Frage von Eidolon150, 81

Wieso habe ich auf einmal den diffusen Wunsch, mich an den Frauen zu rächen?

Ich weiß, daß die Frage nicht zu meinem Charakter passt. Und obwohl weit und breit keine "Neue" in Sicht ist, habe ich momentan den klammheimlichen Wunsch, die Nächste fertigzumachen oder zu betrügen. Es blanker Mumpitz, sowas zu machen, das weiß ich. Menschen, die einen verletzt haben, trifft man nicht damit. Und dann sage ich mir hin und wieder: Ich bin schließlich auch nicht gefragt worden, sozusagen als vorweggenommene Rechtfertigung.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kitharea, 40

Naja - du hast die Story mit der Ex halt noch nicht abgeschlossen - insofern trägst du das Problem halt so lange mit dir herum. Schluss machen ist halt nicht das Ende einer Story sondern der Beginn von Verarbeitung - und da hast du scheinbar noch eine Menge offen. Du kannst oder willst es nicht so hinnehmen und verwechselst Frauen jetzt quasi generell mit dieser Ex. Vielleicht hilft es wenn du dir denkst wie es wäre wenn du jetzt einer Frau begegnest die du magst, die dich aber ständig mit ihrem Ex vergleicht und du nicht einmal eine Chance bekommst zu zeigen, dass du ein guter Mensch bist. Manche Geschichten klingen von umgekehrter Seite verständlicher.

Kommentar von Eidolon150 ,

In meinem Leben gab es halt nicht nur die eine Ex, sondern mehrere, an denen ich mir die Finger gründlich verbrannt habe - davon war jede anders, nur das Ergebnis war das gleiche! Und ich kann mir nicht mehr vorstellen, eine zu treffen, bei der ich mehr als höchstens Sympathie empfinde. Was Sie von mir denkt, steht dabei noch auf einem ganz anderen Blatt. Bekannntlich gehören ja immer zwei dazu. Von daher glaube ich nicht, das dieses Problem demnächst auf mich zu kommt. Vielleicht will ich ja auch gar nicht mehr!

Kommentar von Eidolon150 ,

Ich bin noch nicht total darüber hinweg, da hast Du sicher Recht. Aus den Augen - aus dem Sinn heißt mein Zauberspruch. Vielleicht wird es in ein paar Monaten besser. Heute bin ich sowieso mit dem falschen Fuß aufgestanden, habe mal wieder nicht ausgeschlafen. Das beherrschende Gefühl ist trotzdem eine ziemlich große Wut.
Immerhin klappt es jetzt mit dem geregelten Tagesablauf, Ich weine nicht mehr und ich trinke nicht mehr.


Kommentar von Kitharea ,

Du solltest - wie jeder von uns - mal drüber nachdenken was deine Beziehungsmauer ist gegen die du immer wieder rennst. Nur deswegen ist es immer dasselbe Spiel. Es hilft halt nichts dein Problem nach Aussen abzuwälzen. Das ist absolut nicht böse gemeint - ich hab das auch hinter mir. War auch derbst frustriert eine Weile weil ja alle Männer k* sind - bis ich irgendwann merkte halt dass ich genau das angezogen habe was ich letztendlich nicht mochte. Nur weil ich es gewohnt war. Konkret: ich hatte eher immer Männer die eine Mama brauchten. Nachdem ich eine Weile allein war und mich damit auseinander gesetzt habe hat sich auch mein Wesen völlig verändert und inzwischen gefallen mir andere Männer mit anderen Eigenschaften. Die zwar noch immer einen Teil davon haben aber nicht so extrem ausgeprägt. Nur damit du dir was drunter vorstellen kannst jetzt. Man findet was man sucht um voran zu kommen - gerade in Beziehungen. Versuch runterzufahren und dich mit dir selbst auseinanderzu setzen. Vielleicht ändert sich dann auch der Rest mit.
Vielleicht auch einfach mal allein sein und gucken - was willst du selbst und was nicht. Erst einmal beobachten statt zu agieren. Nicht werten. Keine Frau/Mann wird gern vorab gewertet. Der Rest kommt von selbst irgendwann.

Kommentar von Eidolon150 ,

Mich überrascht eben die plötzlich vorhandene Aggression. Okay, heute war echt nicht mein Tag, aber bisher habe ich mich noch nie -trotz Frust hoch 10- auf diese Art abreagiert. Ich habe mich dazu entschieden, die Türe zuzuschlagen. Jetzt komme ich mir vor, als wäre ich der Borderliner und nicht meine Ex. Ich weiss zwar, dass diese Persönlichkeitsstörung nicht ansteckend ist, aber ich fühle mich so (bis auf die krankhafte Eifersucht, versteht sich). Ich werde trotz alledem nicht zum Stalker!

Kommentar von Kitharea ,

Naja wenn etwas so schief läuft wird man aggressiv - man wollte das Beste und es ging alles schief. Das Leben lässt sich nicht in einen Plan pressen und wenn 2 Menschen beteiligt sind dann erst recht nicht. Dass du dir eine Borderlinerin ausgesucht hast scheint ja auch nicht so ohne zu sein. Was genau hat dich denn so fasziniert und was letztendlich fertiggemacht ? Dass du ihr nicht helfen konntest? Oder das Gefühl hattest alles was du machst bringt nichts? Dann wundert mich diese Aggression auch nicht. Es liest sich als würdest du sie noch gern haben aber nicht verstehen was da schief gelaufen ist.

Kommentar von Kitharea ,

Man verzeihe die Wortwiederholungen ^^

Kommentar von Eidolon150 ,

Ich wusste bis vor kurzem nicht, was diese Störung aus Menschen machen kann. Auf jeden Fall charakteristisch scheint die "besitzergreifende Natur", verbunden mit extremer Eifersucht dabei zu sein. Mich hat es eben am Anfang so erstaunt, dass sich ihre gesamte Sippschaft für sie derart ins Zeug gelegt hat. Das war ja schließlich eine hübsche junge Frau- und kein oller Gebrauchtwagen. Ausserdem war ich zu diesem Zeitpunkt schon Feuer und Flamme für Sie - Ich war nicht misstrauisch und hätte nicht geglaubt, dass irgendwas mit Ihr nicht stimmt. Erstaunt war ich über ihre Eifersucht schon - aber gestört hat es mich nicht. Erstens war ich aus Prinzip immer treu, und zweitens hat es mich nicht gejuckt, wenn mir irgendwelche Leute beim Biertrinken zusehen. Was mich letztendlich fertiggemacht hat, war ihre Sprachlosigkeit. Sie konnte oder wollte nicht mit mir reden. Schon von Anfang an, hat sie mir z.B. einen Freund ihres Bruders auf den Hals gehetzt, um mich kennenzulernen. Er hat sich irgendwann ständig zu mir und meinen Kumpels gesetzt - und wollte alles Mögliche (und Unmögliche) von mir wissen. Da gab es so manches skurrile Erlebnis, z.B. hat er nachgeprüft, ob meine Haare echt sind -oder ob ich ein Perückenräger bin. Tja, und wenn die Madam sauer war - bekam ich das auch nur aus zweiter Hand ausgerichtet. Es war immer eine Mauer zwischen uns.So hat man natürlich keinen Spass.
Ich habe mich zwar über ihre Mimik und Gestik gefreut, aber irgendwie kam mir die ganze Sache komisch vor. Sie hat immer nur anonym angerufen - auch wenn ich ihr Blumen geschickt habe.
Dabei habe ich oder meine Eltern nie geschimpft, wenn wieder ein anonymer Anruf eingegangen ist. Das kann ich bis heute nicht verstehen, schließlich hat sie eine ganz normale bis angenehme Stimme, sie piepst nicht, sie krächzt nicht - kein Grund sich dafür zu schämen!



Kommentar von Kitharea ,

Naja - ich persönlich war auch immer treu und trotzdem geht es keinen was an außer mir selbst. Ich hätte wie ich das hier lese einige der Gespräche die du geführt hast mit ihren Verwandten oder was auch immer niemals geführt. Eine Beziehung besteht aus 2 Menschen. Keiner mehr - keiner weniger. Der Rest darf sich einbilden was er will. Wenn jemand eifersüchtig ist kann er das gerne ansprechen und man versucht was zu tun - allerdings hätte man bei mir keine Chance das in vollem Umfang "auszuleben". Beziehung geht nur mit Vertrauen. Es ist nicht mein alleiniges Problem mich für jeden Mist zu rechtfertigen wenn der Andere extrem eifersüchtig ist. Das kann man mal besprechen oder auch öfter - aber wenn es zu massiv wird gehen bei mir zb. die Warnglocken an. Aber da sieht man was ich meine - jeder ist da Anders. Ich ziehe meine Grenzen eng genug um so eine Beziehung gar nicht erst wachsen zu lassen und ja klar - wenn man mal verliebt ist sieht man es vielleicht nicht sofort. Aber wenn die erste Verliebtheit weg ist darf man auch mal drüber nachdenken ob einem das Alles so gut gefällt und ob man ein Leben lang damit umgehen will. Keiner ist perfekt von uns - wir haben alle nur andere Dinge die wir zulassen oder nicht zulassen, wollen oder nicht wollen.
Mein früheres Ich hätte gesagt: Selbst schuld wenn du dich auf so einen Mist einlässt. So ... mein früheres ich war blöd und wusste nicht, dass man sowas nur tut wenn man seine eigenen Grenzen halt nicht kennt. Jetzt würde ich sagen - lass dir so viel Zeit wie du brauchst um das zu verarbeiten. Manche Beziehungen dauern an dem Punkt halt etwas länger. Aber ich persönlich (ich) halte es nicht für sinnvoll gleich wieder eine neue Beziehung anzustreben, wenn man von der Letzten noch so viel Hass/Unmut/Misstrauen mit sich rumschleppt. Zumal du der neuen Freundin damit unrecht tätest weil jede "neue" Beziehung auch das Recht hat so betrachtet zu werden. Das geht aber nur wenn man die alte "richtig" abschließt. Deine Ex hatte ihre Probleme und du auch - es hat halt nicht funktioniert. Vielleicht war's auch einfach der falsche Zeitpunkt wer weiß. Es ist vorbei. Das ist der letzte Absatz einer Beziehung - allerdings bringt es - wie bei Allem - nichts wenn man ihn nur herunterbetet. Das muss man auch fühlen können - und das geht nur wenn da kein Hass mehr ist. Von vorn anfangen - was hast du geliebt - was hast du gehasst - was hat dich gestört - was hat weh getan - diese ganzen Fragen die man nie stellt weil der Unmut drüber liegt. Stell sie dir.

Kommentar von Eidolon150 ,

Sie hatte eben auch ein überschäumendes Temperament, davon würde ich mir gern eine Scheibe abschneiden, wenn es möglich wäre. Allerdings ist das kein Vorteil, wenn eher die berühmten "Samthandschuhe" gefragt oder angebracht sind. Gefährlich ist es, wenn das Temperament im Auto mit ihr durchgeht. Sie wollte mich auch schon mal überfahren. Ich bin vor 2 Jahren in mein neues Zuhause umgezogen. Im Februar letzten Jahres habe ich sie in der
Nähe gesehen. Vor dem Umzug hat sie jede Woche 3 mal angerufen, anonym, versteht sich. Wenn ich sie erreichen wollte,
bekäme ich es mit einem ätzenden Anrufbeantworter zu tun (kenne nur ihre Festnetz-Nummer).

Sie dagegen kennt mindestens eine meiner beiden Handy-Nummern und weiss auch, wo ich jetzt wohne. Als es im letzten März an der Haustür klingelte, wollte ich natürlich wissen, wer mich aufsuchen will. Ich sagte also "Hallo?". Dann kam nichts. Ich dachte nicht an sie, sondern an spielende Kinder oder die Zeugen Jehovas und habe nicht aufgedrückt. Der Hauseingang ist für mich nicht aus der Wohnung heraus zu sehen. Heute glaube ich, dass Sie mir einen Besuch abstatten wollte -und grenzenlos wütend war. Danach kam nämlich die Aktion mit dem Auto.

Wie schon oben erwähnt, war mein größtes Problem mit Ihr, dass sie nichtmal amTelefon mit mir reden wollte- und das obwohl ich sie weder ausgelacht noch angeschrien habe, auch wenn ich sauer auf sie war. Aber offenbar hat Ihr das nichts ausgemacht - von ihr bekam ich weder einen Brief, noch eine SMS -einfach nur Schweigen. Ich bin nicht psychologisch ausgebildet, um irgendwelche Diagnosen anzustellen. Auch die Möglichkeit "Mutismus" ist mir dazu eingefallen.
Es wird halt, wie so vieles, ein ungelöstes Rätsel bleiben.







Kommentar von Kitharea ,

Denk nicht zu viel drüber nach wie es ihr geht. Es ist ihr Leben du solltest dich erst einmal nur um deines kümmern. Da war scheinbar viel Chaos im Spiel und viel psychologisches. Aber gerade bei dem was du erzählst denke ich wäre es unangebracht, jetzt alle Frauen in einen Topf zu werfen. Solche riesen Probleme haben garantiert nicht viele Frauen.
Zieh einen Schlussstrich - wenn sie Dinge tut die man nicht darf - zeig sie an - hol dir Hilfe was auch immer. Und aus dem sicheren Eck fang dann an das zu verarbeiten versuchen.
Es war nett von dir sie so zu lassen wie sie ist und sie so zu nehmen wie sie ist - aber - es muss auch für dich passen. Das ist dann jene Grenze wo man reden müsste und wenn das nicht hilft - gehen kann.

Kommentar von Eidolon150 ,

Ich musste ja von ihr wegkommen. Nur, dass das so ausartet, konnte ich mir nicht vorstellen. Dieses Jahr im Mai  -hat Sie mich mit dem Auto verfolgt (bei 80 Sachen im Zentiometer-Abstand) - ich war auf dem Heimweg von meiner Mutter. Im Juli dann noch ein paar Handy-Anrufe mit unterdrückter Nummer, die ich leider verpasst habe- und das wars dann. Was kann ich Deiner Meinung nach daran noch verarbeiten? Einerseits muss man sagen, der "Drops ist gelutscht" und andererseits habe mich damit -so glaube ich- genug auseinandergesetzt. Und dass ich schüchtern bin, wenn mir jemand besonders wichtig ist, das wusste Sie auch. Diese Erfahrung hat mir dabei nicht geholfen. Un wenn morgen wieder so eine Kleine mit brauen Augen und toller Figur vor mir stehen würde, dann würde es garantiert wieder funken :-)

Kommentar von Kitharea ,

Dann ist das so. Was du daran noch verarbeiten sollst? Weiß ich nicht aber du redest noch sehr viel darüber also ist es noch nicht vorbei. "Frei" für eine neue Beziehung zu sein heißt mit der alten abgeschlossen zu haben. Solange du dich von dem Thema noch nicht "frei" fühlst fehlt noch was. Weiß nicht ob es übertrieben wäre - aber man kann deswegen auch in Therapie gehen. Dort wird einem geholfen. Schneller als man es selbst könnte. Aber ob du so wie jetzt weitermachen kannst und willst ist natürlich deine Entscheidung. Ich fände es nur unfair wenn du es auf alle Frauen umlegst - aber auch das geht mich eigentlich nichts an. Es ist heutzutage ohnehin Standard gefühlt, dass man alte Beziehungen wirklich abschließt bevor man sich auf neue einlässt. Wer weiß - auch eine neue Beziehung kann einem da raushelfen. Wie gesagt - deine Entscheidung - dein Leben.  Und nachdem ich nichts davon weiß - kann es gut sein, dass ich damit völlig falsch liege.

Kommentar von Eidolon150 ,

Zum großen Rundumschlag wird es nicht kommen. Es war eben der Frust des Augenblicks, der mich da gepackt hat. Ausserdem würde man sich dafür nicht soviele Gedanken machen bzw. oberflächlicher und einfacher gestrickt sein, als ich es nunmal bin. Es ist glaube ich die einzige Sache, bei der die Zeit für einen arbeitet. Und nachdem es eine große Liebe war, wird sie mit der Zeit weniger wichtig werden, aber vergessen wird man sowas nicht. Selbst dann nicht, wenn man das, was man braucht, von jemandem anderen bekommt.

Antwort
von Tamtamy, 61

Du sitzt halt immer noch auf deiner alten Kränkung (Du weißt schon - hast ja deswegen auch schon des Öfteren gepostet).
Dennoch: Ich wünsche dir einen guten Tag heute!

Antwort
von Julezjuliet, 28

Du willst also jmd verletzten, der dir niemals was getan hat, nur um dich selbst besser zu fühlen?! Gerade WEIL du ja oft verletzt wurdest bzw. schlechte Erfahrungen gemacht hast, solltest du dies eher als Ansporn nehmen, um aus dieser Erfahrung heraus sagen zu können: "So will ich nicht sein, das entspricht in keiner Linie meinen Prinzipien." .. Wäre jedenfalls das rationalste und garantiert auch die cleverste Möglichkeit etwas positives aus all den negativen Erfahrungen mitzunehmen - nämlich die Erkenntnis, welche Charaktereigenschaften sich deiner Meinung nach auf keinen Fall in einer Person vereinen sollten (Solltest du bspw betrogen worden sein)..

Kommentar von Eidolon150 ,

Es ist ein diffuses Gefühl, das ich mir nicht erklären kann. Von willentlichem Verletzen kann man daher noch gar nicht sprechen. Und die einzig positive Erkenntnis ist für  mich derzeit, dass ich meinen Weg auch alleine gehen kann - und um Frauen einen großen Bogen machen werde!

Kommentar von Julezjuliet ,

Dann leben diesen Wunsch bitte nicht aus.. Vielleicht ändert sich deine Sichtweise auch, wenn etwas Zeit vergangen ist. Ich kann das nachvollziehen, ich habe mit emotionalen Bindungen auch meine Probleme und vertraue grundsätzlich niemandem - aber bitte keinem dasselbe antun wie es dir evtl angetan wurde.

Antwort
von BigDreams007, 44

Sprich am besten mal mit deinem Arzt drüber und ziehe psychologische Hilfe in Betracht.....

Antwort
von CounterMonkey, 44

Ich weiß, daß die Frage nicht zu meinem Charakter passt.

Du meinst nicht zu Deinem Wunschcharakter.

Kommentar von Eidolon150 ,

Nein, das meine ich nicht. Ich habe keinen Wunschcharakter. Fakt ist, dass ich mich nach früheren Enttäuschungen trotz einer großen Wut nicht wie die berühmte "Axt im Walde" verhalten habe.

Ich war eben einfach nur kalt, hatte kein Interesse und keine Lust mehr, jemanden kennenzulernen (und auch jetzt verspüre ich keine entsprechenden Neigungen). Ich würde ggf. einfach sagen, dass ich keine Beziehung mehr will! Aber nicht jemandem wehtun, der mir nichts Böses will - nur aus purer Bosheit und Rachsucht.

Ich wundere mich nur über meine momentane Denke, bzw. dass ich so  eine Riesenwut in mir spüre.

Antwort
von meinerede, 35

Charakter? Wo denn?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten