Frage von Micky191101, 85

Wieso gibt es diese grauenhaften Klischees über Emos?

Was habt ihr gegen sie? Mich würde mal interessieren wie viele Leute hier denken, dass Emos heulende, sich ritzende, gruselige Typen sind.

Antwort
von Vando, 37

Ich denke in dem Fall darfst du den schwarzen Peter zurecht auf die Medien und die Musikindustrie schieben. Allen voran die Bravo und Tokio Hotels Musiklabel.

Emo ist ja, wie informierte Leute wissen, eine Musikrichtung und Emos jene, die diese Musik (man nennt sie Emotional Hardcore Punk abk. Emocore) hauptsächlich hören. 

Den Beginn des ,,Untergangs" machten die 90er. Dort wurde der Begriff Emo immer mehr für Bands genutzt die aus dem Indirock und Post Hardcore kamen (Fugazi und Funeral for a Friend sind da bekannte Beispiele für falsch benannte Bands/Genres).

Anfangs der 2000er wurde diese Welle dann richtig groß. Die Bravo erkannte (genauso wie andere Medien) das ,,Emo" ein Gesprächsthema ist und hat durch Agenda Setting* auch dieses Gesprächsthema gezielt erzeugt. Die Musikindustrie sprang auf den Zug auf und erkannte, dass sich Bands besser vermarkten, wenn man sie einem ,,typischen" Emoanstrich verpasst (das betrifft sowohl das Aussehen, als auch die Stimmung der Songs, als auch die Texte). Die Medien nahmen das natürlich erneut auf, und berichteten über Emobands, die gar keine waren. Seinen Höhepunkt erreichte das bei Tokio Hotel.

Teenager nahmen sich an den Bands ein Vorbild, machten sich die Haare nach, und zogen sich schwarz an und nannten sich ebenfalls ,,Emos". Und schon hatten die Medien wieder was, worüber sie berichten konnten. Das alles hat sich in einem Teufelskreis selbst unterstützt. 

Nun war Tokio Hotel eine Band, die extrem ihr Fett weggekriegt hat. Sie wurden von Außenstehenden gradezu verachtet. Und so haben sich die Vorurteile von der Band auf die Teenager übertragen. Weil da auch so ,,viele" junge dabei waren, haben einige in ihrer jugendlichen Labilität sich u.U. geritzt. Von diesen Einzellfällen schlossen die Leute auf die Gesammtheit der ,,Emos" und dachten, weil sich einige ritzen und weil einige auf traurig machen, tun das alle. (Ist schwachsinnig, aber leider eine angeborene Eigenschaft unseres Hirns) 

So sind die ganzen Klischees entstanden. Ich hoffe das hat dir etwas weitergeholfen. ;)


Grüße


* Agenda Setting das ist ein journalistischer Fachbegriff und bedeutet, dass etwas erst zum Gesprächsthema wird, wenn die Medien darüber berichten.

Kommentar von Micky191101 ,

Dankeschön! 🙆🏻 ich finde es schrecklich, dass das so gekommen ist. Und genauso schrecklich ist es, dass es diese ganzen Möchtegern - Emos gibt. Dumme Kinder, die Aufmerksamkeit erhaschen wollen. Wahrscheinlich hören die noch nicht mal Emocore.

Kommentar von Micky191101 ,

Vielleicht sind die ja auch ein bisschen die Ursache dafür... Weil die denken, wenn sie sich ritzen und wie auf ner Beerdigung gucken, dass sie dann cool sind.

Kommentar von YuyuKnows ,

"Sich ritzen und wie auf ner Beerdigung gucken"

Entschuldige, aber setzen sich die meisten Emocore/Emo -  Bands nicht mit genau solchen Themen in ihren Liedern ausseinander: über große Trauer, Selbsthass und Selbstverletzung ? 

Deshalb solltest du in diesem Falle nicht die "falschen Fans" (wie du sie nennst) mit solchen Anschuldigigungen bewerfen, wenn sie sich wegen eben jenen Problemen (Ritzen und geringe Lebensfreude) auf diese Musik stürzen...


Das ist Emo. Traurig sein und Selbstverletzung: Das sind Themen, die behandelt werden, größtenteils.

Kommentar von Micky191101 ,

Emo ist Emocore hören. Ja die Bands setzen sich meistens mit solchen Themen auseinander, aber ich meinte eig, dass die "falschen" Emos einfach nur den MODESTIL toll finden. Nicht die Musik (was ja eig Emo sein bedeutet).

Kommentar von YuyuKnows ,

Emo ist kein Modestil. 

Es ist eine Lebenseinstellung, die sich aus der Subkultur herausgebildet hat. 

Die Kleidung der "Emos" ist eine Kombination aus Teilen anderer Subkulturen, wie Scene, Visual Kei und sonstigem. Deswegen kann man Emo nicht als Mode bezeichnen, da sie keinen genauen Kleidungstil besitzen (varriert zu sehr zwischen bunt gemischten Outfits und aus monochromen Farbe zusammengesetzten Kleidungsstücken)

Antwort
von schokimusik2000, 46

Ich denke das nicht... Ich habe nichts gegen Emos und wüsste auch nicht wieso :D Kommt wahrscheinlich auch daher, dass sie niemanden kennen, der einer ist. Ich meine klar gibt es welche die so sind, kenne auch einige, aber lange nicht alle

Kommentar von Micky191101 ,

Danke 👍

Kommentar von schokimusik2000 ,

Gibt es nichts zu Danken:D Ist ja nur meine Meinung ;-)

Antwort
von YuyuKnows, 36

Warte... Emos sind immernoch nicht ausgestorben? 

Entschuldige. Ich bin eine leidenschaftliche Metal-Hörerin und habe Freunde, welche sich zur Gothic Szene gewendet haben: die meisten davon halten die Subkultur "Emo" eine verwirrende und unnötige Mischung aus Gothic und Scene. 

Populär wurden sie doch erst durch Bill Kaulitz :D 

Aber das nur als Denkbeispiel. Man soll zwar jeden seine eigene Meinung und das Recht auf Entfaltung seiner Persönlichkeit geben, aber wenn du mich fragst, wie ich Emos finde, dann muss ich ehrlich sein: sie sind schrecklich.

Kommentar von Vando ,

Warte... Emos sind immernoch nicht ausgestorben?
Die echten Emos sind eigentlich seit Anfang der 2000er ausgestorben. Das was danach kam, war der Jugendtrend der sich ebenfalls Emo nannte, und den Begriff massiv gewandelt hat.

Kommentar von YuyuKnows ,

Wir reden hier auch nicht über die Musikrichtung und deren damalige Anhänger, die keinesfalls etwas schlimmes an sich hat, sondern über - und darüber rede ich die ganze Zeit - jene Subkultur, welche daraus entstanden ist.

Kommentar von Vando ,

Okay. Die sind auch weniger geworden. Es gibt noch immer wieder Nachzüglicher. Aber im großen und ganzen ist der Trend vorbei.

Kommentar von YuyuKnows ,

Ja, der Trend ist vorbei. 

Aber er lebt in gewisser Weise weiter, nur nicht mehr zum Glück in Form dieser Vermischung aus Scene und Gothic.

Tatsächlich gibt es Emo in einer modernen revolutionierten Form, welche man öfters auf Tumblr wiederfindet. Das sind dann die Leute, welche emotionale Krankheiten romantisieren und denken Depression wäre ein Zustand der Melancholie, wo man nachdenklich aus dem Fenster schaut und über sein Leben nachdenkt. Ürks. 

Kommentar von IAmNotYourEnemy ,

emos sind schrecklich.. du würdest also ohne den Charakter einer person zu kennen, die person schon kritisieren, weil die einen "unpassenden" für dich style hat?

Kommentar von YuyuKnows ,

* Weil sie einen "unpassenden" Style haben 

Nein, sie haben keinen "unpassenden Kleidungsstil" in meinem Augen. Er ist grauenhaft in den meisten Fällen. Aber ich bin die letzte Person, die jemanden wegen ihres Äußeren "degradiert".

Außerdem habe ich in keinem Wort erzählt, dass ich in irgendeiner Weise "ihren Stil" kritisiere. Ich kritisiere ihre "Denkweise". Und ich kann sehr gut darüber berichten, weil ich, als diese Subkultur anfing zu "blühen" mitten drin war! Damals hat man ja jeden Trend mitgemacht und "Emo" War halt "in".

Schau: Gothic ist auch eine sehr dunkle Subkultur, aber auch wenn in vielen ihren Texte sehr viel Traurigkeit thematisiert wird, so haben sie nicht ständig "dieses Dauergeheule" als schlimmen Nebengeschmack. Während es in Gothic um Eleganz und Intelligenz geht, so haben wir auf der anderen Seite die plumpen emotional unbrauchbaren Emos.

Sehr harsch von mir formuliert, aber so fasse ich es gerne zusammen, weil es am richtigsten klingt. Alles andere ist nur schön reden und wendet sich meiner Ansicht nach zu sehr von der Realität ab. Ich bin froh, dass Emo keine Relevanz mehr in unserer derzeitigen Generation hat, denn das war schrecklich ... *seufz*

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten