Frage von cookiekrisp34, 52

Wieso haben Ausländer meist mehr Verwandschaft als Deutsche?

! DIESE FRAGE SOLL NICHT RASSISTICH RÜBERKOMMEN !

Hey, mir ist im meinem Freundeskreis aufgefallen, dass die Deutschen wenige Verwandschaft haben, aber die Ausländer haben ja praktisch eine Armee :-D Ich hab zum Beispiel väterlicherseits 21 Cousins & Cousinen und 8 Tanten & Onkel, während meine eine Freundin eine Tante hat die 70+ ist... Oder meine Freundin aus Afghanistan hat mehr als 50 Verwandte & dazu noch Milchmütter oder so?? Und meine andere deutsche Freundin hat vielleicht 1-2 Cousins...Und während meine ausländischen Freundinnen & ich unsere Familien besuchen (die übrigens auf aller Welt verstreut sind), machen unsere deutschen Freundinnen meist Urlaub irgendwo... Ich fände auf Dauer reisen langweilig, wenn man 20+ Cousins hat ist man schließlich so gut wie nie allein... Woher kommt das? Ich kann mir zwei Gründe vorstellen: a) Früher waren die Kinder die Rente, also hat man möglichst viele Kinder bekommen oder b) Es gab keine Verhütungsmittel (im Ausland) und noch eine Möglichkeit: c) Deutsche arbeiten einfach lieber ^.^

Antwort
von 0815Interessent, 52

Es ist in Deutschland schon länger nicht mehr "normal", mehr als 2-3 Kinder zu haben. So etwas gibt es nur noch ganz selten, je weiter du aber in der Zeit zurückgehst, desto häufiger ist das noch vorgekommen. Bei vielen Ländern ist das aber noch normal, meine Mutter hat z.B auch noch 11 Geschwister. Aber auch dort ändert sich das mit der Zeit, je "westlicher" und moderner der Lebenstil wird, bzw. je wichtiger die Jobverhältnisse werden.

Antwort
von himako333, 20

der Altersversorgung liegst Du schon mal richtig, denn es gibt ja immer noch Staaten ohne Rentensystem..

zusätzlich ist die Kinderzahl auch vom Bildungsstand der Eltern abhängig , sogar in der BRD sind 39 % der Eltern mit 3 + mehr  Kindern in den untersten Schichten dieser Gesellschaft zu finden. Diese Eltern sehen ihren Wert in der Vervielfältigung/Fruchtbarkeit zur Schaustellung , da sie ansonsten nur nicht qualifizierte Arbeiten erbringen können, mangels Bildung... eine Statistik aus dem Jahr 2012 besagt das in der BRD Putzfrauen die meisten Kinder haben!

Je besser die Schulbildung, gerad der Mädchen ( überall auf der Welt) und je qualifizierter der Berufsabschluss, je mehr Frauen entscheiden sich für 1 bis 2 Kinder, oder leben auch gerne Kinderlos weil sie Erfüllung und gesellschaftliche Anerkennung über ihre berufliche Leistungen erhalten, interessante Hobbys haben, einen meist großen Freundeskreis.

 Je besser die ausländischen Bürger an der Bildung teilhaben, je mehr wenden die sich von der Vielkindhausfrauenehen ab.. nicht nur hier auch in den Heimatländern.. 

Antwort
von 19BVB09, 49

Weil die Geburtenrate höher ist, als bei deutschen Familien.

Antwort
von tryanswer, 35

Das hängt mit dem jeweiligen Kulturkreis der Ausländer zusammen. Daher kann ich deine Beobachtung so pauschal auch nicht bestätigen.

Antwort
von newyorkvisit, 25

Weil wir hier durch unsere hedonistische Weltanschauung, in der nur das "ICH" gilt, die Familie extrem geringschätzen. 

Antwort
von mariannelund, 36

in vielen kulturen ist die familie nummer eins im leben.

in unserer leistungsgesellschaft geht es um den job und die karriere

und dann irgendwann erst kommt die familie

Antwort
von diepatricia, 39

hat oft mit fehlenden verhütungsmethoden zutun (in Entwicklungsländern)

Antwort
von Herb3472, 32

Gott sei Dank haben wir hier nicht die ganze Verwandtschaft am Hals! Mögen ja alles ganz nette Leute sein, aber die verwandtschaftliche Kontaktpflege kann auch ganz schön anstrengend sein, wie ich von früher von meiner eigenen Verwandtschaft und der meiner Ex-Frau weiß (die war sehr auf Verwandtschaftspflege aus)

Antwort
von IHelpdesk818I, 37

Dies ist häufig kulturell bedingt, da es häufig als gutes Symbol gilt wenn man viele Kinder hat, weil dies zeigt das man kräftig und aktiv ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten