Frage von Qochata, 27

wieso essen gläubige fleisch, wenn sie alle so erhaben sind oder sich zumindest so zeigen?

als hätten tiere nichts mit religion und mit ihrem (lieben) gott zu tun. wenn sich diese gläubige wenigstens für artgerechte tierhaltung und gegen tierquälerei in der welt einsetzen würden. ein paar werden es wohl machen. denkt der pfarrer auch mal an diese tiere während seiner predigt?

Antwort
von mulano, 6

Ich bin Christ und esse kein Fleisch, keine Milch, keine Eier.
Die Bibel spricht sich auch vielfach dagegen aus.

"Wer einen Ochsen schlachtet, ist eben als der
einen Mann erschlüge;
wer ein Schaf opfert, ist als der einem Hund den Hals bräche" (Jesaja 66, 3)

"Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben
allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare
Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise,…" (1. Mose 1, 29)

"Ihr Opferschlachten und Fleischessen ist mir ein
Gräuel, und der Herr hat kein Gefallen daran." (Hosea 8, 13)

"Der Gerechte erbarmt sich der Tiere." (Sprüche 12, 10)

"Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und
nicht am Opfer." (Matthäus 9, 13)

"Was soll mir die Menge eurer Opfer? spricht der
HERR. Ich bin satt der Brandopfer von Widdern und des Fetten von den Gemästeten
und habe keine Lust zum Blut der Farren, der Lämmer und Böcke."
(Jesaja 1, 11)

"Als ich eure Vorfahren aus Ägypten herausführte,
habe ich ihnen nicht befohlen, mir Brand- oder Mahlopfer darzubringen."(Jeremia 7, 22)

Weil Adam u Eva vom Baum der Erkenntnis gegessen haben
kam die Sünde in die Welt und somit auch der Tod. Denn bei Römer 6,
23 heißt es "der Lohn der Sünde ist der Tod" u bei Römer 5, 12 steht
geschrieben
"Wie die Sünde durch einen einzigen Menschen in die Welt kam
(Adam/Eva), so auch die Überwindung der Sünde (Jesus)." Somit lässt sich
mit letzter Gewissheit sagen das im Paradies kein Fleisch gegessen wurde. Denn für Fleisch muss man töten. Es gab aber keinen Tod.

"Dein Reich komme, dein Wille geschehe..."
Aber was ist Gottes Wille? Wie sieht Gottes kommende Reich aus?

"Und der Wolf wird beim Lamm weilen und der
Leopard beim Böckchen lagern. Das Kalb und der Junglöwe und das Mastvieh werden
zusammen sein, und ein kleiner Junge wird sie treiben. Kuh und Bärin werden
miteinander weiden, ihre Jungen werden zusammen lagern. Und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind.

Man wird nichts Böses tun noch verderblich handeln auf meinem ganzen heiligen Berg.
Denn das Land wird voll von Erkenntnis des HERRN sein, wie von Wasser das, dass Meer bedeckt." (Jesaja 11, 6-7 u 9)

"In einer Welt voller Konflikte, einer Welt von
Opfern und Henkern, ist es Aufgabe der denkenden Menschen nicht auf der Seite
der Henker zu stehen." (Albert Camus, Literatur-Nobelpreisträger)

Liebe Kirche...:
http://www.aktion-kirche-und-tiere.ch/home/gegen-gewalt-mit-herz-und-mund-und-ha...

Gruß mulano

Antwort
von casala, 12

kann deiner frage nicht so recht folgen.

macht euch die erde untertan ist ein biblisches gebot. ackerbau und viehzucht ist ein resultat und die erwirtschafteten ressuorcen sind dem verzehr freigegeben.

die massentierhaltung war meines wissens nie ein problem, da die größe einer herde durchaus als statussymbol angesehen wurde.

wenn du jetzt aber auf das tierschutzgesetz abhebst, was ja vergleichsweise noch nicht allzu lange bestand hat, da könnte ich mir durchaus vorstellen, daß da von der kanzel mehr kommen könnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten