Frage von Funmichi, 46

Wieso gibt es sexuelle moral, was soll verhindert werden außer suggestive schein schädigung?

scheinbar sind wir eine offene gesellschaft gegenüber sex aber es gibt bereiche über die man nicht mal reden sollte...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von buma1978, 14

Seid der Christianisierung sind je nach Region weit mehr als 1000 Jahre vergangen. http://www.germanen-magazin.de/2015/05/12/die-christianisierung-im-fruehmittelal...

Wir sind also in unseren Moralvorstellungen stark vom Christentum und den Vorgaben der jeweiligen Staatskirchen geprägt. Freier Sex galt seit Jahrhunderten als Versuchung des Teufels. Allenfalls zum Zwecke der Fortpflanzung wurde der Beischlaf akzeptiert. So wurden Sexualität und Lust nach und nach mit einem Tabu belegt.

Noch heute sind die meisten Menschen kaum in der Lage sich offen über Sexualität auszutauschen da ihnen das Thema außerhalb und manchmal sogar innerhalb einer Beziehung peinlich ist. Es handelt sich dabei ausschließlich um anerzogene Hemmungen.

Zur Sexualmoral gehören aber auch Wertvorstellungen wie Jungfräulichkeit vor der Ehe, Liebe und Treue. Diese unterliegen wie vieles Andere vor allem in ihrer Wertigkeit dem Zeitgeist.

Kommentar von ChrisDeMarco ,

Anerzogene Hemmungen .... wie gerne ich diese zwei Wörter dick und fett unterstreichen würde.

Man muss sich das Ganze einmal richtig vor Augen führen, allgemein betrachtet nicht nur im sexuellen Bereich.

Eine falsche Erziehung ( + Gesellschaft) kann Männer beschneiden , männlich denkende Frauen erschaffen ( Hallo Femi ) und noch vieles mehr. Betroffene Personen schaukeln durchs Leben und denken sich das ihnen irgendwas fehlt, irgendwas nicht stimmt aber sie wissen nicht was es ist. Man wird als richtiger Mann und Frau geboren und verlernt es oft während der Erziehung.

Ich meine damit nicht nur die Eltern... Kindergarten, Schule .... männliche Raufer , sich beweisen , Stark fühlen , rumschreien ... all das wird einem von Grund auf verboten. Abgesehen davon das ich Prügeleien jeglicher körperlicher Form verachte, sind es dennoch Dinge die eben zum Mann sein gehören.

Irgendwie schon ziemliche traurig.

LG

Kommentar von buma1978 ,

männliche Raufer , sich beweisen , Stark fühlen , rumschreien

Nun so ganz war das nicht der Fokus meines Posts, aber das Prinzip ist schon richtig, die Umwelt formt den Menschen!

Antwort
von Tragosso, 5

Diese ist anerzogen, denn junge Kinder haben noch kein Schamgefühl und keine Moral in die Richtung. Als Argument werden aber oft die Kinder genannt. Die Eltern und generell die Menschen meinen die Kinder damit zu schützen, wenn sie sie nur halb aufklären und wollen nicht, dass sie in einer so angeblich 'verdorbenen' Welt aufwachsen. Diese Einstellung übernimmt man dann irgendwann und es entsteht Ekel, es entstehen Hemmungen, was sich durch das nicht darüber sprechen äußert, insbesondere über persönliche Wünsche und Vorlieben. Man tut in der Gesellschaft so, als wäre man offen und tolerant. Das ist aber oft nur Schein, vieles ist immernoch ein Tabuthema und spricht man Menschen persönlich darauf an, reagieren sie peinlich berührt und ausweichend.

Kommentar von Funmichi ,

Auch gute antwort! Danke! Ich fühle mich bestätigt jetzt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten