Frage von Marie1212, 40

Wieso habe ich bei der Datenmodellierung unterschiedliche Kardinalitäten (mal 1:1, mal (0,*)?

Hallo zusammen,

ich lerne gerade für Wirtschaftsinformatik und verstehe bei dem ER-Modell etwas nicht. In unserem Skript werden nur die Kardinalitäten 1:1, 1:N und N:M beschrieben. Das verstehe ich auch, aber in unseren Aufgaben steht in den Lösungen öfter mal mit 1:1,1:N und N:M und dann plötzlich Sachen wie 0,* und 1,Stern. Durch Google habe ich schon mal raus gefunden, dass 1,Stern heißt mind. 1, aber ist das nicht auch N? Die Aufgabenstellung ist immer gleich und deswegen frage ich mich, warum da die Kardinalitäten mal so und mal anders gemacht werden.

Ich freue mich über hilfreiche Antworten und sende viele Grüße.

Marie

*=Stern, konnte ich hier nicht ausschreiben nach der 1. Sorry!

Antwort
von KnusperPudding, 7

Diese Notation mit dem Stern stammt aus der UML-Notation der Datenbank-Beziehungen und unterscheidet sich von der Standard ER Notation.

Hierbei gilt in den Beziehungen:

  • 1:1      1 zu 1
  • 1:n      1 zu 0..*
  • n:m     0..* zu 0..*

Hierbei ist ein "Wertebereich" definiert: 0..* Bedeutet: Mindestens Null-Mal bis beliebig viel mal und entspricht dem "n" im Standard-ER Modell.

Kommentar von Marie1212 ,

Vielen, vielen Dank für dein Feedback. Jetzt habe ich es auch verstanden. :)

Antwort
von FooBar1, 26

0 Stern bedeutet 0bis beliebig viele.

Die unterschiedlichen Schreibweisen kommen vom unterschiedlichen Geschmack der die das Diagramm schreiben. Ob * oder n und Komma oder strich ist nicht so wichtig. Hauptsache du kannst es lesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community