Frage von Ruhrpott01, 144

Wieso denken Männer anders wenn sie?

Vornweg es geht mir wirklich um den biologischen Sinn und Erklärung.

Das Männer und Frauen anders denken und agieren ist in der Medizin schon seit Jahren bekannt. Ich habe mal gelesen das Männer anders handeln wenn sie sexuell erregt sind ( bei den Frauen nehme ich mal an auch?) Mich würde hierbei interessieren woran genau das liegt , ob es im Gehirn verankert einen Trieb gibt der den Mann oder die Frau anders denken lässt und wieso ? Was soll den dadurch erreicht werden ?

Mich wundert es generell weil ich mich frage ob es wirklich willkürliche Entscheidungen sind wenn ihr sexuellen erregt sind oder ob es doch Unterbewusst unterbewusst stattfindet

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Sex, 37

Die Erklärung für die unterschiedliche Herangehens- und Denkweise in Bezug auf Sex liefert die Evolutionsbiologie:

Während Ziel des Mannes ist, sein Erbgut – also seinen Samen - so breit wie möglich zu streuen, um so eine möglichst hohe Zahl an Nachkommen zu produzieren, ist er bei der Wahl seiner Partnerin weniger wählerisch und leicht für anonymen, zielgerichteten Sex zu begeistern. Dabei ist der Mann besonders für unbewusste Signale empfänglich, die gute Chancen für die Vermehrung versprechen: Schlank signalisiert dem Unterbewusstsein des Mannes "vermutlich nicht schwanger", d.h. der Verbreitung des eigenen Erbguts steht nichts (bzw. zumindest kein bereits zum Zuge gekommener  Konkurrent) im Wege. Ebenso signalisieren Jugend die hohe Fruchtbarkeit und Schönheit steht für Gesundheit.

Männer lieben Sex! Sex bedeutet für Männer die angenehmste Form der Entspannung. Männer nutzen Sex auch gerne um auf andere Gedanken zu kommen, Frust abzubauen, sich geliebt zu fühlen, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken und so weiter.

Für eine Frau stellt sich die Situation allerdings ganz anders dar: Wenn Sie dem Werben eines Mannes nachgibt, so wird sie vielleicht schwanger und ist spätestens nach Geburt des Kindes auf die Unterstützung des Erzeugers (bzw. Jemandem, der sich dafür hält) angewiesen. Daher legt sie bei der Partnerwahl nicht alleine auf ein attraktives Äußeres Wert, sondern schätzt vielmehr Eigenschaften, die auf einen guten, zuverlässigen Versorger und Ernährer (reifes Alter, gesellschaftliche Stellung, selbstbewusstes Auftreten, Kraft, Durchsetzungsvermögen...) schließen lassen - wartet also geduldiger auf "den Richtigen"...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von SarieI, 37

Viele Hormone sind auch daran beteiligt, wie man sich gerade fühlt. Ist man sexuell erregt werden mit Sicherheit spezielle Hormone ausgeschüttet. Diese lassen uns dann auch anders handeln, weil wir uns in der gleichen Situation anders fühlen als sonst.

Bei Frauen kommt beispielsweise durch die Periode eine Veränderung des Hormonhaushalts zu Stande - dann findet man an den fruchtbaren Tagen plötzlich Männer attraktiver, die man sonst nicht so attraktiv findet.

Antwort
von jonasjesus, 59

Leider fällt mir jetzt die Quelle nichtmehr genau ein...aber ich habe neulich gelesen, dass aus einer neuen Studie herauskommt, dass die Gehirne von Frau und Mann garnicht so unterschiedlich funktionieren. Ich bin generell der Meinung das unser Gehirn durch die Umwelt und Erfahrungen einfach anders geprägt wird. Also wie Herr grönemeier schon sagt, als Kind ist man schon auf mann geeicht^^ würde man nur mal in der Theorie eine Frau wie einen jungen erziehen würde sie auch viele Verhaltensweisen eines Mannes übernehmen....dann kommen noch nebensächliche Dinge dazu wie der hormonhaushalt von Frau und man...die auch eine nicht unwichtige Rolle im Gehirn spielen...Östrogen etc..

Antwort
von Beary95, 60

Es ist auch durchaus möglich das das Gehirn dan beinahe ganz zum Stillstand kommt je nach Sitoation ;)

Antwort
von herja, 44

Hi,

der Sexualtrieb ist bei allen Säugetieren, also auch bei den Menschen, seit Geburt angelegt und dient der Fortpflanzung. Die Fortpflanzung und Erhaltung der (menschlichen)-Art ist das elementarste Ziel.

Kommentar von SarieI ,

Eher die Erhaltung der eigenen Gene - man erhält ja nicht die ganze Art und das ist auch gar nicht Ziel. Daher gibts ja soviele Wettbewerbe um Frauen im Tierreich. Wenns um die Erhaltung der Art ginge, dann würden ja die Männchen nicht streiten sondern sagen "Hier bitte!" und die Weibchen auch einfach jeden nehmen.

Das hätte sich evolutiv aber nicht so durchgesetzt.

Kommentar von Agronom ,

Das ist schon richtig, aber es bringt ja gleichzeitig die Erhaltung der Art mit sich.

Antwort
von birne25, 43

Was genau sagt denn die Medizin dazu? Soweit ich weiß, handeln Mann in Frau in den meisten Fällen sehr ähnlich. Und die meisten Unterschiede sich anerzogen und gelernt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community