Frage von Tomikaan 17.02.2012

Wieso gilt Fremdgehen in Deutschland nicht als gefährliche Körperverletzung?

  • Antwort von kabtor 17.02.2012
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn es so einfach wäre und wo fängt man an wo hört man auf.

    Wenn man ganz regulär Schluss macht kann das je nach Situation eben so verletzend sein vor allen wenn man vielleicht Schluss macht weil man mit ner anderen was will.

    Natürlich ist es nicht sauber und fair fremd zu gehen aber willst du wirklich in einem Land leben wo so etwas gesetzlich geregelt ist?

    Und wie soll das vor Gericht dann ablaufen. Schlammschlachten mit Zeugen und Beweisen, wer wann wenn betrogen hat oder nicht? Und wo geht der Betrug los. Ein mal im Bett gewesen und nie mehr gesehen? Oder 10 mal beim essen gewesen, im Kino gewesen, nette Briefe geschrieben und geflirtet aber nie mit einander geschalfen? Finde ich ist vielleicht schlimmer weil es mehr bedeutet oder mehr Gefühl drin steckt.

    Ich halte das in einem Land in dem ich leben will nicht für umsetzbar, was nicht bedeutet, dass ich es in Ordnung finden würde wenn ein Mensch den anderen so zerbricht.

    Viele Grüße

    Alex

  • Antwort von lichtschatten 18.02.2012
    9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    In der Tat ein seelischer Schmerz lebensgefährlicher sein als das Verletzen der physischen Unversehrtheit, was einige Menschen ausnutzen, um andere auf subtile Weise bewusst zu zerstören. Allerdings ist das ein sadistischer Zug, eine Art Befriedigungsdrang einer Krankheit. Die meisten Menschen, die ihren Partner ignorieren beim Eingehen einer anderen/ Parallelbeziehung handeln ausschließlich egoistisch - aus Angst, den Anderen zu verlieren (das wollen sie eben nicht), gehen sie weitere Beziehungen ein - ohne sich in dessen Empfindungen einfühlen zu können. Ethisch korrekt müsste man den Anderen darüber aufklären - was allerdings vergleichbare Symptome des Schmerzes induziert, um die Du weißt und ebenfalls Gefahr und indirekte Verletzung der Seele und des Körpers des Anderen motiviert. Man trägt gegenüber Menschen, die man schätzt und liebt, Ver-antwort-ung - eine Antwort auf deren (auch nicht existenten) Fragen und eigenes Empfinden, eine Verpflichtung (Pflicht) ausschließlich gegenüber dem Selbst eine Antwort an das Selbst, ob man Denken und Handeln verantworten möchte und mit den Konsequenzen leben kann.

    Es gibt Verbrechen, die nicht bestraft werden - auch solche, die vermeidbar gewesen wären und schwerwiegender sind als solche, die die Gesellschaft bestraft. Allerdings lässt sich das nicht definieren, erklären und v.a. durch Strafe ändern. Man kann einen Menschen auch ohne Verschulden in den Tod treiben - ohne das Beeinflussen zu können. Niemand kann eigene Empfindungen versprechen - sie wandeln sich, auf sie muss der Mensch hören und aus ihnen Konsequenzen schöpfen. Das "Opfer" wäre durch die Anwesenheit des Anderen nicht erfüllter, wenn dieser im Verhalten loyal wäre, in Gedanken und Empfindungen woanders. Freundschaft und Liebe ist ein Geschenk - niemand kann es fordern oder als selbstverständlich verstehen, Verhalten in dieser kann - zum Glück - jeder selbst bestimmen. Ich wollte in keinem Staat leben, der mir Verhaltensweisen vorschreibt und einen Schmerz anhand von "Jahren" oder einem "Status" berechnen möchte. Man auch Menschen zerstören, mit denen man nie lebte, mit denen man nicht verheiratet ist und denen man Versprechen unausgesprochen anzeigte. Wer sollte das festhalten ?

    Justiz dient nicht dazu, dass wir gerecht und loyal miteinander hier sind, sondern, dass wir uns nicht gegenseitig und willkürlich alle umbringen. Eine gerechte Rechtsprechung ist ein undenkbares Modell - für alle Staatssysteme, etwas Unmögliches.

  • Antwort von Scaver 17.02.2012
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das sagt schon der Name, Körperverletzung. Du verletzt ja nicht den Körper deines Partners wenn Du fremd gehst.

    Maximal die Psyche wird verletzt und dies gilt im Sinne des StGB nicht als Körperverletzung. Dies ist hingegen in ganz ganz viele andere Punkte aufgeteilt, darunter Nötigung, Beleidigung, Üble Nachrede, Rufmord usw.

    Außerdem würde so etwas gegen das Grundgesetz und sogar die Menschenrechte verstoßen.

    Artikel 2 GG "freie Entfaltung der Persönlichkeit"

    Menschenrecht auf sexuelle Selbstbestimmung

    Zwar gibt es im GG auch Artikel 6 "Schutz von Ehe und Familie", aber das GG gilt: Artikel 1 geht vor allen anderen, dann kommt Artikel 2. Das höchste Gut und das höher stehende Recht werden also zuerst genannt. Somit geht das Persönlichkeitsrecht vor dem Schutz der Ehe

    Grund: Sonst wäre es nicht mehr möglich, sich nachher nochmal scheiden zu lassen (das Recht auf Scheidung wird unter anderem mit dem Persönlichkeitsrecht begründet) und Leute wären gezwungen, in einer unglücklichen Ehe zu leben, wo sie z.B. geschlagen oder Missbraucht werden.

    Ich will damit nicht sagen, dass ich Fremdgehen gut heiße. Aber damit muss man einfach leben. Ist der Partner fremd gegangen, dann stimmte in der Beziehung etwas (was auch immer) nicht. Auch wenn es weh tut, aber man hat ja die Wahl. Man verzeiht oder trennt sich und sucht sich einen neuen Partner.

    Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan, aber wer sich dann aufgibt und eben in Alkohol- oder Drogenmissbrauch verfällt, ist daran selber Schuld und ganz sicher nicht der Partner. Denn der zwingt einen nicht dazu das Zeug zu nehmen, das entscheidet man dann ja selber! Und es gibt IMMER einen anderen Weg!

  • Antwort von medizinerin56 17.02.2012
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Dies fällt unter die freie Entfaltung der Persönlichkeit, die nicht eingeschränkt werden darf!!!!!!!!

    Es ist eher eine Körperverletzung, wenn der Partner der weg will in der Beziehung festgehalten wird!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Antwort von sindbadkaroL 17.02.2012
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Weil es keine Körperverletzung nunmal ist,

    man hat kein Anrecht auf z. B. mich genau so wenig hab ich ein ANRECHT auf einen anderen Menschen... Ist man zusammen und sei es mit Trauschein, selbst dann ist man kein LEIBEIGENER .... Was man sich höchsten gibt in monogamen Beziehungen ist eher ein Versprechen, wenn dann jemand dieses Versprechen umgeht und sei es das es hinterher rauskommen sollte... Tööööäää Na und???

    Warum sollte man hierheran kaputt gehen, das einzige was nicht eingehalten wurde, war das VERSPRECHEN, fährt der andere/ oder man selbst dann noch andere negative Dinge auf so quasi als Selbstschutz, in dem man zu Lügen etc. greift dann weiß man auf seiner imaginären Liste "AHA; weiterer Faktor, der nicht passt!"

    Und dann kann man immer noch aus freien Stücken etc. ohne das der Körper Blessuren hat, entscheiden "Ist das nur ein Kopfproblem für einen selbst? Dürfte man selbst dann also auch zweigleisig fahren? Kommt das für einen Selbst überhaupt in Frage? Hat man ein Anrecht auf den anderen? Wer schreibt dieses denn vor? Dann kann man sich fragen im umgekehrten Fall, wenn ich der Fremdgänger wäre, würde mein Partner das tolerieren? Wenn nein, SIEHST DU, ICH AUCH NICHT! Wenn ja, dann a) Trotzdem Pech, ich weiterhin nicht!

    b) Auf zu neuen Ufern!

    c) Mal schauen ob man daran arbeiten kann und sich demnächst auch so verhält, wenn man von sich aus BOCK hätte....

    d) SIND EH ALLE DOOF, warum das Leben sich durch so eine/n reinreden lassen, warum überhaupt jemanden unterhalten müssen auf DEN MAN SICH ZU BEWEGT; MIT DEM MAN REDEN MUSS; mit dem man Kompromisse führen muss (jeder natürlich dem anderen zu liebe, und jeder legt hier und da was ab um den anderen Nahe zu sein, jeder verzichtet hier und da auf was auch immer, dafür bekommt man angeblich auch immer etwas schönes zurück und zwar Liebe) NNNNNNNNÖÖÖÖÖÖÖÖ, dann lieber 2/3 Freunde, Haustiere, großen Bekanntenkreis, Nachbarn, aktive Freizeitgestaltung ist alles besser, denn Sex ist nicht alles... und selbst diesen kann man dann immer noch haben und jeap das bleibt auch nicht auf der Strecke denn Zuneigung gibt es genug von Freunden und von anderen und für Sex hat man dann jemanden, den man kennt und derjenige auch kein Bock hat auf Ehe, tägliches Zusammenklucken etc. am Besten jemanden, der den halben Tag nur am Arbeiten ist und irgendwelche Schichten fährt und so richtig frei nur an 2 Tagen in der Woche hat...

    Dann würd ich sagen, trifft man so jemanden, dann kann man über letzteres Manko gerne sprechen, alle anderen mit zuviel Freizeit oder das ich meine Freizeit, Leben, Freunde etc. auf diesen AUSRICHTEN oder gar Angleichen müsste, neeeee, solche sollen schön fern bleiben... und dann wirst du sehen, hat man auch keine Probleme mehr auch wenn man diese zuvor noch nie hatte mit Fremdgehen oder Partnerschaft im Allgemeinen... ist nämlich alles nur HAUSGEMACHT

  • Antwort von Rheinflip 17.02.2012
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Du übertreibst. Das Sexualleben der Menschen geht den Staat aus gutem Grunde nicht san. Wie und mit wem jemand schläft, bleibt ihm/ihr überlassen. In Staaten wie Iran oder Saudi-Arabien oder im Biblebelt wird das anders gesehn, aber dahin will niemand, der seinen Verstand noch beieinander hat.

    Die seelischen Folgen von Untreue sind für normale Menschen mit normal stabliem Seelenleben absolut verkraftbar ohne die geschilderten Folgen. Eher sit es so, das eine Ehe mit seelisch(sucht/ erkranktem Partner gefährdet ist.

  • Antwort von Serela 17.02.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das gilt nicht als Körperverletzung, weil es nicht den Körper verletzt. Wenn der Partner dann sich selbst Schaden zufügt, kann das nicht mehr dem Fremdgeher zur Last gelegt werden, sondern liegt in der Eigenverantwortung des Handelnden, da er vor dem Gesetz als selbstständiger Erwachsener angesehen wird. Wie der andere sich fühlt, ist eine Frage, die nicht dem Gesetz unterworfen ist, sofern es sich nicht um Psychoterror handelt, und das ist beim Fremdgehen nicht der Fall, auch wenn sich der Partner dabei ziemlich übel fühlen kann. Allerdings ist eine Partnerschaft auch immer zweiseitig bedingt und entsprechend haben beide am Misslingen Mitschuld, man könnte auch einwenden, dass sie vielleicht nicht hätten heiraten sollen, wenn sie einander nicht treu sind. Zudem geht ein Partner nicht "plötzlich" fremd, wer fremdgeht, ist schon länger nicht zufrieden in der Beziehung, es kann allerdings sein, dass man das nicht sehen will. Verdrängung ist aber auch vom Gesetz nicht abgedeckt, und wie auch (und wozu)?

  • Antwort von CindyCinderella 18.02.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    det körper wird dabei ya nich verletzt sonnern die seele......«seelische grausamkeit» is vill schlimma als körperverletzung

  • Antwort von outfreyn 17.02.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn Fremdgehen als gefährliche (!) Körperverletzung (§ 224 StGB) am betrogenen Partner zu werten wäre, könnte der Fremdgänger als Rechtfertigungsgrund mit Sicherheit den § 34 StGB anführen und somit die Rechtswidrigkeit der Tat bestreiten.

    Fremdgehen ist üblicherweise nicht die Ursache, sondern nur ein Symptom einer gescheiterten Beziehung. Nur dass sich die Partner darüber erst im nachhinein im Klaren sind.

  • Antwort von Merilin1 19.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich war 20 Jahre verheiratet bis meine Ex Frau meinte Sie muß unsere Ehe beenden weil Sie sich neu finden muss bei einem 24 jährigen, ich war am Boden und meine Kinder sind durch den Wind. Für mich gehört Ehebruch ins Strafrecht ohne Zweifel. Rene

  • Antwort von HektorPedo 18.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Angesichts der guten, teils vortrefflichen Beiträge nur eine kurze Ergänzung.

    "Ehebruch" ist ja rechtsgeschichtlich ein "klassisches Vergehen", das über Jahrtausende durch Rechtskonventionen tatsächlich sanktioniert wurde. Unter definierten Umständen ist dieses Vergehen, wie andere Taten, mehr oder weniger zwingend nachweisbar und kann dann bestraft werden, so wie Diebstahl, Tötung usw.

    Unsere Rechtsauffassung ist aber anderen Prämissen untergeordnet, was allerdings ein Phänomen der jüngeren Geschichte ist. Hier stellen sich Fragen nach Schuld und deren Gegebenheit und vor allem Nichtgegebenheit. Wie so oft kann hier die Anwendung von Vernunft und Liebe zu einer menschlichen (Auf-)Lösung hinführen.

  • Antwort von Injure 17.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Gehen wir doch mal weiter, wenn durch das Fremdgehen durch ungeschützten GV Aids übertragen wird oder Hepatitis oder Syphilis/Gonorrhoe -dann könnte das doch in der tat Körperverletzung sein? Oder ist das auch Recht auf freie Entfaltung?

    Meine: in einer festen Beziehung gehe ich mal vom Fall gesunder monogamer Partner aus -da ist keine Notwendigkeit für safer sex gegeben.

    Wenn der Partner mir nicht sagt, das er fremdgegangen ist, kann ich mich ergo nicht schützen (bzw. wählen, ob ich überhaupt noch will) - was ist das dann? Schicksal? Unterlassene Hilfeleistung? Körperverletzung?

    Wie ist denn da die Rechtslage nach StGB???

    Interessantes Thema, das.

  • Antwort von Nasdaq14 17.02.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Dann könntest Du jede Enttäuschung als Körperverletzung ansehen.

    Und "gefährliche Körperverletzung?"

    Meinem Sohn wurde mit einem Faustschlag doppelt der Kiefer gebrochen, weil er vorgeblich einen Security - Mann beleidigt hat.

    Ob des Verhaltens der Umwelt bekam meine Frau Depressionen und ist in Therapie.

    Soll ich dir mal sagen, wie da ausgegangen ist?

    Die Beleidigungs - Anzeige gegen meinen Sohn wurde niedergeschlagen.

    Die Anzeige wegen Körperverletzung aber auch - das heißt dann KEIN ÖFFENTLICHES INTERESSE.

    Dagegen gehört Fremdgehen oder man kann es auch Auseinanderleben nennen wohl zum geringeren Übel, es eohl gefühlte 75 % schon erlebt haben, ich auch.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nasdaq

  • Antwort von Rosengarten 19.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Tatsächlich stand Ehebruch mal im Strafgesetzbuch und man konnte vom Staatsanwalt angeklagt und vom Richter verurteilt werden.

    Und es spielte auch bei Scheidungen eine erhebliche Rolle, wer Ehebruch begangen hatte. Meine verstorbene Tante war geschieden, "unschuldig" wie sie behauptet und wie es im Urteil stand. Allerdings kenne ich meine Tante und kann nicht glauben, daß sie wirklich unschuldig dran war, eher befürchte ich, daß sie ihrem Mann eine Hölle bereitet hat. Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein!! Und wer will urteilen, welche Schuld größer ist?

  • Antwort von BenJoshua 19.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Bis 1969 war Ehebruch in Deutschland gemäß StGB § 172a eine Straftat. Dem ist heute leider nicht mehr so.

  • Antwort von Injure 18.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ohne Gewähr, hab mich mal schlaugemacht -wenn du fremdgehst und dir eine Krankheit holst, die du dann weitergibst -kannst du nach §226 StGB belangt werden.

  • Antwort von dangersciolism 17.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Zum Fremdgehen gehören immer Drei oder Vier Menschen und Ihre Gefühle, Intriegen etc. Von Natur aus ist der Mensch nicht Monogam.

  • Antwort von Immortality77 17.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Du meine Güte... da dürfte man ja mit niemandem mehr reden, und schon gar nicht seine Meinung sagen. Könnte ja sein, dass sich deswegen einer umbringt, und dänn wärs Körperverletzung, wenn ich mich streite, oder mich von jemandem trenne. Was tust du, wenn du jemanden einfach nicht mehr liebst? Da kannst du nix für. Und du wirst dich trennen. Was aber, wenn sich die Person aufgrund der Trennung umbringt? Dann wär auch das Körperverletzung? Wie schon mehrfach gesagt. Körperverletzung hat mit direkter Verletzung am Körper zu tun. Nicht mit Folgen einer psychischen Verletzung. So ist das Leben, man verletzt, und wird verletzt.

  • Antwort von zladdy69 17.02.2012
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    verletzt du den physischen körper oder den geistigen? frage beantwortet?

  • Antwort von weggedir 17.02.2012

    zuerst warum geht ein partener fremd?aus frust? aus lust ? Wenn eine beziehung in ordnung ist und es passiert einmal würde ich mich nicht gleich trennen.Sollte das aber zur gewohnheit werden ist die beziehung am ende.Ich finde es kommt auf die situation an und wie mann dann damit umgeht.

  • Antwort von Sweetdaniel 17.02.2012

    sowas passiert ja nur, wenn einer von beiden keine lust mehr auf den anderen hat, oder es eh nicht mehr so miteinander läuft, oder der/die andere eh nich so gut im bett ist, und man abwechslung dann sucht. liebe und sex sind zwei verschiedene dinge! und man lebt nur einmal! =) nur wer wirklich mehr als nur verliebt ist, würde nichts mit jemand anderen haben wollen :)

  • Antwort von tony292 17.02.2012

    verletztung ist durch einen physischen und nicht durch einen psychischen schaden definiert

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!