Frage von Melodie148, 149

Wieso glauben mir meine Eltern nicht?

Hallo ihr Lieben! Ich habe schon länger ein Problem, doch grad ist der Moment, an dem mir das etwas zu viel wird. Vorab schon einmal: Es wird ein etwas längerer Text ;) Also zur Vorgeschichte: Ich bin im Sommer 2013 magersüchtig geworden (1,62m und 39kg mit 13 Jahren waren es damals). Das war immer ein Auf und Ab, mal nahm ich zu, fühlte mich gut und konnte essen, dann kam von einem auf den anderen Tag wieder eine Phase, wo ich weniger als 500 Kalorien am Tag gegessen habe und daraufhin wieder abgenommen habe. Bei mir war es typisch für diese Krankheit: Kalorien zählen, viel Sport treiben, sich weigern mehr als "erlaubt" zu essen, Schulbrote wegschmeißen und Eltern "anzulügen" man habe gegessen usw. Nun ist es so, dass ich seit Sommer 2015 ohne irgendeine Therapie wieder ganz normal essen kann. Ich hatte keine Lust mehr auf diese ständigen Bauchschmerzen, das Zittern und die ständige Kontrolle, wieviel man wann wiegt und wieviel man am Tag isst. Ich wiege jetzt bei einer Größe von 1,63m zwischen 49 und 50 Kilo und fühle mich richtig wohl. Ich ernähre mich gesund, gönne mir aber auch zwischendurch mal was ungesundes ;) und mache regelmäßig Sport. Leider sehen das meine Eltern ganz anders. Sie sind immer noch davon überzeugt, ich esse zu wenig, obwohl ich seit Sommer 2015 fast 6 Kilo zugenommen habe und viel gesünder aussehe. Ich weiß, dass sie sich nur Sorgen machen und hätte damit kein Problem, wenn ich wirklich noch hungern würde. Das Problem ist aber, dass ich immer noch nicht so "ganz gesund bin", das heißt, dass ich praktisch ein höheres Risiko habe, wieder einen "Rückfall" zu haben. Ich habe echt Angst, dass ich wieder hungere, weil seit diesem Wochenende, fange ich wieder an zu gucken, was ich esse und wieviel. Und alles nur wegen meinen Eltern, da sie mir einreden, ich hungere, ich solle doch mehr essen. Durch ihre ständigen Kommentare beim gemeinsamen Essen fange ich wieder an, mir Gedanken zu machen, was ich genau esse und wie viel. Und dies geht schon seit dem Sommer so, obwohl ich zugenommen habe und teilweise mehr esse, als meine Eltern, da ich einfach Appetit auf etwas habe und mir das von der Zahl auf der Waage nicht verbieten lassen will!

Meine Frage ist, wie ich ihnen klar machen soll, dass es mir gut geht und ich mich so perfekt fühle, wie ich gerade bin. Ich habe so oft mit ihnen geredet, um ihnen klar zu machen, dass ich es geschafft habe, aber durch ihre ständigen Diskussionen "drängen" sich mich praktisch wieder in diese Rolle der Magersüchtigen... Was soll ich tun?

Antwort
von Maimaier, 91

"Und alles nur wegen meinen Eltern"

So stimmt das nicht. Das "nur" bedeutet, das es sonst keinerlei Gründe gibt. Bleib bei der ganzen Wahrheit, verdrehe nichts, das hilft dir gesund zu bleiben.

Deine Eltern machen sich genauso Sorgen wie Du. Aber das eigentliche Problem ist doch die Magersucht, und nicht deine Eltern und auch nicht Du als ganze Person, sondern eben nur diese Krankheit. Das ist der Feind, die Krankheit, gib ihr die Schuld, und sonst niemandem.

Kommentar von Melodie148 ,

Mir ist klar, das meine Eltern nicht schuld an der Krankheit sind. So sollte das auch gar nicht rüberkommen. Mein Problem ist einfach, dass sie wieder provozieren (sicherlich nicht mit Absicht), dass ich mir wieder Gedanken übers Essen mache und wie viel...

Danke für deine Antwort!

Antwort
von kkoala, 34

Das ist gut, dass du dich jetzt wohl in deinem Körper fühlst! Und genau wie du es sagst, deine Eltern machen sich halt viele Sorgen. Ich hatte mal so eine ähnliche Situation. Ich war meiner Meinung nach gut am heilen, meine Eltern sahen aber nur die 'krankhaften Erscheinungen'. Wir hatten auch viel Streit deswegen... An deiner Stelle würde ich noch mal versuchen richtig mit ihnen zu reden. Und wenn das nicht geht und sie dir einfach nicht zuhören wollen oder dich nicht verstehen oder sowas, dann schreib doch einen Brief. Schreib alles auf, was du ihnen sagen willst, wie du dich fühlst. Schreib das, was du hier geschrieben hast. Und findet dann gemeinsam eine Lösung. Aber du musst auch ehrlich zu ihnen sein. Sonst werden sie dir irgendwann gar nicht mehr vertrauen. Ich hoffe sehr, dass deine Eltern dich unterstützen werden! Viel Glück

Antwort
von Mondlachen, 56

Vielleicht kannst du ein Gewichtsprotokoll machen. 1x in der Woche wiegen und aufschreiben. Wenn du wieder gut isst, nimmst du auch zu. Vielleicht kannst du einen Verbündeten finden. Der/die deinen Eltern glaubhaft verklickert das du wieder normal isst.

Deine Eltern haben sehr große Angst um dich. Sie haben das ganze Elend schon einmal mit dir durchgemacht. Versuche durch andere Aktionen wieder ihr Vertrauen schrittweise zurück zu gewinnen. Ich wünsche dir gutes Durchhaltevermögen.

Kommentar von Melodie148 ,

Danke für die Nachricht!

Ja, das könnte ich wirklich machen. Aber ich denke, dass meine Eltern besonders meine Mutter wieder damit ankommen, dass es ja nur wieder ein Trick bzw. eine Lüge von mir ist, damit sie nicht merken, dass ich weiter abnehme... Dabei möchte ich einfach nur, dass dieses Thema erledigt ist. Ich meine, meine Eltern müssten doch eigentlich sehen, dass ich zugenommen habe und vor ihnen ganz normal esse und ich keine Probleme mehr habe. Aber irgendwie wollen sie mich noch nicht als gesund sehen, ich weiß auch nicht. Beim Arzt war ich schon vor 3 Monaten, da meine Mutter mir einen Termin gemacht hat, um zu gucken, was er zu meinem Essverhalten sagt. Er hat meiner Mutter erklärt, dass es mir gut geht und mein Gewicht absolut normal ist.

Ich glaube, ich werde jetzt erstmal versuchen, diese Kommentare zu "überhören", einfach um mich selbst zu schützen, damit ich nicht mehr über das Essen nachdenke durch diese Kommentare meiner Eltern. Vielleicht dauert es bei ihnen einfach noch etwas bis sie verstehen, dass es mir gut geht.

Viele Grüße

Antwort
von LordMunkay, 49

http://www.bmi-rechner.net/danke_kinder.htm

Dein BMI beträgt 18.8 das bedeutet Normalgewicht. Halt ihnen das vor die Nase und sag ihnen, dass sie bitte damit aufhören sollen dein Gewicht zu kommentieren, weil du dir dadurch wieder zu viele Gedanken darum machst und du das für gefährlich hältst.

Kommentar von Melodie148 ,

Danke für die Antwort!

Genau das hat mein Kinderarzt ihnen vor 3 Monaten schon versucht zu erklären und auch, dass mein Essverhalten ganz normal ist. Ich habe einfach Angst davor, durch ihre Kommentare beim Essen wieder dazu gebracht werde über Kalorien und Essen nachzudenken. Ich möchte das alles einfach vergessen...

Viele Grüße

Antwort
von anastasia100, 40

Vllt mal mit ihnen zum Arzt gehen dann werden die ja hoeren das du gesund isst und ein normales Gewicht hast

Kommentar von Melodie148 ,

Danke für die Antwort!

Leider hören sie auch nicht auf den Arzt, der ihnen schon gesagt hat, dass mein Gewicht normal ist. Ich denke jetzt, dass sie einfach noch Zeit brauchen. Vielleicht denken sie auch, dass das wieder nur eine "gute" Phase ist und danach wieder das Hungern anfängt...

Viele Grüße

Kommentar von anastasia100 ,

Beweis ihnen einfach das gegen teil

Antwort
von reblaus53, 31

Hallo Melodie, ich bin genau so groß wie du und haben in deinem jetzigen Alter auch genau so viel gewogen, wie du jetzt. Allerdings war ich niemals magersüchtig, sondern habe immer reichlich gegessen. Und da liegt für deine Eltern das Problem. Das Gewicht, das du jetzt hast ist halt immer noch knapp am Untergewicht. Das wäre eigentlich überhaupt nicht schlimm, aber bei deiner Vorgeschichte, wo du ja schon mal im wirklich lebensgefährlichen Bereich warst, machen sich deine Eltern halt einfach nur schreckliche Sorgen, die haben immer noch große Angst um dich. Sieh das Verhalten deiner Eltern einfach mal als Ausdruck ihrer großen Liebe zu dir. Vielleicht kannst du ihnen dann besser verzeihen, dass sie im Moment vielleicht ein bisschen zu sehr nerven.  Alles Gute für dich!

Kommentar von Melodie148 ,

Vielen Dank für die Antwort!

Ja, ich selbst sehe mich als normal und schlank. Ich bin auch froh, wieder alles normal machen zu können, wie mit Freunden essen gehen oder Sport treiben, was ja damals kaum möglich war, da ich bei der kleinsten Anstrengung Kreislaufprobleme durch das Hungern bekommen habe. Natürlich weiß ich, dass meine Eltern sich einfach nur Sorgen machen und ihr Verhalten nicht heißt, dass sie mich "ärgern" wollen. Wozu auch, das bringt ja niemandem was. Ich glaube auch, dass sie versuchen, mir zu helfen und Angst haben, dass ich wieder damit anfange, wenn sie mich in Ruhe lassen. Ich muss ihnen jetzt einfach in der nächsten Zeit zeigen, dass es mir sehr gut geht. Vielleicht rede ich auch noch einmal mit ihnen und versuche ihnen klar zu machen, dass mir ihre Kommentare, auch wenn sie mir nur helfen wollen, nicht wirklich helfen. Ich möchte einfach nicht mehr bei jedem Bissen, den ich nehme, beobachtet werden und dann darauf angesprochen werden, dass ich ja viel zu langsam oder viel zu wenig esse usw. Und das leider auch, wenn wir Besuch haben. Alle Freunde meiner Eltern wissen darüber Bescheid und ich wurde auch schon sehr häufig angesprochen. Entweder mir wurde gesagt, dass ich ja wieder abgenommen habe (in der Zeit, wo ich noch gehungert habe) oder ich habe eine sehr schöne Figur bekommen und ich kann ja auch wieder normal essen. Ich versuche das zu ignorieren, aber es "zwingt" ja schon wieder zum nachdenken, wenn ihr versteht, was ich meine...

Liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community