Wieso erkennen manche nicht das es keinen gott oder teufel gibt?

... komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Definiere Gott ...

das Produkt "Gott" als Konzept diverser Religionen ist mehr als nur ein wenig fehlerhaft. Zu viele sozial-historische und psychologische Erklärungen warum Menschen an einen Gott glauben, denen ihnen von religiösen Institutionen vorgesetzt wird. Institutionen die auf äußerst fragwürdigen Säulen stehen. Einen Gott, wie er mir von diesen Unternehmen verkauft wird, kann ich nicht vorbehaltlos akzeptieren. Weder moralisch, ethisch noch philosophisch. Aber ich kann nachvollziehen, warum Menschen an diese Götter glauben, warum der Glaube so wichtig für sie ist. Solange sie sich dabei wohl fühlen, der Glaube ihnen im täglichen Leben hilft und mich bzw. anders-gläubige nicht konvertieren oder auslöschen wollen, ist doch alles prächtig.

Auf der anderen Seite kann ich die Existenz eines höheren Wesens nicht komplett ausschliessen, zu viele wissenschaftliche Fragen die nicht zu beantworten sind. Das Universum ist unendlich groß und es dehnt sich seit dem Urknall aus. In was dehnt es sich aus? Wer oder was initiierte den Urknall? Wieso wurden beim Urknall jene Elemente freigesetzt, welche die Bausteine für alles sind? Das also eine Art "göttliches" Wesen hinter allem steckt, kann selbst die Wissenschaft nicht ausschliessen.

Aber an ein höheres undefiniertes Wesen zu glauben oder den vorgegebenen Konzepten eines oder mehrerer Götter einer Religion zu folgen sollte jedem einzeln überlassen werden. Problematisch ist es nur wenn Religionen ihre Macht mißbrauchen, was diese allerdings recht häufig machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Viktor1
19.01.2016, 23:42
Problematisch ist es nur wenn Religionen ihre 
Macht mißbrauchen, was diese allerdings recht
häufig machen.

Nun - wie häufig mißbrauchen denn Religionen ihre Macht ?
Ist das nicht nur ein "Pflichtspruch", ohne Überlegung gebracht nur weil man als aufgeklärt gelten will ?
Es sind immer Menschen, welche Macht mißbrauchen, Religionen können dies garnicht. Und die, welche dies brauchen, machen dies überall wenn sie Gelegenheit dazu haben, natürlich auch unter dem Vorwand von Religion, auch wenn diese es garnicht hergibt.
Solcher Mißbrauch ist außerhalb von (gelebter) Religion wohl eher größer als mit ihr. Der größte Machtmißbrauch unserer Geschichte
hatte (und hat) mit Religion nichts zu tun.
Aber war hier nicht nach Gott gefragt ??

0
Kommentar von nobytree2
20.01.2016, 13:34

das Produkt "Gott" als Konzept diverser Religionen

Liest sich wie ein Satz aus einem BWL-Lehrbuch. Allerdings ist es nicht richtig: Zuerst war die Gottesidee, dann die Religion.

0

Das ist eine Glaubenssache.  Niemand kann beweisen, dass es Gott und Teufel gibt, aber gleichzeitig kann man auch das Gegenteil nicht beweisen. Ich persönlich glaube zwar nicht daran, aber ich finde, dass man den Glauben anderer akzeptieren sollte, sofern diese anderen den eigenen Glauben akzeptieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist schon hervorragend, daß es solche Menschen wie dich gibt. Da sind unzählige Denker zu Gange, welche beweisen wollen, daß es Gott nicht gibt und sie kommen nicht so richtig voran.
Da taucht ein Genie wie du auf, bescheiden im Verborgenen, der kann es offensichtlich.
Wir, die wir im Dunkel der Unkenntnis leben, erwarten hier deine Offenbarung, und endlich den Beweis von dir, welcher uns zur ersehnten Erkenntnis führt.
Also - leg los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass es weder Gott noch Teufel gibt ist ja nur deine Sicht der Dinge. Wenn andere Leute das glauben solltest du das akzeptieren, schließlich gibt es so etwas wie Religionsfreiheit. Und letzten Endes kannst du nicht beweisen, dass es sie nicht gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gegenfrage: Was beweist, das es keinen Gott gibt und wie kannst du dier dann das ganze Freud und Leid erklähren? Wie kannst du dier erklären, das beten wirklich oftmals bei Krankheit und Leid, als Danke und zum befriedigen und bestätigen hilft? Meiner Meinung nach gibt es einen Gott. Wenn du mir diese fragen plausibel beantworten kannst, könntest du mich vielleicht umstimmen. Meine Antwort würde dann sein: Keine Ahnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst du beweisen, dass es keinen Gott gibt? Bevor du auf gläubige losgehst stell dir mal lieber sinnvolle Fragen, wie zum Beispiel die, ob du einfach mal etwas toleranter gegenüber anderen bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Recht einfach, weil sie nicht die Verantwortung fürIhr Leben und Ihre Taten übernehmen wollen. Wenn es keinen Gott gäbe, dann hätten die ganzen Religionen keine Ausrede mehr für Mord, Folter und Vergelwaltigung. Ebensowenig können die Menschen weiterhin sagen "Gott/Teufel ist schuld daran das es passiert ist". Dann müssten die Menschen noch Verantwortung übernehmen. Und das wollen die ganzen Gläubigen auf keinen Fall. Also behaupten sie es gibt einen Gott/Teufel. Egal welchen Namen sie den Geschöpfen auch geben. Der Grund bleibt der Selbe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Akzeptiere und toleriere einfach die Tatsache, dass andere Menschen sich mit Religion wohlfühlen. Das nennt sich Religionsfreiheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst Du ja auch gar nicht verstehen! Akzeptier das einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann ja auch mal eine Frage stellen: Warum erkennen manche Menschen nicht, dass es Gott gibt?

In der Bibel stehen erfüllte Propezeiungen und auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Wenn du die Berichte suchst, dann such im Internet mal nach "Mensch Gott".

Auch habe ich Sachen erlebt, die meinen Glauben gestärkt haben und ich finde diese Welt ziemlich gut durchdacht und aufeinander abgestimmt (menschlicher Körper, Ökosysteme zum Beispiel). Ich glaube, dass die Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Welt aus Zufall oder "einfach so" entstanden ist. Wer glaubt, dass die Welt aus Zufall entstanden ist, der kann auch glauben, dass wenn auf dem Bode alle Einzellteile für ein Auto liegen und nachdem ein Sturm kam am Ende ein fahrtüchtiges Auto bereitsteht, evt ist die Chance gleich groß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
24.01.2016, 17:10

auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat.

Es berichten auch Menschen, von Aliens entführt worden zu sein. So what?

ich glaube nicht, dass die Welt aus Zufall oder "einfach so" entstanden ist.

Doch. Tust Du. Ein zufällig existenter Gott haut an einem zufälligen Zeitpunkt einer Ewigkeit eine ganzen Universum aus dem Nichts raus. Dieses ist zufällig so, wie wir es vorfinden.

Schöpfung ist die Mutter des Zufalls.

0

Verrate mir mal, woher DU dein "außerordentliches Wissen" darüber hast, dass es angeblich keinen Gott gibt?

Ist dir eigentlich klar, dass du dich mit dieser Behauptung eher dumm als besonders klug darstellst? - Kein Mensch auf dieser Erde weiß definitiv, ob es Gott gibt oder nicht gibt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso soll es kein Gott und kein Teufel geben? Hast du einen Beweis dafür eine belegbare Quelle?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaterialisticCO
19.01.2016, 17:34

Hi, ich würde dich eher fragen, hast du einen Beweis außer die Bibel welches man auch mit einem Märchenbuch vergleichen könnte? 

0

Wie erkennst du denn, dass es keinen Gott oder Teufel gibt?

Wenn du einen sicheren Beweis führen könntest, wären dir vielleicht manche hier auf der Plattform dankbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woran soll man das denn erkennen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie das zugeben würden, müssten sie zugeben dass sie Unrecht haben, sie müssten zugeben, dass sie sich umsonst für ein Paradies aufgespart haben, dass ihre Opfer dahingehend umsonst waren.

Sie müssten zugeben dass es keine kosmische Gerechtigkeit gibt, dass es an ihnen gelegen hätte Unrecht wieder gut zu machen und sie müssten zugeben diese Chancen versäumt zu haben.

Sie müssten zugeben dass sie nichts Besonderes wären, dass kein allmächtiges Wesen mit ihnen sprechen würde, dass sich das Universum nicht um sie dreht, dass sie nicht der Mittelpunkt der Existenz wären.

Sie müssten zugeben in jedem Streit bezüglich dieses Themas im Unrecht gewesen zu sein. Sie müssten zugeben Dinge nicht zu wissen, sie müssten zugeben dass sie ihre Unwissenheit als Wissen weitererzählt hätten.

Wie viele Menschen kennst du, welche die emotionale und geisitge Stärke und Reife haben um das alles zugeben zu können?

Die meisten entscheiden sich lieber in dieser Fantasiewelt gefangen zu bleiben und reden es sich so lange ein im Recht damit zu sein, bis sie es selber glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wissensdurst84
19.01.2016, 17:57

Verstehe ich es richtig, dass du gerade eine These erläuterst die gegen den Glauben von Milliarden von Menschen spricht und du gerade eines der größten Rätsel der Menschheit auf Gf gelöst hast?

Respekt

2

Ich bin zu 1000% überzogen das es Gott gibt! Ich habe ihn schon viel gespürt! Ich habe schon Wunder erlebt! Wenn man es vergleicht; es braucht mehr Glauben, an die Evolution zu glauben, als an Gott!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HeinrikH
21.01.2016, 00:23

Die Evolution ist beweisbar. Man muss nicht an sie glauben, sondern akzeptieren, dass es sie gibt.

Gott hingegen ist weder beweisbar nocht widerlegbar. Jeder muss selbst wissen, ob er daran glaubt.

1
Kommentar von reisil95
21.01.2016, 07:11

die Evolution ist devinitiv NICHT beweisbar! Auch wenn dir das am liebsten wäre! Ich habe mit Gott schon Wunder erlebt! Ich spüre ihn! Dazu kommt das in der Bibel prophetienz.T vor 2500 Jahren nidergeschrieben wurden und heute 1:1 in erfüllung gehen! Auf dem Berg Arrarat wurden Teile eines Schiffes gefunden! Das ist die Arche! Die Bundeslade wurde auch gefunden, Wagenräder im Roten Meer (Auzug aus Ägypten)!!!

0
Kommentar von reisil95
23.01.2016, 14:20

Wieso sollten Fischer auf den Berg Ararrat😂😂

0
Kommentar von reisil95
25.01.2016, 22:10

Nenn mir eine Prophezeiung die nicht eingetroffen ist! Es gibt übrigens ca1000 Prophezeiungen die eingetroffen sind!
Ich rate dir das mit Gott zu versuchen! Die meisten erfahren es erst nach ihrem Tod !
Ich will/und kann! mich hier mit Argumenten nicht durchsetzen! aber ich bin Überzogen das mein Erlöser lebt!

0

Man kann Gott nicht erkennen, sondern nur erfahren, deshalb sind alle auf der Suche, koennen es nicht finden, weil es nichts zu finden gibt. Die Absolutheit ist bereits in uns, weil wir Teil der Quelle (Gott) sind. Mit dem Teufel hast du recht, es ist eine Erdfindung, aber in der Dualitaet hier auf der Erde muss man ja immer einen Gegenspieler haben. Also erfahre Gott in dir, nicht dort draussen, dort kann man die Absolutheit nich erkennen, finden oder entdecken! Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bernhard64
20.01.2016, 22:12

Hesekiel6:28 ‚
Und sie werden erkennen müssen, daß ich Jehova bin, ihr Gott, wenn ich sie zu den Nationen ins Exil sende und sie tatsächlich auf ihrem Boden sammle,+ so daß ich keinen von ihnen dort noch länger bleiben lasse.+
.......
Diesen Text mit "erkennen müssen" gibt es in der Bibel hundert mal. In manchen Übersetzungen hat man nachträglich Jehova entfernt und durch Herr oder Gott ersetzt. Aber dein Kommentar wird durch keine Bibel unterstützt.
......
"Gott in dir" wird im Satanismus gelehrt.
......
Erfindest du auch eine eigene Religion, oder sind es nur erste Denkversuche? Lg

1

Wieso erkennst du nicht, dass es Gott und den Teufel gibt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung