Frage von Rosie45, 106

Wieso darf die kath. Kirche Frauen das Priesteramt verwehren?

Hallo Community!

Wieso ist es erlaubt, dass die Kirche Frauen einen Beruf verwehrt? Ich kenne die Begründung etc. aber wieso dürfen die einfach entscheiden, dass man als Frau den Beruf (Pfarrer, Bischof, Papst..) nicht ausüben darf? Dadurch wird einem ja nur weil man eine Frau ist ein Beruf weniger erlaubt als Männern! Das ist doch purer Sexismus? Keine andere Institution und kein anderer Beruf darf jemanden diskriminieren wegen  etwas, für das man nichts kann. Wieso wird das bei der Kirche geduldet?
Liebe Grüße und danke für die Hilfe :)

Antwort
von Eselspur, 37

Ich sehe die Frage der Rolle in der katholischen Frau durchaus auch kritisch. Papst Franziskus hat vor einem halben Jahr bei seinem Amerikabesuch eine stärkere Bedeutung für Frauen in der Kirche gefordert. Ich will dir aber etwas Grundsätzliches zu deiner Frage sagen:

Du fragst, wie die Kirche Frauen das Priesteramt "verwehren" kann. Du auch im Folgenden so, als hätte Menschen ein grundsätzliches ANRECHT auf Priester-sein und die böse Kirche würde es einen Teil der Menschheit einfach nicht zugestehen.

Diese Sicht ist grundsätzlich falsch:
Niemand hat ein ANRECHT auf das Priester-sein! So kannst du das nicht sehen! Priester ist ein Dienst an andere, Menschen können das für sich wollen, können auch meinen, von Gott dazu berufen zu sein es ist aber Aufgabe und schwierige Pflicht der Kirche das prüfen. Aus verschiedenen Gründen hat die Kirche entschieden, dass Frauen dieses Amt nicht ausüben können.

Das heißt aber in keiner Weise das Frauen in der Kirche nicht erwünscht sein sollten oder weniger wert sein sollen!

Nebenbei: Männer können nicht Nonnnn werden. Männer können nicht Äbtistin werden. Auch da könnte man rufen: VOLL UNFAIR!!

Kommentar von Rosie45 ,

Männer können Mönch und Abt werden, was ja gleich steht. Aber vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort :)

Antwort
von nochfrei, 85

Oh je dazu musst du tief in die Geschichte reisen, die sonderrolle der kirche anschauen, die kämpfe zwischen geistlicher und weltlicher macht, Kreuzzüge, Bismarks kampf gegen die kirche im kaiserreich, Hitlers kamp gegen die kirche im 3 reich etc. Hat nie geklappt. Das ist historisch bedingt.

Antwort
von josef050153, 35

Die Regeln der katholischen Kirche sind im alten Rom entstanden, wo tatsächlich Frauen nicht viel zu sagen hatten.

Wie heißt es so schön:

Unter den Talaren, der Mief von tausenden von Jahren.

Frauen anders zu behandeln als Männer ist nach der Menschenrechtskonvention ein Verbrechen, aber es ist nicht das einzige der RKK.

Antwort
von omikron, 44

Hallo.

"Die" können darüber überhaupt nichts entscheiden, das ist ja gerade das Problem. Es war der Wille des Stifters (=Jesus), dass das "Amt" Männern vorbehalten ist. 

Wegen etwaiger Beschwerden müsstest du dich deshalb direkt an den Himmel wenden.

Kommentar von peaceandlove161 ,

Klar können die darüber entscheiden! Man hat immer einen gewissen Spielraum...

Kommentar von omikron ,

Ok. Dann haben "die" entschieden, dass es nicht geht. Die Frage ist geklärt.

Kommentar von Rosie45 ,

Aber Jesus/Gott hat auch vorgeschrieben, dass es in der Kirche keine Hierarchie und keinen Prunk gibt. Und die Kirche hat beschlossen, dass es das trotzdem gibt, also warum beim Priestertum nicht?

Antwort
von peaceandlove161, 45

Ich würde mal sagen, weil Deutschland immer noch nicht zu 100 % säkularisiert ist. Die Kirche wird immernoch vom Staat unterstützt und allgemein ist die Kirche sehr mächtig, bzw. hat sehr viel Besitz und das bedeutet in unserer Gesellschaft nun mal leider, dass man mächtig ist.

Antwort
von Raubkatze45, 34

Du bist offenbar der Meinung, dass die genannten Gründe der Kirche gegen das Frauenpriestertum dem staatlichen Gesetz der Gleichstellung von Mann und Frau weichen müssen. Da bist du sehr im Irrtum !

Die Kirche ist zwar eine Institution in dieser Welt, aber sie ist nicht so von der Welt, dass sie sich den weltlichen Gesetzen anpassen müsste. Sie ist immer noch dem Herrn der Kirche, Jesus Christus, verpflichtet und dessen Gesetzen und die sind nun mal in vielen Punkten nicht konform mit den Forderungen mancher Zeitgenossen.

Das Priesteramt ist im übrigen kein Job wie jeder andere, auf den man ein "Anrecht" hat. Das Priesteramt ist eine Berufung zum ungeteilten Dienst an Gott und den Menschen. Nur zur Überlegung: Auch Frauen wären an die Ehelosigkeit gebunden - im Sinne der Gleichberechtigung........

 

Kommentar von wolfruprecht ,

Nur zur Überlegung: Auch Frauen wären an die Ehelosigkeit gebunden - im Sinne der Gleichberechtigung........

Stimmt. Und ich möchte noch hinzufügen: Sie würden ihrem Bischof ("Bischöfin") auch versprechen, das Stundengebet treu zu beten (5 bzw. 7 mal am Tag) sowie der dringenden Empfehlung folgen, täglich die Hl. Messe zu feiern sowie den Rosenkranz zu beten.

Antwort
von waldfrosch64, 36

Es gibt sehr viele sehr gute Gründe wieso in der Katholischen Kirche Frauen das Priesteramt nicht ausüben . 

Frauen üben in der R.K.Kirche  immer das Allgemeine Priesteramt aus..

Vor allem hat das damit zu tun was für einen Aspekt   Gottes ,eine Frau als Mensch hier auf Erden repräsentiert .Und was für einen Aspekt eine Mann hier auf erden repräsentiert .Es ist mit hin kein Zufall das alle Kulte  in den vergangenen Epochen wo Frauen als Priesterinnen dienten ,die Erde  immer als Gottheit betrachtet worden ist .

Da  du dafür bist ,dass der Staat alles vorschreibt und sich in alles einmischt selbst in die innersten Religiösen Angelegenheiten ,die eine Aussenstehender oft nicht fassen kann ,zeigt nur deine eigenes unverstäntnis  auf ,und nicht irgend einen ominösen  "Sexismus" ..den du hier wähnst zu finden .

Als Frau kann ich dir versichern ,dass die Römisch Katholische Kirche der Frau und vor allem auch der Mutter  eine Würde zuschreibt ,die moderne junge Frauen die mit Gender Blödsinn vollgepumpt worden sind  niemals in ihrem ach so tollen Staat finden werden . So habe ich als Mensch  und Frau meine Würde die mir die Welt genommen hatte ,genau dort wieder ganz neu zugesprochen bekommen .

Und das komische ist doch  ,dass ich und alle meine Katholischen Schwestern  (und das sind sehr viele) , genau damit keinerlei Probleme haben ,das haben immer nur Leute die die Kirche nicht kennen ..oder die dort selbst regieren möchten weil sie nicht verstehen dass es in der Kirche keine Demokratie gibt ,denn auch im Himmel wird es keine demokratie sein ,da es immer nur einen Gott geben kann.Das heisst dann nicht dass der der nicht Gott ist ,nichts wert wäre .

Wem das  so nicht passt kann in die Christkatholische Kirche oder in die Evangelische Kirche gehen ,dort sind Frauen als Vorsteher ...(Priesteramt gibt es dort ja nicht ) ja sehr willkommen .  

Kleiner Lesetip:

Die dogmatische Unmöglichkeit des Frauenpriestertums 

Genuin katholisch: Edith Stein von Gabriele Waste

Kommentar von Rosie45 ,

Danke für deine ausführliche Antwort :) Und nur so nebenbei, ich bin auch katholisch. Ich mag es einfach Dinge sehr kritisch zu hinterfragen :)
Liebe Grüße

Kommentar von waldfrosch64 ,

Es ist nichts  schlecht es daran ,die Dinge zu hinterfragen,das tue ich selbst auch genau so .


Ganz im Gegenteil schon die Bibel sagt :

Bei Thessalonicher ,5,21:



 
21prüfet aber alles, und das Gute behaltet. 

  • Solange eine Ehrliche   gefundene Antwort nicht der Kognitiven Dissonanz zum Opfer fällt.




Antwort
von loema, 69

Die Zeitspanne, in der Frauen fast alle Berufe in Europa zumindest ausüben dürfen ist noch sehr kurz.
Die Kirche hinkt da hinterher. Gib der Kirche noch 1000 Jahre. Dann hats sie es begriffen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Die wird auch nicht lange dauern ,wenn erst mal die  islamische Scharia  Gesetzgbung hier Fuss fast ,dann wird das alles der Vergangenheit angehören und das ist nach der Demographischen Entwicklung nur eine Frage der kurzen  Zeit .

Da werdet ihr mit Ach und Weh an die guten alten Zeiten zurückdenken .

Kommentar von peaceandlove161 ,

Genau!! Der typische Angstbürger mit der Islamisierung des Abendlandes.. Erzähl das lieber den Pegida-Anhängern oder informier dich mal richtig!!

Kommentar von loema ,

Wenn deutsche Männer, die Feminismus blöd finden, mit der Scharia drohen und damit den Verlust sämtlicher Frauenrechte an die Wand malen, wird mir schlecht.
Kurz nach Köln wird wieder fleißig sexistisch weitergelebt und nebenbei noch nachts Bürgerwehr gespielt. Wie schöööööön ist das doch ein deutscher, christlicher Mann zu sein.

Antwort
von Zischelmann, 63

Der Papst beruft sich auf die Apostel, da diese nur aus Männern bestanden

Und auf Luther ,welche  sagte, das das "Weib in der Kirche zu schweigen habe"

Oft wird auch gesagt in unserer Zeit:

-Die Gemeinde würde eine Frau die predigt nicht ernst nehmen und auf sie hören(!)

oder: "Man muss auch an die anderen Länder denken,da wäre es unmöglich das eine Frau predigt-zum Beispiel in afrikanischen oder russischen Ländern

Kommentar von Rosie45 ,

Okey das ist die Begründung aber wieso wird dasGesetz, das besagt, dass man nicht wegen Geschlecht ausgeschlossen werden darf einfach ignoriert? Das ist doch nicht erlaubt?

Kommentar von cdufh ,

Glaubensgemeinschaft haben ein Sonderrecht. Die katholische Kirche hält sich an ihr Kirchenrecht, dass was sie selbst aufgestellt hat. Und es gibt ja eine Begründung für ihr Handeln sehe oben. Und daran kannst du nichts ändern.

Antwort
von Kuestenflieger, 53

dieser verein der rk kirche ist eben ein geschlossener klub.  kein üblicher arbeitgeber !

und ein klub hat eigene regeln.   auch wenn so ein offiziell lediger um 6000,-€ im monat bekommt vom staat .


Kommentar von Rosie45 ,

Das Stimmt so nicht. Auch geschlossene Gesellschaften müssen sich an das Gesetz halten

Kommentar von RobertWeemeyer ,

Auf wen soll sich die Zahl (6000 Euro) beziehen? Auf einen normalen Priester? Brutto oder netto? Quelle?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Bevor man hier mit  grotesker Polemik um sich wirft sollt man sich vielleicht erst einmal mit der Thematik ernsthaft befassen :

http://www.steuern.ag/geschichte-der-kirchensteuer/

Kommentar von don2016 ,

@waldfrosch64...huhu, du waldfee...mußt ja immer deinen "geistreiches Gesülze" dazugeben...mit seinen Worten : "dieser verein der rk kirche ist eben ein geschlossener klub.  kein üblicher arbeitgeber"; hat der:  Kuestenflieger schon Recht;

...es ist wahrhaftig so, daß sogar das Kirchenrecht vor Arbeitsrecht steht (das Kirchenrecht stammt noch aus der Weimarer Reichsverfasung, ist - fast - 100 Jahre alt: Artikel 140 GG), inwieweit es noch zeitgemäß ist...Zitat...(DGB):

...da, wo die Kirchen Arbeitgeberinnen sind, gilt ein besonderes
Arbeitsrecht. Eine private Lebensführung, die nicht den
Moralvorstellungen der kirchlichen Arbeitgeberin entspricht, kann dazu
führen, dass das Arbeitsverhältnis mit gerichtlichem „Segen“ beendet
wird. Ein in der heutigen Zeit schwer verständlicher Vorgang;

...und somit hat er, der Kuestenflieger absolut Recht, daß die Kirche kein üblicher Arbeitgeber ist;  auch die Bezeichnung "Klub"...halte ich für angebracht..., aber nicht nur das Arbeitsrecht für Kirchen steht in naher Zukunft weiter auf dem Prüfstand, auch weitere Steinzeitgesetze...liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community