Frage von Glazia, 55

Wieso habe ich das Gefühl, dass sich Objekte bewegen, wenn ich mich länger auf sie konzentriere?

Nun ja, wenn ich mich länger auf etwas konzentriere (z.B auf ne Tür), dann habe ich immer so das Gefühl, als ob sich die Umrisse davon wellenartig bewegen würden. Am stärksten ist es, wenn ich auf meine Heizung starre, da sieht es so aus, als würde sie hin und her schwanken (Auch die Umrissen wieder wellenartig).

Weiß jemand woher das kommt? Hattet ihr das auch schon mal? Ich nehme übrigens keine Drogen. xD

Antwort
von Andrastor, 53

Das ist eine ganz normale optische Täuschung, die dadurch zustande kommt dass du zu lange auf ein unbewegtes Objekt siehst.

Bei der Heizung wirst du wahrscheinlich die heiße Luft sehen, die Wellen schlägt.

Kommentar von Glazia ,

Und wie bzw. warum entsteht dann diese optische Täuschung?

Kommentar von Andrastor ,

Das entsteht dadurch dass unser Gehirn solche starken Kontraste (Tür zu Hintergrund) nicht gewohnt ist. Konzentrierst du dich zu lange darauf, beginnt es Farben zu interpretieren wo keine sind.

Das liegt daran dass unser Gehirn dafür ausgelegt ist Objekte auf bunten, bewegten Hintergründen zu erkennen, wie einen Löwen in der Savanne zum Beispiel.

Diesem Phänomen haben wir es auch zu verdanken dass sich Leute einbilden Auren sehen zu können. Oft wird dabei empfohlen die Hand vor eine weiße  Wand zu halten und sich so lange darauf zu konzentrieren bis man Farben sieht. Derselbe Effekt.

Kommentar von Glazia ,

Kann es sein, dass die Wissenschaft bloß irgendwie versucht hat, das ganze zu erklären? Also, dass manche Menschen meinen, sie können Auren sehen. Ok moment, wenn man das so liest, ergibt das nicht sehr viel Sinn. Ich meinte, vielleicht entspricht deine Annahme nicht ganz der Richtigkeit?

Kommentar von Andrastor ,

Ja und nein.

Die Wissenschaft hat geklärt warum man das Gefühl bekommt etwas zu sehen. Das sind aber keine Auren.

Auren sind Energiefelder aus elektromagnetischer- und Wärmeenergie. Wir Menschen haben nicht die nötige physische Ausstattung um solche Felder wahrnehmen zu können.

Der Mythos man könne Auren sehen, basiert auf diesen optischen Täuschungen.

Kommentar von Glazia ,

Hm, wenn du dich so gut auskennst, würdest du mir dann gleich noch eine Frage beantworten? :) Sind solche optischen Täuschungen wie in diesem Video eigentlich gefährlich https://www.youtube.com/watch?v=Yb5Bnq9QPFc und wie entsteht sowas? (Wenn man sich das anschaut, bewegt sich danach alles wenn man wieder auf was anders blickt)

Kommentar von Andrastor ,

Sie sind nur bedingt gefährlich.

Sie können Schwindel auslösen, weil das Auge Bewegung wahrnimmt, aber unser Gleichgewichtssinn nicht. Dieser Unterschied verwirrt das Gehirn und uns wird schwindlig.

Es können Nacheffekte auftreten, weil das Gehirn die optischen Eindrücke erst noch entsprechend verarbeiten muss, aber die vergehen mit der Zeit.

Und je nach optischer Täuschung können epileptische Anfälle auftreten, wenn man dazu neigt, aber ansonsten kann nichts passieren.

Antwort
von ScreenTea, 55

Gerade bei der Heizung könnte es sein das es das ganz normale Hitzeflimmern ist wenn Luft sich erwärmt und nach oben steigt kann man das an Schlieren in der Luft sehen.

Ansonsten hältst du deinen Kopf nie gänzlich still auch wenn du das denkst. Davon könnte auch die Bewegung kommen.

Oder du solltest vielleicht mal zum Optiker und klären lassen ob es nicht etwas an den Augen ist. Vielleicht auch zum Arzt und fragen ob das ein Fall für einen Neurologen wäre... 

Kommentar von Glazia ,

Ich war bereits beim Augenarzt. Nichts Auffäliges. Also, mit meinen Augen ist zum Glück alles in Ordnung :) Und zu der Heizung: Ich nehme das war, auch wenn sie aus ist. Also können es keine normalen Hitzeflimmern sein :/

Antwort
von chuti, 49

ich glaube das dies psychologische hintergründe haben kann , bei einer trance zb. werden wir in einen anderen bewusstseins Zustand versetzt es gibt auch Menschen die dazu ohne fremdeinwirkung in der lage sind.

somit ist nicht auszuschließen , dass du in eine art trance verfällst wenn du dich konzentrierst (ich selbst habe das auch öfters bei mir ziehen sie sich die Muster allerdings zusammen )

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :)

LG Chuti

Kommentar von Glazia ,

Ah ok. Aber wie kommt es dann, dass man in diesem Trance-Zustand solche komischen Sachen wahrnimmt? Man ist ja dann in einem anderen Bewusstseins-Zustand, aber wieso entsteht dann eine Illusion, bei der sich Objekte bewegen? Oder Bewegen sich die Dinge ständig, nur nehmen wir es nicht wahr, da wir vielleicht im unteren Bewusstsein feststecken?

Kommentar von chuti ,

Es gibt sehr viele bewusstseinszustände und übergänge dorthin.

Was ich weiß ist ,dass man den zustand durch berührung , lärm von außerhalb musik etc. unterbrechen kann vielleicht wast du in einem übergangszustand passiert mir abens häufig dach wach ich einfach morgens auf und weiß nicht was los war (erinnerungslücken sind typisch für ein anderen bewusstseinszustand

Kommentar von Glazia ,

@chuti - nein, solche Erinnerungslücken hatte ich nicht.

Kommentar von chuti ,

xD tagsüber hab ich die auch nicht aber die wahrnehmung auf die umgebung ist "verschwommen" sozusagen wie gesagt ich denke an einen übergangszustand :) wenn du abgesehen von der heißung alles bis ins kleinste detail wahrgenommenhast weiß ich leider nicht weiter xD

Kommentar von ScreenTea ,

Dann wäre noch eine Option eine leichte Schizophrenie ^^ ... Menschen die daran leiden sehen oft auch Muster und Formen die nicht da sind. Das kann von der Stärke der optischen Eindrücke variieren... wäre nur so eine Idee. 

Google mal nach "Schizophrene Malerei", das sind Bilder eben von Schizophrenen die oft auch Wellenartige Ränder um Objekte sehen, wenn es nicht ganz ins Surreale abdriftet.

Kommentar von Glazia ,

Wenn ich nach "Schizophrene Malerei" googel, finde ich nur irgendwelche bunten Gesichter. Nicht was dem ähnelt, was ich wahrnehme. Und was sind das für Muster und Formen die du nanntest? Hast du da vielleicht ein Beispiel? Sowas ähnliches sehe ich im dunkeln nämlich auch :/

Antwort
von RoentgenXRay, 32

Unser Gehirn ist am besten darin Bewegungen zu sehen. Dazu wird das aufgenommene Bild vom Auge herangezogen und ca. 60 mal pro Sekunde abgefragt. Dazu werden Sinneseindrücke wie das Gleichgewicht (Ohr), Luftbewegung (Haut), und ein veränderter Schall (Ohr) dazu genutzt um die Entfernung und Bewegungsrichtung zu erkennen. Von ganz alleine, also unbewusst findet diese "Berechnung" statt und auch Größenverhältnisse durch Vergleich mit anderen Objekten oder die Wirkung von verändertem Licht und Schatten werden herangezogen für diese komplexe Entstehung des "Sehens". Tja und all das fehlt dem Gehirn um so mehr, je länger man auf ein stilles, unbewegtes, formstarres Objekt guckt. Dadurch fällt es dem Gehirn zunehmend schwerer richtig zu interpretieren. Es entstehen Täuschungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten