Frage von valentinomaxi, 167

Wieso gilt es als eher untypisch, dass ein Nationalist jemanden von den Linken argumentativ zerlegt?

Ich bin überzeugter Nationalist und hatte letztens eine Diskussion mit Leuten aus dem linken Spektrum, die der Meinung waren, sie wären von Natur aus auf der richtigen Seite und würden in allen Punkten die einzig richtige Meinung vertreten. Sie hatten allerdings wenig Fakten, die sie nennen konnten und meinten immer nur sowas wie "Wir sind alle Menschen, egal von wo wir kommen" etc. obwohl das nicht einmal zur Debatte stand, da ich nie behauptet habe, Menschen anderer Nationen seien keine Menschen oder ich würde sie verachten oder sonstiges. Wieso wird es als selbstverständlich angesehen, dass "linke" Recht haben und in einer Diskussion beleidigen dürfen und Phrasen ohne Argumente bringen und dann behaupten, man sei ein Nazi oder sonstiges ohne dass man selbst beleidigend wurde? Ich will auf gar keinen Fall auf alle antinationalistisch eingestellten Personen schließen, da es in jedem politischen Spektrum Leute dieser Art gibt, aber die Diskussionen, die ich bis jetzt geführt habe, verliefen meist so. Ich kann ja als "rechter" genauso Argumente aufbringen und ich erfülle nicht im geringsten das "Neonazi- Klischee", das viele immer vor Augen haben, wenn sie mit jemandem von der AfD/ NPD/ IB/ PEGIDA etc. diskutieren. Wieso wird mir das vorgehalten, obwohl es nicht auf mich zutrifft? Das kann man auch auf die Allgemeinheit beziehen. Die Linken/"Antifas" werden ja auch nicht alle als aggressive Punks dargestellt.

Antwort
von max230, 46

Hmmm du wirst da wohl schon bei so ein paar voreingenommen Flaschen gelandet sein ich beware da immer eine gewisse Skepsis obwohl ich eher linker als Nationalist bin ... . es ist eine traurige Wahrheit dass sich Menschen die keine Argumente mehr haben oft in Beleidigungen flüchten

Antwort
von MrHilfestellung, 99

Du schon wieder :D

Wird dir das nicht langweilig, ständig ähnliche Fragen zu stellen?


Um zu deiner Frage zu kommen: Natürlich können nicht alle Linken gut argumentieren, das ist eben ein Talent was mit der politischen Ausrichtung kaum bzw. gar nicht zusammenhängt.

Aber ich denke, dass du dir deine restliche Frage nämlich, dass die Gesellschaft das so sieht, dass Linke nicht argumentieren brauchen um Recht zu bekommen, konstruierst. So erlebe ich das nämlich nicht.

Und doch natürlich vertrittst du "Neonazi-Klischees", nämlich Nationalismus und das sich immer selbst in die Opferrolle stellen.

Kommentar von S0CIALISTrussia ,

Jaja 

Wie war das mit der,, hibbylosen " Jugend?  

Mittlerweile glaub ich das sogar :p 

Kommentar von S0CIALISTrussia ,

* hobbylosen 

Kommentar von ceevee ,

https://www.gutefrage.net/nutzer/valentinomaxi

https://www.gutefrage.net/nutzer/maxialexander

https://www.gutefrage.net/nutzer/leonmaximiliano

https://www.gutefrage.net/nutzer/jeremy66

https://www.gutefrage.net/nutzer/pegidaaktivist

Ich zähle alleine schon 5 Accounts von diesem Troll... der fällt durch seine Fragen vom immergleichen Typ: "Ich bin rechts. Bin ich jetzt toll?" auf.

Kommentar von S0CIALISTrussia ,

Was macht der Support?  

Nix 

Warum auch 

Lieber löscht man Beiträge die nicht gegen Richtlinien verstossen

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 22

Ich bin überzeugter Nationalist

Das sind schon die ersten zwei Fehler deiner Argumentation, valentinomaxi. 

  • Um "überzeugt" zu sein, fehlt es dir schlicht an Wissen und Lebenserfahrung. Das Wort, das du suchst, heißt "Mitläufer". 
  • Und "Nationalismus", also der Glaube an die Überlegenheit eines homogenen Volkes, ist für Deutsche schlicht absurd. Deutschland gibt es erst seit rund 150 Jahren. Bis dahin - und genau genommen bis heute, denn Bayern und Ostfriesen könnten sich niemals in ihrem jeweiligen Dialekt miteinander verstehend unterhalten - war Deutschland ein "Viel-Völker-Gebiet", das KEINERLEI nennenswerte "Nationen-Gefühle" mitbrachte. Da ist also nix, was "Nation" ausmacht. 

All das ist nicht böse gemeint. Es zeigt nur, dass du einfach noch unreif bist. Und was glaubst du, wie unreif ICH mit 17 Jahren war? Oder all die anderen Leute? Also mache dir nichts daraus, sondern genieße die Lektionen, die das Leben für dich bereit hält. Und vor allem: Lerne daraus! Dann passt's schon.

und meinten immer nur sowas wie "Wir sind alle Menschen, egal von wo wir kommen" etc. obwohl das nicht einmal zur Debatte stand, da ich nie behauptet habe, Menschen anderer Nationen seien keine Menschen oder ich würde sie verachten oder sonstiges. 

Guck! Gerade sprach ich von "fehlendem Wissen", da legst du es wie ein offenes Buch vor dir aus: Schlage mal nach, was "Nationalismus" bedeutet und impliziert, valentinomaxi! Und setze dich vorher hin; nicht dass du dir beim Umfallen einen bleibenden Schaden zuziehst...

Wieso wird es als selbstverständlich angesehen, dass "linke" Recht haben 

Als "selbstverständlich, Recht zu haben", sieht es wohl jeder, der argumentiert. Oder argumentierst DU aus einer Position des "wissenden Unrechts" heraus?

und in einer Diskussion beleidigen dürfen und Phrasen ohne Argumente bringen 

Das ist leider eine sehr verbreitete Unart, ganz besonders, wenn die Argumente dünner werden. Doch "Linke ohne Argumente" dürften mindestens genauso selten, wie "bekennende Neo-Nazis mit einer Abneigung gegen Nationalismus" sein. Die Dinge hängen ziemlich eng zusammen; und Linke sind gezwungen, sich auf Argumentationen zu stützen, denn sie argumentieren etwas, das es noch nie gab.

Und genau das könnte ein zentraler Punkt sein: Die Tatsache, dass DU GLAUBST, es gäbe keine Argumente, bedeutet nicht, dass tatsächlich keine Argumente vorhanden sind. Vielmehr dürfte der Regelfall sein, dass die Argumente deinem Weltbild so fern sind, dass du sie gar nicht als solche wahrnimmst. 

und dann behaupten, man sei ein Nazi oder sonstiges ohne dass man selbst beleidigend wurde?

Du bist bei einer bekennenden Neo-Nazi-Partei "politisch aktiv", valentinomaxi. Bei einer Partei also, in der seit Jahrzehnten immer mal wieder Partei-Führungs-Mitglieder wegen Volksverhetzung und ähnlichen rechtsstaatlich äußerst zweifelhaften Delikten vorbestraft sind. 

Als was möchtest du denn bezeichnet werden, wenn nicht als das, was du darstellst?

Ich will auf gar keinen Fall auf alle antinationalistisch eingestellten Personen schließen

Siehst du, noch eine argumentative Wissenslücke, valentinomax: Das Wort, das du suchst, heißt "internationalistisch". "Anti-nationalistisch" sind bestenfalls Anarchisten und Libertäre.

... den Unterschied zwischen beidem herauszufinden, überlasse ich dir. Du wirst dabei zweifellos eine ganze Menge lernen können, das dir helfen wird, deine Argumentationen schlüssiger und weniger oberflächlich-naiv zu gestalten.

 ich erfülle nicht im geringsten das "Neonazi- Klischee", das viele immer vor Augen haben, wenn sie mit jemandem von der AfD/ NPD/ IB/ PEGIDA etc. diskutieren.

Nun, du bist bei der NPD "politisch aktiv". Damit erfüllst du gleich mehrere "Neonazi-Klischees" am Stück, valentinomaxi.

Die Linken/"Antifas" werden ja auch nicht alle als aggressive Punks dargestellt.

Vielleicht liegt es ganz einfach daran, dass du noch nicht einmal weißt, was die "Linken/Antifas" sich unter einem Neo-Nazi vorstellen? Schon mal darüber nachgedacht, valentinomaxi? 

Antwort
von TheKn0wledge, 22

Selbstverständlich. Linke haben schließlich weder Argumente noch Organisation.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community