Wieso guckt mein Pferd beim Longieren auf einer hand so "komisch"?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vermutlich wird ein großer Check vom Tierarzt / Zahnarzt und regelmäßige Wohlfühlmassagen nicht gehen?

In dem Alter kann es für sein, dass die Zipperlein ein größeres Ausmaß annehmen. Wenn zum Beispiel ein Knie steif ist( gibt es ja bei Menschen auch ), wird das Pferd narürlich stark einseitig, und das änderst du auch nicht mehr, kannst nur rücksichtsvoll das beste draus machen. Manchmal ist es auch ein blockiertes Gelenk oder Zahnweh, was die Biegung in eine Richtung stark einschränkt.

Wenn das so wechselhaft ist, würde ich an Rheuma denken - da ist die Tagesform sehr unterschiedlich, auch je nach Tageszeit schon verschieden.

Wenn die Leber nicht mehr richtig mitmacht, kann es auch zu wandernden schmerzen in Muskeln und Gelenken kommen.

Ich finde es jedenfalls großartig, wie Du dich um das Tier kümmerst; Du machst halt, was geht, und das ist ok. 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ronda4ever
15.06.2016, 07:12

Ich massiere sie selber...nicht professionell. Hast du vllt einen Tipp welche MassageTechnik sich da gut eignet?

0
Kommentar von Ronda4ever
16.06.2016, 18:59

Dankeschön :)

0

Verwirft sie sich beim Reiten auf einer Hand auch? Ich könnt mir vorstellen, dass es einfach mit dem Geraderichten noch nicht so weit ist, dass sie auf beiden Händen gut losgelassen wirklich korrekte Biegung kann - die eine halt nur mit ein bisschen beschummeln ;-)

Möglicherweise fällt es Dir auch beim Reiten gar nicht auf, obwohl es da ist, weil da ja immer noch Deine eigene Schiefe mit auf die Waagschale kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ronda4ever
14.06.2016, 07:09

Ich reite sie nurnoch in seltenen Ausnahmefällen ^^ ABER da gibt es etwas komisches, sie wird noch am Langzügel gearbeitet, mit Trense oder auch Sidepull (ist ja wie reiten). Da fällt ihr die Biegung nach rechts leichter und links ist sie voll steif. Aber bei der Arbeit am Kappzaum, da ist es genau anders herum. Bilde ich mir das ein - oder verändert sich die hängige Seite (also ihre Schiefe) je nachdem Welche Hilfegebung ich anwende?

0

Es kann gut sein, daß das Alter da schon einige Zipperlein schickt, die sie nicht so sauber gehen laen, wie es eine junges /gesundes Pferde könnte.

wie sieht es mit Massage/ Physio/ Dehungsübungen an der Hand aus? mach sie erst mit Massage warm am Hals - beidseitig, dann versuche sie sanft zum Zurückblicken zu bewegen (mit Leckerchen oder ohne) sowohl mit tiefem Kopf als auch in üblicher Longierhaltungshöhe

aus dem Sattel geht das prima, aber auch am Boden, vielleicht hilft ihr das;

bei meinem steifen Wallach hat's geklappt, in DEM Alter vielleicht nicht mehr 100%ig, aber etwas besser soltte es werden können

(es gibt gute Bücher dazu...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Augen sind eigentlich nicht so wichtig. Wirklich wichtig sind die Ohren, denn die sind weitaus sensibler, als das Pferdeauge.

Ich denke, dass entweder irgend etwas deine Stute verschreckt, da wo ihr longiert oder ihr fehlt es am Vertrauen zu dir.

Was sagt der RL/ der Bereiter dazu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ronda4ever
14.06.2016, 07:05

Ich bewege sie allein. Wie gesagt - sie ist schon 26

0