Wieso dürfen Frauen keinen Sex haben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

  • Du fragst, "In welchem Universum sollte es bitte [unmoralisch] sein, mit seinem Partner Sex zu haben?" und mit der von dir implizierten Antwort hast du natürlich recht: Selbstverständlich findet es die überwältigende Mehrheit der Deutschen völlig in Ordnung, innerhalb einer Liebesbeziehung und treuen Partnerschaft auch Sexualität zu genießen. Das ist sogar der Normalfall, der von allen als völlig natürlich empfunden wird -- auch bei Jugendlichen, auch bei einem Mädchen von 16 Jahren.
  • Insofern kann ich nicht so recht nachvollziehen, wieso dein Ruf darunter leiden kann oder was dir Mitschüler da vorwerfen. Er ist dein erster Freund, ihr seid euch treu, ihr liebt euch, ihr habt Sex? Das wäre ein ganz normales, verbreitetes Vorgehen, an dem es nichts auszusetzen gibt. Irgendwie habe ich das Gefühl, hier fehlt ein wesentlicher Punkt der Story.
  • Zu deinen weiteren Fragen: "Was ist generell daran schlimm, wenn eine Frau Sex hat?" -- Also "generell" ist daran gar nichts schlimm, aber die meisten Menschen bevorzugen Lebenspartner mit nicht allzu vielen Vorgängern, und die Mehrheit empfindet es immer noch als wünschenswert, Sex nur in Partnerschaften zu haben. 
  • "Ist Sex für Frauen außerhalb der Ehe nicht erlaubt?" -- Doch, natürlich haben die allermeisten Menschen heutzutage Sex zwar noch innerhalb von festen Partnerschaften, aber überwiegend außerehelich. Heirat ist ja schon lange keine Voraussetzung für Partnerschaft mehr.
  • "...oder mehrere Männer in geringen Abständen haben. Auch da verstehe ich persönlich das Problem nicht?" -- Nun, ich verstehe das Problem durchaus. Für sehr viele Menschen sind Intimität und Sexualität etwas, dem man Wertschätzung und Achtsamkeit entgegen bringen sollte. Wenn das Gefühl des Besonderen durch Beliebigkeit ersetzt wird oder Sexualität zur bloßen Freizeitgestaltung degradiert wird, dann widerspricht das den Wertvorstellungen vieler Menschen. 
  • "Solange beide Seiten wissen, dass nur Sex gewollt ist, kann man sich doch austoben?" -- Zwei erwachsene Menschen dürfen miteinander einvernehmlich tun, was sie wollen. Da stimme ich dir zu. Aber wie so oft, gilt auch hier: Du darfst tun, was du willst, aber andere dürfen darüber auch denken, was sie wollen. Toleranz und Freiheit funktionieren nur in beide Richtungen. Wertvorstellungen sind nun mal heutzutage sehr vielfältig und selbstverständlich darf man bestimmte Verhaltensweisen ablehnen, verachtenswert oder unmoralisch empfinden. Toleranz gebietet, die anderen sich ausleben zu lassen, nicht aber es gutzuheißen.
  • "Ich möchte nicht mein ganzes Leben lang das Gefühl haben, dass Sex etwas schlechtes ist." -- Das solltest du auch definitiv nicht haben. Sexualität ist nicht nur ein Grundbedürfnis des Menschen, sondern auch wirklich eine wundervolle Sache. Gleichwohl gehören für viele Menschen Partnerschaft und Sex zusammen und sehr viele lehnen Promiskuität ab. Ich fühle übrigens genauso. Sex ist für mich das Intimste, das ich mir zwischen zwei Personen vorstellen kann, und ich möchte das nicht einmal mit irgendwem teilen, sondern nur mit Personen, die ich sehr mag, denen ich mich nahe fühle und denen ich vertraue. Ich möchte keine Beliebigkeit, sondern Sexualität als hohes Gut wertschätzen und genießen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ganze Gedöns um Jungfräulichkeit, "brave" Frauen, Ehre usw. wird oft völlig überbewertet. In ferner Vergangenheit war eine jungfräuliche Braut die Gewähr dafür, dass der frischgebackene Ehemann nicht versehentlich die Nachkommen eines Konkurrenten großzieht oder eine Frau mit unehelichem Kind "entehrt" (also mittellos und ohne Versorger) zurückblieb. 

Dank Geburtenkontrolle, Safer Sex und Vaterschaftstest sind die eigentlichen Beweggründe für die Forderung nach Jungfräulichkeit usw. längst obsolet. Jetzt geht es nur noch um den obskuren Begriff der "Ehre" - wobei meiner Meinung nach der wichtigste Beweggrund die Angst vor dem Vergleich ist ("Was ist, wenn mein(e) Partner(in) mit einem meiner Vorgänger(innen) mehr Spaß hatte...?").

Die Vorstellungen einer romantischen Hochzeitsnacht zweier Jungfrauen ist in der Praxis dann auch weit weniger romantisch als verkrampft, bemüht und peinlich - dann lieber vorher schon entsprechende Erfahrungen machen - und bei Inkompatibilität auf die Ehe mit diesem Menschen verzichten.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer kennt sowas nicht, es gibt 'immer' eine von der behauptet wird, dass sie mit vielen Typen schläft oder sonst etwas macht. In den meisten Fällen wird sowas erzählt, weil andere Personen eine Chance sehen dieses Mädchen runter zu machen.
Ein Freund von sagte zu mir "Wenn ein Mann mit mehreren Frauen schläft dann ist er begehrt, und Frauen wollen begehrte Männer. Und Frauen sind dann begehrt wenn sie mit keinem oder nur sehr wenigen Männern geschlafen haben." das ist seine Meinung dazu wieso Frauen nicht oft gsvk haben "dürfen"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Beschimpfung "Schl ampe" von anderen Mädchen kommt meistens aus reiner Eifersucht! Und die Jungs machts sowieso an!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bloss weil das irgendwo irgendwer schreibt ist das doch keine allgemeingueltige einstellung.

klar kann man immer jemanden finden, der dein sexualverhalten unangemessen findet.  aber wozu beschaeftigst du dich mit sochen ansichten? in deutschland kannst du sex haben, soviel du willst, selbst wenn du verheiratet bist und fremdgehst. das ist nicht verboten. die meinung irgendwelcher leute kann dir herzlich egal sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst als Frau nur Sex haben mit jemanden für den du Gefühle hast. Alles andere wäre falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VerzerrteWelt
29.10.2015, 21:44

Ist das deine persönliche Meinung, oder die der Gesellschaft?

0
Kommentar von BioMedInc
29.10.2015, 21:49

und als Mann solltest du ja dann genau dasselbe machen ne?

0

Was möchtest Du wissen?