Frage von LauraDi, 176

Wieso gibt es solche Krankheiten ,was hat sich Gott dabei gedacht?

Hallo, ich bin Katholikin und bin sehr gläubig. Heute im Biologie Unterricht hatten wir das Thema AIDS. Ich habe mir Gedanken darüber gemacht wieso es denn solche Krankheiten gibt. Nicht nur AIDS auch Krebs, Bulimie oder sonst etwas. Gott hat die Menschen erschaffen und liebt jeden Menschen und möchte für sie nur das Beste. Aber wieso gibt es dann solche Krankheiten? Wie kamen die auch überhaupt zu Stande und was hat sich Gott dabei gedacht? Möchte er uns auf die Probe stellen? Der Virus muss doch von irgendwo herkommen, aber wo und wie? Ich weiß, das sind viele Fragen, aber ich möchte später einmal im kirchlichen Bereich arbeiten und deswegen ist mir eine hilfreiche Antwort sehr wichtig. Bitte spart euch die Kommentare dass es Gott nicht gibt und alles Aberglaube ist. Die sind einfach nur unnötig!

Antwort
von ScienceBuster, 69

Naja, was würde passieren, wenn es keine Krankheiten, Naturkatastrophen oder Ähnliches gäbe? Es würde in Überbevölkerung enden, die letztendlich noch weit mehr Menschen das Leben kosten würde. Auch wenn Dinge noch so schlecht sind, sie alle haben eben auch was Gutes. Viren sind ein weiteres Evolutionsprodukt der Natur und bilden ihr eigenes Reich neben uns Tieren, Pflanzen etc. Dennoch ist dies nicht einfach so geschehen. Unser Universum läuft nach einem einzigen unendlich komplexen System ab, bei dem alles seinen Sinn hat. Hier haben wir also eigentlich einen teleologischen und einen kosmologischen "Gottesbeweis" zugleich. Einen Gott/Schöpfer zu bezweifeln ist ja noch ok. Aber ihn in Anbetracht dieser und noch weiterer Argumente auszuschließen ist einfach nur kurzsichtig und oberflächlich.

Antwort
von Haldor, 46

Obige Ausführungen gelten nicht!

Es handelt sich hier um die berühmte Theodizee-Frage (die Frage der Rechtfertigung Gottes). Eine zufriedenstellende Antwort hat hier
noch keiner gegeben. Ein Beispiel: Ein Mädchen aus meiner Schülerzeit, eine Klasse über mir, ist im 18. Lebensjahr an einer besonders aggressiven Form der Schizophrenie erkrankt. Diese furchtbare und unheilbare Krankheit hat sie bis zu ihrem 78. Lebensjahr heimgesucht. Sie starb, nach ungeheurem Leiden. Der Pfarrer hat bei der Beerdigung der unglücklichen Frau versucht, den Sinn dieses Leidens und die Rechtfertigung Gottes bzw. die Liebe
Gottes angesichts eines solchen Leidens zu erklären. Er konnte nur
auf einen Paulus-Brief verweisen, worin steht, dass sich die Liebe Gottes zuweilen „verdunkelt“. Er sah in der aufopferungsvollen Zuwendung der Eltern des Mädchens eine Spur der Liebe Gottes; desgleichen darin, dass sich nach dem Tod der Eltern die zwei Brüder um die Kranke liebevoll kümmerten.

Man kann versuchen, über eine Beziehung von Schicksal und Schuld zu reflektieren. Doch wieso ist ein 18-jähriges Mädchen schon„schuldig“ geworden? Hat sich die Mutter, der Vater oder irgendein Vorfahr schuldig gemacht und muss nun indirekt durch das Leiden der Tochter, der Enkelin etc. büßen? Ich habe gehört, der Vater des Mädchens, ein Arzt, hätte einmal die Bitte eines Juden, ob seine Kinder mit den Kindern des Arztes spielen dürften, mit verletzenden Bemerkungen zurückgewiesen (man befand sich in den Anfängen des 3. Reiches). Hat hier also die Nemesis eingegriffen?

In der Tat ist der Glaube in der Menschheit unausrottbar verankert (von vielen wird das als Aberglaube bezeichnet), der Mensch müsste für seine Untaten irgendwie büßen, und sei es, dass er durch das Leid seiner Kinder büßen muss. Auch hat man manchmal das Gefühl, da ist etwas dran an der Vorstellung, dass eine Freveltat oder irgendeine unmoralische Handlung die Nemesis auf den Plan ruft. Hieraus wird dann von vielen der Gedanke abgeleitet, das Leben auf der Erde sei eine Art Bewährungsprobe. Doch wenn man genauer nachforscht, um diesen „Schuld-Sühne“-Gedanken näher zu
verifizieren, greift man ins Leere oder man verheddert sich in unauflösliche Widersprüche.

So bleibt für den religiösen Menschen nur die Einsicht Hiobs übrig: der Herr hat's gegeben, der Herr hat's genommen (oder, wie im Falle des oben genannten Mädchens: der Herr hat's verfügt), gelobet sei der Name des Herrn oder: die höhere Vernunft Gottes ist und bleibt undurchschaubar.

Antwort
von Haldor, 40

Es handelt sich hier um die berühmte
Theodizee-Frage (die Frage der Rechtfertigung Gottes). Eine
zufriedenstellende Antwort hat hier noch keiner gegeben. Ein
Beispiel: Ein Mädchen aus meiner Schülerzeit, eine Klasse über
mir, ist im 18. Lebensjahr an einer besonders aggressiven Form der
Schizophrenie erkrankt. Diese furchtbare und unheilbare Krankheit hat
sie bis zu ihrem 78. Lebensjahr heimgesucht. Sie starb, nach
ungeheurem Leiden. Der Pfarrer hat bei der Beerdigung der
unglücklichen Frau versucht, den Sinn dieses Leidens und die
Rechtfertigung Gottes bzw. die Liebe Gottes angesichts eines solchen
Leidens zu erklären. Er konnte nur auf einen Paulus-Brief verweisen,
worin steht, dass sich die Liebe Gottes zuweilen „verdunkelt“. Er
sah in der aufopferungsvollen Zuwendung der Eltern des Mädchens eine
Spur der Liebe Gottes; desgleichen darin, dass sich nach dem Tod der
Eltern die zwei Brüder um die Kranke liebevoll kümmerten.

Man kann versuchen, über eine Beziehung von Schicksal und Schuld zu

reflektieren. Doch wieso ist ein 18-jähriges Mädchen schon „schuldig“

geworden? Hat sich die Mutter, der Vater oder irgendein Vorfahr schuldig

gemacht und muss nun indirekt durch das Leiden der Tochter, der Enkelin

etc. büßen? Ich habe gehört, der Vater des Mädchens, ein Arzt, hätte

einmal die Bitte eines Juden, ob seine Kinder mit den Kindern des Arztes

spielen dürften, mit verletzenden Bemerkungen zurückgewiesen (man

befand sich in den Anfängen des 3. Reiches). Hat hier also die Nemesis

eingegriffen?

In der Tat ist der Glaube in der Menschheit unausrottbar verankert (von

vielen wird das als Aberglaube bezeichnet), der Mensch müsste für seine

Untaten irgendwie büßen, und sei es, dass er durch das Leid seiner

Kinder büßen muss. Auch hat man manchmal das Gefühl, da ist etwas dran

an der Vorstellung, dass eine Freveltat oder irgendeine unmoralisch

Handlung die Nemesis auf den Plan ruft. Hieraus wird dann von vielen der

Gedanke abgeleitet, das Leben auf der Erde sei eine Art

Bewährungsprobe. Doch wenn man genauer nachforscht, um diesen

„Schuld-Sühne“-Gedanken näher zu verifizieren, greift man ins Leere oder

man verheddert sich in unauflösliche Widersprüche.

So bleibt für den religiösen Menschen nur die Einsicht Hiobs übrig: der

Herr hat's gegeben, der Herr hat's genommen (oder, wie im Falle des oben

genannten Mädchens: der Herr hat's verfügt), gelobet sei der Name des

Herrn oder: die höhere Vernunft Gottes ist und bleibt undurchschaubar.

Antwort
von beast, 85

die  Natur  ist  nicht Gott---  so  einfach  ist  das. Also  kann der liebe  Herrgott  auch  nicht  für Viren verantwortlich  gemacht  werden.

Antwort
von dafee01, 92

Ob es Gott gibt oder nicht, sei mal dahingestellt. Das muß jeder für sich selbst entscheiden. Für Krankheiten ist er nun sicher nicht zuständig, da spielen andere Faktoren eine Rolle.

Antwort
von brido, 82

Wenn Gott für Krankheiten zuständig ist dann gute Nacht. 

Antwort
von matmatmat, 51

Die Frage beschäftigt die Menschen schon seit der Antike.Da Du keine rationalen Antworten hören möchtest, hier, was ich so im Gespräch mit Theologen aufgeschnappt habe. Ich finde keine dieser Antworten ist eine befriedigende, aber das muß jeder selbst wissen:

1) Gott hat Leid und Krankheiten erschaffen um dem Mensch es dem Mensch vor Augen zu führen, es uns zu ermöglichen das Leiden Jesu nachzuvollziehen, usw. warum dann auch z.B. Tiere krank werden wenn gar keiner da ist der es sehen kann? Ich weiß es nicht, und genau das bringt uns zu Antwort zwei...

2) Gott hat da ganz sicher einen Plan, sich was dabei gedacht und jedes und alles macht Sinn, aaaaber: Wir sind zu beschränkt es als Menschen zu verstehen... Ist für mich jetzt auch keine gute Erklärung.

3) Gott hat das nicht gemacht, das ist alles die Schuld von Menschen oder des Teufels. Warum ein allwissender, allmächtiger, gütiger Gott dann den Teufel erschafft und sich von dem so in die Schöpfung pfuschen läßt... darauf habe ich noch keine Antwort bekommen die nicht 1. oder 2. ist.

Das Stichwort zum "Problem" der Religionen ist https://de.wikipedia.org/wiki/Theodizee vielleicht findest Du ja ein par Bücher für Deinen Glauben. Bitte schreib mir, wenn Du eine "Bessere" Erklärungfindest, ich finde die alle mangelhaft...

Antwort
von Sonja66, 77

Krankheiten sind eine Art Körpersprache, die dem jeweiligen "Besitzer" gerne etwas mitteilen möchten, eine Botschaft für ihn haben, die viele jedoch nicht hören wollen, meist aus Angst, so bleibt die Krankheit.

Krankheiten sind ein Sprachrohr der Seele.


Spricht die Seele  zum Körper:

"Geh du voran, der Mensch hört nicht auf mich!"  
"Macht nichts.", antwortet der Körper,
"Ich werde krank und dann
hat der Mensch Zeit für mich!"
- U. Schaffer -


Übersieht man seelische wichtige Aufgaben, so springt schon mal der Körper ein ;-)

Gott ist alles. Auch Krankheiten, aber nur, weil wir unfähig sind, ist Gott nicht gleich schlecht!

Antwort
von SteelBree, 74

Hallo,

jedes schlechte hat ein Gutes.

Antwort
von bert1980, 63

Ich muss es trotzdem sagen: Genau aus diesem Grund kanns keinen Gott geben. Oder hätte der wirklich Interesse daran Menschen verecken zu lassen? Ich Glaube nicht ;-)

Kommentar von Haldor ,

Man kann sagen: Die Natur läuft nach eigenen Gesetzen ab, die uns - was die furchtbaren Krankheiten betrifft - in Angst und Schrecken versetzen. Aber hieraus zu schließen, dass es keinen Gott gibt, führt zu weit. Gott ist nicht gleich Natur, sagte schon jemand mir Recht. Warum er uns in diese Welt geschickt hat, wo teils der schiere Horror herrscht, wissen wir nicht. Unsere Ratio, die allein für den irdischen Erfahrungsbereich geeicht ist, kann hier keine Antwort geben. Auch die Behauptung 'Es gibt keinen Gott!', die man allein mit Hilfe unserer lächerlich kleinen und ziemlich unfähigen Ratio abgibt  (unfähig, das große Universum zu erfassen), kann nur wenige überzeugen.

Antwort
von PieOPah, 32

Mal eine einfache Frage. Wenn dir deine Eltern beigebracht haben, eine bestimmte, giftige Pflanze nicht zu essen und du es doch tust, sind dann deine Eltern schuld, wenn du stirbst?

Genauso ist es mit Gott. Er hat uns ein Handbuch gegeben, wie das Leben funktioniert. Wenn die Menschen das aber einfach ignorieren und machen, was sie wollen, brauchen sie Gott nicht die Schuld dafür zu geben, wenn etwas schief geht.

An Gott zu glauben ist so eine Sache. Glaube bedeutet nicht, von der Existenz Gottes überzeugt zu sein. Glaube bedeutet, im Alltag Gottes Hinweise zu beachten und ernst zu nehmen. Und wenn man das wirklich macht, so wie es in der Bibel steht, sind viele Probleme, die du beschrieben hast, gar nicht deine Probleme.

Antwort
von Omnivore08, 42

Gott gibt es nicht. Deswegen gibt es auch diese Krankheiten!

WÜRDE es einen Gott geben, dann wäre er wohl ziemlich sadistisch!

Antwort
von sabbelist, 37

Aids ist eine Gesellschaftskrankheit und hat überhaupt nichts mit einem Gott zu tun. Ich verstehe nicht, warum Gläubige immer der Meinung sind  Ihr Gott wäre Schuld an unseren Krankheiten, Naturkatastrophen und anderen schlechten Umständen.

Der Virus hat einen weltlichen Ursprung und ist keine Prüfung von einem Gott.Dieser wird es auch nicht wieder in Ordnung bringen.

All die weltlichen Probleme sind von der Natur, oder dem Menschen geschaffen und kann auch nur von Ihnen wieder behoben werden.

Kommentar von matmatmat ,

AIDS eine Gesellschaftskrankheit? Hat man sich die Viren bei einer Großveranstaltung einfallen lassen oder versteh ich das jetzt falsch?

Antwort
von Y0DA1, 53

Bitte spart euch die Kommentare dass es Gott nicht gibt und alles Aberglaube ist. Die sind einfach nur unnötig!

Tja aber drauf läuft es gerade hinaus. Wenn es Gott gibt, wieso macht er so etwas schlechtes? Daher ist der Einwand eben gerechtfertigt, gibt es Gott überhaupt?

Vielleicht um bei deinem Glauben zu bleiben, hier eine Idee: Hat vielleicht der Teufel die Krankheiten gemacht?

Evolutionsbedingt, ist und bleibt es aber so wie es ist.

Antwort
von Baltarsar, 44

Gott ist einfach ein A r s c h l o c h und sieht die Menschen gerne leiden. Nicht umsonst hat er sie mit soviel Dummheit gefüllt, dass sie sich gegenseitig abschlachten, hassen und wegen unterschiedlichen Glaubens töten.

Außerdem sind wir nur ein kleines unbedeutendes göttliches Experiment, welches im Vornherein schon zu scheitern verurteilt wurde. Unser Schicksal wird es sein, auf diesem Planeten uns gegenseitig zu töten, bis keiner von uns mehr übrig ist.

Und sollte dies wiedererwartend nicht funktionieren, wird dein Gott eingreifen und sein Experiment mit ner Lupe versenken.

Kommentar von Netie ,

"Ich sage euch aber, dass von jedem unnützen Worte, das irgend die Menschen reden werden, sie von demselbn Rechenschaft geben werden am Tag des Gerichts. Denn aus deinen Worten wirst du gerechtfertigt werden, und aus deinen Worten wirst du verdammt werden." Matthäus 12,36.37

Kommentar von Baltarsar ,

Unterlasse es einfach, mich mit solch billigen Kopien der Bibel zu belästigen, Netie. Nicht jeder will den Mist lesen oder zu lesen bekommen, daher habe ich mir auch erlaubt deinen Kommentar zu melden.

Antwort
von Losch95, 28

Ich bin auch Gläubig, ich hatte meine Leiter gefragt mal und er hat es mich so erklährt. Das Gott sehr viel erschaffen hat, er hat alles so gemacht das wir im Guten leben. Aber wir Menschen haben es so ausgenutzt das es uns zerstört beispiel: Alkohol : Wurde von Gott erzeugt das wir unsere Wunden heilen - Wir menschen nutzen es um uns zu betrinken. Aids: entstand so das der Mensch das Getan hat was Gott als Sünde bekannt gab bsp: unerlaubten sex oder sex mit Tier oder Mann und mann und so weiter so entstand Aids (des sind nur beispiele. Wenn du so lebst wie es Gott und gegeben hast wirst du auch keine Probleme bekommen und Gott wird dich so Leben geben wie du es möchtest / solltest.

Antwort
von Bettyelisabeth, 45

Ich glaube dass daran einfach die Menschheit schuld ist. Ich habe irgendwo mal gelesen dass Aids von Tieren kommt aber du kannst ja mal Googlen. Oder die Menschen sündigen ( schreibt man dass so? Bin kein Christ) und die Strafe ist die Krankheit. Sonst kann ich mir es auch nicht erklären:/

Antwort
von Genieal, 27

Die Krankheiten sind von selbst entstanden. 

Kommentar von Netie ,

Nein, durch den Ungehorsam des 1. Menschenpaares. 1.Mose 3,1-7

Kommentar von Genieal ,

Klingt so als könnte es sein

Antwort
von lupoklick, 25

Du bist "gläubig" - sagst Du,

Dann schrebe doch mal dem Papst, er möge sich bei seinem "Scheff" beschweren und ihm mit Antsenthebung drohen...

OMG ;-)))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten