann.

Ist das fair? Sicher nicht. Aber Fairness ist leider ein menschengemachtes Konzept. Für die Natur ist Fairness irrelevant.

Alles Gute!!


Antwort
von Bambi201264, 40

Weil die Masse feige Mitläufer sind und Angst haben, dass sie sonst das nächste Opfer sind. :(

Antwort
von frischling15, 18

Diese Verallgemeinerung ist nicht zutreffend - und nicht fair !                  Versuche an Deinem Weltbild zu feilen ! Dann lebst Du heiterer und entspannter !

Es ist nicht wie Du denkst . Wenn man enttäuscht und verbittert ist , dann erscheint vieles in falschem Licht  !

Antwort
von Christi88, 40

Würde sagen das liegt daran, dass Leute die mobben meistens, eigentlich immer, sehr extrovertiert sind. Die Opfer sind ganz im Gegensatz dazu meist sehr introvertiert. Zumindest ist das nach meiner Erfahrung so.

Kommentar von PotenzenHilfe ,

Ich bin Introvertiert und habe auch schon das eine oder andere mal jemanden gemobbt als ich noch jünger war...Lag auch meist daran , dass ich in der Gruppe war...Auch gab es Zeiten , wo ich selber gemobbt wurde...Ich denke es kommt auf dein Umfeld an...Fühlst du dich überlegen , dann wirst du mobben...Fühlst du dich unterlegen , dann wirst du gemobbt...

Kommentar von Christi88 ,

Klar, Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich war 8 Monate lang Schulsprecher, als es Probleme mit Mobbing auf unserer Schule gab. Und ich sage es fiel mir doch sehr auf, dass die Opfer meist Einzelgänger waren, die einfach für sich ihr Ding machten, und die Täter meist größeren Gruppen angehörten, und ... meistens Großmäuler waren. Es ist oft auch so, dass die Täter garnicht genau wissen was sie da eigentlich tun. Besonders bei jüngeren ist es schlimm wenn man merkt, für sie ist es Spaß, jemandem das Leben Sprichwörtlich zu versauen.

Antwort
von oxygenium, 15

Mobber suchen sich immer die stillen und  gerne zurückgezogenen Menschen aus.

Faktor ist hier die Andersartigkeit eines Menschen. Wer in irgendeiner Hinsicht anders ist, als die Menschen, die ihn umgeben, ist ein potentielles Mobbing-Opfer, was deutlich macht, wie ernst jede Mobbing-Situation zu bewerten ist. Es geht hier um Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen, die, in welcher Form auch immer, aus der Masse herausstechen.

Quelle:http://www.zeitzuleben.de/das-problem-mobbing/

Kommentar von LouPing ,

Hey oxygenium

Ich las zum Thema Mobbing erst kürzlich einen recht interessanten Artikel.

Der Autor veranschaulichte die Vorgehensweise des klass. Mobbers und verdeutlichte, das diese Täter sehr oft mobben weil sie unsicher sind und sich dem Opfer tatsächlich unterlegen fühlen. Hierbei geht es um Intelligenz, Erfolg und Charakter. 

Das kompensieren die Täter mit derartigen lauten und miesen Aktionen.  

Ich finde die Sichtweise sehr interessant. 

Kommentar von oxygenium ,

das sind bedauernswerte Würstchen die nur in der Gruppe stark sind und wenn man sie im Alleingang zur Rede stellt,machen sie den doppelten Rittberger und hauen ab.

Feiglinge noch dazu!

Wenn Mobber allerdings einem starken Gegner begegnen,sind sie nicht mehr in der Lage sich aufzuwerten und vor anderen groß dazustehen.

Sie bekommen dann  nämlich selber Angst,dass der Angegriffene schnell zu einem gefährlichen Angreifer und Geschoss werden kann und darum ziehen sie sich dann zurück.

Oder sind auf einmal schxx ßen freundlich.


Antwort
von paranomaly, 6

Es gibt leider genug, die es einfach "faszinierend" finden, wenn jemand  einen anderen nieder macht und der dadurch beweist wie viel Macht er hat. Die Anderen denken: "Wenn ich dann bei dem bin, dann habe ich vielleicht dann auch mehr Macht, bin dann automatisch beliebter bei den Leuten", deshalb sind sie immer von Massen umringt.

Der Großteil ist nunmal machtversessen, liebt es cool zu sein und Spaß zu haben, auch wenn das auf die Kosten des Anderen geht. 

Antwort
von DerOnkelJ, 17

Das sind keine Freunde sondern feige Mitläufer.

Und auf die Seite der Opfer stellt sich keiner weil sie dann selbst zu Opfern werden.

Die fiesen Ar .. haben bessere Chancen bei den Frauen weil sie nach außen stärker wirken. und die Stärkeren sind auch bei den Tieren in der  Regel diejenigen, die die Weibchen bbekommen.

Nett und freundlich bedeutet hingegen dumm und schwach...

Urinstinkte halt

Antwort
von Virginia47, 4

Das sind falsche Freunde. Die Angst haben, dass sie auch von dem Mobber gemobbt werden, wenn sie nicht auf seiner Seite sind.

Wer wirklich anständig ist, unterstützt die Opfer. Selbst auf die Gefahr hinaus, dass ihm dadurch Nachteile erwachsen.

Antwort
von ballooou, 31

Weil Opfer unattraktiv sind und sich meist nicht durchsetzen können

Kommentar von katsching621 ,

daran sieht man das die mobber oberflächlich sind und nur aufs aussehen achten

Kommentar von MaSiReMa ,

Blödsinn, Menschen, die gemobbt werden sind nicht grundsätzlich unattraktiv!

Manchmal sind die Mobber auch nur eifersüchtig, und müssen diese Menschen dann eben runtermachen, damit sie selber besser da stehen. Oft werden schüchterne gemobbt, weil sie sich eben nicht wehren oder wehren können. Das hat alles nichts mit dem Aussehen zu tun.

Kommentar von ballooou ,

Als ich noch in der schule war, wurden die dicken oder Rotschöpfe gemobbt, aber auch die kleinen und schmächtigen und da Sie sich niemals gewährt haben wirkten Sie unattraktiv. Frauen wollen Männer die sich durchsetzen können, die Regeln brechen vorallem in der Pubertät. Ich selber war kein Mobber aber auch kein gemobbter. Mann kann sich einfach jedem mal anschließen und zusehen wie einer gemobbt wird. Auf keinen Fall einschreiten sonst wird man auch zum Opfer. So war es schon vor hunderten von Jahren und wird es auch bleiben.

Kommentar von ballooou ,

Die gemobbten sind auch nicht grad unschuldig das sie in so einer Situation sind. Sobald jemand versucht zu mobben gleich eine reinklatschen und ist doch egal falls man auf die fresse bekommt, aber man hat sich wenigstens gewährt und das nächste mal lassen die Mobber einen in ruhe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten