Frage von delibal, 74

Wieso gibt es eigentlich Namen für weiblich/männlich?

Wieso kann beispielsweise eine (gebürtige) Dame nicht Hans heißen und ein Mann Jennifer oder so? Natürlich kann man das inzwischen, aber wieso gibt es eigentlich bestimmte Namen für Männer/Frauen?

Antwort
von Pramidenzelle, 37

Ganz ehrlich: Ich habe einen Geschlechtsneuralen Vornamen abgekriegt. Und es ist schon nervig, wenn man z.B. als Kind zum Therapeuten kommt, der dachte, man wäre ein Junge, hat alles dafür vorbereitet und dann steht man da, als Mädchen im rosa Kleidchen und beide sind verwirrt...
Ich empfinde es auch heute noch als unangenehm, wenn ich Post an Herr XXXXX bekomme.
Wenn man einen geschlechtlich eindeutigen Namen hat, dann gibt das quasi sowas wie "Planungssicherheit". Ich denke, die meisten Leute mögen es nicht, wenn man ihnen fälschlicherweise ein anderes Geschlecht zuordnet, als sie eigentlich haben (egal ob sie damit geboren wurden, oder nicht), genauso, wie es ja auch nervt, das alle Welt mich für heterosexuell-bis-zum-Beweis-des-Gegenteils hält.
Falsche Annahmen stören.

Klar, es kann irgendwie auch gut sein, nicht in eine typische Geschlechterrolle gedrängt zu werden, weil es ja gar keinen Grund dafür gibt, dass Mädchen sich mit Pferden und Jungs mit Fußball beschäftigen müssen. Aber ich fürchte, wenn der Ballett tanzende, heterosexuelle junge Mann Jennifer hieße, würde er mehr und nicht weniger Probleme auf dem Schulhof haben.

Antwort
von soissesPDF, 7

Den Dingen einen Namen geben, es läßt sich schließlch nicht ignorieren was man sieht.
Frau Peter und Herr Petra würde doch die Realität leugnen.

Es hat denn doch ein paar Jahrtausende in Anspruch genommen bis der Mensch zu Worten fand um kommunizieren zu können über seine Wahrnehmungen.

Erkläre mal einem Blinden Farben.
Versuche ihm einmal zu sagen "...ab geht er der Peter" und dann trällert sie ein fröhliches "auf Wiedersehen".
Das ist beides schon eine unmögliche Kommunikation, oder.

Antwort
von Clics, 2

Die Gesellschaft erwartet, dass ein Mann männlich agieren wird. Männer gehören zu einer Kategorie, die sich stark von der Kategorie "Frauen" unterschiedet. Wir, Menschen, klassifizieren gerne.

Deshalb bekommt man einen Namen fürs Leben, der männlich/weiblich klingen soll.

Wenn man seinen Namen ausspricht oder ihn hört, erinnert er sich daran, was für ein Mensch er ist.

Eine ähnliche Frage wäre, warum müssen die Deutschen deutsche Namen tragen. Was wäre es denn, wenn sie oder die Italiener sich für chinesische Namen entschieden?

Antwort
von Grobbeldopp, 20

Nur ein kleiner Aspekt: Die Namen sind zum größten Teil sehr alt und die Tradition geht lange zurück. In den Gesellschaften, die diese Trennung etabliert und weitergeführt haben war es ein wichtigerer und größerer Unterschied, welchem Geschlecht man angehört, als es heute der Fall ist.

Industrialisierung und die zahlreichen Folgen für die Erwerbs- und Familienwelt, bessere Verhütungsmethoden oder auf der Ideeenebene Aufklärung und Feminismus haben dazu geführt, dass heute eigentlich der größte Unterschied zwischen den Gexchlechtern ist, dass Frauen Kinder gebären und Männer nicht. Es hat eine Abkopplung von der Biologie stattgefunden und eine Gleichstellung der Geschlechter.

Die Namensgebung ist aus welchem Grund auch immer ziemlich träge in der Reaktion darauf. Vielleicht weil die Unterschiede auch in einegleichberechtigten Gesellschaft immer noch eindeutig und groß genug bleiben werden.

Antwort
von earnest, 11

Ich finde, es reicht schon, wenn man bei GF nicht weiß, ob das Gegenüber nun Männlein oder Weiblein (oder echt oder nur Provokateur) ist. 

Die Dinge werden unnötig kompliziert, wenn in der Verteidigung der deutschen Nationalmannschaft plötzlich eine Josefine Boateng auftaucht.

Das wäre doch ein innerer Reichsparteitag für Herrn Gau-Land und die AfD.

Dann in der Politik doch lieber Angelina Merkel und Joaquim Gauck.

Gruß, earnest


Kommentar von PeVau ,

Gau-Land finde ich gut.

Antwort
von voayager, 11

Für was sollte es gut sein, wenn man nicht mehr weiss, welchem Geschlecht man/jemand angehört? eine Zuordnung sachafft Klarheit, dein Ansinnen eher Verwirrung oder aber Verdunkelung.

Antwort
von Terrormay, 36

Ganz einfach damit der Mann informiert ist ob es sich um ein Mitmenschen handelt oder eine Putzkraft / Küchenkraft.

Kommentar von DerMaster1 ,

hahahahhaha

Antwort
von DerMaster1, 30

Interessante Frage,aber ich denke, dass haben die ersten Leute in der Sprache even so entschieden und mit dee Zeit hat sich das so entwickelt, dass es jetzt komisch ist, wenn ein Mädchen Hans heisst

Antwort
von artdirector, 26

weil nunmal eine komplexe sprache mit vielen worten den vorteil hat die die dinge möglichst prägnant und präzise zu beschreiben.gäbe es diese metainformation m oder w nicht in namen, müsste man sie unter umständen jedes mal hinzufügen um die bedeutung zu erhalten:

" ich habe mich abends mit oinkoink, weiblichen geschlechts getröffen "



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten