Frage von robi187, 35

Wieso dürfen viele von Glückspiel reden, wenn die meisten doch pech haben und nicht gewinnen?

wie hoch sind denn die ausschüttungen das sagt doch schon alles? dann kommt nich die spielsteuer dazu?

das ist doch nur ein wort um hoffungen zu machen? ähnlich wie bei vielen religionen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von colocolo, 11

Glück und Pech sind zwei Seiten einer Medaille. Das heißt: In jeder Situation, in der man Glück haben kann, ist die Möglichkeit des Pechhabens auch dabei.

Nur lässt sich Pech als Aussicht schlechter verkaufen als Glück. Deswegen steht "Glück" auf dem Etikett.

Wenn man die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen mit der dann möglichen Gewinn multipliziert und das Ergebnis durch seinen Einsatz teilt, erhält man eine Zahl, die das betreffende Spiel als mehr oder weniger aussichtsreich kennzeichnet.

Beim Roulette beträgt diese Zahl G ungefähr: 0,95 < G < 0,98.

G ist immer kleiner als 1. Das heißt: Auf lange Sicht und bei einer ausreichenden Anzahl Spielen verlieren die Spieler auf jeden Fall. Beim Lotto ist G meines Wissens unter 0,6. Das heißt: Lotto zu spielen ist viel verlustreicher als Roulette. Allerdings geht es beim Roulette viel schneller, was dessen Gefährlichkeit ausmacht. Würdest du aber bem Lotto dieselben Beträge in derselben Zeit einsetzen wie beim Roulette, so würdest du mehr als zehnmal so viel verlieren wie beim Roulette.

Glücksspiele sind solche nur für den Veranstalter. Der Veranstalter verteilt die Einsätze nur um und behält einen Teil für sich.

Übrigens: Das Automatenspiel rangiert zwischen Lotto und Roulette.

Antwort
von daCypher, 25

Ich wüsste nicht, warum man nicht darüber reden dürfen sollte. Bei Lotto kann man sich z.B. über die Ausschüttungssumme informieren. 50% der Einnahmen werden auf die Gewinnklassen verteilt. Der Rest fließt in Steuern, Hilfsprojekte, Gehälter etc.

Wie die 50% auf die einzelnen Gewinnklassen verteilt werden, kann man auch im Internet nachschauen. Dass die Chance auf die Gewinnklasse 1 (Jackpot) nur 1:140 000 000 pro Tipp ist, wissen auch die meisten Leute.

Ich finde, man kann das nicht mit Religionen vergleichen, weil man dort nicht beweisen kann, dass man durch den Glauben auch auf Wunder hoffen kann.

Kommentar von robi187 ,

wenn alle das immer so offen klar machen dann sage ich ok dazu? denn es sind ja nur erwachsene zugelassen? nur es kann sehr schnell zur sucht werden und dann spricht man von einer krankheit?und da ist nicht mehr viel erwachsenes vorhanden viele brauchen dann einen§ betreuer?

Kommentar von daCypher ,

Ich finde es ok, wenn die Leute selbst entscheiden können, ob sie es machen wollen oder nicht. Wenn man Glück hat, gewinnt man was, wenn man kein Glück hat, eben nicht. Es wird niemand dazu gezwungen, Glücksspiele zu spielen.

Das spielen kann zur Sucht werden und bei einer Sucht ist es immer so, dass man sich nicht rational gegenüber dem Suchtmittel verhält und dass die meisten einen Betreuer brauchen, um aus der Sucht wieder rauszukommen.

Ein Raucher weiß ja auch, dass er viel Geld für nichts ausgibt und trotzdem lässt er es nicht.

Ich habe aus einem anderen Post rausgelesen, dass es dir speziell um den Begriff "Glücksspiel" geht, weil du es so verstanden hast, dass man automatisch glücklich wird, wenn man es spielt. Das ist aber nicht der Sinn hinter dem Wort. Der Sinn ist eher, dass man Glück braucht, um in dem Spiel etwas zu gewinnen. Im Gegensatz zu z.B. Strategiespielen, bei denen man eine gute Strategie braucht, um zu gewinnen.

Kommentar von robi187 ,

ich spiele ja auch allen 25 jahre ein mal damit ich die möglichkeit haben mal den grossen gewinn zu machen, ist  meine hoffung aber am ende. ich habe verstanden es geht dir um das spiel beim wie beim würfel? nur wieso mit geld? spiele einfach mensch ärger dich nicht

dann hast doch alles was du willst? ich möchte auch nicht die freiheit einschränken jeder soll machen was er möchte nur nicht mit begriffe der glückseeligkeit?

es ist schnell eine selbstlüge und diese gehört genauso deutlich hervorgehoben werden.

aber leute süchtig machen wie ein hütchen spieler......?

da schreie ich ganz lau: vorsicht!

Kommentar von daCypher ,

Wenn es dir nur um den Namen geht, kannst du ja eine Unterschriftensammlung starten, damit es statt Glücksspiel eben Zufallsspiel heißt. Für mich heißt der Begriff nach wie vor, dass man Glück braucht, um zu gewinnen.

Ich fülle vielleicht alle zwei Monate mal einen Lottoschein zusammen mit meiner Freundin aus. Das macht mich nicht arm, aber ich kann wenigstens ein bisschen vom großen Gewinn träumen. (Bisher waren es nur einmal 40€ und ein paar Mal 5-10€)

Wenn ich das Gefühl hätte, dass ich die Kontrolle verliere und meine ganzen Ersparnisse für Glücksspiele ausgebe, würde ich mir helfen lassen. Wahrscheinlich bin ich aber zu geizig, um überhaupt Gefahr zu laufen, glücksspielsüchtig zu werden.

Lotto sagt übrigens in jedem Werbespot, dass Glücksspiel süchtig machen kann. Bei Lotto Annahmestellen steht das auch auf jedem Plakat, zusammen mit einer Telefonnummer, bei der man sich beraten lassen kann. Wie das bei Casinos ist, weiß ich leider nicht. Ich wollte seit ich 21 geworden bin schon immer mal in eines rein, aber bis jetzt hat es sich nie ergeben. Außerdem müsste ich da auch mit mehr Verlusten rechnen, als mit den 8,50€, die ich für nen Lottoschein immer ausgebe. Das alleine schreckt mich schon davor ab, dort regelmäßig hinzugehen.

Antwort
von MarkFragtNach, 26

Hallo robi187,

ich verstehe, wie Du Deine Frage meinst, bzw. was Dich an dem Wort "Glückspiel" stört und Du hast nicht unrecht damit, aber ich denke das Wort "Glück" in diesem Zusammenhang bedeutet lediglich, dass der Ausgang eines solchen Spiels eben vom Zufall abhängt und wie beispielsweise beim Roulette nicht durch ein systematisches oder geplantes Vorgehen steuerbar ist..

bestenfalls müßte es dann "Zufallsspiel mit Gewinnchance" heißen, oder so ähnlich.. ;)

..und dann gibt es ja tatsächlich noch die Gewinner, wenn man einen Lottomillionär fragen würde, der würde vermutlich sehr wohl von einem "Glücksspiel" sprechen und die Bezeichnung verteidigen..

Liebe Grüße!

Kommentar von robi187 ,

das prizip hoffung hatte ich augesprochen und du hast genaus viel recht mit der wot klauperrei wie ich?

aber es gibt unendlich viel unglück wegen diesem wort .... spiel und es gibt mehr unglück als glück? und wann dann sollte am es in % ausdrücken. dann ist es war und klar?

mir kommt es vor wie jede werbung bei alles aus der suchtindustrei?

lese mal wieviel geld diese für lobbyisten ausgeben? lese mal die letzte skantale z.b. bei einer sogenannten freien partei? zufall?

Kommentar von MarkFragtNach ,

bin ich ganz bei Dir, ich selbst habe noch nie um Geld gespielt und würde "Glücksspiele" um Geld gänzlich verbieten, aber der Staat ist halt raffgierig und stellt die Steuereinnahmen -wie üblich- über das Wohlergehen seiner Bürger..

Antwort
von Vyled, 25

Verstehe deine Frage nicht so wirklich, was du nun willst...

Klar machen Casinos oder sowas immer mehr Geld, das liegt einfach daran das Sie bereit sind auszugeben. Kleines Beispiel, Person A spielt und verliert 5€. Person B spielt und gewinnt 500€. 
Die meisten achten aber natürlich nur drauf wer verliert. Und die Ausschüttung bezieht sich ja nicht darauf, wenn du 10€ spielst das du 9€ bei 90% Ausschüttung z.B. gewinnst.

Sondern eher auf die dauer, und nicht auf den Betrag. Es kann sein das einer 2x gewinnt, und andere gar nicht. Kann aber auch genauso gut andersrum sein, oder auch sein das niemand 2 Monate gewinnt und dann jemand direkt 5 mal.

Außerdem ist der "Gewinn" ja auch immer ansichtssache. Ein Gewinn ist ja auch schon 10cent. Wer dann weiterspielt, verspielt es ja wieder. Für manche ist ein Gewinn erst 100€, aber wie gesagt, Gewinn ist gewinn, ob 1,2,3 oder 100€.

Kommentar von robi187 ,

es gibt mehr un-gück als glück?

wieso hat selbst der §geben jetzt verlang dass ein warnhinweis bei werbung nötig ist? du verstehst es sehr gut was ich damit sagen möchte du willst es aufblenden?

Kommentar von Vyled ,

Bitte? Deine Satzstellung ist etwas verwirrend...

Wenn man genug Geld hat und Spaß haben will kann mans machen. Wenn man nur aufs Geld aus ist und eh kaum Geld hat, sollte man es lassen

Kommentar von robi187 ,

jaaaaaaaaaaa, wenn ? das wörtchen wenn nicht wär?

wer geld hat und nichts besseres hat kann es ja machen habe nichts dagegen? aber gibt es davoen sooooo viele?

die städte haben schon angst um ihren ruf weil immer mehr solche buden aufmachen? und diese leben alle nur vom drauflegen?

Kommentar von Vyled ,

Es werden "bald" aber auch immer mehr zu machen, da neue Gesetze kommen.

Die Städte haben sicher keine Angst um ihren Ruf, sonst würde die Stadt das nicht zulassen. 
Jeder Mensch kann selbst entscheiden ob er hingehen will oder nicht.

Kommentar von robi187 ,

ha ha, dann lese mal die presse welche macht ein bürgermeister noch hat. in bezug auf spielhallen? schaue mal was die dazu sagen.

http://www.dhs.de/

Kommentar von Vyled ,

Presse sagt schon alles.
Durch Gesetze wird es z.B. bald in Schleswig Holstein weniger werden

Kommentar von robi187 ,

wer kennt das verhalten von spielsüchtige? die können selbst ihre beste freunde super belügen und sie mit in den abgrund ziehen? weil sie immer ausreden finden und super begründen können?

Antwort
von Evileul, 35

Weil man damit Geld macht und einige einfach spaß daran haben.

Kommentar von robi187 ,

wer macht geld? dazu braucht man verlierer? die bank  und staat gewinnt immer?

lese mal was über spiel sucht? eine der schlimmste nicht soffliche sucht die es gibt. denn die reißen alle freund mit hinein nur wel wer was erhofft?

frage die leute die erfahrungen gemacht haben?

http://www.anonyme-spieler.org/sucht.htm

Kommentar von Evileul ,

wer macht geld? natürlich die betreiber wer sonst xD. Aber es gibt trotzdem Leute die spaß daran haben, auf der Arbeit die kleine Lottogemeinschaft. Der spieler im Casino, sind die alle spielsüchtig, nur weil sie spaß daran haben. Klar gibt es süchtige aber das sind die wenigsten.

Kommentar von robi187 ,

nein jeder darf sein geld verspielen wieso nicht solange es sein geld ist? und sein umfeld damit nicht mit hineinzieht? aber könnte es auch sein das es da welche gibt die vom glück träumen und das kindergeld verspielen? denk-mal?

wenn ein superreicher viel geld verspielt soll er es doch? ich denke dann nur armseelig? denn es gibt viel menschen denen man eine kleine tat damit geben könnte z.b. behinderte vollwaisen mal einen kleinen urlaub ermöglichen?

dieses lächeln der betroffene würde dann mehr glückselligkeit bringen aber dazu sagt man nicht gück-spiel? wieso eigentlich nicht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community