Frage von Gernotshagen96, 71

Wieso gibt es unterschiedliche Vorgaben für das Blutspenden?

Hallo Leute, ich war heut bei der Haema und wollte Blutspenden. Nach dem Ausfüllen aller Zettel sagt die Ärztin, dass ich nicht spenden kann aufgrund meiner regelmäßigen Antidepressiva Medikation. Beim DRK Österreich steht in der Medikamentenliste mein Antidepressivum als voll verträglich. Ich denke in Deutschland beim DRK wird das dann auch so sein, ich ruf aber vorher noch an. Die beiden Blutspendegesellschaften haben sich doch schon lange beide etabliert und warum verwenden die einen Blut mit Antidepressiva und die anderen nicht? Die Auftrennung in einzelne Bestandteile findet doch bei beiden statt, und jene Substanz wird doch nicht herausgefiltert, oder?

MfG Gernotshagen96

Antwort
von user8787, 30

Ich kann mir gut vorstellen das es da um eine rechtl.Absicherung geht. Evtl. werden auch hauptsächlich bestimmte Bestandteile des Blutes genutzt die ein Medikament nicht zulassen. 

Lese doch mal deren Ausschlusskriterien, da könnte das begründet sein. 

Ich verstehe z.B. auch nicht warum sonst gesunde Diabetiker nicht spenden dürfen. Mir wurde dann erklärt das man rechtl. Konsequenzen ausschließen möchte. Was auch immer das heißen soll, mehr Infos bekam ich damals nicht. 

Antwort
von Tannibi, 40

Ein Bekannter von mir, der oft Blut spendet (DRK), bekommt immer einen bestimmten Aufkleber aufs Formular, das bedeutet, daß sein Blut nicht für Kinder und bestimmte andere Menschen verwendet werden darf. Das liegt daran, daß er einen Beta-Blocker nimmt. Vielleicht macht "Haema" diese Unterscheidung nicht und nimmt darum nur "unverdächtiges" Blut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community