Frage von joulsn,

wieso gibt es menschen wie mahatma ghandi?

wieso gibt es total großartige menschen die die welt um sovieles besser machen und dann wiederrum menschen die nur gealtdund ärger verbreiten? haben eigendlcih alle menschen die chance etwas großartiges aus sich zu machen oder braucht man da schon mla bestimmte gene und vorraussetztungen.

Hilfreichste Antwort von Jeanmarie,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

.

weil es Menschen wie Ado lf Hit ler oder Saddam Hussein gibt und es ohne diesen Ausgleich in die Gegenrichtung keine Balance geben würde, auf dieser Welt !

.

Wenn Du Dich anschaust, dann bist Du auch ein solcher Mensch, der nur Ärger macht !

.

…also mir jetzt nicht so, aber Deinen Deutschlehrern ganz bestimmt ! Die wälzen sich bestimmt nachts noch im Bett, weil sie nicht schlafen können, wenn Sie Deine Texte lesen.


Alle Menschen haben jedoch – wie übrigens Du auch – die Chance, etwas Großartiges aus sich zu machen, jedoch braucht man dazu tatsächlich bestimmte Voraussetzungen.

Das fängt jedoch nicht erst bei der Schulbildung, einem korrekten Deutsch und der richtigen Rechtschreibung an. Man braucht außerdem dazu eine gewisse Sorgfalt, Selbstverantwortung und Durchhaltevermögen zu den eigenen Zielen.

.

Wenn ich Dich jedoch fragen würde, welche Ziele Du hast, dann bräuchtest Du wohl sicher nicht viel zu schreiben, oder ?

.

Weil es jedoch nicht nur um die Bildung geht, hier das Allerwichtigste !


.

Eine tausende Jahre alte Weisheit sagt uns:

.

Achte auf Deine Gedanken, denn aus Gedanken werden Worte

Achte auf Deine Worte, denn aus Worten werden Handlungen

Achte auf Deine Handlungen, denn aus Handlungen werden Gewohnheiten

Achte auf Deine Gewohnheiten, denn aus Gewohnheiten entsteht Dein Charakter

Achte auf Deinen Charakter, denn aus der wird Dein Schicksal !

(aus dem Talmud)

.

Kommentar von cyracus,

Du bist wirklich hilfreich und gut, dass Du so unfreundlich bist.

Bestimmt hilfst Du so tatkräftig mit, dass die Welt nicht aus der Balance gerät.

Danke schön dafür.

Kommentar von Jeanmarie,

Bitte gerne doch !

...und wieso unfreundlich ? nööööö .... nur weil ich sehe, dass Du nicht recht hast ?

..ja schade !

...und hilfreich bin ich schon sehr lange, ja danke !

Kommentar von TeeEi,

Ich halte solche "Balance"-Theorien für Quatsch. Ich kann mir sehr wohl eine Welt ohne Leute wie den Typen aus dem dritten Reich vorstellen, dafür aber nicht mit wenigen guten Leuten, und die Welt käme mir nicht unausgeglichen vor.

Aus deiner Logik wären böse Menschen ebenso notwendig wie gute Menschen. Ich bin aber der Meinung, dass das eine dem anderen nicht bedingt.

Kommentar von tischbein,

Warum wird so ein Mist nicht gelöscht?

Kommentar von XXXKKKXXX,

Sarrazin lässt grüßen.

Antwort von quopiam,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt weder Menschen die "nur gut" sind, noch gibt es Menschen, die "nur böse" sind. Wir liegen auf einer langen Skala irgendwo dazwischen und zwar alle von uns. Jeder Mensch hält etwas anderes für gut und richtig. Einer glaubt, er lebt am besten, wenn er sich nur um sich selbst kümmert, der andere glaubt, es ist richtig, der ganzen Welt zu dienen, wieder andere glauben was anderes. Wer wir sind, ist ein Resultat unserer Gaben und unserer Erziehung, der Werte, die wir vermittelt bekommen und der Erfahrungen, die wir im Lauf des Lebens machen. Gandhi war, wenn ich mich recht erinnere, in Südafrika selbst lange Zeit gewisser Diskriminierung ausgesetzt und hat einige Prozesse um dieses Thema geführt. Das hat in ihm eine altruistische Einstellung gegenüber seinen Landsleuten gefördert und in die Werte gepaßt, die er für gut und richtig hielt. Also hat er sich ein Herz gefaßt und auf seine eigene Art viele große Dinge bewirkt. Andere Menschen tun das auch, sie stehen vielleicht nur nicht im Licht der Weltöffentlichkeit. Wieder andere halten das nicht für nötig. Gruß, q.

Antwort von osmond,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hi, Ghandi war lange Staatsfeind Nr. 1 in Großbritannien. So wie Nelson Mandela in Südafrika, Jassir Arafat in Israel, Sitting Bull, Geronimo, Cochise in USA. Liste läßt sich beliebig erweitern. Jeder kämpfte auf seine Weise für sein Volk, gegen die Besatzer und Unterdrücker. Vielleicht wird auchmal Hr. Bin Laden ein Denkmal gesetzt, wer weiß? Gruß Osmond

Kommentar von riara,

Wie kann man Ghandi und Mandela in einem Satz mit Arafat und Sitting Bull nennen?

Während die beiden ersten Jahre Ihres Lebens im Gefängnis verbracht haben und Gewaltlosigkeit von Ihren Anhängern verlangten, war vor allem Arafat bis zu seinem Tod, ein unverbesserlicher Gestriger, den es an einer Einigung mit den Israelis nie gelegen war. Sitting Bull war ein Heerführer, dessen kriegerische Auseinandersetzung noch eher verständlich ist, da es zu seiner Zeit keine Unterstützung von aussen gab und die Indianer sich gegen eine unbarmherzige Übermacht wehren mussten...

Bin Laden überhaupt mit diesen Menschen in Verbindung zu bringen, ist eine Niederträchtigkeit, denn Bin Laden ist ein herzloser, skrupelloser Terrorist, dem ein Menschenleben, Frieden und Wohlstand für seine Leute nichts bedeuten, er ist ein Verbrecher und hat mir Lichtgestalten wie Ghandi oder Mandela etwa soviel zu tun wie Kieselsteine mit Diamanten...

Kommentar von osmond,

Hi, Wiki sagt: Mandela: Zitat: Nachdem im März 1960 in Sharpeville unbewaffnete Demonstranten erschossen und in der Folge der ANC und andere Anti-Apartheid-Gruppen verboten worden waren, akzeptierten Mandela und seine Mitstreiter die vom ANC gesehene Notwendigkeit des gewaltsamen Kampfes gegen die Apartheid. 1961 wurde er Anführer des bewaffneten Flügels des ANC, des Umkhonto We Sizwe („Speer der Nation“). Im August 1962 wurde er verhaftet und zu fünf Jahren Gefängnis wegen illegaler Auslandsreisen und wegen Streikaufrufs verurteilt. zu Gandhi: Zitat: So schrieb Chaudhuri, der während der Jahre des Unabhängigkeitskampfes Sekretär von Gandhis Kongresspartei war, in seiner Autobiografie: „Nirgends haben sich westliche Autoren in Gandhi gründlicher getäuscht als darin, dass sie seinen unersättlichen und durch nichts zu befriedigenden Machthunger übersehen haben. Darin war er keineswegs anders als Stalin. Nur brauchte er nicht zu töten, denn er konnte sich seiner Gegner genauso gut mit Hilfe seiner gewaltlosen Vaishnava-Methode entledigen.“ Indische Rivalen im Kampf um die Unabhängigkeit habe er in politische Isolation getrieben wie im Fall von Subhash Chandra Bose. Die Teilung Britisch Indiens in zwei Staaten, Indien und Pakistan, führte Chaudhuri auf Gandhis Weigerung zurück, in einem geeinten, unabhängigen Indien die Macht mit Jinnahs Muslim League zu teilen. Sein offener Brief „Die Juden“, den er am 26. November 1938 in der indischen Zeitung Harijan veröffentlichte und in dem er sich mit der Judenverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland sowie dem Zionismus und dem Palästinakonflikt auseinandersetzte, wurde besonders in Europa und den USA kontrovers diskutiert und beispielsweise von Martin Buber und Judah Leon Magnes mit teilweise scharfen Repliken zurückgewiesen zu Bin Laden (bitte selbst lesen), lgO.
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Terrorismus/binladen.html:

Kommentar von TeeEi,

Ich würde sagen, es ist einfach viel zu verallgemeinernd, diese unterschiedliche Menschen zusammen zu nennen.

Sein offener Brief „Die Juden“, den er am 26. November 1938 in der indischen Zeitung Harijan veröffentlichte und in dem er sich mit der Judenverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland sowie dem Zionismus und dem Palästinakonflikt auseinandersetzte, wurde besonders in Europa und den USA kontrovers diskutiert und beispielsweise von Martin Buber und Judah Leon Magnes mit teilweise scharfen Repliken zurückgewiesen

Es ist niveaulos, was du da gemacht hast. Du zitierst einen Satz aus dem Zusammenhang, um falschen Eindruck zu erwecken. Tatsächlich aber kritisierte Ghandi die Judenverfolgung im Nazideutschland. Ich zitiere mal aus deiner Quelle:

In seinem Brief betonte Gandhi zunächst seine Sympathien für das jüdische Volk, bezeichnete den Zionismus jedoch als falsch und ungerecht gegenüber den Arabern, denen Palästina ebenso gehöre „wie England den Engländern, oder Frankreich den Franzosen“. Die Judenverfolgung in Deutschland scheine „keine Parallele in der Geschichte zu haben [und] wenn es überhaupt einen gerechten Krieg im Namen der Menschlichkeit und für sie geben könnte, wäre ein Krieg gegen Deutschland zur Verhinderung der frevelhaften Verfolgung eines ganzen Volkes völlig gerechtfertigt.“

http://de.wikipedia.org/wiki/MohandasKaramchandGandhi

Er wurde also nicht dafür kritisiert, dass er Nazis unterstützt hätte! Sondern die Kritiken waren an seinem Lösungsvorschlag und seiner Haltung zum Zionismus gerichtet.

Kommentar von riara,

Schön das wir da mal eine Meinung haben...:-)

Kommentar von XXXKKKXXX,

Wie kann man Ghandi und Mandela in einem Satz mit Arafat und Sitting Bull nennen? kann man! sind schrftlich gesehen nur Wörter.

Antwort von OnkelBerni,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Weil manchmal - ganz selten - so erleuchtete Menschen hier zur Welt kommen...

Aber so selten ....

Kommentar von joulsn,

zu selten....

Kommentar von Highclass,

viel zu selten....

Kommentar von Jeanmarie,

.

Damit bist Du - Gottseidank - im Irrtum !

.

Die Natur (oder wenn Du willst Gott, oder das Leben) sorgt selbst dafür, dass alles im Gleichgewicht bleibt oder wieder ins Gleichgewicht kommt, auch wenn der Mensch eingreift.

.

Leider nehmen wir die guten Dinge nicht wahr, oder könntest Du Dir eine Zeitung vorstellen, wo nur extrem gute Beispiele der menschlichen Entwicklung publiziert werden ? Ich könnte mir so eine Zeitung schon vorstellen...

Das interessiert jedoch niemanden, der Meuchelmörder von der dritten Straße schon eher !


Genauso wie der Plus- und der Minuspol immer gleich weit weg ist, von der Mitte, und genauso wie die hellsten Tage und dunkelsten Nächte sich im Jahresschnitt ausgleichen, genauso bleiben gute und schlechte Menschen immer im Gleichgewicht.

Wir können uns nur die dunkelsten Nächte anschauen und so tun, als ob es die hellsten Tage nicht mehr geben würde... Das verändert jedoch nicht das Gleichgewicht, nur unsere Art der Sicht hat sich verändert...

.

Kommentar von OnkelBerni,

Vielen Dank, JeanMarie.

Gefällt mir gut, was Du hier geschrieben hast.

So ist es auf dieser Welt - man kann es kaum besser sagen.

Kommentar von Jeanmarie,

.

so ist es, bis wir wieder etwas daran ändern... und bei uns selbst beginnen !

.

Dir auch mein herzlicher Dank für Deine Bestätigung.

.

Antwort von cyracus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das hat was mit Alter der Seelen zu tun.

Wenn die Seelen noch nicht geübt darin sind, in solch einer Atmosphäre wie hier auf der Erde zu leben, haben die Menschen viel Angst und machen noch viel Unsinn.

Je mehr die Seelen gelernt haben, desto sicherer, liebevoller und ganzheitlich intelligenter sind sie.

.

Hier

Wiedergeburt = Widerspruch?

habe ich das erklärt.

Auf dieser Seite sind sehr viele Antworten;

meine beiden Antworten findest Du im unteren Drittel der Seite - zuerst meine zweite Antwort und danach meine erste (findest Du ja leicht an meinem Bild):

.

Wenn die Seelen als "Alte Seelen" (erkläre ich dort) geübt sind, haben sie die Kraft und die Weisheit, hier auf der Erde mutig und hilfreich zu sein.

.

Du siehst:

Die Chance, eines Tages so Großartiges zu machen, hat jeder. - Der Witz dabei ist:

.

Diejenigen, die wirklich so weit entwickelt sind, dass sie so Großartiges machen, sind meist bescheiden und empfinden sich gar nicht als großartig.

Ein Beispiel ist jetzt gerade wieder der Chinese, der den Friedensnobellpreis bekommen hat (sehr zum Ärger der Mächtigen in China).

Google dazu mit

Liu Xiaobo Friedensnobellpreis

.

Er tritt für seine Überzeugung ein, gibt alle Kraft rein, damit in China endlich Meinungsfreiheit herrschen kann. Dafür lässt er sich sogar ins Gefängnis sperren (jetzt ist er gerade für 11 Jahre verurteilt worden - nur weil er ganz offen für Frieden und Freiheit eintritt !!!).

.

Einige wenige treten so hervor wie Mahatma Ghandi und Martin Luther King.

Die meisten wirken still im Kleinen.

Es gibt zum Beispiel auch solch schöne Seelen, die ihr Leben mit den Wohnungslosen teilen, um ihnen das Los zu erleichtern. (An denen gehen dann hochmütige Menschen vorüber und verachten diesen "Penner".)

Auch in Konzentrationslagern waren solche Seelen, um die anderen seelisch zu stützen ...

Soweit ich weiß, sollen ungefähr 4 Prozent der Bevölkerung Alte Seelen sein.

.

Ja, das ist wie mit Verpackung und Inhalt - an der Verpackung ist der Inhalt nicht immer zu erkennen.

Viele Verpackungen sind glänzend, und darin ist nicht unbedingt so Glänzendes,

und andermal erscheint eine Verpackung schäbig, und darin ist Super-wertvolles,

so ist es auch mit Menschen.

Kommentar von Jeanmarie,

.

Nein, mit dem Alter der Seelen alleine hat das nichts zu tun !

.

Damit bist Du im Irrtum !

.

Denn manchmal sind es ganz großartige Seelen, die sich für eine Aufgabe zur Verfügung stellen, die wir jedoch in der Form und mit all den Zusammenhängen nicht verstehen können, weil die Auswirkungene sich erst später zeigen.

.

Beispielsweise kann eine Seele die Aufgabe übernehmen, dass neues genetischen Material in ein Volk kommt, das sich selbst nach Außen hin abgeschlossen hat und die gesunde körperliche Weiterentwicklung nicht mehr gegeben ist. Solche Menschen, die diese Aufgabe der Neuauffrischung des Genpools übernehmen, sieht man aus unserer Sicht erstmal als rücksichtslos egoistische Eroberer, die sich aus Besitzstreben oder Macht besessen ganze Länder und Völker einverleiben...

.

Es kommt also auch auf den Blickwinkel an... und die Standpunkte, die dazu nötig sind, um alle Blickwinkel auszuleuchten, die stehen uns zu Lebzeiten noch nicht alle zur Verfügung !

.

Kommentar von cyracus,

man-man - und dafür musst Du mich nun so anschreien und versuchen, meinen Beitrag in die Tonne zu kloppen?

(kopfschüttel)

Kommentar von gamine,

Jeanmarie@ wirklich nett, dein Versuch, die Ausbeutung und Vernichtung unzähliger Völker dieser Erde durch uns Europäer zu verniedlichen und sogar noch zu rechtfertigen. - Das ist das Letzte überhaupt. Ich hätte die übelsten Schimpfwörter für dich parat- ach, sinnlos

Schau dir das genetische Material der Ureinwohner von Afrika, Amerika, Australien... an und vergleich es mit den mikrigen Figuren, die hierzulande rumstolpern - denk mal nach, bevor du schreibst

Kommentar von TeeEi,

@Jeanmarie: Ich musste eben dein Kommentar mehrmals lesen, und vom Mal zum Mal merke ich deutlicher, was für eine absolute Sch**** du da geschrieben hast. Du nimmst also eine esoterische Seelentheorie, um damit Rassismus und Völkermord nicht nur zu rechtfertigen, sondern auch noch zu verherrlichen, weil sie ja Träger des guten Gens sind?

Meine Güte, also heute habe ich auch schon über ein paar ausländerfeindliche Sachen im Forum diskutiert, aber was du da geschrieben hast... So was dummes habe ich wirklich noch nie gelesen.

Antwort von Bloodyrainbow,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Soche Persönlichkeiten findet man meist in Gesellschaften wo Menschen nicht als gleich gelten. Demokr. würden eher Überzeu­gung aller Lebensstile und alle Werte gleich seien fördern.

Antwort von SmaragdLicht,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn doch alle perfekt wären und es keine Probleme oder sowas geben würde, womit würden wir dann unser Leben ausfüllen? Ohne Komplikaionen ist die Exestens doch total langweilig.

Kommentar von joulsn,

naja das eh nicht, aber wieso kommt jemand auf die welt und wird böse.? wieso versucht nicht jeder mensch das beste daraus zu machen und dankbar zu sein? es kommt doch niemand auf die welt und sagt einfach" so ich werde jetzt ein fürchterliches monste" das will doch niemand oder?

Kommentar von SmaragdLicht,

Böse zu sein ist objektiv. Ich meine Schönheit liegt auch im Sinne des Betrachters. Was für einen 'böse' und falsch ist, ist für den anderen nur ein nötiges Mittel zum zweck, beispielsweise.

Antwort von enerener,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wir sind alle verschieden. aber irgendwie machen wir doch alle die gleichen lektionen durch.

Antwort von peterbernath,

Hallo joulsn,

jeder Mensch hat, zumindest theoretisch, die Möglichkeit so zu werden, wie Mahatma Gandhi. Um das zu erreichen muss man zunächst sein Denken entsprechend ausrichten. Ich nenne das Gedankenhygiene. Man muss wissen, dass durchaus nicht alle Gedanken, die man hat, Eigengewächse sind. Viele Gedanken kommen auf dem Weg der Intuition zu uns. Sie können vom Schutzpatron kommen, aber auch von negativen Geistwesen. Deshalb sollte man alle Gedanken, bevor man sie weiter verfolgt überprüfen, ob sie negative Aspekte beinhalten oder negative Wirkungen erzeugen können. ist dies der Fall sollte man den Gedanken verwerfen. Strebt man ein leben in LIEBE, HARMONIE und BESCHEIDENHEIT an und betreibt konsequente Gedankenhygiene, zu der auch gehört, dass man sich nicht mehr ärgert, ist man auf dem Weg, den Mahatma Gandhi gegangen ist. Wichtig und hilfreich auf diesem Weg ist eine Selbstanalyse, mit der man alten Seelenmüll aufstöbert und loslässt. Lies dazu bitte http://spirituellegedanken.npage.de/karma_66260191.html

GOTT zum Gruß,

Peter Bernath

Antwort von Raimund1,

auch du hast das Zeug dazu

aber Bewusst Sein ist schwer zu lernen.

Du musst die Vergangenheit vergessen und Zukunft gibt es auch nicht! Du lebst ausschließlich in diesem Momoent und bist voll Liebe!

Wenn du dir kleine Kinder anschaust, dann weißt du, was ich meine. Sie sind voll im Moment und dabei total unschuldig

Kommentar von cyracus,

Die kleinen Kinder sind noch unschuldige Raupen - dann kommen sie in den Kokon und haben viel mit der Verwandlung zu tun ... bis sie die Schmetterlinge werden.

Vollendete Schmetterlinge werden ist in einem Leben nicht zu schaffen ...

Antwort von Sissi2009,

Mutter Teresa war auch so jemand, jeder hat diese Gabe in sich, aber nur wenige Menschen nützen diese. Die meisten sind einfach nur egoistisch und denken an sich selber.

Kommentar von gottesanbeterin,

"Mutter Theresa" ist "so jemand" ganz bestimmt nicht gewesen; sie war eine äußerst unbarmherzige "Mutter". http://hpd.de/node/10044

Kommentar von riara,

Und den Nobelpreis hat sie wohl gegen ein Bestechungsgeld empfangen, manche Menschen finden aber auch in jeder Suppe ein Haar...

Antwort von doris11,

es gib auch Menschen wie "Bin Laden"....

Kommentar von joulsn,

das meinde ich eben. manche sind so unglaublich gut und andere wiederum durch und durch böse

Kommentar von cyracus,

Das sind noch sehr junge Seelen (erklär ich in meiner Antwort), die noch in dunkler Angst leben.

Kommentar von TeeEi,

Da kann ich nicht zustimmen. Deine "Seelentheorie" kann nicht als Erklärung bzw. Entschuldigung der bösen Taten solcher Menschen dienen. Das wäre eine Verharmlosung nach der Art "Er konnte nichts dafür, seine Seele war halt zu jung".

Kommentar von cyracus,

Du täuschst Dich gewaltig, wenn Du denkst, ich wolle verharmlosen.

Und dieses "Er konnte nichts dafür ..." ist Deine Phantasie, was ich wohl meinen könnte ...

Auch "Junge Seelen" sind für ihre Taten verantwortlich. Das erleben sie schmerzlich am eigenen Leib, um daraus zu lernen.

Antwort von Kerberus1,

das ist das besondeream menschen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community