Frage von NukeDerowne, 27

Wieso führt man Krieg nur wegen dem Glauben?

Wieso führen die Menschen auf Grund des Glaubens und Religion Krieg. Est doch sche!ße dass auf Grund des Glauben beleidigt, gemobbt, geschlagen und getötet wird. Verstehen die Leute nicht wie dumm das überhaupt ist und was sie überhaupt tun? Mich würd' mal eure Meinung interessieren.

Antwort
von Tasha, 21

Schwierige Frage!

Warum führen Nationen überhaupt Krieg?

Im Endeffekt ist das doch immer ein "Streit" zweier oder mehrerer Regierungen, der durch die eigenen Landsleute (Soldaten/ Zivilisten, die unter dem Krieg leiden müssen) ausgetragen wird.

Nicht immer geht es wirklich den beteiligten Regierungen um den Glauben, der Glaube kann auch vorgeschoben werden, wenn es eigentlich um Macht über die feindliche Regierung geht.

Auf der anderen Seite ist der Glaube gerade heute unterschiedlich stark ausgeprägt und unterschiedlich stark in den Gesetzen einzelner Länder verankert. Die Kultur einzelner Länder unterscheidet sich sehr stark und oft hängt diese eng mit dem Glauben zusammen.

Dazu kommt, dass es Religionen gibt bzw. Auslegungen von Religionen, die engstirniger sind - weniger Platz für Andersgläubige lassen - als andere. Wenn in der Regierung viele Menschen sitzen, die die Auffassung haben, dass Andersgläubigkeit ihre "Gefühle verletzt" (mal salopp gesagt), dann sind sie eher bereit, einen Krieg aus Glaubensgründen zu beginnen. Ein Glaube an andere Religionen ist dann ein direkter Affront gegen diese Menschen, ihr Land, ihre Religion.

Auf der anderen Seite kann es auch sein, dass andere Religionen als schädlich wahrgenommen werden und man das Gefühl hat, mit einem Krieg den "Andersgläubigen" quasi einen Gefallen zu tun, um sie auf den richtigen Weg zu bringen.

Meine persönliche Meinung ist aber, dass in den allermeisten Fällen nicht wirklich der Glaube der Grund für den Krieg ist, sondern es eher um Macht/ Ressourcen etc. geht. Die Religion wird dann vorschoben, um mehr Einfluss - auf andere Länder/ Menschen - zu gewinnen und ggf. auch, um "Andersgläubige" ausbeuten zu können.

Letztendlich sagt meines Wissens jede jedenfalls der großen Weltreligionen etwas über Mitgefühl, friedliches Zusammenleben etc. aus und Krieg oder auch Streit/ Gewalt wird normalerweise nicht gepriesen. Insofern handelt man m.W. gegen jede Religion, wenn man in ihrem Namen einen Krieg beginnt.

Antwort
von Rikkin, 25

Ja du hast recht es sind dumme Gründe aber häufig spielt bei den Menschen auch die Angst mit und diese nutzen die psychopathen und herrschsüchtigen vollhonks aus. Sie manipulieren die Menschen nach ihrem willen und schaffen sich so das was sie wollen. Entferne die Anstifter und die Menschen denken wieder friedlicher ^^. 

Antwort
von Anorganisch, 19

Meistens steckt da nicht der Glaube sondern der Wille zur Macht dahinter.

Antwort
von Kathyli88, 27

Ja weil sie halt einen dachschaden haben und zwischfn realität und einem uralten buch nicht mehr unterscheiden können. Aber du wirst diese menschen auch nicht ändern. Sie kriegen es von klein auf eingetrichtert. Da helfen vernünftige argumente nicht mehr. Das ist wie eine lebenslange gehirnwäsche

Antwort
von Silo123, 25

Ich glaube, daß der Glaube da eher vorgeschoben ist.

Es gibt halt einfach Leute, die Spaß an Gewalt und Macht haben und dann wird halt für das Ausleben eine Begründung gesucht.

Antwort
von Coolman94, 23

Dann geh in ein Forun damit.
Das ist keine Diskussionsrunde

Kommentar von NukeDerowne ,

Wollte nicht diskutieren, sondern meinungen hören

Kommentar von Coolman94 ,

Ja aber da bist du hier falsch.

Kommentar von Herb3472 ,

Finde ich nicht. Es ist zumindest gescheiter, als wenn irgendwelche Kids hier fragen, ob sie sich die roten oder die blauen Sneakers kaufen sollen, oder welchen Sisha-Tabak sie sich reinziehen sollen.

Kommentar von Coolman94 ,

Ich finde es auch nicht schlecht sich Gedanken darüber zu machen aber ich finde es gibt genug andere Foren dafür

Antwort
von Herb3472, 24

Das haben halt leider zumindest die abrahamitischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam) so an sich, dass sie zwar Liebe und Toleranz predigen, in Wirklichkeit aber ausgrenzen und Hass und Zwietracht säen. Im Buddhismus und ich glaube auch im Hinduismus gibts sowas meines WIssens nicht. Es ist geradezu paradox und pervers, Liebe, Eintracht und Frieden mit Feuer und Schwert zu verteidigen und zu verbreiten. Die Ideologie leistet jenen Vorschub, die Macht und Gewalt ausüben wollen.

Es war einer der Gründe, warum ich vor einigen Jahrzehnten aus der römisch-katholischen Kirche ausgetreten bin.

Kommentar von Tasha ,

Ist das nicht aus Auslegungssache? Moderne Vertreter schaffen es ja auch, Religionen zu vermitteln und zu leben, ohne dabei zwingend Hass gegen Andersgläubige zu predigen/ auszuleben (zu empfinden)?

Kommentar von Herb3472 ,

Ist das nicht aus Auslegungssache? Moderne Vertreter schaffen es ja auch, Religionen zu vermitteln und zu leben, ohne dabei zwingend Hass gegen Andersgläubige zu predigen/ auszuleben (zu empfinden)?

Natürlich sind nicht alle Muslime radikale Fundamentalisten und
Salafisten, so wie auch nicht alle Mitglieder der Römisch-Katholischen Kirche Nachfahren der Kreuzritter oder Mitglieder von Opus Dei oder Ku Klux Klan waren und sind.

Für mich zählt da jedoch das Kollektive Bewusstsein, und nicht das Individuum. Eine Kirche, die in ihren Reihen solche Gräeultaten geduldet hat und duldet, hat jede Legitimation verloren, die rechtmäßige Vertretung Gottes auf Erden zu sein.

Solange radikale Anführer (Prediger) nicht hinausgeschmissen und exkommuniziert werden, solange muss sich das Kollektiv gefallen lassen, mit jenen in einen Topf geworfen zu werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten