Wieso bekomme ich weniger Urlaubsgeld als meine Kollegen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du im gleichen Ausbildungsjahr bist, denselben Beruf erlernst, die selbe Ausbildungsvergütung erhältst, darf der AG Dich beim Urlaubsgeld nicht schlechter behandeln als Deine Azubi-Kollegen.

 Mit dem Alter hat das nichts zu tun, es geht hier um den Gleichbehandlungsgrundsatz. Hier bist Du als einziger Azubi schlechter gestellt als die Kollegen und das darf der AG nicht.

Lies mal hier:

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Gleichbehandlung.html

Dann gehst Du zum Ausbildungsleiter/Personalabteilung und fragst mal nach, warum Du schon wieder benachteiligt wirst. Druck Dir vorher die relevanten Stellen von "Hensche" aus,  Lass Dir erklären warum das passiert ist und wenn es sich nicht um einen Irrtum handelt, leg mal einen Ausdruck der bei "Hensche" genannten relevanten Stellen hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gunni1009
30.06.2016, 10:50

War jetzt bei meinem Chef er ht gemeint wäre ich ab dem 01.01 18 hätte ich die volle Summe bekommen aber so nicht da es schon immer so war und es mal vor 40 Jahren so beschlossen wurde. Habe ihm dann aber das gesagt mit gleichberechtigungsgesetzt dort hat er aber gmeint das hat nichts damjt zu tun.

0
Kommentar von gunni1009
30.06.2016, 11:53

Trotzdem Danke

0

Verdienst ihr denn sonst das selbe? Normalerweise wird das Urlaubsgeld prozentual ermittelt. Mit dem Alter hat das eigentlich nichts zu tun. Frag doch mal deinen Ausbildungsleiter bzw. in der Personalabteilung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yuurei
30.06.2016, 09:51

Richtig, das gleiche wollte ich auch Grade schreiben :D Bei uns ist Urlaubsgeld zb. 60% von Gehalt, wer also allgemein weniger verdient bekommt auch weniger Urlaubsgeld :)

1
Kommentar von gunni1009
30.06.2016, 10:28

verdiene das selbe

0
Kommentar von gunni1009
30.06.2016, 10:49

War jetzt bei meinem Chef er ht gemeint wäre ich ab dem 01.01 18 hätte ich die volle Summe bekommen aber so nicht da es schon immer so war und es mal vor 40 Jahren so beschlossen wurde. Habe ihm dann aber das gesagt mit gleichberechtigungsgesetzt dort hat er aber gmeint das hat nichts damjt zu tun.

0

Der Arbeitgeber muss natürlich alle gleich behandeln ... auch bei freiwilligen Leistungen.

Gleich behandeln meint aber nicht gleich machen. Es muss "nur" eine klar definierte Regelung geben, die den Unterschied begründet.

Ob dein Fall nun eine Schlechterstellung aufgrund deines Alters darstellt (und somit nicht zulässig wäre) ist IMHO fraglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
30.06.2016, 13:54

Ob dein Fall nun eine Schlechterstellung aufgrund deines Alters darstellt (und somit nicht zulässig wäre) ist IMHO fraglich.

Das dürfte eher nicht fraglich sein - im Gegenteil!

Das Vorgehen des Arbeitgebers ist ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz AGG, das in § 1 "Ziel des Gesetzes" eine Benachteiligung wegen des Alters verbietet, Auszubildende in § 6 "Persönlicher Anwendungsbereich" Abs. 1 Nr 2 ausdrücklich einschließt und an keiner Stelle minderjährige Beschäftigte von der Anwendung des Gesetzes ausschließt!

0