Frage von katsching621, 69

Wieso arbeiten die meisten Millionäre und milliadäre noch obwohl sie sich schon längst die füsse hoch legen könnten?

Antwort
von Seanna, 21

Es gibt tatsächlich Menschen die ihre Arbeit lieben und die selbst dann viel Befriedigung aus ihrem Job ziehen wenn sie das Geld nicht zwangsläufig zum Lebensunterhalt brauchen.

Ich würde das ebenfalls tun.

Antwort
von kevin1905, 24

Weil ich mit 32 Jahren nicht 365 Tage im Jahr nichts tun KANN.

Einen großen Teil meines Vermögens hab ich mit dem Job erarbeitet den ich jetzt habe und er macht mir nach wie vor Spaß, hat einen Wert für mich und andere.

Vielleicht sehe ich das in 10 Jahren anders.

Bis dahin reicht es mir aber im Schnitt halbtags zu arbeiten und knapp 3 Monate Urlaub im Jahr zu machen.

Antwort
von RandomQuestion0, 21

Was ist das bitte für ein Leben?! Den ganzen Tag auf der Couch Chillen und nichts tun das ist langweilig außerdem gibt es den Milliardären das Gefühl was getan zu haben anstatt faul zu sein
Ich würde auch so machen;D
Gruß RandomQuestion

Antwort
von wfwbinder, 19

Die haben einfach Spaß an der Tätigkeit, die ihnen das Vermögen gebracht hat. Ausserdem gibt es auch heute noch so etwas wie Verantwortung für die Mitarbeiter und Kollegen.

Oder zurück denken. Applegründer Jobs wurde aus der selbst gegründeten Firma gedrängt und dann, nach Jahren der Misserfolge zurück geholt und machte das Unternehmen besser und erfolgreicher als je zuvor.

Antwort
von annmariekleist, 21

Gute Frage, ICh denke der MEnsch braucht Arbeit und ein Ziel auf das er hinsteuert. ICh denke Arbeit kann bei vielen Workerholics tatsächlich auch eine Sucht sein... Schade wenn man viel Geld hat und es dann gar nicht genießen kann...

Antwort
von PlayboyA, 31

Vielleicht wollen sie einfach noch mehr Geld, um sich weiter 50 Privatinseln kaufen zu können oder sie wollen einfach eine Beschäftigung. Einfach nur zu Hause hocken mit dem vielen Geld wäre auf Dauer wohl auch langweilig.

Antwort
von powermann123456, 10

Sie würden sich langweilen 👍🏼

Antwort
von zaaapizaaap, 38

Ach, die brauchen mehr Geld für Frauen, Karren und Leoparden. Nein Spaß! Ich glaube, dass für die das Geld sowas wie eine "Sammlung" ist xD

Antwort
von NurDerHSV188765, 31

Nicht das Geld macht süchtig sondern der Erfolg.

Antwort
von Zumverzweifeln, 12

Geld verdient man, wenn man einen Job so richtig gut macht. 

Was man richtig gut kann, macht man wohl auch gerne.

Warum dann damit aufhören?

Antwort
von Evileul, 18

Die meisten sind workaholics und haben es nur dadurch soweit gebacht.

Natürlich gibts auch andere die nur das noch nötigste machen.

Antwort
von NurDerHSV188765, 36

Erzählte mir ein Kommilitone neulich aufgeregt, dass seine Kreditkarte überzogen sei. Was müsste ich herzlich lachen. Meine doch auch... mit Platin.

Kommentar von Madmullet ,

Kennst du den Moment, wenn du lange auf etwas hin gespart hast und es dann endlich in den Händen hälst?
Ich, Gott sei Dank, nicht!

Kommentar von NurDerHSV188765 ,

BWL Justus ist eine lebende Legende der Extravaganz

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit, 5

 
"Müßiggang ist aller Laster Anfang"

Die betreffenden Personen nehmen sich dieses Sprichwort zu Herzen und versuchen dem entgegen zu wirken.

Antwort
von lazakis, 12

Weil die kasse auch mal leer wird man kan nicht mit einer millionen lebenslang leben

Kommentar von kevin1905 ,

Richtig angelegt mit etwa durchschnittlichem Lebensstandard reicht eine Million ohne Kapitalverzehr ein Leben lang.

Will man natürlich Yachten und sonstigen Kram haben, nicht.

Kommentar von lesterb42 ,

Funktioniert auch mit 400.000 € zu 10 % = 40.000 €/Jahr - Steuer =

rd. 3.000  €/Monat.

Antwort
von robi187, 24

es kommt darauf an was man arbeit nenn?

viele machen eine scheinwelt zu ihrer arbeit?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten