Frage von Sacido, 154

Wieso durften die Medien im Vietnamkrieg alle Kriegsbilder ect ausstrahlen?

War das so,weil die Amerikaner keine Offizielle Kriegserklärung abgeschlossen haben?

Wenn ihr mehr wisst könnt ihr bitte eine Quelle Angeben wo ich alles nach lesen kann?

Antwort
von agrabin, 57

Der Vietnamkrieg ging als unzensierter Krieg in die Geschichte ein. Denn zum ersten und einzigen Mal im 20. Jahrhundert gab es während eines Krieges keine staatliche Zensur. Eine solche konnte anfangs rechtlich nicht begründet werden, weil die amerikanische Regierung den Krieg lange Zeit leugnete. Gleichzeitig fühlten sich die USA moralisch im Recht. So wurde die Entsendung amerikanischer Truppen als "amerikanisches Engagement" bezeichnet, mit dem Südvietnam im Kampf gegen den Kommunismus unterstützt werden sollte. Zensierende Maßnahmen wurden als unnötig empfunden.

https://www.bpb.de/gesellschaft/medien/krieg-in-den-medien/130707/geschichte-der...

Unter dem Suchbegriff Medienberichterstattung Vietnamkrieg findest du jede Menge weitere Infos.

Die "Entscheidungsträger" der US-amerikanischen Politik konnte sich einfach nicht vorstellen, dass jemand an ihren "ehrbaren Absichten" Zweifeln konnte. Sie konnten sich auch nicht vorstellen, dass sie mit ihrer gewaltigen Militärmacht einen Krieg in Vietnam nicht gewinnen konnten.

Über die Rolle Mc Namaras beim Vietnamkrieg und seine "Umkehr im Denken" hast du dich sicher schon informiert.

Kommentar von MackerMartin ,

Deine Antwort is t vollkommen schwachsinnig und schlichtweg falsch!
Natürlich gab es eine Zensur! Allein die Tatsache, dass die Medien die Bilder des Krieges von der Regierung bekamen, ist eine Art der Zensur.
Zudem war es US-Journalisten nach der Tet-Offensive untersagt, das Gebiet ohne Militärschutz zu betreten. Damit hatte sich die anfängliche indirekte Zensur in eine direkte Zensur gewandelt.

Erst durch den Pressebericht des unabhängigen Journalisten Walter Cronkite, sah die US-Bevölkerung die wahren Ausmaße des Krieges. Die Folge waren weltweite Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg.

Das war nur ein kleiner Teil der Pressepolitik zur Zeit des Vietnamkrieges. Zur Zeit des Vietnamkrieges gab es drei verschiedene Präsidenten (Kennedy, Johnson, Nixon), die alle unterschiedliche politische Vorstellungen hatten, was zu den verschiedensten Ergebnissen führte, besonders aber in Bezug auf die Pressepolitik.

Quelle: "Die Kriegsverkäufer, Geschichte der US-Propaganda 1917-2005", Andreas Elter
Das Buch ist sehr zu empfehlen, wenn du dich über dieses Thema informieren möchtest.

LG

Kommentar von WDHWDH ,

Dein Kommentar ist ganz einfach schwachsinnig um deine Worte zu gebrauchen. Es gab für die WC (War Correspondents) wie ich angeführt habe-ein Permit der südv.Regierung, mit dem man die genannte Kriegszone (bei mir WZ3 ) ohne Militärschutz bereisen durfte. Die WC bekamen verschiedenste Ausrüstung vom QM der Betreuungsstelle zur Verfügung etc. Zensur gab es keine, Nur manche Zeitungen druckten (wie heute) gewisse Berichte wie Drogen, Massaker , auch der südvietn.Regierung - natürlich auch die des Vieth Minh -nicht ab. Um den Anschein des SAUBEREN KRIEGES zu verteidigen.  Auch wurden meine Fotos von den Schwerstverletzten in der Kirche Notre Dame du Saigon unter Hinweis auf die "Schockwirkung" nicht gedruckt. Eine andere Zeitung (von der ich keinen Auftrag hatte-das ist zu beachten)hätte sie aber sehr wohl genommen. Noch dazu konnte man sich auch-als Gast des Landes-in die Büsche schlagen.39 "Freie" sind dabei gefallen.  Bilder kamen von den Reportern, nicht von der Regierung. Es gab aber US Militärjournalisten. Auch dein genanntes Buch entspricht dem Versuch-von der Schuld der Regierung abzuweichen und dient der "Desinformation". Auch dafür bekommen Schreiber Geld. Das sollte man beim kommentieren beachten. Es gibt auch Leute, die keine "Quellen" brauchen. Auch Mc Namaras  oftgenannte "Selbstbeichte" ist gelinkt da er ja z.t. Schuld an den Problemen war.>er wollte ja  mit einem "Sieg" US Präsident werden. ...........Usw,usw.

Antwort
von Mastrodonato, 37

Hier ist schon viel richtiges geschrieben worden. Ich will da nur noch ergänzen - Sicher sind die USA mit einer notablen Portion Naivität in den Krieg gezogen - sie haben vielleicht gedacht, das wird so wie in Westeuropa im Zweiten Weltkrieg - ein Befreiuungskrieg, wo die Truppen von den Einheimischen bejubelt werden.

Deshalb wird man wohl nicht an Zensur gedacht haben. Aber auch daran, dass das Sterben der eigenen Söhne am Fernsehschirm den Krieg unpopulär machen wird, hat keiner gedacht.

Hier eine ähnlich gelagerte Diskussion:

http://geschichte-forum.forums.ag/t1-vietnamkrieg-und-medien-us-trauma-am-fernse...

Antwort
von beroud, 102

die idee beim vietnamkonflikt war, daß die berichterstattung das us-amerikanische volk näher an den krieg, vor allem an die glorreichen truppen und ihren kantersieg gegen die bösen kommunisten bringen sollte

immerhin hatten die ersten einheiten volleyballnetze im gepäck und dachten, sie wären weihnachten wieder zu hause :)

die ganze sache ging dann halt mal kräftig in die hose und der vietnamkrieg wurde zum bestdokumentierten vernichtungskrieg der menschheitsgeschichte

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, nennt man heutzutage "embedded jounalism" - ist kräftig nach hinten losgegangen in Vietnam.

Antwort
von WDHWDH, 48

Für die Operation Attleboro ,ab Nov.1966(kleiner Ort beim JFK Warfare Center-wo die Operation geplant wurde) wurden erstmals nicht US Journalisten gesucht um die saubere US "Kriegsführung" der Welt näherzubringen. Es erfolgte eine  kurze "Journalistenausbildung" inkl.Fallschirmspringen(50% kommen heil runter-der Rest ist egal-Worte eines Ausbildners) und dann mit DC6 ab nach Saigon. Man durfte nicht aus Saigon raus (Hotel Caravelle) -aber es gab von der südvietnamesischen Regierung ein "Permit" um mit der Truppe mitzugehen. Dieses Permit(sehr selten) galt für eine der vier Kriegszonen (WZ).Einige meiner Freunde machten sich aber auch selbstständig -und kamen auch so im KAMPF(Friendly Fire!!!) um. Hier wurde auch der sogenannte Stinkefinger geboren-er zeigte von einem hinten gehenden Soldaten (Befehlsverweigernden US Soldaten) an, das die lotrecht gehaltene Waffe noch nicht auf ihn gerichtet war-FAK richtig=Fire And Kill und nicht FUK!!!!! Viele  der getöteten Amerikaner kamen durch EIGENES Feuer (später (ab etwa 1969
)Fragging=Fragmentationshandgranate von hinten in die Rüstung von unbeliebten Führern gesteckt und gezündet .(Quelle u.a.- Westmoreland Bericht) 60% der US Soldaten waren RAUSCHGIFTSÜCHTIG (davon 40% harte Drogen) .Journalisten bekamen von der Armee Militärleicas zur Verfügung gestellt und es wurde nachdem die Reportagen nicht den gewünschten Erfolg erbrachten(saubere Kriegsführung) -ein sogenannter 5 Uhr Tee neben der Oper eingerichtet und originale "Ereignisse" zelebriert. Hier wurde auch mein Freund  Capt. G.von der südv. mil.Polizei verhaftet, wergen eines von ihm komponierten Ausbildungsliedes . Wunsch der mit gewieherten braunen Pistolenholstern und dazupassenden KA-BARS auftretenden Presseoffizieren war es nochmals, die saubere Kriegsführung weiterzugeben. Das selbe gab es im 1.Irakkrieg. Über 100 tote Journalisten die z.t. dem Friendly Fire zum Opfer fielen. Dazu das Vorwort in einem meiner Bücher:...Daher soll an dieser Stelle auch der gefallenen Soldaten aller Nationen, Freunde sowie Kriegsberichterstatter gedacht werden. Man sollte sie nicht vergessen, denn auch sie hatten einen Vater, eine Mutter, eine Frau.... Aber auch ein Land, einen Befehl, einen Auftrag . wdh 2000

Kommentar von WDHWDH ,

Danke für das Minus, bist vermutlich ein engagierter Filmeschauer?

Antwort
von Nemesis900, 78

Warum sollte sie keine Bilder aus dem Krieg ausstrahlen dürfen? Das nennt man Pressefreiheit.

Kommentar von Bitterkraut ,

Mit Pressefreiheit hatte das wenig zu tun. War eher Pressepflicht,Kriegspropaganda. Am Ende haben nicht zuletzt die vielen Bilder von den Grausamkeiten dieses Krieges und der Amerikaner, die von "embeddet Kamerateams gemacht wurden, für Proteste,, Verweigerer, und eine große Friedenbewegung gesorgt.

Kommentar von Nemesis900 ,

Ja für den Vietnamkrieg ist das richtig. Das war auch eher allgemein auf die Berichterstattung von Kriegen bezogen.

Antwort
von Bitterkraut, 85

Das war so, weil die Amerikaner eigene Kamerateams dabei hatten. Alle Bilder, die in westlichen Medien gezeigt wurden, stammen von den Amis selbst. Die wollten das so. Das nennt man Kriegspropaganda. Ist im Fall von Vietnam nach hinten losgegangen.

Kriegserklärungen werden nicht "abgschlossen", das sind ja keine Verträge. Krieg erklärt man, wenn man möchte, oder man führt ihn einfach.

Kommentar von Sacido ,

Wieso durften sie aber die Bilder unzensiert zeigen?

Kommentar von Bitterkraut ,

Das war so vorgesehen, sollte Propaganda sein und wurde ein Selbstläufer. Die Bilder waren nicht mehr aufzuhalten.

Kommentar von Sacido ,

Kann man eine Lehre ziehen in diesem ''Gebiet'' also mit den Medien meine ich.

Ich habe das Thema ''Inwiefern habe die beteiligten aus dem Vietnamkrieg gelernt?''

Kommentar von Bitterkraut ,

Reporter werden nicht mehr mitgenommen in Kriegsgebiete, oder sie werden von vorn herein "zensiert",d.h. sie dürfen nicht aufnehmen und an TV-Anstalten übermitteln,was sie wollen, sondern nur, was gewollt ist. D.h., sie bekommen gar keine Gelegenheit mehr, so fruchtbare Bilder zu machen, wie in Vietnam. Bilder, die es erst mal gibt, lassen sich nicht auf Dauer unterdrücken, das hat man aus MyLai gelernt.

Antwort
von kindgottes92, 88

Wieso hätten sie es nicht dürfen sollen? Gibt doch Pressefreiheit in den USA. 

Kommentar von JBEZorg ,

es gab sie

Kommentar von kindgottes92 ,

Mag sein, aber offiziell gibt es sie nach wie vor.

Kommentar von Sacido ,

Wieso durften sie aber die Bilder unzensiert zeigen?

Antwort
von voayager, 39

Als die ersten US-Truppen in vietnam landeten, konnte sich der US-Staat  nicht im Traum vorstellen, dass mal ein erheblicher Teil seines Volkes gegen den Kriegseinsatz sich erheben werde. Als es dann geschah, war es bereits zu spät für eine zensierte Berichterstattung, denn der Kriegseinsatz der Vereinigten Staaten war verhaßt und nicht mehr im Sinne der Regierung zu kitten.

Dennoch hat Washington aus den zurückliegenden Bürgerprotesten gelernt und "bettet" daher sämtliche Journalisten in die Militärzensur "ein".

Kommentar von WDHWDH ,

Frage :" Wann landeten die ersten US Truppen  in Vietnam? Warum zeigst du immer wieder ,saß du keine Ahnung hast ! ..und bettet daher sämtliche Journalisten .......Es gab "Freie" Journalisten, Reporter in südvietn. Diensten, WCs, US Militärjournalisten, Beobachter, von Zeitungen beauftragte... sie alle schrieben, machten Fotos...welche wurden "eingebettet?

Antwort
von Idiealot, 64

Alle Bilder wurden gezeigt? Ich dachte es war andersrum, also Zensur bestand. Das gabs ja auch im Radio. Da war doch auch Zensur?

Kommentar von Bitterkraut ,

Das Massaker von MyLai,bzw. die Bilder davon, wurden nicht zensiert. Das steht fest. Es wurden jedenfalls mehr Bilder gezeigt,als den Amis recht sein konnte.

Ich denke,du bist zu jung.Du hast nicht die grausamen Bilder der Vietnamkrieges Tagtäglich über Monate und JahreimTVgesehen. Ich schon. Dann würdest du nicht denken, daß da viel zensiert wurde.

Kommentar von Sacido ,

Wieso durften sie aber die Bilder unzensiert zeigen?

Kommentar von Bitterkraut ,

Das war ein Selbstläufer. Die TV-Anstalten konnten nicht daran gehindert werden, nachdem man die Journalisten selbsteingeladen hatte.

Kommentar von Sacido ,

Sie habe ziemlich viel Ahnung könnte ich vielleicht ihre E-mail adresse bekommen?

Ich hätte einpaar Fragen zum Vietnamkrieg.

Das wäre großartig!!

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein. Das Netz bietet genug Info.

Zu MyLai muß ich noch sagen, daß lange versucht wurde, zu vertuschen, was da passiert ist, aber die Bilder selbst, die Aufnahmen, konnten nicht zensiert werden, nur die Berichterstattung wurde unterdrückt, bzw. es wurde lange versucht - hat aber auch nicht geklappt auf Dauer.

Die Aufnahmen gelangten dann doch in die Medien und das war der Anfang vom Ende dieses Krieges. Da war endgültig Schluß mit dem amerikanischen Heldentum in Vietnam. All das kann man sicher im Netz nachlesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community