Frage von ScienceFan, 12

Wieso benötigt Gott keine Ursache, das Universum allerdings schon(in Form von Gott)?

Antwort
von Rosenblad, 5

Die Kausalität des Universums (oder i.S. der Vielwelten-Theorie der Universen und Universen"haufen") liegt in einer selbstreferentiellen Selbstorganisation begründet. "Gott", wie wir uns Menschen diese Transzendenz (als supernaturales "Wesen") vorstellen liegt allein in "einer" menschliche Idee von "Etwas von Großen" um in der Dunkelheit des Lebens so etwas wie Hoffnung, Erwartung und Sehnsücht gleichsam zu verdinglichen und in der Rückprojektion in diesem lichthellen Denkkonstrukt mit den weiteren Fragen endlich aufhören zu müssen - den Fragen nach dem Warum, Wieso und Weshalb.

Antwort
von JTKirk2000, 3

Wenn Gott das Universum erschaffen hat, hat Gott sich als Wesen erst einmal so weit entwickeln müssen, um die Intelligenz und das Wissen erwerben zu können, so etwas wie das Universum erschaffen zu können. Da die uns bekannte Raumzeit erst mit dem Beginn des uns bekannten Universums begann, muss Gott diese Weisheit und das Wissen in einer von der uns bekannten unabhängigen Raumzeit entwickelt haben, auch für Gott gab es sicher eine Ursache, doch diese ist aus einer, für Gott als Wesen existenziell nicht grundlegenden Raumzeit nicht unbedingt nachvollziehbar.

Daher kann das Universum durchaus Gott als Schöpfer, also als Ursache haben, aber die Ursache von Gottes Existenz als Wesen muss nicht unbedingt aus einer Sicht innerhalb der uns bekannten Raumzeit nachweislich sein - anderenfalls wäre es auch ein Widerspruch in sich, dass die Ursache für die Existenz einer Ursache für den Beginn der uns bekannten Raumzeit innerhalb der uns bekannten Raumzeit nachweisbar wäre.

Antwort
von ThomasJNewton, 3

Ideen breiten sich aus, wenn sie für eine hinreichende Anzahl Menschen überzeugend klingen.

Das sagt weder darüber etwas aus, ob die "Hand und Fuß haben", um das Wort "richtig" zu vermeiden.
Noch sagt es etwas drüber aus, dass die Überzeugung mir redlichen Mitteln erfolgt.

Es gibt eine Reihe von Strohmannargumenten, die angeblich widerlegt werden, obwohl sie nie von jemandem ernsthaft vertreten wurden:

  1. Das Universum ist aus dem Nichts entstanden
  2. Aus Nichts kann nichts entstehen
  3. Alles, was existiert, muss eine Ursache haben

Nachdem man so einen physikalischen Urknall (also ohne Schöpfer) "widerlegt" hat, wärmt man die erfundenen Aussagen noch mal auf und bildet den Gegenentwurf:

  1. Das Nichts hat es nie gegeben
  2. Gott ist nicht entstanden
  3. Gott hat keine Ursache

Dann passt halt alles, rein formal, eben "überzeugend".

Die Idee muss ja nur auf genug Menschen überzeugend wirken, nicht wirklich (auch inhaltlch) überzeugend sein.

Antwort
von Dxmklvw, 4

Wenn das Wesen Gottes die Ursache ist (der Grund dafür, warum es überhaupt etwas gibt, dann ist das selbsterklärend.

Eine so geartetete Ursache aller Ursachen ist zwangsläufig ewig, d. h., sie ist der zwingende logische Grund, warum es etwas gibt und warum es ein "absolutes gar nichts" nicht geben kann. Ob wir dies nun als "Ursache" oder als "Gott" bezeichnen, ändert nichts daran.

Antwort
von Eiskorn93, 5

Ich glaube zwar an Gott aber auch an die Wissenschaft. Ich hab mir allerdings noch nie die frage gestellt was die Ursache von Gott ist.

Von der Wissenschaftlichen Seite aus betrachtet gilt das Ursache-Wirkungsprinzip nur in unserem Universum in dem es Zeit und Raum gibt. So hatte der Urknall laut einigen Forschern keine Ursache, denn es gab noch keine Raumzeit in der das hätte passieren können. Wenn es also einen Gott gäbe, dann ist er außerhalb des Universums und braucht keine Ursache.

Ich glaube aber dass es auch außerhalb des Universums also unsrer bekannten welt eine bestimmte Hierarchie gibt wie im Weltall. Soll heißen so wie sich Sterne Galaxien unterordnen so ordnen sich auch Universen etwas größerem unter was das ist weiß ich nicht aber ich gehe davon aus dass es in allem was existiert unendlich große und auch unendlich kleine Strukturen gibt.

Auf welcher Seite Gott steht weiß ich nicht. Denn Gott ist ein abstrakter begriff den jeder anders definiert. Aber nur weil viele denken dass er keine Ursache braucht heißt das ja nicht dass es auch so ist.

Antwort
von Atoris, 3

Ich kann jetzt zwar nichts darüber sagen inwiefern etwas entstanden ist was einer glaubensrichtung entspricht. Aber ich kann dir gerne einen sehr guten Link geben über ein Video mit Erkenntnissen mit noch aktuellen Stand aus der Wissenschaft die über neue Eigenschaften über das nichts erklären.

Dies ist sehr gut erklärt ist aber im Quanten-Bereich. Das bedeutet diese ist das bis heute einstimmige bestehende modell.

Wenn du gläubig bist. Könntest du dir das ungefähr so vorstellen das es die Zehennägel sind von etwas mystischen was aufgedeckt worden ist. Wie ein Zaubertrick das etwas Magisches hat und man versucht es kennenzulernen und es anfängt sich begründen zulassen. somit sich das oho zu Aha ändert. Das eine oder andere wird in der Zukunft irgend wann das ein und das selbe sein.

Trotzdem denke immer: Sähe Gutes und du erntest Gutes

Antwort
von Philipp59,

Hallo ScienceFan,

die Bibel trifft eine bedeutende Aussage über Gottes Existenz: ""Ehe selbst die Berge geboren wurden oder du darangingst, wie mit Geburtswehen die Erde und das ertragfähige Land hervorzubringen, ja von unabsehbarer Zeit bis auf unabsehbare Zeit bist du Gott" (Psalm 90:2). Der hier gebrauchte Begriff "unabsehbare Zeit" hat auch die Bedeutung von "Ewigkeit". Gemäß der Bibel ist es also richtig zu sagen, dass Gott schon immer existiert hat.

Viele halten diese Aussage für unvernünftig und unglaubhaft. Es stimmt, unser Verstand kann einfach nicht erfassen, wie es möglich sein soll, dass Gott schon immer dagewesen ist. Wäre das jedoch wirklich ein Grund, es abzulehnen? Es gibt schließlich vieles andere in unserer Welt, das wir auch nicht völlig begreifen können, von dessen Existenz wir dennoch überzeugt sind. Denke nur einmal an die Zeit. Wer kann sich vorstellen, dass es Zeit schon immer gegeben hat und auch in der Zukunft kein Ende hat? Dennoch lehnen wir den Zeitbegriff nicht deswegen ab, weil wir nicht alle damit verbundenen Gesichtspunkte völlig verstehen können.

Ebenfalls nicht begreifbar für uns ist die Größe des Universums. Astronomen finden kein Anfang und kein Ende und je weiter sie in den Weltraum vordringen, desto mehr entdecken sie. Viele sind daher von der Endlosigkeit des Universums überzeugt, obwohl die menschliche Vorstellungskraft nicht ausreicht, das wirklich voll und ganz zu begreifen.

Es gibt auch viele Dinge auf unserer Erde, die uns Rätsel aufgeben. Wir begreifen z.B. noch nicht einmal, was das Leben eigentlich ist oder alle Aspekte der Funktionsweise des menschlichen Gehirns, um nur zwei Beispiele zu nennen. Dennoch sind wir bereit, entsprechende Tatsachen anzuerkennen.

Der Forschergeist des Menschen scheint zwar keine Grenzen zu kennen, doch sollte man den menschlichen Verstand auch nicht als das Maß aller Dinge ansehen. Es mag sein, dass wir bestimmte Dinge niemals vollständig verstehen werden, egal wie lange wir forschen oder darüber nachdenken. Die Bibel sagt, dass der Mensch "das Werk nie herausfinde, das der [wahre] Gott gemacht hat vom Anfang bis zum Ende" (Prediger 3:11). Das mag vielleicht ein wenig frustrierend klingen, doch erinnert dieser Text die Menschen daran, dass sie gewissen Grenzen unterworfen sind. Nichts desto trotz wird es in alle Ewigkeit immer wieder Neues zu entdecken und erforschen geben.

Wenn wir also schon in unserer materiellen Welt auf vieles stoßen, das den menschlichen Verstand übersteigt, können wir dann erwarten, von einem Gott, der das unermessliche Weltall und die unzähligen Formen des Lebens ins Dasein gebracht hat, alles zu wissen und zu begreifen?

LG Philipp

Antwort
von sgn18blk, 7

Gott benötigt keine Ursache, weil Er schon eine hat.

Vor dem Urknall gab es kein Universum. Daher benötigt der Urknall keine Ursache, weil sich Ursache und Wirkung in unserem Universum abspielen.

Antwort
von SedOwl, 6

Das Universum ist real, somit hat es auch eine Entstehungsgeschichte, eine beweisbare Ursache. Ob wir darüber alles wissen müssen, sei dahingestellt. Lies mal ein gutes Buch, ja?

Antwort
von NewKemroy, 6

Die Frage funktioniert so nicht. Denn da Gott ohne Zweites ist, lassen sich auch keine Vergleiche anstellen. Weil es eben für Vergleiche immer zwei braucht. D.h. einen logischen Zusammenhang, in dem ich die Entstehung des Universums Gott gegenüber stelle, ist eine geistige Vorstellung, die keinen Sinn ergibt. Gott hat kein Gegenüber.

Allerdings, dass aber innerhalb der Manifestationen oder Ausdrucksformen Gottes auch ein Universum dabei vorkommt - wäre denkbar.

Antwort
von 120grammButter, 3

Das Universum benötigt keine Ursache? Ist es eine absolute Feststellung? Die Menschheit weiss derzeit so gut wie gar nichts über das Universum. Alles basiert bislang auf Theorien, mathematischen Ableitungen und unseren kleinen Erkenntnisen der uns vertrauten physikalischen Welt. Selbst 90% unseres eigenen Meeres sind unerforscht. Geschweige denn von unseren eigenen kognitiven Eigenschaften.

Und was das jetzt mit einem "Gott" zu tun hat verstehe ich auch nicht. Bezieht sich das auf einen fiktiven religiösen Gott oder benutzt du es als Synonym für eine metaphysische Instanz die hypothetisch existieren könnte?

Und selbst wenn ... spielt es eine Rolle? ;)

Kommentar von mulano ,

Das Universum benötigt keine Ursache?

Warum weil alles aus "Nichts" entstand und es deshalb keine Ursache geben kann? Du gehst von etwas aus und versuchst dann deine Annahme durch eine fehlende Ursache zu erklären.

Kommentar von 120grammButter ,

Du gehst von etwas aus und versuchst dann deine Annahme durch eine fehlende Ursache zu erklären.

Nein, falsch verstanden. So meinte ich das bestimmt nicht. Lies es nochmal durch. ;)

Siehe Platons Höhlengleichnis. Man braucht an gar keinen Gott glauben aber auch nicht an von menschen erschaffene Theorien, die nicht zu 100% belegt werden können. Man legt sich darauf einfach nicht fest, weil es außerhalb unserer Erkenntnisse liegt. 


http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/natur/ein-priester-als-schoepfer-der-urknallt...

Antwort
von matmatmat, 2

Warum benötigt das Universum eine Ursache? Sagt doch niemand, der bei Verstand ist. Lies mal "Ein Universum aus Nichts: ... und warum da trotzdem etwas ist" von Krauss. Das hilft dir vielleicht weiter?

Oder meinst Du die Frage, warum religiöse Menschen behaupten das Universum braucht einen Schöpfer, aber der Schöpfer kann ohne erschaffen zu werden existieren?

Antwort
von hydrahydra, 7

Wie kommst du darauf, dass das Universum eine Ursache benötigt?

Antwort
von Ranzino, 7

Gnihihi, weil die Behaupting "Gott war es" sonst nicht funktioniert.

Kommentar von ScienceFan ,

Sollte jedem klar sein xD

Antwort
von Herb3472, 7

Auch Gott benötigt eine Ursache: nämlich Menschen, die an ihn glauben.

Kommentar von Dxmklvw ,

Wenn zuerst Gott war und als seine Schöpfung der Mensch, dann wäre die Wirkung vor der Ursache da als Bedingung dafür, daß es die Ursache der Wirkung geben kann?

Oder: Menschen gibt es nur, weil sie glauben, daß es Gott gibt, weil Gott als Schöpfer benötigt wird, damit es Menschen gibt?

Tut mir leid, aber ich kann das so nicht nachvollziehen.

Kommentar von Herb3472 ,

Oder: Menschen gibt es nur, weil sie glauben, daß es Gott gibt, weil Gott als Schöpfer benötigt wird, damit es Menschen gibt?

Umgekehrt: Gott gibt es nur in der Phantasie der Menschen. Der Mensch hat Gott erfunden, damit er an ein Märchen vom ewigen Leben und vom Paradies glauben kann.

Der Mensch war vor Gott, weil er ihn ja schließlich erfunden hat.

Antwort
von gottesanbeterin, 3

Das ist so, weil Gott die Ursache aller Ursachen ist.

Antwort
von earnest, 6

Die Frage enthält eine unzulässige Vorgabe, nämlich die, dass Gott (welcher eigentlich? Zeus? Allah? Wotan?) keine Ursache benötige.

Selbstverständlich bedarf "Gott" einer Ursache: Er (oder sie?) bedarf der Menschen, die ihn, andere Götter und Göttinnen erfunden haben - insgesamt kommen da wohl schon ein paar Tausend höhere Wesen zusammen. 

Gruß, earnest


Antwort
von Raubkatze45, 4

Alles, was endlich ist, hat eine Ursache, einen Anfang und ein Ende.

Die Ewigkeit ist unendlich und hat keine Ursache.  Gott ist die Ewigkeit, ohne Anfang und  Ende.

Alles endliche Sein hängt von einem ewigen Sein ab, das wir Gott nennen.

Gott IST, in Ihm sind Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eins,

das Universum dagegen ist der Zeit unterworfen, es ist geworden und wird vergehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten