Frage von Lebensform, 192

Wieso empfinden sich selbst Reitsportler als Tierlieb. Mit dem Reiten wird das Pferd schließlich dem Zwang und der Belastung des Reiters ausgesetzt ?

Erstmal habe ich nichts dagegen aber das Pferd wird gequält.

Antwort
von sukueh, 82

Wo siehst du die Tierquälerei im Reitsport ? An der reinen Tatsache, dass das Pferd geritten wird und sich "dem Zwang und der Belastung" des Reiters ausgesetzt wird ?

Da ist meine Meinung: es kommt darauf an, wie man es macht !

Macht man es gut - im Sinne, dass das Pferd ordentlich und ausführlich auf die Aufgabe als Reittier vorbereitet wird und auch dafür "fit" gehalten wird - dürfte das Tier nicht unter dieser "Last" leiden. Aber das merkt man ja leicht an dem Benehmen des Pferdes.

Leider machen sich immer weniger Reiter die Mühe bzw. legen Wert darauf, dass das Pferd ordentlich auf die Aufgabe als Reittier vorbereitet wird, sondern geben sich damit zufrieden, dass alles "okay" ist, wenn sie selber nicht vom Pferd fallen. Zudem scheint es modern zu sein, eigene reiterliche Defizite durch das Weglassen sinnvoller Ausrüstungsgegenstände zu kompensieren. Aber auch hier kann man sehr deutlich am Verhalten des Pferdes merken, inwieweit der Reiter für ihn eine "Qual" wird. Das Verhalten wird halt nur leider allzuhäufig ignoriert bzw. alleine dem Pferd zur Last gelegt, anstatt sich zu fragen, inwieweit man selber Schuld am Verhalten des Pferdes trägt.

Die "Tierliebe" für mich als "Reiter" äußert sich darin, dass ich für eine gute Unterbringung des Pferdes sorge und sowohl das Pferd als auch mich immer weiter darin übe, ein guter (und damit pferdefreundlicher) Reiter zu werden. Nur auf Weiden herumstehenden Pferden wird ja häufig auch bereits "Vernachlässigung" seitens des Besitzers unterstellt, scheint also auch nicht das gelbe vom Ei zu sein....

Kommentar von VanyVeggie ,

Sehr schön geschrieben. :) 

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 73

Hallo, 

nichts für ungut, aber wenn ich die Frage und deine Kommentare so lese merkt man, dass du nicht viel mit Pferden zu tun hast. 

Wo siehst du Zwang und Belastung beim Reiten? Zeige mir ein Bild  und/oder ein Video wo du anhand von Körpersprache - denn so drückt sich ein Pferd aus - körperliche und geistige Belastung heraus liest und gebe dazu eine Erklärung ab. Komm aber nicht mit Bildern von Totilas oder extremen hohen Sport, dass da was schief läuft wissen wir alle. 

Wenn du dazu nicht in der Lage bist, dann bist du auch nicht in der Lage solch ein Urteil zu fällen. Unter bestimmten Voraussetzungen hat jedes Pferd Spaß beim Reiten. Darunter versteht sich: gesundes Pferd, artgerechte Haltung, Gymnastizierung, gute Muskulatur, Abwechslung, Bodenarbeit und Vertrauen sowie Respekt zwischen Pferd und Mensch. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von CarosPferd ,

Ich finde deine Antwort gut, denke auch so!

Manche Menschen fällen ein Urteil ohne überhaupt Ahnung von der Materie zu haben...

Nur eine Sache: bitte verallgemeinere nicht alle Reiter die im 'ganz hohen Sport' gehen, auch das macht einem Pferd Spaß und sie sind motiviert, mit entsprechender Vorbereitung und ausgeglichenen Pferden. Natürlich gibt's auch schwarze Schafe, aber bitte nicht alle über einen Kamm scheren sobald 3 Sterne hinter der Prüfung stehen...

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 53

Warum sollten sie sich selbst nicht als tierlieb empfinden?

Pferde sind Herdentiere, die sich gerne jemandem anschließen der die Führung übernimmt.

Für mich ist Reitsport garantiert nicht die Abwesenheit von Tierliebe - sie kann es sein, wenn der Reitsport mit dem Pferd als Mittel zum Zweck gesehen wird - ist aber seltener als man glaubt.

Ein gutes Pferd Mensch Team kan nur ein gutes Team werden, wenn die beiden sich gut verstehen - bei reinem Zwang würde kaum ein Pferd Leistung zeigen.

In der normalen Pferdehaltung? Nein - quälen sieht anders aus.

Antwort
von Unwissend123321, 62

Du hast nichts dagegen, aber das Pferd wird gequält. Das heißt, du tolerierst Tierquälerei? Ist es also auch für dich ok, wenn ich meinem Hund die Ohren kupiere? Widerspricht sich...

Reiten ist nicht immer Qual. Was manche (auch, wenn sie eigentlich wirklich nur das Beste für ihr Pferd wollen) fabrizieren, kann durchaus eine Tortur fürs Pferd sein, weil man beim Reiten einfach mehr falsch als richtig machen kann. Wenn man es (weitgehend) richtig macht, wird beim Reiten kein Pferd gequält, das ist Unsinn. Im Moment des Reitens wird das Pferd zwar zum "Nutztier"; ein Schicksal, dass auch Kühe, Schweine... trifft, und dies meist viel stärker in Richtung Quälerei (was nicht heißt, dass ich die eine Quälerei besser heiße, nur weils anderen noch beschissener geht!)

Ich als Reiter sehe mein Reiten als Sport und Beruf. In dem Moment ist das Pferd mein Sportpartner (nicht Sportgerät!) bzw. als "Arbeitskollege". Partnern und Kollegen trete ich so gegenüber, wie ich es bei menschlichen Partnern und Kollegen auch täte - mit Respekt und Achtung. Ist beim Pferd mMn nur wesentlich einfacher, als bei Menschen ;) Warum? Beim Pferd schallts aus dem Wald raus, wie ich reinrufe. Gehe ich gut, aber konsequent und führend mit ihnen um, verhalten diese sich mir gegenüber stets korrekt. Das ist bei Menschen ja nicht immer der Fall. Durch guten Umgang und behandeln beste Gewissens gewährleiste ich also sogesehen, dass ich nicht so agieren muss, dass sich ein Pferd von mir gequält fühlen muss.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 45

Nein, wenn das Pferd anständig gehalten wird und anständig geritten wird, dann ist es keine Quälerei.  Und dann kann man Tierliebe mit Reiten durchaus vereinbaren.

Man darf auch nicht vergessen, dass die Pferde seit Jahrtausenden für das Reiten (und Fahren) gezüchtet worden sind. Sie sind kräftig genug, einen Reiter zu tragen, wenn er gewichtsmäßig zum Pferd passt. Anders ist es z.B. mit Zebras, die einen Reiter nicht dauerhaft tragen können.

Zudem muss man auch fragen: was ist die Alternative? Pferde werden nicht mehr gebraucht. Ihre Arbeit machen Maschinen schneller und besser. Die Alternative wäre es, gegessen zu werden und wahrscheinlich in Massentierhaltung gequält zu werden. Jede Kuh, jedes Schwein würde sein halbes Leben dafür opfern, wenn es Pferd sein dürfte. Das Pferd ist der König der Nutztiere.

Dass es immer wieder auch schlimmste Tierquälereien gibt, ist natürlich wahr. Aber nicht generell.

Kommentar von Urlewas ,

Es gibt immer traurige Ausnahmen. Nimm als extremes Beispiel Eltern. Was gibt es für Mißhandlungen! Aber deshalb wurde niemand alle Eltern unter Generslverdacht stellen, herzlos mit den Kindern umzugehen.

Genauso wenig kann man davon ausgehen, dass die meisten Reiter wissentlich etwas tun, was ihrem Pferd unangenehm wäre.

Antwort
von Tenebrae0815, 29

Ich finde das es Tierliebe ist, weil wir unserer Tiere lieben. Was würden wir nicht alles in Bewegung setzen nur damit es unserem Schatz gut geht?
Ein Beispiel ist natürlich das Geld. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte mal über 100€ für mich ausgegeben habe, aber wenn das liebe Tier der Meinung ist, dass es sich stark verändern muss dass der neue Sattel nach 4 Monaten nicht mehr passt, dann wird halt der Sattler gerufen und der bekommt dann locker über 100€. Alles nur damit es dem Tier besser geht.
2. Beispiel: eigentlich hab ich so gar keine Lust Dressur zu reiten. Würde am liebsten nur durch den Wald tingeln oder springen. Aber ich weiß das mein Pferd in einer korrekten Haltung laufen muss, damit er auf Dauer keine Schmerzen bekommt. Also wird Unterricht genommen, damit wir beide weiter kommen.
Dann ist da noch die Zeit. Nenne mit mal einen nicht professionell betriebenen Sport bei dem man jeden Tag um die 3 Stunden investiert.
Ich investiere übrigens deutlich mehr Zeit in seinen Trainingsplan als in meinen und das obwohl ich eigentlich ne dumme Knieverletzung habe.
Für mich klingt es so, als wenn für dich nur in Freiheit lebende Tiere glückliche Tiere sind. Aber dann würde es halt Millionen von Pferden, Hunden und Katzen nicht geben und ich denke schon das die ganz glücklich damit sind, dass sie existieren.

Antwort
von CarosPferd, 69

hast du Erfahrungen mit Pferden? 

Hast dir eine Ausbildung mal angeschaut?

Eine Vorbereitung? Alleine mal eine gymnastizierung des Pferdes?

Wieviele Reiter kennst du?

Hast mal gemerkt wie ein Pferd motiviert eine Sprung annimmt? Darauf hinzieht, den nächsten schon sucht? Mit dir mitkämpft? Sofort motiviert auf jede Linie die du vorgibst anspringt weil er arbeiten und was tun will? Bisschen außenrum Traben reicht ihm nicht...

Oder wie man losgelöst und entspannt mit dem Pferd durch den Wald ausreitet? Wie sich auch das Pferd entspannt beim reiten? 

Woher hast du diese Meinung? Fundiert von welchen Erfahrungen? Welche Argumente hast du dass die gesamte Reiterei tierquälerei ist?

Ich habe ein Beispiel für dich, ich kenn ein Pferd, es ist hohe springen gelaufen, ein starker Reiter hat es sich dann gekauft. Das Pferd kam damit nicht klar und hat ihn runtergeworfen, ein wütendes Pferd, ist alles was über einen Meter war nicht mehr gesprungen, gebuckelt, durchgegangen, gestiegen. Dann saß ein Mädchen drauf. Mit grade 18, Keine Kraft, kein Gewicht nichts. Das Pferd läuft jetzt wieder M springen. Mit Motivation, ohne jeglichen Aussetzer oder jegliche Gegenwehr. Er springt sauber, gibt sich Mühe, rettet sie wenn es mal eng oder zu weit wird (Kraft und genügend Potenzial hat er ja), zieht mit in die Kurven, springt schief, ausm Tempo, auch mal untertourig. ohne den Willen des Pferdes wäre das nicht möglich. Wie sollte es auch anders gehen, über 600 Kilo Pferd gegen 50 Kilo Mädchen.

Ich könnte dir noch 10 andere Beispiele nennen. Wenn das Vertrauen stimmt, man das Pferd auf die verlangte Leistung gut vorbereitet, was ist daran tierquälerei und zwang?

Und alle Reiter die ich kenne haben dieses vertrauenziel, und stecken unglaublich viel Zeit und Mühe in die Vorbereitung und umsorgung ihres Pferdes. Mache dir bewusst wie viele Stunden man für so etwas schon gymnastiziert, Muskeln aufgebaut, vertrauen geschaffen, etc haben muss, bevor man zB eine spezielle Leistung dann verlangt. 

Ich frage jetzt nochmal, wo siehst du den Zwang und die Qual? 

Kommentar von HorseGirlJessy2 ,

Du hast ne tolle Antwort. Finde ich auch so

Kommentar von CarosPferd ,

Danke :)

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 35

Ich armer Mensch - ich sehe mich tagtäglich gezwungen, andere Dinge zu tun, als ich wohl grade  Lust zu hätte. 

Alles sklaventreiber - mein Chef, meinevFamilie, meine Nachbarn - immerzu bin ich gezwungen, irgendwas zu machen, womich jetzt von selber nicht den Antrieb hätte. Würde schroff lieber auf dem Balkon sitzen. Da haben die wohl alle  keine Menschenliebe... 😂

Aber weißt Du was - der Apetit kommt beim Essen. Und wenn alle die, die was von mir wollen, mir dabei ein wenig Freundlichkeit entgegen bringen, mache ich es gern!  Und ähnlich verhält es sich mit dem Reiten. Wenn man dabei freundlich mit dem Tier umgeht, ist es ihm meist eine willkommene Abwechslung 

Antwort
von HihihiMeee, 20

Warum wir tierlieb sind? Weil wir ALLES für unseren Vierbeiner tun, ihn über alles lieben und immer alles für ihn geben. Sein Wohl wird über unseres gestellt. Freundschaften zu Menschen gekappt die mit unserem Sport nicht umgehen können.
So sind wir genauso tierlieb wie Hunde-, Katzenbesitzer etc. Nur eben mit einem deutlich höheren Zeitaufwand, da der tägliche Stallbesuch einige Stunden braucht.
Oft höre ich, dass ich mein Pferd quälen würde jedoch merkt man dann direkt das Unverständnis und häufig auch eine so feststehende Meinung, dass man mir gar nicht richtig zuhört sondern nur Gegenargumente raushaut.
So heißt es, dass mein Pferd gar nicht durch das Genick laufen will.... ehrlich? Dafür machz er das aber ganz schön freiwillig. Richtig herangeführt spüren Pferde was ihnen diese Haltung bringt, nämlich eine gesunde Körperhaltung. Klar, oft sieht man in Form gepresste Pferde die auch null durch das Pferd an die Hand geritten werden aber korrekt erarbeitet hilft es dem Pferd.
Ein weiteres Beispiel sind Sporen und Gerten... ich schlage mein Pfers und boller da mit Metallrädchen in den Bauch doch das stimmt nicht. Auch hief gibt es leider viele die diese Hilfsmittel falsch nutzen, jedoch sind es nur die Mittel für feinere Hilfen. Man achte bitte mal darauf, wie Pferde untereinander auf der Wiese drauf sind. Beißen und schlagen sind untereinander im Spiel gaaanz normal. Wenn sie dabei höllische Schmerzen hätten würden sie das ja wohl kaum tun. Klar, sie spüren die kleinsten Fliegen auf der Haut heißt auch die leichtesten Berührungen des Reiters werden wahrgenommen jedoch braucht es manchmal mehr als nur einen kleinen anticken mit dem Bein.
Wie kann ich auch nur verlangen, dass mein Pferd mit mir über Hindernisse springt? ... Ach der macht das auch von allein. Köar sieht dies gerade auf den Turnieren mal nicht so schön und fein aus, aber wenn man sich so hochpusht kommt das mal vor. Ist das Pferd sehr eifrig, muss der Reiter es mal kurz deutlich zurücknehmen, macht aber auch jede Mama mit dem Kind wenn es über die Straße rennen will, da wird einfach der Arm festgehalten und gut ist. Oder ich muss mal etwas deutlich treiben aber ab einer gewissen Höhe muss eben auch das Grundtempo stimmen.
Und warum mein Pferd immer das macht was ich möchte? Weil es mich genauso liebt wie ich ihn. Er sieht unser Auto und kommt zum Tor damit es losgeht. Wann immer er nicht das macht, was ich da oben eigentlich gern hätte handelt es sich um ein Komunikationsproblem und damit um nichts weshalb es sich lohnt da die Beine reinzudonnern und raufzuschlagen.
Du siehst alles in allem sind wir deshalb tierlieb, weil wir durch den Reitsport unserem Pferd helfen einen gesunden Körper zu haben und uns komplett um dieses Tier kümmern, komme was da wolle.

Kommentar von Ponylein3 ,

Genau meine Meinung :) (ich reite auch ) 

LG ponylein3

Antwort
von Salomchen, 32

Wieso siehts du das Tierquälerei? Wenn man gut mit den Pferden umgeht ist es das nicht, Reiten muss auch kein Zwang sein. Mein Pferd hat immer Spaß an der Arbeit.

Antwort
von Ursusmaritimus, 95

Geht es ihm beim Pferdemetzger besser? Gibt es in D irgendwo hinreichenden Lebensraum für wildlebende Pferde? Wer würde Pferde halten wenn er keinen Nutzen durch sie hätte?

Was wären deine tierfreundlichen Alternativen?


Kommentar von Lebensform ,

Die Frage ist warum sich diese Menschen als besonders Tierlieb empfinden.

Kommentar von beast ,

wer behauptet das eigentlich, dass Reiter besonders tierlieb sind? Sie selber? Oder stellst Du das fest?

Kommentar von Lebensform ,

Die Reiter behaupten das in der Regelselbst.

Kommentar von beast ,

und mit wievielen hast Du selber geredet? Da scheine ich wohl ne Ausnahme zu sein - ich sehe mich nicht tierlieber als andere Leute, obgleich ich reite.

Kommentar von floppy232 ,

Ich kann dazu nur anmerken: 

Die Reiter die ich kenne (immerhin ein paar Leute persönlich), machen alles, damit es dem Pferd gut geht. Und "Tierlieber" als andere sind die Leute auch nicht. Ich bin genauso im Tierschutz wie die auch, habe aber kein Pferd ;)

Ist deine Aussage fundiert? Oder hast du das nur von 2-3 Leuten gehört?

Kommentar von Urlewas ,

Tierlieb ja, sonst würde man sich ja nicht gerne mit diesen Tieren befassen. Aber " besonders" Tierlieb - was soll das heißen. Habe ich noch von keinem fehört, dass er seine Tierliebe als " besonders " bezeichnet.

Antwort
von Eddyxxy1, 14

Es gibt ja schließlich zwei Arten von Reitern nämlich die,die das Pferd als Sportgerät sehen,mit Rollkur reiten und dem Pferd kein Freiraum bieten. Dann gibt es aber auch noch die "Freizeitreiter",die mit dem Pferd wie mit einem Familienmitglied umgehen,mit ihm Bodenarbeit machen,so reiten,dass es auch für das Pferd angenehm ist,ihm viel Freiraum bieten und Abwechslungsreiche Sachen mit ihm machen.

Ich bin der Meinung,dass eine Artgerechte Haltung schon Tierlieb ist,da es dem Pferd ja gut geht und in gewissem Maße ist es meiner Meinung nach auch Tierschutz

Antwort
von Michel2015, 11

Ich bin Reitsportler, ich hatte nich nie das Gefühl das sich meine Pferde gequält fühlen. DAS Reiten hat nichts mit Zwang zu tun. Dazu muss man sich damit beschäftigen.

Wo ist Dein Problem?

Antwort
von beast, 73

Wenn ein Pferd sichtlich Vergnügen unter einem Reiter hat- wieso sollte es gequält werden? Schon mal was von Horsemanship gehört? Ausbildung auf gegenseitigem Vertrauen?

Kommentar von Lebensform ,

Wie soll ein Tier Spaß daran haben gezwungen zu werden einen Menschen auf dem Rücken zu tragen. Spaß ist eigentlich das falsche Wort ein Pferd hat schließlich kein Bewusstsein.

Kommentar von beast ,

Seltsam nur, dass ein Pferd nach seiner Ausbildung den Reiter freiwillig trägt ......  nix mit Zwang. Schon bei der Ausbildung hat Zwang rein gar nichts verloren.

Kommentar von VanyVeggie ,

Kein Bewusstsein? Na du hast ja Ahnung... Jedes Tier hat ein Bewusstsein. 

Kommentar von dressurreiter ,

Es ist doch auch erstmal wichtiger das der Reiter Spaß hat.

Kommentar von VanyVeggie ,

Uhm nein. Es ist genauso wichtig, dass das Pferd Spaß hat. Der Mensch steht hier gewiss nicht an erster Stelle. Da kann ich dann auch wieder nicht zustimmen. 

Kommentar von beast ,

nein Dressurreiter -- wenn Du auf einem Pferd sitzt und nicht reiten kannst oder falsche Hilfe gibst, dann haben Roß und Reiter alles andere als Spaß.

Kommentar von Lebensform ,

Nein nur sehr wenige Tiere haben ein Bewusstsein. Z.B. einige Affenarten. Bei den meisten Tieren reicht die Hirnleistung nicht für ein Bewusstsein aus. Ein Pferd wird niemals wissen das es selbst existiert. Das Tier ist nur Instinktgesteuert. 

Antwort
von unity1, 74

Wie so einiges nur ein Mittel zum Zweck. Der Mensch bedient sich an manchem ohne sich zu vergewissern von woher er sich das Recht überhaupt nehmen darf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community