Frage von Loveyoumira, 139

Wieso glauben Christen an die trinität 3in1 und nicht wie der Islam zB an 1?

Danke im
Voraus

Antwort
von SibTiger, 84

Es gibt auch christliche Unitarier, die die Trinität ablehnen.

http://www.unitarier-berlin.de/?section=glaube&item=allgemein&language=d...

Antwort
von YellowCrescent, 21

Weil das eine politisch-philosophische Konstruktion aus dem 4. Jahrhundert ist. Geleitet von Nicht-Christen. (Sol Invictus). Die religiöse Konkurenz war gross. Entsprechend aufgebauscht mussten die Erklärungen sein. Um dem Vorwurf des Polytheismus zu entgehen, wurde die Trinitätslehre verbreitet.

Antwort
von HumanistHeart, 49

Die eine Partei redet von H2O und sagt dazu eben schlicht: "Wasser".

Und die andere Partei wiederum sagt und meint auch H2O, teilt das aber zusätzlich in deren Variante der Geschichte noch auf in: "Wasser", "Dampf" und "Eis".... was ja alles drei auch H2O ist. 

Unterm Strich:

Die einen reden von Gott. Die anderen auch, aber die packen halt noch dessen Aggregatzustände mit in die Definition mit rein.

Antwort
von Philipp59, 13

Hallo Loveyoumira,

es stimmt, dass die Trinitätslehre in der Christenheit weit verbreitet ist. Doch überrascht es Dich wahrscheinlich zu hören, dass diese Lehre in der Bibel nicht zu finden ist. Die Aussage der Bibel im Hinblick auf Gott lautet: Es gibt nur einen einzigen Gott, den Schöpfer, der alle Dinge gemacht hat. Dieser hat einen Sohn, der jedoch nicht Teil dieses Gottes ist, auch wenn er an einigen Stellen in der Bibel als ein Gott (im Sinne von "Mächtiger") bezeichnet wird. Doch niemals ist von ihm als von Gott, dem Allmächtigen die Rede. Der Heilige Geist ist keine Person, sondern die unsichtbare Kraft, die von Gott ausgeht und somit ebenfalls kein Teil einer dreieinigen Gottheit.

In der New Encyclopædia Britannica heißt es: „Das trinitarische Glaubensbekenntnis der Christenheit .  .  . unterscheidet diese von den beiden anderen klassischen monotheistischen Religionen [Judentum und Islam].“ Die Kirche entwickelte die Trinität, obwohl „die Bibel der Christen keine ausdrücklich trinitarischen Erklärungen über Gott enthält“.

Interessant ist auch, was die New Catholic Encyclopedia dazu sagt: „Die Formulierung ,ein Gott in drei Personen‘ setzte sich erst gegen Ende des 4.  Jahrhunderts richtig durch und war bis dahin noch nicht völlig in das christliche Leben und das christliche Glaubensbekenntnis aufgenommen worden. Aber erst diese Formulierung kann eigentlich Anspruch auf die Bezeichnung Dreieinigkeitsdogma erheben. Den apostolischen Vätern war eine solche Auffassung oder Vorstellung völlig fremd.“

Die Encyclopedia Americana drückt sich ähnlich aus: „Die Dreieinigkeitslehre des 4.  Jahrhunderts war keineswegs ein Spiegelbild der frühchristlichen Lehre von der Natur Gottes; sie war eher eine Abweichung davon.“

Hier sind nur einige wenige Texte aus der Bibel, die deutlich machen, dass Jesus auf keinen Fall, wie das ja die Dreieinigkeitslehre besagt, Gott gleich ist:

Matthäus 26:39:  Und er ging ein wenig weiter, fiel auf sein Angesicht, betete und sprach: „Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Becher an mir vorüber. Doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.“

Johannes 14:28: Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich.

1. Korinther 15:27,28: Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat.    Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

Kolosser 1:15:   Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung."

Es gibt zahllose weitere Texte in der Bibel, aus denen hervorgeht, dass Gott und Jesus nicht Teil einer dreieinigen Gottheit sind . Warum ist die Dreieinigkeitslehre dann unter Christen so weit verbreitet? Wo liegt ihr Ursprung? Darüber wird einer bedeutenden Enzyklopädie folgendes gesagt:

„Am 20.  Mai 325 trat das Konzil von Nizäa zusammen. Konstantin führte persönlich den Vorsitz, steuerte die Verhandlungen und schlug selbst .  .  . die entscheidende Formel vor, die das Verhältnis Christi zu Gott im Nizäischen Glaubensbekenntnis ausdrückt, nämlich ‚wesenseins mit dem Vater‘ .  .  . Vom Kaiser eingeschüchtert unterschrieben alle Bischöfe außer zweien das Bekenntnis  — viele von ihnen entgegen ihrer eigenen Überzeugung“ (Encyclopædia Britannica, 1970, Band  6, Seite  386).

Wie aus diesem Zitat teilweise hervorgeht, hat sich die Lehre der Dreieinigkeit erst im Laufe von vielen Jahren entwickelt und wurde erst hunderte Jahre nach der Entstehung des Christentums in genaue Begriffe gefasst. Doch steht ihr die reine und unverfälschte Lehre der Bibel entgegen, nach der es in der Tat nur einen einzigen Gott gibt.

LG Philipp

Antwort
von Unsinkable2, 39

... weil die Christen Spaß daran haben, an einen Gott mit physisch gespaltener Persönlichkeit zu glauben, der neben sich selbst sitzen kann:

Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so sucht, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. (Kol 3, 1)

Christus Jesus ist hier, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferweckt ist, der zur Rechten Gottes ist und uns vertritt. (Röm 8, 34)

Aber von nun an wird der Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft Gottes. (Lk 22, 69)

Nachdem der Herr Jesus mit ihnen geredet hatte, wurde er aufgehoben gen Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes. (Mk 16, 19)

Er aber, voll Heiligen Geistes, sah auf zum Himmel und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus stehen zur Rechten Gottes. (Apg 7, 55)

Christus (der nach christlichem Glauben Gott selbst ist), sitzt neben Gott (der nach christlichem Glauben auch Gott ist). 

(Mich würde wirklich interessieren, wer von beiden gewinnt, wenn die beiden mal eine Runde Poker zusammen spielen. XD)

--------------------------------

Tatsächlich war die Trinität jahrhundertelang strittig. Erst im Jahr 675 wurde sie abschließend beschlossen. Da war Jesus schon runde 650 Jahre Geschichte.

Zum Vergleich: Das ist so, als wollten wir hier und heute (und ohne die heutigen wissenschaftlichen Mittel) über die Persönlichkeit und das Wesen Jeanne d'Arcs reden wollen. Es geht. Aber mehr als vages "Naja, vielleicht dachte sie ..." und "Naja, vielleicht glaubte sie..." kämen wir kaum heraus.

Und auch die erste Beschlussfassung der Trinität als dogmatischer Bestandteil der Lehre, fand erst im Jahr 325 statt. Damals vor allem aus politischen Gründen.

Bezeichnenderweise wurde der Beschluss denn auch mit Gewalt gefasst: Wer sich ihm nicht anschloss, wurde verbannt. 

Auf diese Weise pressten die christlichen Kirchen, vor allem aber die Katholische, den Menschen immer wieder Hab, Gut und Leben ab.

Antwort
von josef050153, 23

Wenn verschiedene Persönlichkeiten in einer Person wohnen, hat das eine schöne psychiatrische Diagnose. Bei den Christen sind dies Persönlichkeiten getrennt, Allah ist eben schizophren.

Kommentar von 666Phoenix ,

So einen überheblichen christlichen Quatsch habe ich schon lange nicht mehr gelesen!

Diese "schöne psychiatrische Diagnose" findet man im ICD-10 unter den F-Nummern!

Bei den Christen sind dies Persönlichkeiten getrennt,

Deshalb wird ja auch jedes christliche Gebet immer beendet mit "Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes"! 

Kommentar von josef050153 ,

Jetz mal ernsthaft drei Fragen:

Glaubst du, dass Gott Geist ist?

Glaubst du dass Gott heilig ist?

Was ist also dein Problem damit, dass der Heilige Geist Gott ist?

Antwort
von Jogi57L, 7

Es sind eben verschiedene Religionen.

Manche Leute machen zwar den Versuch, bzw. den Fehler... dabei "Gemeinsamkeiten" zu suchen, aber in der lebenspraktischen Auswirkung gehen die nahe NULL.

Innerhalb "Der Christen" gibt es sicher welche, die NICHT an eine Trinität glauben... 

Meine Erkenntnis ist:

Es scheint ein ewiges Wesen zu geben ( Schöpfer)

Daneben gibt es diverse Götter, wie z.B. Gott Jesus ( der später zum Christus/Messias wurde).. und Gott Luzifer ( der später zum Satan wurde...)

....sinnvoll erscheint mir, zum "Ewigen Wesen" zu beten, und nicht zu irgendeinem "Gott"....

Das war aber nicht deine Frage....., sorry.. also:

Weshalb manche "Christen" an eine Trinität glauben mag an Kirchengelehrten liegen, die es so sehen und glaubhaft rüber bringen (können)

Davor sei gewarnt:

Gal 1:8:

Textbibel 1899

Aber selbst wenn wir, oder ein Engel vom Himmel euch ein anderes Evangelium verkündete, als wir euch verkündet haben - Fluch darüber.

btw.:

Mosleme glauben eigentlich nur an "Mohammed"....

"Allah" hat nie zu einem Moslem gesprochen, auch nicht zu Mohammed, sondern ein "Mittler".. nämlich der Erzengel Jibril... hat da agiert.....und von sich behauptet, er würde den Willen Allahs an Mohammed weiter geben.....

Antwort
von AaronMose3, 46

Christen glauben daran das Gott sowohl Jesus ist, der heilige Geist ist und Gott ist.

Christen glauben das, weil es in den überlieferten Dokumenten, die Evangelien, die zur Bibel zusammengetragen wurden so beschrieben steht.

Es gibt nur einen Gott, aber er besteht in seiner Göttlichkeit aus drei verschiedenen Wesen. Die drei „Gesichter“ Gottes haben unterschiedliche, aber gleich große Bedeutungen für die Gläubigen: 

Gott Vater

Es gibt nur einen Gott und er hat diese Welt erschaffen. Er bestimmt, was auf der Welt geschieht und lenkt das Leben des Einzelnen. Gott ist zu den Menschen wie ein Vater, der seine Kinder behütet und sie auf ihrem Lebensweg begleitet.

Der Engel antwortete und sprach zu ihr:
Der heilige Geist wird über dich kommen,
und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten;
darum wird auch das Heilige,
das von dir geboren wird,
Gottes Sohn genannt werden.

(aus Lukas, Kapitel 1, Vers 35)


Gott Sohn

Gott hat seinen Sohn Jesus Christus zu den Menschen geschickt und ist dadurch selbst Mensch geworden. Jeder Christ versucht nach den Worten und Taten von Jesus Christus zu leben. Jesus hat den Menschen viel von Gottes Liebe und Barmherzigkeit erzählt. Er hat die Menschen aber auch gelehrt, dass sie einander lieben und sich gegenseitig helfen sollen.


Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf das alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

(aus Johannes Kapitel 3, Vers 16)

Durch seinen gewaltsamen Tod und durch seine Auferstehung hat Jesus Christus die Sünden der Welt auf sich genommen, die Menschen von allen Übeln erlöst und ihnen damit das ewige Leben möglich gemacht.

Aber der Tröster, 
der Heilige Geist, 
welchen mein Vater senden wird in meinem Namen, 
der wird euch alles lehren 
und euch erinnern alles des, das ich euch gesagt habe.

(aus Johannes, Kapitel 14, Vers 26)

Heiliger Geist

Es gibt einen Heiligen Geist, eine unsichtbare Kraft. Durch den Heiligen Geist wirken die Worte und Taten Jesus Christus auf dieser Welt weiter. Der Heilige Geist macht den Menschen Mut und stärkt ihren Glauben.

Die Gnade unsers HERRN Jesu Christi 
und die Liebe Gottes 
und die Gemeinschaft des heiligen Geistes 
sei mit euch allen!
Amen

(aus dem 2. Brief des Paulus an die Korinther, Kapitel 13, Vers 13)



Kommentar von saidJ ,

Also das heißt wenn Gott zur Erde hinabsteigt als Mensch ist er sein eigener Sohn ?
Nächste Frage :
Jesus hat Gott angebetet , hat nun Gott sich selbst angebetet oder wie hat man das zu verstehen ?

Kommentar von AaronMose3 ,

Nein, man sagt Jesus wäre Gott in menschen Gestalt, und er wäre auf die Erde gekommen um den rechten Weg zu leiten und für die Sünden der Menschen zu bezahlen. Jesus war dennoch eine eigene Person. 

Das ist etwas verzwickt, aber so ist es im Glaube.

In Kolosser 2, 8+9 steht dann noch:  Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.

Einfach erklärt, Gott schickte Jesus auf die Erde, eine Personifizierung seiner selbst. Deshalb sagt man es sei Gott, aber im Prinzip ist es "nur" Jesus der Gott inne hat. 

Betet Jesu also zu Gott, betet er immer noch zu Gott. 

Nicht Gott zu Gott.

Kommentar von Loveyoumira ,

Verstehe ich nicht ...:/

Antwort
von Maarduck, 20

Zunächst muss angemerkt werden, dass die sogenannten abrahamitischen Religionen an zwei Götter glauben, nämlich den Gott schlechthin und seinen Widersacher, Kampf zwischen Gott und Teufel, Gut und Böse u.s.w. Es sind also dualistische Religionen und keine monotheistischen Religionen. 

Zur Dreifaltigkeitslehre: Das hat etwas mit dem Sein des Menschen zu tun. Stell dir vor du liegst im Bett und träumst wie du eine Bergwanderung machst und sich dir ein Wolf in den Weg stellt. Wer bist du in diesem Moment? 

Du bist das Wesen, was im Bett liegt - klar. Vergleichbar mit Gott Vater. Weil die Gedanken das sind, was den Menschen ausmachen, bist du natürlich auch dein Traum. Vergleichbar mit dem Heiligen Geist. Und du bist natürlich in deinem Traum das Wesen, das die Wanderung macht. Vergleichbar mit Jesus von Nazareth. Und irgendwie bist du auch der Wolf, vergleichbar mit dem Teufel.

Deine Antwort auf die Frage wer du bist, ist so vielfältig, weil die Frage selber mehrdeutig ist. Ebenso ist die Frage nach Gott mehrdeutig und bedarf deshalb einer mehrfachen Antwort.

Kommentar von Loveyoumira ,

Also liegen ist das eine falsche Aussage dass die Muslime sagen das Christentum sei eine polytheistische Religion

Kommentar von Maarduck ,

Auf jeden Fall ist die Behauptung falsch, das Christentum wäre eine polytheistische Religion. 

Antwort
von gotchapal, 72

Wieso glauben Moslems an einen einzigen Gott und nicht an mehrere Götter wie die Römer beispielsweise? Grund: Verschiedener Glauben.

Kommentar von Loveyoumira ,

Die Antwort war nicht hilfreich aber danke

Kommentar von gotchapal ,

Die Frage kann man nicht anders beantworten. Es gibt keine logische Antwort, weil die Christen (so wie die Moslems) ihren Glauben aus einem Buch haben. Und bei den Christen gibt es halt die Trinität, bei den Moslems nicht. 

Kommentar von HumanistHeart ,

Das mag für Dich dürftig klingen, aber Gotchapal hat einfach recht. 

Du fragst letztlich warum Rotkäppchen in den verschiedenen Fassungen der Gesichte, verschieden dargestellt wird.

Viel mehr ist da nicht dahinter.

Außer Deine Frage ist in Bezug auf Religionsgeschichte. 
Aber dann hättest Du das evtl. kenntlich machen sollen.

Kommentar von Loveyoumira ,

Kennst du die Antwort denn in Bezug auf die Religionsgeschichte

Antwort
von nowka20, 2

vater, sohn und hl. geist sind 3 kräfte eines gottes, den wir nicht mal denken können.

da denkt der islam noch weniger, den mohammed sagte, das das christentum vielgötterei betriebe, da er unfähig war, den sohn und den hl. geist zu denken.

Antwort
von fricktorel, 3

Weil auch die "Christen" wie andere Menschen verführt sind (Offb.12,9).

Bei unserem ewigen Gott gibt es keine "Dreieinigkeit", das ist eine Erfindung Satans (2.Kor.4,4).

Unser Gott besteht aus "Gott" und seinem "Wort", welches später "Gottes Sohn" wurde (Joh.1,1.14).

Der Heilige Geist ist die Kraft Gottes, mit welcher er alles erschaffen hat (1.Mose 1,2; 1.Kor.3,16). 

Antwort
von chrisbyrd, 17

Wichtig ist dabei das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; also Christen glauben an einen einzigen Gott). Christen glauben nicht an mehrere Götter, sondern an den einen dreieinigen Gott!

Jesus Christus kam als Mensch in die Welt, er ist zugleich aber auch Gottes Sohn und damit Gott selbst (Gott in einer seiner 3 Personen).

Man kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber vielleicht hilft das bei der Vorstellung, dass Gott gleich: Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist, also drei Personen und doch eins (also ein Gott) ist!

Johannes 3,16: "Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat."

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Johannes 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offb 19,13).

Gut erklärt und mit weiteren Bibelstellen belegt, wird die "Trinität" auf dieser Seite: https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=1045

Kommentar von Loveyoumira ,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort Warum aber glauben Christen denn an die trinität und nicht schlicht einfach an einen Gott :)? Das verstehe ich nicht ganz :(

Kommentar von chrisbyrd ,

Weil sich Gott uns in der Bibel als ein dreieiniger Gott offenbart und Christen daran glauben, dass die Bibel Gottes Wort und Offenbarung für die Menschheit ist.

Antwort
von Viktor1, 15

Warum nicht ?

Antwort
von LordPhantom, 37

Warum glauben Gläubige an Gott?

Kommentar von Loveyoumira ,

Gläubige glauben an 1 Gott natürlich aber wieso glauben Christen an 3

Kommentar von LordPhantom ,

Ich meinte dass so: Du sagst, warum glauben Christen an drei Götter. Ich sage: Warum glauben Gläubige an Gott. Antwort: Weil es so ist.

Kommentar von LordPhantom ,

Es gibt schließlich gar keinen Gott.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community