Frage von mad5678, 19

Wieso bekommen Tiere eig. weniger Junge wenn der Winter kälter wird?

Also was ich meine, durch was wird das gesteuert? Woher wissen die Tiere, bzw. deren Körper, dass der Winter, der ja noch mehrere Monate in der Zukunft liegt, kälter wird? Reagieren die Tiere auf irgendwelche anderen Faktoren? Temperaturschwankungen? Gerüche? Luftpartikel? Oder was gibt es sonst noch? Habe in einer Wissenschaftlichen Doku gesehen, DASS es so ist, aber es wurde nicht erklärt, WARUM! Es geht wirklcih darum, dass die dann weniger Junge bekommen, bitte nicht verwechseln damit dass welche sterben bei/ nach der Geburt.

Expertenantwort
von antnschnobe, Community-Experte für Natur & Tiere, 19

Wenn ich Dich richtig verstehe?

Das hängt mit dem Futterangebot zusammen. Wenn es wenig zu Fressen gibt, stellt der Körper um auf eine Art "Sparmodus". Das Tier muß gewissermaßen nun den Winter überleben, hat keine Reserven zur Trächtigkeit und Aufzucht der Jungen. Es verhungern ja sogar auch die einen oder anderen.
Manche Tiere  halten deshalb sogar Winterschlaf, Winterruhe oder -Starre.

Im Sommer +/- gibt es bei weitem mehr zu fressen, so daß die Jungen gut durchkommen werden.

Von einem Wildtier wird gesagt, daß es unter Umständen sogar im Winter Junge bekommt: Nutria. Weshalb das so ist, kann ich Dir leider auch nicht genau erklären.

Kommentar von antnschnobe ,

Das gute liegt so nah....und deswegen hab ich's wahrscheinlich übersehen:

Nimm bitte das Beispiel Rehwild.

Die Rehgeiss wird im Sommer beschlagen (also vom Rehbock "gedeckt") und setzt  (bekommt) ihre Kitze aber erst im darauffolgenden Frühjahr.  So trägt sie in etwa neuneinhalb Monate - was aber nicht ganz stimmt, denn eigentlich sind es nur fünf.
Denn die befruchtete Eizelle entwickelt sich  nicht gleich, sondern legt erstmal eine Pause (die Ei- oder Keimruhe) ein. Etwa ab Jahresende geht's dann richtig los, das Kitz beginnt im Bauch der Geiss zu wachsen.

Und das alles, um die Kitze, die Jungen, im Frühjahr, wenn die Nahrung wieder gegeben ist, richtig satt zu bekommen. SIe passen somit die beste und günstigste Zeit ab, die Jungen aufzuziehen.

Dachse, Marder,Braunbär, Hermelin, Fischotter halten es ebenso.

Kommentar von DerandereAchim ,

Klasse :) 

Genau dieses Beispiel schwebte mir auch vor.

Kommentar von antnschnobe ,

Vielen lieben Dank! : )

Antwort
von DerandereAchim, 10

Hej mad5678,

wenn Dir @antnschnobes hervorragende Antwort noch nicht reicht und Du noch tiefer in diese Thematik am Beispiel des Europäischen Rehs (Capreolus capreolus) einsteigen möchtest, so empfehle ich Dir folgenden Dissertation:

http://webdoc.sub.gwdg.de/ebook/diss/2003/fu-berlin/1998/53/herme.pdf

Liebe Grüße

Achim

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community