Wieso benimmt sich mein Hund nach einer Woche immernoch komisch?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Grundimpfung ist ein absolutes Muss. Jährliche Impfungen hingegen schaden mehr als sie nützen.

Impfungen sind massiver Eingriff in das Immunsystems. Gewollt und wichtig. Aber(!) zu viel des Guten geht nach hinten los. Wissenschaftlich nachgewiesen, sind jährliche Impfungen absolut überflüssig und machen oft krank. Völlig unverständlich, dass auf diese Strategie immer noch abgefahren wird. In diesem Punkt hängen viele deutsche Veterinäre meilenweit hinterher. Aber viele Impfungen und deren Folgen füllen schließlich die Kassen.

Influenzesavieren ändern ständig ihr Pfofil und es ist fast Glückssache entsprechendes Impfmaterial für die Menschen einzusetzen. Bei den üblichen Hundeerkrankungen ist das nicht der Fall. Diese Impfungen halten bis zu 7 Jahren und mehr vor. Nur wer ins Ausland mit Hund will braucht Tollwutschutz. Die Pavo ist eine Wackelsache. Trotz Impfung können Hunde daran erkranken.

War ehrgeiziger Aussteller und auf Hundeplätzen zur Ausbildung. Habe bedenkenlos der Impfpflicht Folge geleistet, bis einer meiner Hunde schlapp wurde. Nach jeder erforderlichen Impfung war mein Rüde monatelang krank, u.a. Eiterpusteln am ganzen Körper. Soweit musste es kommen, bis ich mich intensiv mit der Materie beschäftigt habe. Die sog. kleinen Schwächen nach Impfung meiner anderen Hunde hatte ich ignoriert.

Nachweislich werden Hunde und Katzen krank geimpft. Kein Mensch lässt sich jährlich gegen Masern, Mumps und sonst. impfen. Dahinter steht bei Tieren Geld und überalterterte Statute (Vereine).

Hoffe Dein Hund kommt bald wieder richtig auf die Pfoten. Setze für die nächsten Jahre Impfungen aus. Bitte beschäftige Dich umfassend mit der Materie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berni74
09.02.2016, 07:35

Es gibt aber auch tausende von Hunden, die die Impfungen problemlos vertragen.

Und nur die Grundimmunisierung reicht eben nicht bei allen Krankheiten aus.

Wenn ich einen Hund hätte, der Impfungen nicht verträgt oder der eine Krankheit hätte, wo Impfungen ein erhöhtes Risiko darstellen (Epilepsie zum Beispiel), dann würde ich den auch nicht impfen lassen.

Umso wichtiger ist es aber, daß Hunde, die die Impfungen vertragen, auch regelmäßig geimpft werden - nicht zuletzt zum Schutz derer, die nicht geimpft werden können.

Für uns - und das ist auch die Meinung meines Tierarztes - gilt: so wenig wie möglich, so viel wie nötig.

2
Kommentar von 1Paradise1
09.02.2016, 08:57

@douschka DAUMEN Hoch!!!  Du hast es auf den Punkt gebracht. Lies dazu auch meinen Kommi.Mein Kater hatte davon nach 8 Jahren jährlichen Impfens das Impfsakrom entwickelt das dann in Krebs mutiert ist.Die nächsten Jahre hatte ich dann all meine Tiere nicht mehr geimpft,als ich mir das v.Dr.J.Ziegler durchgelesen hatte. 

2

Frag doch einen Tierartzt ruf mal in ner Praxis an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

***Ich mache mir langsam sorgen da sie auch kaum noch zu uns will. ***

Die würde ich mir auch machen. Am besten rufst du morgen früh direkt beim TA an und schaust Gegenfalls nochmal vorbei.

Online Diagnosen bringen dir nichts und deinem kranken Hund sowieso nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Impfung schwächt den Hund sehr.Oftmals kränkeln sie danach. Wenn der Hund die Grundimpfungen alle bekommen hat,dann reicht das ein Hundelebnen lang. Dieses jährliche Nachimpfen ist völliger humbug und nur Geldmacherei der Ärzte. Ich empfehle Dir das Schwarzbuch v.Vet.Dr.Jutta Ziegler. Kannst auch googeln unter "totgeimpft".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie dieses Verhalten sonst nach der Impfung nicht zeigt, würde ich mit ihr nochmal zum Tierarzt gehen.

Vielleicht hat sie ja nen Infekt "ausgebrütet", wovon ihr nichts gewußt habt und der nun, wo das Immunsystem durch die Impfung etwas gefordert ist, ausbrechen konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Impfungen sind sehr schwer für die Hunde zu verarbeiten. Für manche etwas leichter, andere brauchen sehr lange.

Ist noch etwas anderes gewesen, außer der Impfung?

Wenn nicht würde ich dem Hund mal für drei Wochen etwas Heilerde und einen Teelöffel voll Bierhefe zum Futter geben. Dann kann sich der Darm wieder erholen.

Wie alt ist der Hund und warum wurde sie geimpft?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BrankiiI
09.02.2016, 14:36

Sie ist 3 jahre alt und hatte die jährliche impfung

0

Was möchtest Du wissen?