Frage von Piaalein, 63

Wieso gibt es zur Zeit so Polizistenmangel?

Antwort
von siggibayr, 34

Weil Personal Geld kostet und die Landesregierungen fast alle bei den Staatsdienern sparen. Es werden also Stellen gestrichen und Beamte, die in Ruhestand gehen, werden nicht ersetzt.

Grundsätzlich ist das bei der Personalpolitik so ein "auf und ab". Je nach Gefährdungslage in Deutschland werden mehr Personen eingestellt. In "ruhigen" Zeiten werden Stellen abgebaut. Oft hat sich die Politik aber hierin verschätzt.

Außerdem ist Polizeibeamter nicht unbedingt ein sehr angesehener Beruf.

Antwort
von maryberry97, 50

Zum Einem habe ich mal gehört, dass es allgemein viel mehr ältere Polizisten gibt, die demnächst in Ruhestand gehen. Das unterstützt auch die allgemeine Bevölkerungsentwicklung in Deutschland (immer mehr alte Menschen). Klar, kann man ja nicht sagen, wie viele davon Polizisten sind, aber allgemein betrachtet ist das ein Grund (es kam auch schon einmal in den Nachrichten). 

Zum anderen ist der Polizeiberuf einfach nicht so attraktiv wie jeder denkt. Es ist halt nicht so, wie jeder denkt, dass man sofort Mordfälle löst und der große Ermittler ist. Man wird zuerst für Demos eingesetzt und muss sich einfach gegen teilweise echt dumme Leute durchsetzen. Bis man erst einmal in die Kriminalpolizei kommt, dauert es. 

Außerdem sind viele Menschen einfach sehr respektlos der Polizei gegenüber. Ein Kumpel wurde an Karneval einfach mal grundlos zusammen geschlagen, weil er als Polizist verkleidet war und die Schläger Polizisten hassen.

Kommentar von maryberry97 ,

Außerdem würden mich auch die ganzen Überstunden abschrecken, die Polizisten derzeit wegen Unterbesetzung leisten müssen.

Kommentar von Bodaway ,

man darf macht ausüben, das ist sehr attraktiv!

Kommentar von premme ,

Hallo,

dann solltest du auch Macht richtig schreiben, wenn du diese Meinung vertrittst.

Gruß

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 24

Den Mangel gibt es schon länger, die Polizei ist schon seit Jahren daa Sparschwein der Politiker und keinen hat's interessiert. Nur aber, wenn tausende und abertausende über die Grenzen nach Deutschland kommen, auch der Terrorismus immer näher kommt, jetzt merkt man, dass es zu wenig Polizisten gibt.

Die Bundespolizei arbeitet schon seit Monaten am Limit, ca. 3 Millionen Überstunden schieben die Beamten vor sich her. 

Die Sprüche der Politiker ähnelten sich alle "wir müssen die Polizei dem demografischen Wandel anpassen" und meinten wieder einmal, dass man das Personal reduzieren muss. Auf die Idee, die Polizei nicht nach demografischen Gesichtspunkten, sondern nach Gefahrenlagen zu dislozieren, ist keiner unserer Volksvertreter gekommen.

Antwort
von MarcelBerling, 23

Ähnlich wie beim Lehramt hat der Staat bei der Polizei vor einigen Jahrzehnten an Personal gespart, jetzt merken sie dass sie an der falschen Stelle gespart haben. Zudem werden durch erhöhte Anschlagsgefahr und gerade in großen Städten Polizeikräfte dringendst benötigt.

Antwort
von Peter501, 51

Weil in allen Bereichen seit Jahren nur noch auf Sparflamme gekocht wurde.

Antwort
von bit77, 52

Wir haben genug Polizisten, m.E. sogar zu viele. Es wäre sogar besser, wenn es weniger wären, damit sich die Truppe nicht um jeden Mist kümmert.

Antwort
von Schonox, 63

Weil keiner Polizist sein will schätze ich?

Kommentar von Piaalein ,

Weshalb?

Kommentar von Michgibtes4free ,

Wegen diversen linken und rechten Idioten

Kommentar von Schonox ,

na shimmy wie geht's?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten