Frage von Flexecutioner, 31

Wieso gibt es so hohe Temperaturen aber keine so niedrigen?

Hi, bei Temperaturen sind nach oben praktisch keine Grenzen gesetzt. (z.B. Das innere der Sonne) Nach unten also in den Minus Bereich geht es nur bis zum absoluten Nullpunkt bei 0Kelvin. (-273°C) Wieso ist das so? Danke für eure Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hierzulande65, 27

Da die Temperatur der thermischen Bewegung von Teilchen entspricht, muss es logischerweise eine Untergrenze geben. Die Teilchen können sich zwar verlangsamen, kommen aber irgendwann zum Stillstand. Diesen Punkt nennt man absoluten Nullpunkt

Kommentar von Flexecutioner ,

Danke. Irgendwie komisch dass er bei -273°C liegt und nich bei mehr. Nach oben is ja auch alles offen

Kommentar von dompfeifer ,

Der absolute Nullpunkt liegt bei null! Das ist genauso wie null Meter oder null Äpfel. Bei der Celsius-Temperaturskala hat man nur die Null der Skala um 273,5 Grad über den natürlichen Nullpunkt verschoben, weil man ihn auf dem Gefrierpunkt des Wassers haben wollte. Das ist Willkür! Man könnte den Nullpunkt genauso gut auf plus eine Milliarde Grad festlegen!

Antwort
von Nemesis900, 20

Die Temperatur ist (vereinfacht gesagt) eine Bewegung von Teilchen. Langsam wie nicht keine Bewegung (und somit 0°K) geht nunmal nicht.

Antwort
von dompfeifer, 15

Gegenfrage: Warum lassen sich die (absoluten) Beträge von Masse, Kraft, Geschwindigkeit, Strecke, Lautstärke u. dergl. endlos steigern, aber nicht unter null führen?

Der absolute Nullpunkt ist der Punkt, bei dem theoretisch die Molekularbewegung die Geschwindigkeit null erreicht. Und langsamer als mit null Geschwindigkeit bewegt sich eben nichts.

Kommentar von dompfeifer ,

Mit anderen Worten: Wenn einem Körper theoretisch alle Wärme entzogen ist, dann hat der theoretisch die Temperatur von 0 Kelvin. Und wo keine Wärme mehr abgezogen werden kann, ist auch keine Temperatur mehr abzusenken. In der Praxis ist natürlich der absolute Nullpunkt nie ganz zu erreichen.

Kommentar von Flexecutioner ,

Aber wieso hat dieser genau -273°C?

Kommentar von dompfeifer ,

Weil eben der natürliche Nullpunkt der Temperatur bei null Kelvin liegt, eben dort, wo theoretisch jede Wärme beseitigt ist. Dass nun die Skala nach Celsius diesen natürlichen Nullpunkt als -237,15 anzeigt, dagegen die Skalen nach Réaumur, Fahrenheit, Rankine, Rømer, Delisle und Newton wieder ganz anders, ist eine kulturgeschichtliche Angelegenheit. Das hat nichts mit den Naturgesetzen zu tun, sondern mit den willkürlich gestalteten Skalen. 

Der Meeresspiegel würde sich auch keinen Millimeter dadurch anheben, dass ich ihn als "Normalhöhe 1000 Meter" definiere anstatt als null. Dann wäre eben die "Normal-Null" 1000 Meter unter dem Meeresspiegel. Das ist doch alles eine Willkür der Skalenbildung!


Kommentar von dompfeifer ,

Celsius hat die Null willkürlich als Gefrierpunkt des Wassers festgesetzt und 100 Grad als Siedepunkt. Diesen Intervall hat er willkürlich durch 100 geteilt in 100 Temperaturgrade. Demnach ist nach der Celsius-Skala eben 1 Grad 1/100 des Intervalls zwischen Gefrier- und Siedepunkt des Wassers. Hätte er statt Wasser z.B. Quecksilber oder Eisen genommen, dann sähe die Skala völlig anders aus. Über die theoretische Temperaturmessung bei Abwesenheit jeglicher Wärme machte der sich vermutlich noch keine Gedanken. Also setzte er einfach seine Null willkürlich.

Antwort
von lToml, 31

Weil die kleinen Teilchen schnell schwingen wenn, je heißer desto schneller. Doch wenn sie still sind geht es nicht mehr kälter. Kein schwingen mehr auch keine Energie mehr. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten