Wieso genau löst die RCD bei kontakt mid Nullleiter aus?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Durch unsymetrische Belastung der 3 Phasen kommt es zu einer Nullpunktverwerfung, das heißt du hast am Neutralleiter gegenüber Erde eine geringe Spannung von wenigen Volt. Da der Widerstand niedrig ist rinnt dann halt genug Saft zwischen Erde und Null. das reicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vikodin
13.11.2015, 08:10

dann brauch ich schon nicht antworten

1

Der RCD ist sozusagen ein Zähler bzw. Vergleicher. Der Strom, der durch die Ausenleiter reinfließt muss durch den Neutralleiter auch wieder zurückfließen. Den Schutzleiter lässt er außenvor. Wenn du nun an das Gehäuse gekommen bist, ist der Strom durch den Schutzleiter geflossen in die Erde. Das heißt es kam nicht mehr so viel raus wie rein. Fazit: LCD löst aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miche97
13.11.2015, 05:56

Ja wie eine RCD funktioniert ist mir durchaus bewusst, aber es fließt doch kein strom durch den Neutralleiter, besonders nicht wenn ich aussichere. Man Stromt sich ja auch nicht wenn man den N-leoter anfässt...

0
Kommentar von Bejam
13.11.2015, 07:10

hmm, wenn du aussicherst sollte das natürlich nicht passieren, da bin ich überfragt. Aber natürlich fließt Strom wenn du den N Leiter anfasst. der körper eines menschen ist wie rin ohmscher widerstandsfähig. richtwert sind 1000 ohm. 230v/1000ohm=230mA. Das ist schon zuviel Differenz und der Fi löst aus.

0

Im TN-(C-)-S-Netz werden Neutralleiter und Schutzleiter vor der RCD aufgetrennt und separat weitergeführt. Dabei wird der - im Nichtfehlerfall stromlose - Schutzleiter an der RCD vorbeigeführt.

Der gesamte Strom fließt über den Summenstromwandler der RCD über L1, L2, L3 zu und - je nach Verbraucher - über L1, L2, L3 und N wieder ab. Die Summe aller zu- und abfließenden Ströme ist dabei 0 A.

Wird aber jetzt hinter der RCD der Schutzleiter mit dem Neutralleiter kurzgeschlossen, so fließt der zufließende Strom zu 100% über L1, L2 und L3 zu bzw. ab, während der übrige abfließende Neutralleiterstrom sich zu je 50 % auf Neutralleiter und Schutzleiter aufteilt.

Bei einer 30 mA-RCD heißt dies, dass bei diesem Fehler der reguläre Neutralleiterstrom max. 60mA betragen darf (= 13,8 W), bevor die RCD auslöst.

Dabei ist es völlig egal, ob Du die Schmelzsicherung/den LS-Schalter des betreffenden Stromkreises freigeschaltet hast. Solange die vorgeschaltete RCD nicht ausgeschaltet ist, sammeln sich die Ströme der anderen Kreise weiterhin hinter der RCD, um über den Neutralleiter abzufließen.

Hast Du irgendwo nur einen einzigen Verbraucher >13,8 W eingeschaltet (z.B. Dein Arbeitslicht), so wird die RCD auslösen, wenn Neutralleiter und Schutzleiter kurzgeschlossen werden, weil der Schutzleiterstrom von 30 mA überschritten wird.

Ich hoffe, das war jetzt nicht zu kompliziert...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?