Frage von Neutralis, 97

Wieso empfindet man eigene "Probleme" immer als so tragisch?

Ich bin beispielsweise 1,73m groß als Mann und denke täglich drüber nach und suche nach Lösungen um größer zu werden. Eigentlich ist das ja Schwachsinn, da es kaum ein Problem ist, ich aber eins drauß mache. Eine Freundin von mir stottert, wenn sie nervös ist. Das hat ja eigentlich jeder, aber sie hat sich so viele Gedanken drüber gemacht, dass sie immer schon vor einem Gespräch nervös wird und dann nur wegen der Angst zu stottern schon anfängt zu stottern. Und noch hundert andere kleine Probleme, die das Leben dieser Leute viel schlechter macht, als es eigentlich sein müsste. Wieso nehmen wir Menschen unsere eigenen Probleme, selbst wenn sie klein sind, als so schlimm wahr ? Von außen betrachtet scheinen die Probleme immer so klein zu sein.

Antwort
von Delegator, 10

1,73 Meter sind Kit Harington (der Jon Snow aus "Game of Thrones") und anscheinend der Superbergsteiger Reinhold Messner groß, und auch der Superfußballer Neymar hat "bloß" 1,74 m Körpergröße, ohne auf dem Platz klein zu wirken. Dann kannst Du ja mit Absätzen und Schuheinlagen noch ein wenig mogeln, wie es so viele Frauen ihr Leben lang ganz selbstverständlich machen, und so ein paar weitere Zentimeter rausholen, um so an die Durchschnittsgröße der deutschen Männer (1,78 m) heranzukommen. Auch die heute so idealisierten und glorifizierten Germanen waren durchschnittlich anscheinend nur 1,72 Meter groß.

Mit 1,71 Metern war ich in den Siebziger- und Achtzigerjahren eine Art Außenseiter, aber inzwischen scheint die Ära der kleinen Männer ausgebrochen zu sein, denn ich sehe massenhaft gleich oder ähnlich große Männer, und das auch ganz junge. Ich weiß nicht, woran das liegt. Eine andere Ernährung, ein anderer Lebensstil, oder achtete ich früher nur auf die Großen?

Das Hadern auch mit Banalitäten ist halt menschlich. Der Fehler ist, sich immer mit anderen zu vergleichen, denen es besser geht, und dabei die vielen, vielen zu vergessen, denen es weit mieser als einem selbst geht.

Man überlege nur, womit sich selbst Kaiser und Könige vergangener Jahrhunderte und Jahrtausende herumplagen mussten. Das komfortable Leben im heutigen Europa selbst von ganz einfachen Leuten wäre ihnen absolut traumhaft, ja unfassbar erschienen. 

 


Antwort
von Canteya, 48

Man nimmt sich selbst eben anders wahr. Man geht kritischer an sich selbst ran, will einfach die Dinge, die man sich vorgenommen hat, erreichen, aber die Angst, es evtl nicht zu schaffen, lastet auf einem und man macht sich Druck

Antwort
von scatha, 47

Weil, wenn man sie nicht als tragisch empfinden würde, oder wenn sie leicht zu lösen wären, wären es keine Probleme.

Antwort
von realistir, 10

Das Problem könnte man ganz einfach Placeboeffekt nennen, oder allgemeiner gesagt, Einbildung!

Diese Einbildungen sind also was genau? Richtig selbsterfüllende Prophezeiungen negativer Art!

Man müsste die Betroffenen mal fragen, warum sie sich für die negativen Aspekte, Betrachtungen entscheiden. Denn alles auf der Welt hat gleichzeitig und ohne Ausnahmen Vorteile und Nachteile. Punkt.

Es kommt immer nur auf die jeweilige subjektive Sichtweise jeden Betrachters an, ob dieser Mensch bevorzugt die Vorteile oder Nachteile sieht, sehen will.

Antwort
von AuroraBorealis1, 53

Das ist der Druck der auf einen lastet. Man will so gut wie möglich dazu gehören ( vorgegebens schönheitsideal, perfekter Mensch, usw) und hat man ein Makel, sieht man schon möglich Ablehnungen und macht sich selber Druck...

Antwort
von gschyd, 13

Deine Frage könnte auch ergänzt werden -weshalb ist es viel einfacher Ratschläge zu erteilen als sie selber umzusetzten .... :)

Da ich gerade was zu objektiver resp subjektiv wahrgenommener Körper(grösse)länge schrieb, poste ich einfach mal den Link -  https://www.gutefrage.net/frage/beinverlaengerung-ja-oder-nein?foundIn=notificat...

Antwort
von KatzenEngel, 51

Ehrlich gesagt: Dein Problem möcht ich haben...

Aber ich will es nicht kleinreden, sorry :(

Jeder findet seine Probleme, sind sie noch so klein, schlimm und tragisch...

Schönen Tag noch :)

Kommentar von Neutralis ,

Kannst es mir gerne abnehmen. :D

Kommentar von KatzenEngel ,

@ Neutralis: Ja, aber nur wenn Du meine ernsten Probleme dafür annimmst ;)

Bin seit Kleinkindalter schwer krank (war nur in Krankenhäusern), chronische Schmerzen: u.a. Kopfschmerzen, Migräne, Neurodermitis, chron. Ekzeme, chron. Asthma, Fibromyalgie, Morbus Crohn, hab seit ich 39 bin schon Arthrose, Osteoporose, Niereninsuffizienz Stadium 3, Bandscheibenschaden usw. usf...bin total angeschlagen, schlafe keine Nacht mehr als 3 Stunden, Schlafstörungen ohne Ende ...ach, hab den Überblick verloren, nur grad ist mir das halt so eingefallen beim Lesen Deiner Frage, sorry, wollte Dir nicht zu nahe treten, klar nehme ich auch Dein Problem ernst :)

Kommentar von Neutralis ,

Oh das tut mir leid :( nein ich weiß ja selber, dass mein Problem klein ist. Wortwörtlich ;)

Kommentar von KatzenEngel ,

@ Neutralis: öhm, wollte Dir damit kein schlechtes Gewissen machen, habe einfach mal ein paar meiner Sachen ausgepackt...:(

Natürlich gestehe ich auch Dir zu, dass Du Probleme - wenn auch im Vergleich kleinere - hast...

Kommentar von Neutralis ,

Alles gut ;)

Kommentar von Delegator ,

Mein Kommentar war an die falsche Stelle gerutscht. Löschen lässt er sich anscheinend nicht mehr, deshalb dieser "Blindtext".

Kommentar von scatha ,

Mit diesem "kleinen" Problem haben sich schon "größere" Männer herumgeschlagen, und die ganze Welt damit in Aufruhr gesetzt. Napoleon und der "böse H", waren die bekanntesten.
Männer werden/wurden in diesem blöden Patriarchat auf ganz andere Weise unter emotionalen Druck gesetzt als Frauen.

Kommentar von Neutralis ,

Ja das stimmt. Kleine Frauen = süß, kleinere Männer = unmännlich.

Kommentar von KatzenEngel ,

Also ich finde 1,73 voll ok!

Es kommt nicht auf die Größe an ;)

Der "Inhalt" einer Person ist wichtig :)

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" wusste schon der Kleine Prinz :)

Kommentar von KatzenEngel ,

kleinere Männer = unmännlich

So ein Quatsch!!! Rede Dir das nicht ein bzw. lass Dir sowas nicht von irgendwem einreden! (für den Kommentar kriegste von mir keine Positive Bewertung! ;))

Kommentar von Delegator ,

Antwort auf scatha (schreibe ich hier extra dazu, weil mein Kommentar eventuell wieder an die falsche Stelle rückt).

Napoleon hatte mit 1,66 m (man konnte dies anhand von Kleidern  berechnen, die von ihm erhalten blieben) eine für seine Zeit (Übergang vom 18. ins 19. Jahrhundert) völlig durchschnittliche Größe, und Hitler mit 1,74 m ebenso. Bei ihm sieht man das auch bei vielen Auftritten, wenn er inmitten von anderen Männern steht und dabei überhaupt nicht klein wirkt (z.B. hier: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/22/Bundesarchiv\_Bild\_146-1969...). Beide taugen deshalb nicht für simple psychologische Komplextheorien.


Antwort
von Aaabbbbccc, 28

Im Prinzip geht es jedem Menschen nur um einen selbst. Alles was man macht oder halt auch nicht macht ist dazu da um Schmerz zu vermeiden oder Freude zu gewinnen (selbst wenn ich 1000 Euro spende sorgt das in mir selbst z.B. für ein besseres Gefühl). Daraus folgt das wir auch kleinere Probleme als sehr schwerwiegend wahrnehmen obwohl es objektiv garnicht schwerwiegend ist. 

Antwort
von Rieke955, 39

Weil man mit sich selbst immer kritischer ist und selten darüber nachdenkt, dass man es eigentlich ganz gut hat.

Antwort
von skorpionnutzer4, 2

Normale Körpergröße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten