Frage von fabianausberlin, 156

Wieso entstehen diese Gefühle bei mir und wieso ist Identifikation mit Heimat bei mir viel ausgeprägter aus bei den meisten?

Wenn ich morgens aufwache, denke ich mir häufig, wie wunderschön mein Land ist und was für ein Glück und eine Ehre es ist, an diesem schönen Fleck der Erde zu leben. Ich bin einfach dankbar und habe, wenn ich an Deutschland denke, so ein Gefühl wie frisch verliebt. Auch, wenn ich zB aus dem Urlaub wiederkomme, fühle ich mich wie im 7. Himmel wenn ich wieder zuhause bin. Ich kann es manchmal nicht wirklich glauben, dass ich dieses Land als Heimat bezeichnen darf. Alle anderen Länder können einen noch so schönen Strand haben oder das ganze Jahr über Sommer, ich habe nicht annähernd die Gefühle wie für mein eigenes Land. Ich kann es nicht verstehen, wenn Deutsche lieber woanders leben würden und Deutschland als "hässlich" bezeichnen. Ich fühle mich diesem Land verbunden und auf ewig verpflichtet.  Ich identifiziere mich mit kulturellen Aspekten meines Landes, aber ich habe auch einen verstärkten Bezug zu geschichtlichen Ereignissen. Zb Geschehnisse im Rahmen des 2. Weltkriegs. Wenn ich Bilder von vom Krieg zerstörten Deutschland sehe, tut mir das irgendwie weh und löst auch Gefühle aus. Außerdem bin ich generell stolz und glücklich über meine Ethnie und mein Aussehen, da ich blaue Augen und helle Haare habe, gut gebaut bin und mich eben selbst ziemlich mag. All das macht mich ja glücklich und zufrieden... Ich bin 19 Jahre alt und studiere und erlebe diese patriotische Haltung nicht häufig bei Gleichaltrigen. Wieso entstand das bei mir und sind diese Gefühle normal? Wieso hat die Gesellschaft etwas gegen Leute wie mich? Ich bin ja kein Neonazi, sonder eben einfach verbunden mit meiner Heimat, die ich liebe. Das Gefühl ist eben da. Wieso wird es von vielen verachtet oder nicht verstanden?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte & Politik, 32


Wenn ich morgens aufwache, denke ich mir häufig, wie wunderschön mein Land ist und was für ein Glück und eine Ehre es ist, an diesem schönen Fleck der Erde zu leben.

Ja, Deutschland ist ein schönes Land, und hier leben zu dürfen ist ein "Glück", weil es reiner Zufall war, der deine Geburt in Deutschland statt z. B. in Syrien hat stattfinden lassen.

Ich bin einfach dankbar und habe, wenn ich an Deutschland denke, so ein Gefühl wie frisch verliebt.

Über Gefühle kann man nicht richten. Aber ich liebe meine Frau, nicht mein Land, um es mal mit den Worten Gustav Heinemanns zu sagen. Ich schätze mein Land, seine Sehenswürdigkeiten, seine Menschen und seine sehr interessante Geschichte.

Auch, wenn ich zB aus dem Urlaub wiederkomme, fühle ich mich wie im 7. Himmel wenn ich wieder zuhause bin.

Dieses Gefühl der Geborgenheit in seiner heimatlichen Umgebung, wo man seine Wohnung und seine Freunde hat, ist völlig normal. Geborgenheit und Vertrauen sind für das psychische Wohlbefinden ganz wichtig.

Ich fühle mich diesem Land verbunden und auf ewig verpflichtet.

Ich nicht, denn es sind doch nicht das Land, sondern die Menschen, die hier leben, unsere Freiheiten und Rechte, unser Leben in materiellem Wohlstand, unser demokratisches Staatswesen, das uns dieses Leben in Frieden und Sicherheit ermöglicht, dem man verbunden und verpflichtet sein sollte!

Ich identifiziere mich mit kulturellen Aspekten meines Landes, aber ich habe auch einen verstärkten Bezug zu geschichtlichen Ereignissen. Zb Geschehnisse im Rahmen des 2. Weltkriegs.

"Kulturelle Aspekte" - eine solche "Identifikation" dürfte eher schwer fallen und allenfalls bestimmte regionale Eigenheiten umfassen. Auch halte ich es für seltsam, in diesen Zusammenhängen gerade den Zweiten Weltkrieg zu erwähnen. Bei mir kommen, wenn ich an das Naziverbrechertum denke und die zahlreichen Verbrechen und Schandtaten, die diese Nazibande unseren europäischen Nachbarn und auch Deutschland selbst angetan hat, eher Verachtung und Abscheu in den Sinn, eine Erinnerung an Unkultur statt an Kultur, eine undeutsche Zeit, zu der ich als Deutscher und Angehöriger einer Kulturnation keinerlei Bezug habe. Aber viele Deutsche sind leider zu sehr fixiert auf diese dunkle Zeit und wissen meist von der deutschen Geschichte sonst nicht sehr viel.

Außerdem bin ich generell stolz und glücklich über meine Ethnie

Wirklich? Und welcher "Ethnie" gehörst du an: Slawe, Germane, Kelte, Romane, Bayer, Rheinländer, Sachse ...? Und aus welchem Grund empfindest du "Stolz" auf einen unverdienten Zufall, der dich deutscher Staatsbürger werden ließ?

Außerdem bin ich generell stolz und glücklich über ...  mein Aussehen, da ich blaue Augen und helle Haare habe, gut gebaut bin und mich eben selbst ziemlich mag.

Du bist noch ein junger Mensch, dennoch: diese egozentrische bis egomanische Betrachtungsweise deiner Person sollte dir Anlass sein, über dich intensiv nachzudenken. Gutes "Aussehen" ist eine reine Geschmacksfrage und ansonsten allenfalls eine Laune der Natur. Ich will es mal so ausdrücken: eine dunkelhaarige, glutäugige italienische, spanische oder orientalische Schönheit würde ich einer Frau mit hellen Haaren und blauen Augen jederzeit vorziehen, obwohl auch Skandinavierinnen und Polinnen durchaus ihre besonderen Reize haben - Geschmacksache eben.  :-)

... erlebe diese patriotische Haltung nicht häufig bei Gleichaltrigen. Wieso entstand das bei mir und sind diese Gefühle normal? Wieso hat die  Gesellschaft etwas gegen Leute wie mich? Ich bin ja kein Neonazi, sonder eben einfach verbunden mit meiner Heimat,

Patriotismus ist absolut in Ordnung, und wenn du Patriot bist, nicht auf andere Völker und Länder herablassend schaust, dann wird dich auch kein Mensch für einen "Neonazi" halten.

MfG

Arnold


Kommentar von kgunther ,

Arnold, das ist insgesamt daneben! Dir fehlt Klarheit in den Begriffen.

Etwa:
Slawen, Germanen, Kelten, Romanen, Bayern, Rheinländer, Sachsen sind keine "Ethnien" !

Kommentar von ArnoldBentheim ,

@kgunther, "Ethnie" ist ein ebenso umfassender wie allgemeiner Begriff, dass er auf meine Aufzählung durchaus zutrifft!

Antwort
von Yamato1001, 30

Hey

Ich kann dich durchaus verstehen. Ich bin selbst kein Deutscher (bin Schweizer), doch empfinde oft ähnlich wie du für mein Heimatland.

Ich sträube mich immer, wenn Leute sagen, man dürfe nicht stolz auf das eigene Land sein, da man es ja nicht selbst geschaffen hat, sondern es einem in die Wiege gelegt wurde. Und doch finde ich kann und soll man stolz sein! Denn man trägt "sein" Land jeden Tag durch seine eigenen Taten mit.
Was kulturelle Aspekte betrifft, so bin ich von sehr vielen Ländern fasziniert. Und ich finde es wichtig, Deutschland's Geschichte nicht nur auf 12 grausame Jahre zu reduzieren. Denn da sind auch andere tolle Sachen zu sehen und zu erfahren. Denn Deutschland ist nicht nur das Land der Nazi - Schergen. Es ist nicht nur das Land der Richter und Henker, sondern auch das, der Dichter und Denker.

Auch ich fühle mich meinem Land verpflichtet, weshalb ich auch (im Gegensatz zu vielen andern) klaglos und mit freude meine Zeit in der Armee absolvieren werde.

Zu den anderen Sachen:
Du bist stolz auf deine Ethnie - die Frage ist nun, passt HIER das Wort stolz wirklich? Ich denke eher, dass es hier nicht zwingend um dir Ethnie geht, sondern einfach darum, dass du dich selbst hübsch findest. Das ist grundsätzlich auch nichts schlechtes, doch schau, dass es nicht in Narzissmus umschlägt.

Zu guter letzt: Nein du bist kein Nazi, solange du so bleibst wie du laut deinem Post bist und nicht in Richtung Überheblichkeit anderen Völkern gegenüber abdriftest.

Lg

Yamato

PS: Ich kenne im Gegensatz zu dir sehr viele junge Patrioten. Es gibt sie also doch noch ;)

Kommentar von YDerKellerY ,

...klaglos und mit freude meine Zeit in der Armee absolvieren werde.

Ich entnehme dem das du das noch vor dir hast, oder? Bist du über die Möglichkeiten als Zivi informiert?

Für den Fall, dass du deinem Land dienen und nicht einfach sinnlos Munition verbraten willst...

Kommentar von Yamato1001 ,

Hey Ja, ich habe mich über den Zivilschutz informiert, doch mein Job bei der Armee hat mich doch mehr fasziniert. Und ja, ich habe es noch vor mir. (Anfang 2017) lg

Kommentar von YDerKellerY ,

Ich meinte Zivildienst und nicht Zivilschutz, das ist ein himmelweiter Unterschied.

Viele sind nicht mehr so fasziniert von der Armee, sobald sie drin sind. Aber du kannst es noch verhindern

Kommentar von Yamato1001 ,

Dann solltest du "Zivi" besser ausschreiben, dass die Bedeutung klar ist. Und ich wurde an der Rekrutierung über alle Bereiche informiert und werde meine Aufgabe nicht mehr ändern. Vielen Dank trotzdem für den Hinweis.

Kommentar von Yamato1001 ,

Anmerkung am Rande: Vergiss den Teil, in dem ich schreibe "du bist kein Nazi, solange..." sowie den Teil in dem ich mich mit dir vergleiche. Denn du bist offensichtlich doch ein aktiver Nazi (NPD-Mitglied) davon halte ich garnichts.

Kommentar von soprahin ,

Ich glaube eher, dass das ein Troll ist

Antwort
von Iflar, 28

Laut Umfragen leben ca. 60% aller Menschen in Deutschland gerne und zufrieden in Deutschland! Intuitiv würde ich sagen, dass das im Vergleich zu anderen reichen, demokratischen Staaten zwar ein kleiner Prozentsatz ist, aber dennoch nicht zu vernachlässigen ist! 

Wenn du Deutschland als deine Heimat ansiehst und dieses Land "liebst", dann bist du laut Definition ein Patriot, nicht aber unmittelbar ein Nazi! Ein Patriot wird zum Nazi, wenn er fremdenfeindlich ist. Das kann man anhand deines Textes aber nicht feststellen.

Es gibt also keinen Grund besorgt zu sein. Sei doch glücklich darüber, dass du dich hier so wohl fühlst!

Antwort
von Realisti, 54

Nicht umsonst gibt es Begriffe wie: Heimweh oder Vaterland. Es gehört zur menschlichen Natur, das Stückchen Erde zu lieben, auf dem man geboren wurde. Dabei ist es egal, ob man in einer Wüstenregion oder am Norpol geboren und aufgewachsen ist. Der Eskimo liebt seine Heimat genauso, wie ein Afrikaner. 

Du bist dir dem eben bewußt und mußt dafür nicht erst auswandern oder fern der Heimat sein. Es ist die Umwelt, die du kennst, und der Flecken auf dem du dich auskennst.

Jetzt stell dir mal vor, du mußt fliehen und in einem anderen Land Zuflucht suchen, währen zuhause alles zusammengebomt wird? - Ohne, was dagegen unternehmen zu können!

Sei dir aber auch bewußt, dass du dafür nichts getan hast. Du bist einfach nur geboren worden. Das bringt auch Verantwortung mit sich. Helfe weiter, dass der Frieden in Deuschland so erhalten bleibt und unsere hervorstechenste Eigenschaft seit dem 2. Weltkrieg Toleranz und Weltoffenheit nicht von Brüllbürgern zertrampelt wird.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Nicht umsonst gibt es Begriffe wie: Heimweh oder Vaterland.

Das "Mutterland" bitte nicht vergessen.

Ohhh Heimatland ...  :-))

Antwort
von voayager, 18

Das hört sich nach nationaler Besoffenheit an, die Rhapsodie einerHyper-Patrioten, dem danach gelüst, eine Ode an Deutschland zu schmieden und dann zu verkünden.

Verstehe so garnicht, was dir eigentlich an diesem Land so gefällt. Etwa der Sozialabbau, die Aushöhlung der ohnehin recht mickrigen Demokratie, die kriegerischen Einsätze der Bundeswehr, die eklatante Vermögensungleichheit hierzulande, die in Westeuropa ihresgleichen sucht? Isdses das, was dein Herz höher schlagen läßt? Oder sind es die seit 20 Jahren stagnierenden Löhne? Isses die meist fehlende Gastfreundschaft der Deutschen, was dir behagt, oder die oftmals muffelige Art vieler Leute in Germany?

Tatsächlich ist ein gewisser Teil der Jugend prädestiniert dazu als ASchwarmgeist unterwegs z usein. Da ist dan nfast alles irgendwie geil, geht die Post ab, ist die Arbeit cool, heißt es fix "wo ist das Problem"? also gibt es so gut wie keins. Solch eine Jugend gibt es meist nur im akademischen Bereich und da im Bürgertum. So was gab es schon einmal zu Kaisers Zeiten, wo junge bürgerliche Studenten, junge Akademiker als auch Oberschüler voller Eifer in den Krieg zogen, einfach aus Liebe zu Deutschland.

Wer weiter Unten kaum was zu beißen hat, der wird gewiß nicht als Hura-Patroit unterwegs sein, denn so gemütlich und lustig isses ja nun wieder auch nicht ohne Knete dazustehen. Alles Patriotische kommt da seltenst auf, eher ein gehässiger Nationalismus, der anderen nix gönnen möchte. Der patritotischeJubler unterscheidet sich da schon vom Ersteren. Letztere sind ja auch mehr nihilistisch drauf, für Idealismus und Schwärmerei ist da kein Platz.

Antwort
von Ursusmaritimus, 68

Weil es manchmal nur ein kleiner Schritt von der Liebe zum eigenen Land zum Haß auf die anderen Länder ist.

Auch deine (narzisstischen) Gefühle zu deinem Aussehen (welches dir Unbescholten ist) bis zu dem Ansatz damit sind die Anderen schlechter als ich fehlt nicht viel.

Bleibe bei der Liebe und dem Glück, übersehe aber nicht die dunkle Seite der Macht


Kommentar von Sagittarius1989 ,

ein kleiner?? hallo das fehlt es aber viel

Antwort
von OlliBjoern, 17

Ich lebe gerne in Deutschland, und finde das Land an vielen Stellen schön. Jedoch würde ich mich nicht als "patriotisch" bezeichnen. Der Satz mit "stolz auf meine Ethnie und mein Aussehen" kommt für mich etwas komisch rüber. Natürlich ist es ok, zufrieden mit sich (und seinem Aussehen) zu sein. Aber "stolz auf seine Ethnie" zu sein ist nun nichts, was ich für mich persönlich reklamieren würde (zumal das doch global gesehen Zufall ist, wo man geboren wird).

Wärst du auch stolz auf dein Aussehen, wenn du schwarze Haare hättest? Das hoffe ich doch. Anders wäre es etwas seltsam.

"auf ewig verpflichtet" fühle ich mich Deutschland nicht. Warum sollte ich? Ich fühle mich meiner Familie verpflichtet, und meinen Freunden. Ein Land ist nur ein Land.

Ich kenne einige Länder in Europa, und habe auch dort viele schöne Stellen und freundliche Menschen kennengelernt. Das heißt nicht, dass ich nun automatisch ein anderes Land vorziehen würde, das heißt nur, dass ich denke, dass die Welt ein (zumeist) schöner Ort ist, und dass man fast überall Menschen treffen kann, mit denen man auskommen kann.

Zufrieden mit sich zu sein, ist gut, aber es ist auch wichtig, mit anderen auskommen zu können.

Antwort
von josef050153, 8

Die Menschen sind eben verschieden. Es gibt solche mit und solche ohne Vaterland. Und dann gibt es auch noch solche, die ihre eigene Mutter verkaufen würden, um einen Vorteil daraus zu ziehen.

Antwort
von Lazybear, 28

Wieso liebt einer die frau und ein anderer liebt sie nicht, ist wohl das normalste auf der welt, finde deine liebe zu deutschland auch ok, jedem seins! Ich bin nicht in deutschland geboren, ich bin meinem heimatland auch verbunden, und auch den ländern gegenüber aus denen meine vorfahren kamen (russland, armenien, israel) aber mir ist auch klar, das verbundenheit und liebe einen gegenüber problemen nicht blind machen sollte, weil das einen ganz schnell auf die seite der ignoranz bringt! Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community