Wieso AG & Co. KGaA macht man so eine Firma?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da will man nichts verstecken, das ist eine übliche, aber sehr selten gewordene Rechtsform.

Eine KG auf Aktien ist eine Kommanditgesellschaft, bei der die Kommanditanteile in Aktien eingeteilt sind. Man spar sich damit die Eintragung eines jeden Kommanditisten in das Handelsregister.

Komplementärin ist eben auch eine AG, womit eben insgesamt die Haftung auf das Aktienkapital und die Einlagen der Kommanditisten begrenzt ist.

Also wenn man so will, ist es eben das große Äquivalent zur GmbH & Co. KG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
02.09.2016, 13:10

ja klar? aber bei einer bank der ich mein geld anvertauen möchte?

ich frage 2 mitarbeiter dort und keiner konnte es mir wenigstens so erklären wie du? wobei immer noch viele fragen offen sind!

wie oft kommt so was in D vor? und vorallem bei banken?

0

Dank eines Interviews, welches Schäuble im Januar diesen Jahres - wenn ich recht erinnere in der FAZ - gab, haften wir. Denn er hat damals sämtliche deutschen Spareinlagen zur Bankbürgschaft erklärt. Diese öffentliche Erklärung hat rechtsverbindlichen Charakter. Was nur relativ wenige Menschen in diesem Staat wissen. 

Auf der Grundlage dieses Interviews und seiner rechtlichen Verbindlichkeit sind heute manche Bankgebühren schon üblich. Es werden mehr werden. Und sie werden steigen. 

Ein Bankvergleich ist also unbedingt anzuraten. 

Für Dich ist dann wesentlich, dass die Bank Dir eine lebenslange Kostenfreiheit gewährt. So weit ich vor ca. 14 Tagen gesehen habe, gibt es solche Angebote - noch. In D. 

Du bist aber auch berechtigt, Dich für eine ausländische Bank zu entscheiden. Wenn ich recht abgespeichert habe gilt die Sicherungsrücklageverordnung europaweit. Kannst ja mal bei der EU nachschauen, ob ich recht habe. Rechtlich verbindliche Sachen müssen da zu finden sein. Laut Europäischem Transparenzgebot. 

Die Sicherungsrücklageverordnung der Banken ist also eine rechtliche Geschichte und keine persönliche. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
03.09.2016, 15:57

bürgen mit sparbuch? wie steht es da bei sparkassen? da haftet doch der staat mit?

ja die umverteilung des schwarzen filzes geht wohl weiter? immer die fahne im wind der geldhochadels? die banken haben weniger eigenkapital wie die meiste unternehmen und dann soll auch noch der sparer hafen?

aber wahltag ist zahltag? nie eine partei wählen die nicht bürgernah sind?

0

1.: https://de.wikipedia.org/wiki/AG_%26_Co._KGaA

2. Wieso die Bank so eine Gesellschaftsform wählt, wird Dir hier keiner beantworten können, das musst Du an die Geschäftsleitung der Bank schreiben, die werden Dir das vielleicht beantworten.

3. Wenn Du zwei Mitarbeiter fragst, ist klar, dass die das nicht beantworten können, die haben doch nichts mit gesellschaftsrechtlichen Fragen zu tun, das sind Angestellte der Bank. Du fragst doch auch nicht die Kassiererin bei Edeka nach der Gesellschaftsform.

4. Für Dich ist die Gesellschaftsform und wie viele da was zu sagen haben, völlig unwichtig. Für Dich ist nur maßgeblich, ob bei der Bank die gestzlich vorgeschriebene Haftung gewährleistet ist bzw. dem Einlagensicherungsfonds angeschlossen ist

https://bankenverband.de/service/einlagensicherung/

und ob die Bank für Dich günstige Konditionen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
03.09.2016, 21:47

also ich möchte schon wissen mit wem ich vertäge mache? welche juristische person dahinter steckt oder gar ein oder wer die teilhafter sind? denn die enlagensicherung sind ja auch begrenzt?

mitarbeiter haben einen vertag mit der firma? und das ist nicht wichtig? na ja?

wenn das kind in bunnen gefallen ist sagt man immer du hättest lesen sollen und du bist doch erwachsen?

bei der bank hat ich im nebensatz erfahren das dies eine ausländische firma dahinter steckt? (was nicht schlimm ist aber die karen sollen offen sein?)

0