Frage von James342, 78

Wieso glauben Menschen an einen Gott bzw. Religionen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ThomasJNewton, 63
  • Weil sie dumm sind?
  • Weil sie schwach sind?
  • Weil es ihnen beigebracht wurde?
  • Weil sie sich besser damit fühlen?

Es ist leicht, solche Pauschalurteile abzugeben.

Letztlich kämpft jeder Mensch darum, seinen Platz in der Welt zu finden. Obwohl jeder sich fragt, warum er gerade dort ist, wo er ist, ohne dass er etwas dafür kann

Und die meisten suchen nicht nur den gemütlichen Platz hinterm Ofen, wo sie bequem leben können.
Jeder Mensch will auch mehr sein als ein Rädchen im Getriebe, das irgendwann auf dem Schrottplatz des Lebens endet.
Er will etwas bewirken, etwas sein, mehr als ein Zufall oder ein Nichts.
Oder vielleicht auch nicht jeder Mensch, aber die meisten.

MIr reicht es, dass ich für die Menschen um mich mehr bin als ein Rädchen. Dass ich vielleicht noch meinen Urenkeln vom Horensagen bekannt bin. Und dass manch ein dummer Spruch noch meinen Ururenkeln bekannt ist, selbst wenn sie von mir nichts wissen. Und dass vielleicht der eine oder andere Gedanke noch eine Generation später irgendwo auf der Welt rumgeistert.

Oder vielleicht auch, dass der eine oder andere Irrttum in drei Generationen seltener ist, weil ich ich ihm mal widersprochen habe. Weiß keiner, und ich mache halt ohne Versicherung, was ich kann.
Was nicht viel ist, schließlich gibt es noch 7 Millairden andere Einflussgeber.

Was treibt mich also an, oder macht mich zufrieden?
Dass ich als Rädchen Teil einer Gemeinschaft bin, aus ebenso heimatlosen, rastlosen und ratlosen Mitmenschen.
Wir geben einander das bisschen Heimat, Rast und Rat, was wir übrig haben.

Nicht viel, aber viel mehr als genug.

Mehr gibt es nicht.

Aber das zu akzeptieren, und danach zu leben, das ist ein ganz anderes Kapitel.

Antwort
von matmatmat, 23

Die beste Erklärung die ich bisher gefunden habe:

Menschen (und auch andere Tiere) haben durch Evolution entstandene, natürlich "Systeme" im Kopf. Zum Beispiel das Bedürftniss einer Gruppe/Familie anzugehören, das Bedürftniss nach Belohnung und ein System das "absichten" erkennt, z.B. in das Rascheln im Gebüsch einen Tiger rein interpretiert bevor man den Tiger sehen kann und einem so einen Überlebensvorteil verschafft.

Gott diese Systeme jetzt aus: Die Katholische Kirche (z.B.) hat Ordens-Brüder und -Schwestern, einen Heiligen Vater (Papst), einen göttlichen Vater, der dir immer zuhört, dir vergibt, sogar noch nach deinem Tod für dich da ist. Die totale "überfamilie", besser als jede natürliche. Mit Belohnungen ist es genauso. Was ist denn schon eine mickrige Belohnung in diesem Leben, wenn Du einen viel tollere Belohnung im "Ewigen" Leben bekommen kannst. Viel besser! Und das Rascheln im Gebüsch? Wenns mal kein Tiger war, dann Naturgeister... oder Götter. wenn ich mir was nicht erklären kann (Warum ist ausgerechnet mir das passiert? Warum ist mein Nachbar böse? Wer hat gemacht, dass Berge hoch und Meere tief sind?), dann ist es immer eine einfache, energiesparende Abkürzung das auf Gott zu schieben und nicht mehr drüber nachzudenken.

Religionen sind dann "Ideengruppen" die diese Bedürftnisse mehr oder weniger konsistent zusammenfassen, diese natürlichen Systeme systematisch ausnutzen... schließlich gibt es keine "richtige" Religion, sonst hätten wir alle die gleiche? Und so entscheidet heute wo Du geboren bist und wie "anfällig" deine Systeme dafür sind und wieviel es Dir deine Eltern aufprägen darüber, welche Religion du hast.

Warum Menschen das nicht "loswerden" sondern sich dran festhalten? Vermutlich der gleiche Grund, aus dem sie Fastfood essen. Wir wissen alle, das es ungesund ist, aber hat man mal Cola getrunken (egal welche Marke) die mit dem Koffein wach macht und mehr Zucker hat als jeder Apfel... schmeckt der einfache, "langweilige" Apfel nicht mehr und man entscheidet sich eben für die Cola, weils einfacher und süßer ist.....

Antwort
von 1988Ritter, 49

Ich beantworte es für mich persönlich.

Ich glaube an Gott weil ich mich nicht damit abfinden kann und werde, dass mit dem körperlichen Tod alles ein Ende hat.

Kommentar von matmatmat ,

Das ist für mich ein Grund "gegen Gott und Religion": Ich höre immer wieder: Dies mußt du tun, daß mußt Du tun fürs "Leben danach" oder "um ins Paradies zu kommen" oder "Ja, da müssen wir was gegen unternehmen, ich geh dann mal beten". Dieses ganze "auf das Jenseits verschieben" ist mir zuwieder. Wir müssen hier und jetzt die Welt verbessern, statt Zeit mit beten und hoffen zu verschwenden.

Antwort
von hummel3, 64

Auf die Antwort hättest du auch selber kommen können. - Weil sie an den Inhalt und die Richtigkeit einer bestimmten Religion glauben!

Antwort
von Juppa1988, 70

Für viele Menschen ist es wichtig zu wissen das es etwas anderes gibt.. Sei es eine Höhere Macht oder ähnliches. Hoffnung ist für die Menschen sehr wichtig und sie ziehen es aus dem Glauben (Hoffnung/Liebe) . Allerdings vergessen Diese meistens auch das die Kriege meist über die Religion geht... Also eigentlich ein Wiederspruch in sich selbst aber so einfach lässt sich das nicht beantworten. Sei tollerant und Glaube an das was du willst oder eben nicht. Das kann Jeder für sich entscheiden (Zum Glück)

Antwort
von Muffin8499, 34

Antwort
von fazula11, 26

Mensch schuf Gott nach seinem Ebenbild. Gott ist eine Projektion  des Menschen. Das,was er zu erkennen glaubt,ist nur ein Spiegelbild seiner seelischen und körperlichen Bedürfnise.  Jede kreative Intelligenz ,die ausreichend komplex ist,um irgendetwas zu gestalten,entsteht ausschließlich als Endprodukt eines langen Prozesses der allmählichen Evolution. Da kreative Intelligenz durch Evolution entstanden ist,tritt sie im Universum zwangsläufig erst sehr spät in Erscheinung. Sie kann das Universum deshalb nicht entworfen haben. Gott im eben definierten Sinn ist eine Ilusion.                                                 Gott ist die Summe all unserer Wünsche und Vorstellungen und ein gegenüber zu uns endlichen,sündigen,unvollkommenen Menschen.                      Dieser erschaffene Gott kann benutzt werden,um Autorität,Gesetzte und Ansprüche an uns Menschen zu stellen und kann als höchstes Wesen,welchem Gehorsam zu leisten sei,betrachtet werden.                                                       Im Umkehrschluss bedeutet dies,das wir Menschen nur das Bedürfnis Haben an Gott zu glauben,weil wir ihn selber erschaften haben und nicht uns Menschen al das höchste Wesen ansehen.                          

Antwort
von comhb3mpqy, 40

Ich glaube u. A. daran, weil Menschen auf youtube von ihrer Begegnung mit Jesus berichten. Annabel Beam sah Jesus, als sie bewusstlos war und war danach von ihren Krankheiten geheilt. Die Wissenschaft hat dafür keine Erklärung.
Viele von den Jüngern von Jesus sind verfolgt und getötet worden, sie hatten kein Interesse sich das auszudenken. Auch sind Prophezeiungen aus der Bibel in Erfüllung gegangen. Ich habe auch Sachen erlebt, die mich glauben lasssn. Das sind einige meiner Gründe.

Antwort
von safur, 78

Weil es Ihnen hilft einen Ansprechpartner zu haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten