Frage von dosia613theboss, 58

Wieso entstand das Deutsche Kaiserreich im 18./19. Jahrhundert?

Im 18. /19. Jahrhundert schlossen sich ja mehrere Staaten/Gemeinden/Dörfer etc zusammen und bildeten eine große Nation. In meinen Unterlagen steht, dass sie sich wegen gemeinsamer Bräuche oder einer gemeinsamen Kultur zusammengeschlossen haben. Allerdings reichte das Reich ja bis fast ins heutige Russland und da haben sie wohl kaum die selbe Kultur gehabt, oder doch? Ich dachte da eher an ein politisches Bündnis, oder nicht? Wieso haben sich diese Staate/Gemeinden etc. zu einer Nation zusammengeschlossen? Liebe Grüsse und vielen Dank Dosia613 P.S. was gab es sonst noch für Gründe für die Gründung einer Nation ? P.P.S. Danke vielmal für allfällige Antworten

Antwort
von Harald2000, 39

Nach länger zurückliegenden Zeiten (z.B. Frankenreich mit Kaiser Karl dem Großen, zu dem Italien, Frankreich, Deutschland, Benelux etc. gehörten), kam es u.a. aus Gründen der Außenverteidigung, der Herausbildung von Nationalstaaten (bes. Frankreich) und des Dauerschwelbrandes in Reaktion auf Napoléons Feldzüge 1870 zum Dt-Frz. Krieg, der einen militärischen Zusammenschluss deutscher Fürstentümer und Königreiche notwendig machte und letztlich 1871 nach Ausbreitung einer Euphorie infolge des Sieges zur Gründung eines Kaiserreiches unter der Führung von Preußen. Ein deutscher Kultur- und Sprachraum bestand sowieso schon (beachte: Förderung der dt. Sprache durch Martin Luther).

Kommentar von dosia613theboss ,

Danke vielmal für deine Antwort Harald, könntest du mir vielleicht mein Text, zu den Gründen einer Entstehung einer Nation anschauen und grob bewerten, wenn du willst kann ich dir eine 25 Euro psc oder whatever geben :) 

Kommentar von Harald2000 ,

Ich glaub´, das geht nicht. Allgemein sind die Wege zu einer Nation sehr unterschiedlich in der Welt und auch nicht immer so erstrebenswert, wie man an den Auswüchsen (Nationalismus) sieht. Die Deutschen hatten immer Probleme mit ihrer Einigung - von Harald dem Cherusker (nach dem Sieg über die Varus wurden er von seinen Verwandten ermordet statt zum Helden der Germanen aufzusteigen und H. Heine beschwor noch viele Jahrhunderte später aus dem damaligen Ausland, nämlich Helgoland, die deutsche Einheit).

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 16

Im 18. Jh. gab es ein deutsches Kaiserreich, das "Heilige Römische Reich Teutscher Nation".

Nach seiner Auflösung 1806 und der Niederlage Napoleons gab es in Deutschland nur noch das Kaiserreich Österreich, während die deutschen Staaten als "Deutscher Bund", ein lockerer Staatenbund, mit einem Bundespräsidium konstitutiert wurden. Die Vormächte dieses Deutschen Bundes rivalisierten um die Macht in Deutschland, Preußen setzte sich durch, zunächst als Vormacht im evangelischen "Norddeutschen Bund", dem sich erst nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/1 auch die katholischen süddeutschen Staaten anschlossen. Die Souveränität des neuen "Deutschen Reiches" lag bei der Gemeinschaft der Könige und regierenden Fürsten Deutschlands, der "Präsident" dieser Monarchengemeinschaft, der König von Preußen, führte den Ehrentitel "Deutscher Kaiser".

Die Erneuerung des "Kaiserreiches" im späteren 19. Jh. hatte also wenig mit "gemeinsame(n) Bräuche(n) oder einer gemeinsamen Kultur" zu tun, sondern mit (preußischer) Machtpolitik.

MfG

Arnold

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community