Frage von Derka56, 116

Wieso gibt es denn Religionen?

Antwort
von Meatwad, 13

Früher musste man sich mit Religionen die Welt erklären. Heutzutage WILL man sich mit Religionen die Welt erklären, auch wenn es längst eine andere Erklärung gibt.

Der Mensch tut sich schwer damit, zu akzeptieren, daß er ein Primat ist (und somit nicht wichtiger als alle anderen Lebewesen auf diesem unwichtigen Planeten). Die Religion hilft ihm dabei, diese Tatsache erfolgreich zu verdrängen

Antwort
von Digarl, 32

Wieso gibt es denn Wissenschaft? Der Ursprung ist derselbe..

Der Ursprung sämtlicher Philosophien, Religionen und Wissenschaften ist der, dass der Mensch sich seiner eigenen Herkunft bewusst sein will bzw. wollte. Er entwickelte die Religion um zu erklären, woher er stammte. Ob dies stimmte oder nicht war ihm wohl egal, was logisch erschien musste stimmen.

Es können anfänglich auch Geschichten gewesen sein, die man wissenshungrigen Kindern erzählte.. Geschichten die sich durch bissen um irgendwann als Wahrheit zu gelten. 

Heute reicht es uns nicht mehr, dass etwas logisch klingt. Wir wollen beweise, beweise die eine Religion nicht zu bieten hat.

Religion und Philosophie, für mich ergänzt sich beides. Ebenso ergänzen sich Philosophie und Wissenschaft. Die Rechnungen, die beweise und widerlege sind die Wissenschaft, die Formulierung in die menschliche Sprache ist die Philosophie. In meiner Meinung fängt die Wissenschaft mit der Philosophie an und endet mit ihr. Sie denkt sich eine Theorie aus, die Wissenschaft beweist oder widerlegt und die Philosophie formuliert. 

Kommentar von comhb3mpqy ,

eine Religion hat einiges zu bieten. Ich habe Gründe/Argumente, warum ich an Gott glaube, ich bin Christ. Wenn man an den Argumenten interessiert ist, dann kann man mich hier fragen. Oder man geht auf mein Profil, dort findet man auch Argumente, um an Gott und das Christentum zu glauben.

Kommentar von Digarl ,

Ich würde mich wirklich für ein paar Gründe interessieren. Ich glaube zwar nicht an Gott, doch bin dennoch interessiert. Mir hat nämlich bisher nie jemand ein überzeugendes Argument genannt, an Gottes Existenz zu glauben.

Ich habe einen Grund gefunden, der das die Wahrscheinlichkeit, dass ein Planet wie die Erde entsteht sehr gering ist. Dazu wollte ich schreiben, dass du im Prinzip recht hast. Doch du musst bedenken, dass sich das Universum ausdehnt und mit jedem weiteren Km2 steigt die Chance auf einen Planeten wie die Erde.

Man muss die Chance immer in Relation zum Volumen des Universums stellen. Wenn das Universums beispielsweise unendlich groß wäre (glaube ich nicht, egal wer das sagt. Eher glaube ich, dass es mehrere Universen gibt .. ist aber alles noch nicht bewiesen, nur Theorien) dann wäre die Chance auf einen Planeten wie die Erde 100%. Da ich aber nicht glaube, dass die Universum unendlich groß ist, ist die Chance auch nicht 100%. Allerdings gibt es eine Gleichung, mit der man (rein statistisch) berechnen kann, wie viele intelligente Ziviliationen es pro Galaxie gibt. Das ist die Drake Gleichung und nach dieser müssten noch über 5 weitere intelligente Lebensformen alleine in der Milchstraße (und das ist im Vergleich zu anderen eine kleine Galaxie) existieren, der Mensch ist eine davon.

Aber wie gesagt, reine Statistik und alles unbewiesene Hypothesen. 

Hast du Argumente, welche mich überzeugen könnten? Oder allgemein welche, ich bin nicht abgeneigt welche zu lesen.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Gut, dass Sie sich dafür interessieren. Bitte entschuldigen Sie, dass ich erst jetzt antworte. Haben Sie schon einige meiner Gründe gelesen?

Kommentar von Digarl ,

Ja, ich habe bereits einige Ihrer Gründe/Argumente gelesen.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Hier mal weitere Argumente, ich weiß nicht, ob Sie die schon kennen:

Auch in der heutigen Zeit passieren Wunder, die auch von Ärzten
untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind. Es kann sein, dass es eine Bedingung ist, dass ein Wunder passiert sein muss, damit ein Mensch von der katholischen Kirche heilig gesprochen werden kann.

Man kann im Internet auch mal nach "Mädchen begegnet Jesus", "Mensch Gott" oder "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).

Kommentar von Digarl ,

Ich kenne bereits beide Argumente.

Ich glaube es müssen sogar mindestens 2 Wunder geschehen um heilig gesprochen zu werden, allerdings ist es ja Ansichtssache ob man auch glaubt, ob etwas ein Wunder war. 

Sie haben recht, dass es solche unerklärlichen Heilungen gab, Heilungen die laut Medizin unverständlich waren.

Zum Thema Nahtoderfahrungen:

Es gab auch mal einen Fall, bei dem ein Rockmusiker (naja, nicht wirklich bekannt, zumindest nicht als Rockmusiker) einen Motorradunfall hatte und klinisch tot war. Laut eigener Aussage begegnete er Jesus, welcher mit ihn auf einem Ruderboot einen Fluss entlang fuhr und mit ihm redete. Am ende sollte Jesus gesagt haben, dass die Zeit noch nicht gekommen sei und er wachte im OP-Saal auf. Zwar war das aufwachen medizinisch gesehen möglich, doch das komische war, dass er vor dem Aufwachen wusste, dass er aufwachen würde. Er hörte auf Motorrad zu fahren,wechselte von E-Gitarre zu Klavier und lebte ein vollkommen anderes Leben als zuvor.

Ich geb zu, dass dies sehr nach einem Beweis für Gottes Existenz, bzw. ein Leben nach dem Tod aussieht - ich aber eine Erklärung dafür kenne. Es gibt bereits mehrere wissenschaftliche Studien die Indizien dafür liefern, dass die gesehenen Bilder an Sauerstoffmangel und an Körpereigenen Drogen liegen.

---

Allerdings gibt es keine wissenschaftlich nachgewiesene Erklärung für das plötzliche Heilen von schwer kranken Menschen. 

Antwort
von gostudy, 22

Das erste was sich in der Menschehitsgeschichte manifestiert hat sind die zahlreichen Mythologien und Religiösitäten. Bevor die Menschen anfingen rational zu denken probierten zahlreiche Menschen zb Naturereignisse mit den glttlichen Mächte zu erklären.. Und aus heutige Sicht dient die Religiösität zum einen für Halt (für viele Menschen) und zum anderen für Orientierung.

Antwort
von Nitra2014, 27

Weil es Dinge gibt, die man nicht erklären kann. Früher wussten die Menschen noch gar nichts über Wissenschaft. Sie haben beispielsweise bemerkt, dass es bei Tag hell und bei Nacht dunkel ist. Dafür hatten sie keine Antwort. Also musste es ein höheres Wesen erfunden haben.

Warum gibt es Ungerechtigkeit und Grausamkeit auf der Welt? Auch darauf gab es keine Antwort. Die Menschen wollten an etwas glauben. An ein höheres Wesen, das über uns wacht und uns beschützt, das man um Wünsche bitten kann.

Wie treibt man am besten Geld ein? Man behauptet, die Menschen könnten sich einen Platz im Himmel kaufen und würden andererseits im Fegefeuer brennen.

Wie bringt man Leute dazu freiwillig in einen Krieg zu ziehen oder sich in die Luft zu sprengen, um möglichst viele dabei zu töten? Versprich ein Leben nach dem Tod als größte Belohnung und appelier an das Ehrgefühl von Glaube und Vaterland.

Antwort
von NichtZwei, 8

Religionen dienen der Kontrolle der Menschheit, die Fragen hat, die nicht beantwortet werden koennen, sie koennen nur vom jeweiligen Mensch selbst erkannt werden. Sie sind quasi auf der Suche nach sich selbst. Aber sie suchen an der falschen Stelle, dort draussen, glauben sie, wird die Antwort zu finden sein. Die Religion geben den Suchenden Trostplaster und Anleitung bzw. Verhaltensweisen, aber koennen ihnen nicht helfen. Du musst wissen, wenn du die Wahrheit erkennst, dann sind auf Schlag die Religionen uninteressant fuer Dich, denn es ist eine interne Suche bzw. Finden von noeten. Heute hat die Wissenschaft die Aufgabe der Religion uebernommen, doch auch sie finden keine Antworten, auch sie halten die Menschen von Geburt zur Bahre nur hin: Keine Antworten, nur mehr Fragen. Uebrigens, wenn dich jemand darauf hinweist, das die Zukunft dies oder das bringt, dann weisst du gleich, du bist auf dem falschen Pfad, denn nur im Jetzt findet die Erloesung bzw. Freiheit statt, nicht durch Verhaltensweisen, Gebote, Dogmen usw. Alles Gute!

Antwort
von Lions97, 46

Für manche Leute ist die Religion das einzige woran sie glauben und was diesen Leuten Hoffnung gibt. Ich persönlich denke das Religion nur ein schwindel der Industrie ist um Geld zu machen. Du siehst ja wie viel Umsatz die Kirche im Jahr macht, das ist teilweise schon Krank.

Um an jemanden zu glauben, muss ich nicht geld zahlen oder mich jemanden anschließen (einer Religion).

LG Lions

Kommentar von comhb3mpqy ,

Ich bin der Meinung, dass Religion kein Schwindel ist, ich glaube, dass es Gott gibt, ich bin Christ. Wenn Sie oder jemand anderes an Gründen/Argumenten interessiert ist, warum ich glaube, dass es Gott gibt, dann kann man mal auf mein Profil gehen. Oder man fragt mich hier einfach.

viele von Jesus Jüngern sind verfolgt worden, sie haben die Religion sicher nicht gemacht, um viel Geld zu bekommen.

Antwort
von Andrastor, 19

Kurz gesagt: Angst vor dem Tod

Antwort
von fricktorel, 2

Weil der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) damit die Menschen verführen kann (2.Kor.4,4).

Es kommt aber bald der Zeitpunkt, wenn er gefangen wird (Offb.20,2).

Dann wir "die Wahrheit" verkündet (Joh.17,17).

Antwort
von androhecker, 40

Um antworten auf Fragen zu erhalten, auf die wir die Antwort nicht wissen. zB Wie die Erde aussieht

Kommentar von anonyme14 ,

Bist du blind? Ich weiß wie die Erde aussieht.

Kommentar von androhecker ,

Bist du einfach nur dumm? Jede mir bekannte Religion ist deutlich vor 1800 entstanden, und ich glaube damals wusste noch niemand so genau wie die Erde aussieht...

Kommentar von anonyme14 ,

Damals vielleicht nicht; heute aber schon. Hättest du damals gemeint, hättest du dich anders ausgedrückt.

Kommentar von androhecker ,

Das ist ziemlich offensichtlich, nenn doch mal eine Weltreligion die nach der Industrialisierung enstanden ist. Ach stimmt, die gibt es gar nicht.

Antwort
von tylerb1177, 23

Weil jeder an etwas anderes glaubt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten