Frage von Shenlong709, 364

Wieso darf die Ukraine nicht in die Eu?

Antwort
von JBEZorg, 128

Sie darf schon aber im Rahmen der Richtlinien und Gesetze, die für alle gelten. Sie sind weder wirtschaftlich in de rLage die Auflagen zu erfüllen, noch werden andere EU-Staaten DIESE Ukraine mit Freuden aufnehmen,

Antwort
von Bitterkraut, 215

Weil das nicht von jetzt auf gleich geht. Warum sollte sich die EU noch einen bankrotten Staat ans Bein binden?

Kommentar von Shenlong709 ,

Das ergibt sinn. danke

Kommentar von Bitterkraut ,

Es gibt div. Abkommen der EU mit der Ukraine. Aber Russland hat Angst, Einfluß in der Unkraine zu verlieren, da geht es auch Geopolitik und um vieles andere. Der Versuch, ein Freihandelsabkommen zu organisieren hat zum Krieg in der Ukraine beigetragen. Gilt sogar als Auslöser.

Antwort
von cherskiy, 171

Dürfen schon, nur sie erfüllt die Aufnahmevoraussetzungen nicht. Es gibt ja das berühmt-berüchtigte Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine, was dafür sorgt, dass die Ukraine weiter verarmt und verelendet. Es war übrigens einer der Auslöser des Bürgerkriegs. Der Inhalt dieses Abkommens im allgemeinen und ein Beitritt des Landes zur EU im Besonderen laufen den nationalen Interessen der Ukraine zuwider. Wieso? Man kann nicht einfach mal schnell die Energiepreise von jetzt auf nachher um 50%, das Renteneintrittsalter um 2 Jahre für Männer und 3 Jahre für Frauen, die KFZ-Steuer um 50%, den Strompreis um 40 %, und die Akzise für Benzin um 60 Euro erhöhen, wie es die kiewer Putschisten 2014 taten und an das westliche Preisniveau anpassen, da es für die lokale Bevölkerung einfach nicht zu stemmen ist.

Die Ukraine hat sehr enge wirtschaftliche Beziehungen zu Russland, enger als sie es mit der EU jemals werden würden. Man kann nicht einfach mal so über Nacht über Jahrzehnte, ja sogar über Jahrhunderte gewachsene Wirtschaftssbeziehungen aufkündigen.

Die Ukraine exportierte 2014 Waren im wert vom 14 Milliarden USD. Nach Russland gehen Waren der 2. und 3. Verabeitungsstufe im Wert von 5 Milliarden USD, dh, der gesamte machinenbaubezogene Export geht nach Russland. Der Westen kauft nix Ukrainisches! Warum auch? Bspw. nach GOST (ГОсударственный СТандарт) gefertigte Triebwerke von Antonov laufen nunmal nur auf russischen Flugzeugen und Hubschraubern - warum soll man deshalb die Beziehungen und Kooperationsverträge zu diesem Land abrupt kappen? Was hat nun der Westen Ende 2013 gemacht? Er führt in der Ukraine Standards (DIN, ISO usw.) bzw. fordert diese von den ukrainischen Betrieben ein, nach denen die Betriebe in der Ukraine nicht produzieren konnten bzw. können. DIN und ISO sind tolle Standards, keine Frage, die meisten DDR-Betriebe, um mal ein Beispiel aus Deutschland zu bemühen, hätten diese sicherlich auch nach einigen Jahren erreichen können, aber damals konnten sie nicht nach ihnen produzieren und somit auch nichts in den Westen verkaufen. In Russland gibt es kein DIN, ISO oder Euro-DIN, daher hätte man seine Waren weiterhin dorthin liefern und peu à peu auf modernere bzw. andere Standards zahlungskräftiger (!) Kunden umstellen können. Da man diese Beziehungen abgebrochen und neue Zollschranken aufgebaut hatte, gingen die ukrainischen Betriebe pleite, sämtliche Belegschaften standen von heute auf morgen auf der Straße, Kombinate wurden zerschlagen und ausgeschlachtet, ganze Landstriche werden, um es mal diplomatisch auszudrücken, abgewickelt und deindustrialisiert.

Kommentar von Mojir ,

Lass die Ukraine doch bitte selbst entscheiden, mit wem sie und zu welchen Bedingungen sie Handel treiben möchten.

Mit den Russen lief es jetzt auch nicht mehr so toll in den letzten Jahren. Für die Russen vielleicht.

Und noch was: die Ukraine hatte gute Wirtschaftsbeziehungen zu Russland. Das hat man dann aber durch die kriegerischen Akte definitiv auf Jahrzehnte zerstört. Waren aus Russland sind hier gar nicht mehr beliebt. Oft kommen sie ja aber auch ungefragt, vorallem wenn sie militärischer Art sind.

Kommentar von cherskiy ,

Lass die Ukraine doch bitte selbst entscheiden

Also meine Verwandten in Kharkov wurden nicht gefragt, weder zum Assoziierungsabkommen, noch zur sog. АТО im Donbass, noch zu anderen wirtschaftlichen und politischen Fragen. Oppositionskandidaten wurden auf offener Straße zusammengeschlagen.

Mit den Russen lief es jetzt auch nicht mehr so toll in den letzten Jahren

Lies mal oben meine Zahlen von 2014.

Das hat man dann aber durch die kriegerischen Akte definitiv

Die kriegerischen Akte gegen die eigene Bevölkerung sowie die widersinnige Sanktionenspirale gingen von Kiew aus. Die Kiewer haben sich ins eigene Knie geschossen.

Waren aus Russland sind hier gar nicht mehr beliebt.

Aha, Du sprichst als Deutscher für die GESAMTE ukr. Bevölkerung. Interessant. Hast Du 45 Mio. Bürger befragt?

vorallem wenn sie militärischer Art sind.

Quelle?

Kommentar von Mojir ,

Deine Verwandten wurden in vielen Wahlen befragt. Sie haben aber kein Veto-Recht, es gilt halt die Entscheidung der Mehrheit zu akzeptieren. Und die spricht sich für die EU aus.

Deine Zahlen von 2014 in allen Ehren, nur das Land ist arm und heruntergwirtschaftet. Also so toll kann das jetzt auch nicht alles gelaufen sein mit dem Handel mit Russland. :-)

Bezgl. Kriegsauslösung in der Ostukraine:
Hier hat Girkin, der ehemalige "Verteidigungsminsiter im Donbass" ja schons elbst zugegeben, dass dies auf russische Initiative erfolgte.

Siehe u.a. http://www.sueddeutsche.de/politik/russischer-geheimdienstler-zur-ostukraine-den-ausloeser-zum-krieg-habe-ich-gedrueckt-1.2231494

Quellen bzgl. Militär-Ausrüstung:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/bericht-eines-russischen-solda...

https://informnapalm.org/de/top-10-beweise-der-russischen-aggression-der-ukraine...

https://www.bellingcat.com/wp-content/uploads/2014/11/bellingcat\_-\_bericht.pdf

https://mh17.correctiv.org/

...und noch Hunderte (Tausende?) weitere dieser Art.

Kommentar von cherskiy ,

Deine Verwandten wurden in vielen Wahlen befragt.

Die Wahlen wurden torpediert. Sie wurden daran gehindert, das Wahllokal zu betreten. Oppositionskandidaten wurden ausgeschaltet und traten erst gar nicht an.

nur das Land ist arm und heruntergwirtschaftet.

Ja, dank korrupter Oligarchen wie der in allen bisherigen Kabinetten vertretene Schokoladenbaron Po(t)roshenko, die Gas-Prinzessin Julia u.a. Aber darum geht es nicht, sondern darum, wer diese Waren zukünftig abnehmen soll? Du glaubst doch nicht allen Ernstes die EU?

Bellingcat, FAZ

Ich meinte jetzt keine politisch engagierte Presse, sondern valide Quellen. Zu bellingcat. Elliot Higgins erstellt Berichte für das "Forschungszentrum" Atlantic Council. Als Analyseinstrument benützt Bellingcat die sog. Quellenanalyse, Metadatenanalyseund sowie die ELA (kann das Wort hier nicht ausschreiben) von N. Krawetz. Krawets hat sich bereits von Bellingcat distanziert und erklärt, dass Bellingcat ein Paradebeispiel dafür sei, wie man eine Analyse nicht machen sollte, den Bericht hat er als Kaffesatzleserei eingestuft. Der deutsche Analyse-Experte und Erschaffer des Photoarchivs IRISPIX Jens Kriese hat die Berichte von B. ebenfalls kritisiert. Die Redaktion der FAZ bekommt abends Anrufe aus Washington mit der Bitte Artikel "anzupassen", so diese der Deutungshoheit des weltpolitischen Geschehens der US-Amerikaner widersprechen.

Kommentar von cherskiy ,

Und zu Girkin (Strelkov) wäre ein O-Ton interessant. Auf Übersetzungen ist erfahrungsgemäß nix zu geben.

Kommentar von Mojir ,

Sorry, aber das ist sinnlos mit Dir zu diskutieren.
Ich denke wir sollten es daher dabei belassen.

Du hast Deinen Standpunkt, ich hab meinen.

Kommentar von Bswss ,

Mit stalinistisch-nationalistischen Betonköpfen kann  man nicht diskutieren. Lass' es - solche Typen disqualifizieren sich selbst durch ihren Unsinn.

Kommentar von cherskiy ,

Bswss, kannst Du bitte die Pöbeleien und Beleidigungen hier unterlassen und sinnvolle Beiträge schreiben oder schweigen? Danke!

Kommentar von Huckebein ,

@bswss,

Noch einmal, wenn auch schon des öfteren wiederholt:
Du bist einer der geifernden,  inkompetenten user, die sich hier zu den Themen Ukraine, Russland, DDR und Putin  äußern:
Mit Pöbeleien und dummem Geschwätz. Und das ständig und ausschließlich!
Willst du damit ernst genommen werden? Wie wär's denn mal mit Fakten, die das widerlegen, was du hier von wirklichen Kennern der Materie (cherskiy) geboten kriegst?!

Bleib bei deinen Sprachen! Das kannst du, mehr nicht!!!!

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man glauben, mit dir einen pubertierenden, latent aggressiven, nicht besonders intelligenten Halbstarken vor sich zu haben.

Kommentar von Bswss ,

Ja, ja, "valide Quellen" - gesteuert von der putinistischen Propaganda.

Kommentar von cherskiy ,

Du, Deine unqualifizierten Beiträge und Pöbelei interessieren mich nicht.

Antwort
von 666Phoenix, 69

Weil sie keine der notwendigen Bedingungen dafür erfüllt und noch sehr weit davon entfernt ist, dies irgendwie zu schaffen.

Mit einigen alteingesessenen sowie mit vielen der kürzlich beigetretenen Staaten hat die EU auch bereits genug am Halse. Da braucht sie keine weiteren Staaten, in denen durchweg Korruption herrscht, alle es lieben, Geld auszugeben (v. a. fremdes!), ohne groß dafür arbeiten zu wollen, und das Geschehen von Finanzoligarchen und anderen Mafiosniki bestimmt wird.

Oder was könnte die Ukraine der EU und ihren Mitgliedsstaaten an Substanz bieten??

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Politik, 66

Ukraine in der EU? Was hätte die EU bzw.Deutschland davon? Das, was für die EU von Interesse wäre, ist bereits durch das Assoziierungsabkommen erreicht. Es gibt kein Interesse daran, sich einen weiteren Staat in die EU zu holen, der gleichberechtigt bei Entscheidungen mit abstimmen kann und seine Zustimmung teuer verkaufen würde.

Die Lektion mit Polen, als Sachwalter US-amerikanischer Interessen in der EU, hat man gerade auch in Berlin nicht vergessen. Assoziierung als "Mitgliedschaft" zweiter Klasse, ja. EU-Mitgliedschaft in den nächsten 20 Jahren? Vergiss es!

Kommentar von Mojir ,

Na super. Die besten Experten sind die, die immer alles schlecht reden müssen.

Die Ukraine bietet einige hervorragende Marktbedingungen für den Westen. Klar, die Wirtschaft und die Infrastruktur des Landes ist jetzt am Boden, aber genau dann sollte man investieren.

Und Investitionen werden in Milliardenhöhe aus den EU-Fördertöpfen fließen, die genau dazu da sind. Dies wird unzählige neue europäische Jobs schaffen. Sämtliche daran beteiligte Unternehmen werden stark vom Aufbau in der Ukraine profitieren. Die Ukraine vice versa.

Mit den Investitionen aus dem Westen kann aus der Ukraine ein großartige Wirtschaftsmacht hervorgehen, von der beide Seiten immens profitieren werden.

Noch ist das Fundament dafür sicher nicht ausreichend, dafür ist die Korruption noch zu stark verankert, aber auch sie wird in wenigen Jahren Geschichte sein. Daran wird bereits gearbeitet.

Und jetzt wirf' mir wie üblich Naivität vor. Mag sein, dass es naiv ist, aber es ist auch optimistisch. Ich gehe lieber naiv und optimistisch durchs Leben, als mit dieser negativen, pessimistischen und herablassenden, besserwisserischen Art, die man von Dir kennt.

Kommentar von PeVau ,

Den ukrainischen Markt hat die EU schon durch das Assoziierungsabkommen. Die politische Bindung an den Westen und die Zerstörung der Bindung an Russland  ist mit diesem Abkommen auch erreicht. Was also könnte die Mitgliedschaft der Ukraine für die EU noch bringen, was die EU nicht ohnehin schon hat?

Die Ukraine als Motor europäischer Wirtschaftsentwicklung? :-)))

Du träumst und hast den Charakter und die Zielsetzung der EU nicht verstanden.

Kommentar von Mojir ,

Das Assoziierungsabkommen ist eine gute Basis aber noch lange nicht das Ende vom Lied. Es ist jetzt gut und wichtig und die Ukraine wird sich daran aufrichten. Die Ukraine will in die EU und deswegen wird sie dort auch eines Tages sein.

Ich prophezeie Dir, es wird so kommen. Auch wenn Dir das persönlich nicht gefällt.

Meine Wette steht übrigens noch.

Kommentar von PeVau ,

Was mir persönlich gefällt, kannst du nicht beurteilen, also lasse es bitte bleiben.

Ansonsten lesen sich deine Einlassungen wie Wunschvorstellungen. Es ist legitim Wunschvorstellungen zu haben, durch ihre gebetsmühlenartige Wiederholung werden sie aber nicht war.

Aber eines hast du mir immer noch nicht beantwortet: Welchen Vorteil hätte die EU von einer Mitgliedschaft der Ukraine, den das Assoziierungsabkommen nicht bereits jetzt schon bietet?

Kommentar von Mojir ,

Du gehst das Thema von der falschen Seite an:

Die EU beruht auf gemeinsamen Werten und Grundsätzen und bietet jedem europäischen Staat, der diese teilen möchte, die Möglichkeit, einen Antrag auf Mitgliedschaft zu stellen.

Die Ukraine ist nach Russland das größte europäische Land und mitten in Europa gelegen. Das Land hat über 40 Millionen Einwohner.
Daher ist die Ukraine der ideale zukünftige Beitrittskandidat.

Unser europäisches Werteverständnis lässt es schlicht nicht zu ein europäisches Land (bspw. Mazedonien) aufzunehmen, das die Bedingungen erfüllt, ein anderes aber nicht.
Das wäre ziemlich diskriminierend und anti-europäisch.

Im Umkehrschluss heißt das: Sobald die Ukraine die Bedingungen erfüllt und den Wunsch äußert in die Gemeinschaft vollständig aufgenommen zu werden, wird dies geschehen.

Weitere Vorteile werden sich daraus natürlich zunächst für die Ukraine ergeben. Was dann aber wiederum zu einer langfristigen Friedenssicherung und Stabilität innerhalb der Gemeinschaft beitragen wird.

Aber ich bin auch sicher, dass sich auch für die Alt-Länder Vorteile auftun werden. Das Assoziierungsabkommen denkt ja längst nicht alles ab.

Aber entscheidender Grund warum die Ukraine in die EU kommen wird ist, weil sie Teil unserer europäischen Gemeinschaft ist und somit von Natur aus dazu gehört. Wir verstossen niemanden aus unserer Gemeinschaft.

Kommentar von PeVau ,

Oh, du hältst die EU für ein Konstrukt europäischer Idealisten so mit "Freude schöner Götterfunke"? Wie alt bist du?

Kommentar von Mojir ,

In ihrem Kern auf jeden Fall. Und was hat mein Alter damit zu tun, willst Du mich etwa wieder in eine Ecke der Ahnungslosen stellen?

Peinlich, dass Du immer den Oberlehrer raushängen lässt.

Hast Du es eigentlich zu irgendwas geschafft in deinem Leben? Oder machst Du hier nur einen auf dicke Hose?

Kommentar von PeVau ,

Dein Alter wollte ich wissen, weil davon meine Antwort abhängt. Bist du noch unter 25 oder gar noch unter 20, würde die verständnisvoller ausfallen, als wenn du bereits erwachsen wärst.

Kommentar von Mojir ,

Oh wie rücksichtsvoll Du doch sein kannst.

Aber lass ruhig deine Ü25 Antwort hören. Ich bin schon soooo auf die unendliche Weisheit dieser Aussage gespannt.

Kommentar von PeVau ,

In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder
Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt. (Egon Bahr)

Das bedeutet auch, dass die EU kein "Alle-Menschen-werden-Brüder-Konstrukt" ist. Die EU ist eine Organisation, mit der Herrschaft ausgeübt und zentralisiert wird. Die starken Mitglieder beherrschen die kleinen und schwachen und Deutschland dominiert alle.

Dafür ist es mitunter notwendig den Anschein von Partizipation zu erwecken. Dies ist aber im Fall der Ukraine nicht nötig. Sie kann auch ohne Teilhabe an der EU beherrscht werden und wird es ja auch schon.

Alles andere ist idealistisches Propagandageschwurbel mit dem man die ganz jungen oder die ganz dummen einfängt.

Kommentar von Mojir ,

Ausgerechnet Egon Bahr, Moskaus bester Mann in Deutschland. :-)

Also ich fasse zusammen: Entweder muss ich das so hinnehmen, da es ja auch ein "berühmter" Politiker aus der SPD gesagt hat, oder ich bin zu dumm um Weltpolitik zu verstehen.

Hab ich das richtig zusammengefasst Herr Oberlehrer?

Kommentar von PeVau ,

Ich denke, deinen letzten Kommentar kann man so stehen lassen, sowohl in den teilweise falschen Schlussfolgerungen als auch im Ton. :-)))

Kommentar von Mojir ,

Oh bitte, was für ein Blödsinn. Ich hab nur zusammengefasst, was Du selbst als, nennen wir es mal "Anti-EU Verschwörungstheorie" daraus schlussfolgerst.

Du hast einfach ein Weltbild, dass nennen wir es mal "gewöhnungsbedürftig" ist. Aber macht ja nichts. Hier hast Du ja wenigstens ein paar Freunde gefunden, Dir dir ab und zu den Daumen nach oben geben.

Kommentar von PeVau ,

Was soll ich dazu noch schreiben? Dir fehlen einfach elementare Kenntnisse in Politik, Geschichte und Philosophie. Das ist auch der Grund, weshalb du die Zusammenhänge nicht verstehst und der transatlantischen Propaganda auf den Leim gehst.

Du kennst nicht die Triebkräfte historischer, ökonomischer und sozialer Entwicklungen und bist deshalb auch nicht in der Lage entsprechende Entwicklungen einzuordnen. Deshalb musst du auch zu Erklärungen greifen, die jeder rationalen Grundlage entbehren.

Wer die EU für ein idealistisches Projekt zur Verbreitung von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit hält, hat sich als ernstzunehmender Streitpartner zu politischen Themen disqualifiziert.

Es mag sein, dass mein Weltbild für dich gewöhnungsbedürftig ist. Das sagt aber über dich mehr aus, als über mich.

Kommentar von Mojir ,

Ja richtig, ich vergaß: Im Gegensatz zu mir hast Du hast Du ja die Weisheit mit Löffeln gefressen. Deswegen kann ich Dir natürlich auch nicht das Wasser reichen. Du bist die Lichtgestalt des Wissens, das Universum der unendlichen Weltkenntnis spricht aus Dir. :-)))

Wer die EU für ein idealistisches Projekt zur Verbreitung von
Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit hält, hat sich als
ernstzunehmender Streitpartner zu politischen Themen disqualifiziert.

Selbstverständlich besteht die EU aus einem rein idealistischen Fundament zur Erhaltung und Verbreitung von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit.

Und fürs Protokoll: Ich werde Dir zukünftig trotzdem erneut Kontra geben, wenn ich dies für angemessen halten. Auch wenn Du mich dabei nicht ernst nehmen möchtest.

In diesem Sinne: Auf bald!

Antwort
von Mojir, 192

Die Ukraine hat mit der EU bereits ein Assoziierungsabkommen abgeschlossen. Darin wird u.a. geregelt welche Maßnahmen die Ukraine noch alle zu erfüllen hat um schließlich in die EU aufgenommen zu werde.

Darunter sind z.B. alle rechtlichen und wirtschaftlichen EU-Standards wie beispielsweise die DIN-Norm. Aber auch Bedingungen zu Menschenrechten, Korruptionsbekämpfung, Rechtsstaatlichkeit und viele andere Punkte werden darin aufgeführt.

Zudem wurde bereits heute Zollfreiheit für die meisten Produkte vereinbart.
Auch das Thema Visabefreiuung für Ukrainer steht derzeit zur Debatte.

In wenigen Jahren wird die Ukraine daher sehr wahrscheinlich in die EU aufgenommen werden. Sie werden dann ihre Wirtschaftskraft der EU zur Verfügung stellen. Da die Ukraine natürlich billige Lohnbedingungen haben, gibt es aber auch viele Menschen, die Angst davor haben.
Sie wollen eben nicht, dass die Ukrainer ihnen die Jobs wegnehmen.

Allerdings verkennen diese Menschen auch die Chancen für unsere eigene Wirtschaft, wenn wir freien Handel mit der Ukraine treiben. Immerhin ein Land mit über 40 Mio. Einwohnern (Kunden) und einem Bruttoinlandsprodukt von 177 Milliarden US Dollar jährlich.

Kommentar von Bitterkraut ,

177 Mrd hatten sie genau 1x mal und das war 20013. Seither hat sich das halbiert. Nix jährlich.

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/232395/umfrage/bruttoinlandsproduk... neue Zahlen.

Kommentar von Mojir ,

Ok, mein Fehler. Danke für die Korrektur.

Kommentar von Bitterkraut ,

Deutschland hat 3 Billionen, 177 Mrd sind nix im Vergleich. die Ukraine ist bankrott.

Kommentar von Mojir ,

Das war die DDR auch 1990... Das wird schon ;)

Kommentar von voayager ,

die DDR war nicht bankrott, sondern wirtschaftlich angeschlagen, während die halbfaschistische Ukraine nahezu bankrott ist und nur dadurch am Leben gehalten wird, als dass sie am westlichen Tropf hängt. Es sind also Verhältnisse ähnlich wie in Griechenland.

Kommentar von cherskiy ,

Richtig, voayager. Die offiziellen Auslandsschulden in Valutamark, also D-Mark betrugen nach der Bereinigung um die Guthaben inklusive des Saldos im innerdeutschen Handel im Jahre 1989 genau 18,4 Milliarden Mark. Sämtliche EU-Staaten stehen weitaus schlechter da. Die durchschn. pro-Kopf-Verschuldung eines Bundesbürgers in 2016 kann man auf den sog. Verschuldungsuhren, die in einigen Großstädten aufgestellt sind, nachsehen

Kommentar von cherskiy ,

In wenigen Jahren wird die Ukraine daher sehr wahrscheinlich in die EU aufgenommen werden.

Das verbuche ich mal als Phantasie mit Schneegestöber.

Kommentar von Mojir ,

Tja, wir werden es ja sehen.

Kommentar von VMakarov1Acc ,

Richtig das werden wir sehen 

Wenn die eu unbedingt n Haufen Schutt und Asche wieder aufbauen will, dann darf sie das ja gerne tun 

Ixh bin sicher das trifft bei der Bevölkerung der EU Staaten auf Begeisterung, aber die fragt ja eh keiner 

Kommentar von Mojir ,

Siehst Du, und ich bin sicher, dass die EU langfristig von der Ukraine profitieren wird. Und umgekehrt die Ukraine von der EU. Genauso wie Moldawien und Georgien.

Gefragt wird die Bevölkerung übrigens schon. Das nennt sich Wahlen. Und da sich die Mehrheit der Bevölkerung aktuell für Parteien wie CDU, SPD, Grüne und FDP entscheidet, wird das auch alles weiter voran schreiten.

Kommentar von cherskiy ,

dass die EU langfristig von der Ukraine profitieren wird

Gibt es da auch was Fassbares, ein paar branchenbezogene Zahlen, also nicht nur Worthülsen, Gemeinplätze und transatlantische Propaganda?

Genauso wie Moldawien und Georgien.

Made my day! Worin liegt der Gewinn dieser failed states und Versuchslabore westlicher Gauner und Ganoven?

Das nennt sich Wahlen.

Ich bin auf die nächsten Wahlen gespannt. Im Augenblick bemerke ich europaweit nur  Anti-EU-Stimmung, z.B. in Ungarn, Polen, Frankreich, Bayern, GB (der mögliche Brexit steht bevor) um mal nur die allseits bekannten Beispiele zu nennen.

Kommentar von Mojir ,

Deutschland war auch mal ein failed state. Dann kam die USA hat ganz viel Geld investiert und Deutschland zum Wirtschaftswunder verholfen. Wieso sollte das nicht auch mit den ehemaligen Ostblock-Länder funktionieren? Vielleicht denkst Du einfach mal drüber nach.

Wir werden dann schon sehen, was passiert und wer sich wie durchsetzt.

Brexit-Wahrscheinlichkeit aktuell übrigens bei 40%
Kein Brexit somit 60%

Kommentar von VMakarov1Acc ,

Ich denke auch das die eu unbedingt ein Land bewirten will was man selbst i in den Krieg zw Rebellen,  Nazis und anderen Milizen schickte 

Und was nebenbei noch von der ultranationalistischen Armee wie damals zu Tschernobyl Zeiten geplättet wird,  

Aber klar die Nato möchte gerne gegen eine ziemlich ebenbürtige Armee kämpfen,  und dabei ganz Europa aufs Spiel setzen 

Natürlich könnten die usa,  RF oder China einschteiten,  aber dafür müsste der Befehl aus Washington letztendlich kommen um die Ukraine den Erdboden gleich zu machen,  wie zb den Irak 

Kommentar von Bswss ,

Makarov: Du wirst Deine platte Stalinistenproaganda nicht mehr lange hier verbreiten.

Kommentar von VMakarov1Acc ,

ich weis ja nicht wo es in der antwort um stalin oder propaganda ging 

eine andere ansicht zu haben ist keine propaganda comrade 

wenn du eine andere meinung hast als andere user , dann ist das schön und gut, dann darfst du sie wie jeder andere mitteilen, allerdings deshalb andere als propaganda hinzustellen... naja jeder wie ers braucht 

Kommentar von Bswss ,

Ach, Chersky, Du schon wieder - immer denselben Sermon.

Kommentar von cherskiy ,

Dummschwätzer!

Kommentar von Bswss ,

ich werde dafür sorgen, makarov, Dass Du erneut gesperrt wirst.

Kommentar von VMakarov1Acc ,

mit der begründung ? 

das wir verschiedener meinung sind ? 

ist ja schön und gut 

allerdings in seinen politischen antworten auf meinungsfreiheit in der BRD zu verweisen aber diese anderen also nicht zugestehen wollen

interessant

Kommentar von Huckebein ,

@bswss,

Du solltest aufpassen, dass du nicht gesperrt wirst. Nicht deine Gegner sind sperrungswürdig, sondern du mit deinem ewig hohlen Geschwätz und penetranten Gepöbel. Oder glaubst du, dass du als Schon-immer-Wessi und passionierter Russenhasser einen Sonderbonus genießt? Ich hoffe doch mal, nicht.

Ein Auflistung deiner "Beiträge" zu den von dir zugepöbelten Themen würde so manchem die Augen über deren Qualität öffnen.
Ich hätte damit kein Problem...

Kommentar von PeVau ,

In wenigen Jahren wird die Ukraine daher sehr wahrscheinlich in die EU aufgenommen werden.

Diese Naivität macht mich fassungslos.

Kommentar von Mojir ,

Als positive Eigenschaft tritt die Naivität auch bei herausragenden  Persönlichkeiten der Geschichte auf. Sie sind nicht nur unvoreingenommen, sondern besitzen die Gabe, einem Sachverhalt, mit Hilfe ihres Genius und aufbauend auf ihrem enormen Wissen, frei von Beschränkungen neutral gegenüberzutreten.

Mit ihrer kindlichen Neugier und frei von geistigen Fesseln werden Grenzen getestet und verschoben und so der Weg für bahnbrechende Entdeckungen und Erfindungen bereitet.

Aus Wikipedia

Wie wärs mir einer Wette? Ich wette mit Dir 100 Euro, dass die Ukraine bis spätestens Ende 2030 vollwertiges EU-Mitglied ist.

Antwort
von Akka2323, 107

Die brauchen wir ja nun wirklich nicht auch noch. Kaputt, heruntergewirtschaftet, korrupt, gewalttätig. Und dann noch Tschernobyl dazu. Das können wir dann auch noch bezahlen.  

Antwort
von Bswss, 85

Weil die EU, weiß Gott, im Augenblick genug andere Probleme hat.

Weil man Herrn Putin und seine Separtistenbande nicht zu einer weiteren Annexion provozieren möchte.

Weil die Ukraine nicht gerade ein Musterstaat der Demokratie ist und auch Korruptionsprobleme hat.

Antwort
von Modem1, 51

Sie sind zwar gefragt doch der russische Bär ist damit überhaupt nicht begeistert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community