wieso habe ich trotz einrencken immer noch schmerzen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Meiner Meinung nach sind Einrenkungen immer nur Notfallmaßnahmen, wenn nichts mehr geht. Im Nachgang sollte sich die Frage stellen, warum passiert das überhaupt? Der Trainingsplan ist ein wichtiger Ansatzpunkt; im allgemeinen wird gerade auch bei männlichen Sportlern v.a. die Beweglichkeit stark vernachlässigt, was u.a. dazu führen kann, dass z. B. einseitig übertrainierte Muskelgruppen des unteren Rückens den Wirbelkörper aus der Position ziehen und dann zu Nervenkompression führen (N. ischiadicus) Also: DEHNEN des unteren Rückens und der Gesässmuskulatur ist unbedingt nötig, denn ausstrahlende Schmerzen sind ein deutlichen Zeichen für nervale Beteiligung, nicht nur auf Höhe der Wirbelsäule, sondern sicher auch im weiteren Verlauf des Nervs.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird Muskelkater sein. Habe ich auch immer nach dem einrenken, bzw hatte ich anfangs. 😅
Das wird sich nach ein paar Tagen legen.
Vielleicht hilft es dir, wenn du es wärmst.
Ich weiß, es tut sehr weh, versuche aber dich leicht zu bewegen, ist auch sehr hilfreich.
Gute Besserung
Elizzoo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach hat der Orthopäde keinen korrekten Befund gemacht. Hat er Bewegungsaufträge vergeben? Wann und bei welcher Bewegung oder ob die Schmerzen auch in Ruhe auftreten? Zweite Meinung einholen oder ggf. zum Hausarzt gehen (KG Rezept). Spritzen und "Einrenken" hilft wenn überhaupt nach aktueller Studienlage nur in Einzelfällen und nicht dauerhaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?