Wieso darf es christliche Parteien geben?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Das "C" steht mehr für "christliche Werte" und nicht für das Christentum. Deshalb kannst du auch als Moslem zur CDU gehen, was auch in Zukunft immer mehr der Fall sein wird, da es immer mehr Muslime gibt und immer mehr Menschen das Christentum verlassen. Bülent Arslan wäre ein Beispiel.

Wenn es z.B. um Abtreibung geht, dann wird es die SPD anderd betrachten als die CDU, welche eher "dagegen" sein wird, genau wie die Muslime.

In Deutschland spielt das aber alles keine Rolle, da die ganz oben sowieso machen, was die wollen und es hier keine Demokratie haben (17 Millionen Stimmen bestimmen was der Rest zu tun hat).

Wozu brauchen Muslime eine Partei? Stell dir mal so die Frage und dann hast du die Antwort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es darf wohl Parteien geben, die dies in ihrem Namen mitführen.

Aber es darf natürlich keine(christliche)  Partei geben, die statt des demokratischen Rechtsstaates einen Staat nach einer göttlichen Ordnung/Gesetzgebung einführen will.

Der höchste "Souverän" ist und bleibt (hoffentlich) in der BRD "Das Volk"....

und kein göttliches Wesen.

Hier sind von Menschen gewählte Menschen und die machen Gesetze und Regeln für Menschen.

etwas noch Besseres gibt es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atzef
09.08.2016, 19:27

"Aber es darf natürlich keine(christliche)  Partei geben, die statt des
demokratischen Rechtsstaates einen Staat nach einer göttlichen
Ordnung/Gesetzgebung einführen will."

Falsch.

Die darf es hier i Übereinstimmung mit unserer freiheitlich-demokratischen grundordnung sehr wohl geben!

0

Es ist nicht verboten muslemische oder jüdische Parteien zu gründen. Es macht nur niemand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von atzef
09.08.2016, 19:30

Nicht ganz richtig. In meiner Heimatstadt wurde schon die MDU, die Muslimisch-demokratische Union gegrüdet, die auch bei den letzten Kommunalwahlen angetreten ist, da allerdings an der 1,4 % (???) Hürde deutlich scheiterte. :-)

1

wieso darf es ... keine islamisch angehauchten Parteien geben

Vor dem Warum kommt nun mal das Ob.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es nicht verboten ist. Es sind auch islamische und jüdische Parteien erlaubt, aber das sind in Europa eben religiöse Minderheiten bzw. sie haben nicht soviele Wähler. Deutschland hat nunmal eine in der Dominanz v.a. christliche Tradition.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt die BIG-Partei. Eine islamische Partei.  Kannst ja mal googeln. Im Prinzip haben die keine Chance. Die wollen die Zinsen abschaffen, keinen Sexualunterricht an den Schulen usw. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NickelPump
09.08.2016, 18:56

#vollpfostenPartei

0

Weil der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) solche zugelassen hat (2.Kor.4,4; Offb.17,1-5).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, warum?

Hier darf doch jeder eine Partei gründen wie er möchte. In Anlehung an die "CDU" gibt es doch auch schon eine "MDU" (Muslimisch-demokratische Union).

Wem genau wirfst du da nun Inkonsequenz und mangelnde Logik vor?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil eine christlich demokratische Partei, das Grundgesetz als oberste Instanz bzw. Richtlinie ansieht, und nicht die Bibel. Staat und Religion sind somit klar voneinander getrennt.

Wie das in muslimisch geprägten Ländern aussieht, wissen wir alle. Da steht der Koran nun mal über allem.

Wäre also wenig förderlich hier in Deutschland.

Wobei wenn es hier sow eiter geht, wird sich dahingend sicherlich auch noch ne Menge ändern.





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine islamische Partei wäre theoretisch erlaubt, wenn sie sich zum Grundgesetz bekennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FancyDiamond
09.08.2016, 18:16

Also wird's weiterhin bei der Theorie bleiben!

0
Kommentar von hummel3
10.08.2016, 09:37

Eine islamische Partei wäre theoretisch erlaubt, wenn sie sich zum Grundgesetz bekennt.

Nein, sie wäre nicht nur theoretisch, sondern auch "praktisch" erlaubt.

0

Nichts spricht gesetzlich gegen die Gründung einer islamischen Partei in Deutschland. Die einzige Voraussetzung muss sein, dass sie sich zu unserem Grundgesetz und unseren Grundwerten eindeutig bekennen und diesen nacheifern muss.

Das aber scheint doch einigen Muslimen Kopfzerbrechen zu bereiten, weil man schlecht behaupten kann, die Ziele des Islam wären nicht ein weltweites göttliches Kalifat nach dem Diktat des Koran.

Und zudem, würde ich eine islamische Partei in unserem Kulturumfeld, doch etwas deplatziert finden, so als "Übrigbleibsel" aus einer längst vergangenen Zeit.    

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dsdmann
09.08.2016, 21:49

Zu deinem letzen absatz Ich meinte auch nicht deutschland sondern generell europa auch wenn türkei nur zum ziemlich klein teil europa zugehört hat es ein wichtige metropole nämlich istanbul die zu europa angehört. Und selbst da bereitet es rest von europa ziemlich viel kopfplagen dass da ein leicht islamisch angehaucht partei an der macht ist die sich trotzdem demokratisch nennt.

0

Ich bin für nee strikte Trennung von Kirche und Staat, damit eben keine Bevorzugung von "Christen" - wie sie seit längerem besteht- stattfinden kann.Ob christliche Parteien wirklich christlich sein können trotz Bemühens da bin ich skeptisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast recht eigentlich sollte alles Religöse aus der Politik verschwinden denn es hat dort nichts zu suchen. Der Staat muss unabhängig sein. Leider eifern die Religösen Parteien auch den Religionen hinterher so wie CDU und Konsorten. Da denken meist mangelware ist werden sie gewählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Partei muss sich erstmal gründen, das macht nicht der Staat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung