Wieso gibt es in Deutschland noch Obdachlose?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist eine gute Frage. Aber wo Reichtum ist, gibt es auch Armut (leider auch in "Sozialstaaten"..) Die Gründe sind natürlich vielfältig, manche wollen auch lieber auf der Straße leben als sich die Blöße geben zu müssen bzw. haben sie sich selbst oftmals schon aufgegeben...was ziemlich traurig ist. Mir tun diese Menschen echt leid und ich finde kein Mensch hat es verdient bei Wind und Wetter hungrig irgendwo in einer Straßenecke zu liegen. Ich glaube dass sich die Politik (oder auch z.T. die Gesellschaft) einfach nicht wirklich für sie interessiert und es ihnen so ziemlich am Ar*** vorbeigeht solange es ihnen selbst gut geht. Klar können Sie große Töne spucken aber wirklich was gemacht haben sie doch nicht dagegen (wobei man sagen muss das wir es hier wirklich besser haben und so gut wie niemand obdachlos sein muss) Das sind dann eher Organisationen die helfen und sich viele dort ehrenamtlich engagieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da irrst du dich, es gibt kein Recht auf Wohnraum. Leistungen für den Lebensunterhalt bekommen die Obdachlosen genauso wie jeder andere Hilfebedürftige.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gute Frage. Das können dir wahrscheinlich nur die Obdachlosen erklären. Denn du hast recht. Grundsätzlich steht jedem Harz4 zu. Das kann jedoch gekürzt werden aus verschiedenen Gründen. Weiterhin kann man dann auch aus der Wohnung geworfen werden, weil man etwa das Geld vom Amt für die Wohnung für was anderes ausgibt. Daraus ergibt sich ein teufelskreis und am Ende kann man dann leider Gottes auf der Straße landen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist tatsächlich so, daß ein relativ großer Teil der Obdachlosen auf der Straße leben will ( in ihrer aktuellen Situation, nicht grundsätzlich.... ).

Es ist zwar normalerweise kein größeres Problem für jemanden ohne festen Wohnsitz, eine dauerhafte Unterkunft zu bekommen, dafür muß man sich aber dem " System " komplett unterwerfen und genau das wollen viele der Obdachlosen  nicht.

Das selbst gewählte Leben auf der Straße ist für sie quasi die letzte Möglichkeit, über ihre Existenz eigenständig zu entscheiden.

Allein schon deshalb, weil es in Sammelunterkünften für Obdachlose ständig zu Gewalt und Kriminalität kommt scheuen sich viele, da dauerhaft zu übernachten.

Desweiteren kommen viele auch mit dem normalen Leben nicht mehr zurecht und können sich in die Gesellschaft nicht mehr vernünftig einfügen, obwohl man ihnen die Voraussetzungen wie Wohnung, Betreuung und Befriedigung der Grundbedürfnisse bietet.

In dem Haus in dem ich etliche Jahre gewohnt habe, gab es auch mehrere ein-Zimmer Wohnungen, die über die Stadtmission für Obdachlose die man wieder re-integrieren wollte zur verfügung gestellt wurden.

Kaum einer der mehreren Dutzend ehemaligen Obdachlosen die wir anderen Mieter da über die Jahre ertragen mußten hat es zurück in ein normales Leben geschafft......: Alkoholexzesse, Gewalt, Drogenmisbraucht, Radau, Pöbeleien und sonstiges asoziales Verhalten waren da an der Tagesordnung.

Die meisten haben gerade mal zwei...drei Monate durchgehalten, dann sind sie wieder zu ihren " Kumpels " auf der Straße zurückgekehrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

steht doch jedem bedürftigen Menschen in Deutschland zumindest eine Wohnung und Geld für den Lebensunterhalt zu.

sicherlich !

darf man  jemanden auch Zwingen das   in Anspruch zu nehmen ?

keiner muss auf der Straße leben - er kann es aber

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Obdachlose, die wollen in keiner Wohnung leben. Willst Du diese Menschen zwingen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung